Presserückschau (Juli 2016)

1
“Der Rhein ist nichts für Anfänger, meint Mike Pernox. “Da findet man vor allem Wasser-Pokémon – wenn man sie denn haben will. (…) Dem Rhein würde ich als Standort drei von fünf Sternen geben. Die Wasser-Pokémon, die man dort findet, sind gut, es gibt Enton, Karpador und Goldini”, sagt er. Vor allem aus Karpador könne man später viel machen – das Pokémon entwickelt sich nämlich mit genügend Pflege weiter zu einem Pokémon namens Garados, und das ist zum Beispiel im Kampf mit anderen Spielern und ihren Monstern kaum zu schlagen.”" (Rheinische Post)

2
“Am (…) 10.07.2016 wurden zum ersten Mal elf Kinder aus Köln im Rhein getauft. Pfarrerin Dr. Anna Quaas und Pfarrer Mathias Bonhoeffer der evangelischen Kartäusergemeinde feierten den Taufgottesdienst mit über 100 Gästen. (…) Carl, Milla, Lion, Zoe, Marlene, Leonie, Ben, Timm, Trixi, Frida und Jake gehören jetzt zur Gemeinde. (…) Damit der Gottesdienst im Rhein tatsächlich stattfinden konnte, mussten zunächst Genehmigungen eingeholt werden. Sowohl das Grünflächen- als auch das Schifffahrtsamt mussten zustimmen. Auch wenn die Strömung an der Taufstelle nicht besonders stark ist, sorgte die DLRG von einem Boot im Wasser aus für Sicherheit.” (WDR)

3
Rheintote
“Ein vermisster Matrose ist bei Ludwigshafen im Rhein gefunden worden. Die Leiche war laut Polizei am Werksgelände des Chemiekonzerns BASF an einer Wasserentnahmestelle entdeckt worden. Der Mann hatte laut Sprecher der Polizei seine Ausweispapiere bei sich, daher konnte er identifiziert werden. Vermutlich ist er ertrunken. Das 46 Jahre alte Besatzungsmitglied war (…) bei Mannheim von einem Kreuzfahrtschiff in den Rhein gefallen.” (Stuttgarter Zeitung)

“Ein 19-jähriger afghanischer Asylbewerber ist (…) im Rhein in Laufenburg AG ertrunken. Seine Leiche wurde (…) im Rechen des Kraftwerks Laufenburg angeschwemmt. Der Mann gehörte zu einer Dreiergruppe von gleichaltrigen Landsleuten, die (…) im Rhein ein Bad nahmen. Dabei gerieten sie in Not. Einer konnte sich selber ans Ufer retten, ein zweiter wurde von einem privaten Bootsfahrer aus dem Rhein gefischt. Der dritte Afghane blieb trotz einer Suchaktion verschwunden. (…)
Die Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft (SLRG) hatte Anfang dieses Sommers darauf hingewiesen, dass im Hitzesommer 2015 auffallend viele Touristen und Asylbewerber beim Baden tödlich verunglückt waren. Die SLRG liess darauf ihre Baderegeln in mehrere Sprachen übersetzen – unter anderem auf Arabisch und Somalisch.” (Blick)

“Horrorfund am Colonia-Hochhaus! Bei einem Spaziergang am Rheinufer stieß der Kölner Adrian H. (Name geändert) am Mittwochnachmittag auf die verstümmelten Überreste eines Mannes. „Es handelte sich um eine männliche Leiche, circa 40-50 Jahre alt, verschnürt in einen blauen Müllsack, ohne Arme und ohne Kopf“, so H. (…). Die sterblichen Überreste sollen nun obduziert werden, um Näheres über das noch nicht identifizierte Opfer und dessen Todesumstände zu erfahren. (…) Eine Mordkommission wurde gebildet, um das Todesrätsel zu lösen.” (Express)

“Die Wasserschutzpolizei musste (…) eine groß angelegte Suchaktion auf dem Rhein bei Orsoy ergebnislos abbrechen. Sie galt einem jungen Mann, der vermutlich ertrunken ist. Dabei handelt es sich (…) um einen 26-jährigen Flüchtling (…). Nach ersten Erkenntnissen soll er ein ungeübter Schwimmer gewesen sein und am Strand in Höhe des Hafens als Einziger im Fluss gebadet haben. Plötzlich sei er von einer Welle erfasst worden, die ihn weggerissen habe. (…) Mehr als 100 Leute beobachteten das beängstigende Szenario. Nach gut einer Stunde wurde die Suche eingestellt.” (Rheinische Post)

“Schon wieder ist ein Flüchtling den Fluten des Rheins ausgeliefert gewesen: Nach einem 19 Jahre alten Nigerianer wurde (…) in Bad Säckingen bei einer großangelegten Rettungsaktion im Rhein gesucht. Der Flüchtling, der laut Polizeiangaben nicht schwimmen konnte, wird bisher noch vermisst. Die Behörden rechnen mit dem Schlimmsten. Der 19-Jährige ist (…) zusammen mit einer Gruppe von Flüchtlingen an den Rhein gegangen, um dort zu baden. Dabei ging der Nigerianer nach Angaben seiner Begleiter einige Schritte ins Wasser und wurde von der Strömung mitgerissen. Der Nichtschwimmer trieb ab und ging unter.” (Badische Zeitung)

“Bei Albbruck (wurde) eine männliche Leiche im Rhein gefunden. Über die Identität des Toten und die näheren Umständen seines Todes ist (…) nichts bekannt. (…) Die Fundstelle befindet sich in der Nähe eines beliebten Freizeitgeländes direkt am Rhein gegenüber der früheren Papierfabrik. (…) Ob der bei Albbruck aufgefundene Tote eventuell mit dem Vermisstenfall G. B. (…) in Zusammenhang steht, ist ebenfalls offen. Mehr Klarheit dürfte erst die von der Staatsanwaltschaft Waldshut-Tiengen angeordnete Obduktion durch einen Gerichtsmediziner bringen.” (hierzuland)

4
Konzert auf der Rheininsel Grafenwerth: “”Aus nacktem Felsen dringt es. Noch namenlos, das Quellende, das Rinnende, das Wässrige.” Scheinbar aus dem Off ertönte am Freitag die Stimme von Sven Puchelt. Er saß am Bug des “Rheingold”-Schiffes und erzählte die Geschichte des Rheins, während die Musiker des Ensembles die Schiffsbühne am Heck eroberten. Unter der Leitung von Rüdiger Oppermann reist das Ensemble am Rhein entlang zu insgesamt 15 verschiedenen Orten von Basel über Worms bis Xanten, um das Publikum an den Ufern der Rheinstädte zu begeistern. (…) Rund 150 Gäste lauschten den musikalischen Geschichten vom Rhein als “Alpenwanderer” über den Goldhut von Schifferstadt bis hin zum Nibelungenlied und der Loreley. Und während hinter der Bühne über dem Rhein langsam die Sonne unterging, begeisterten Oppermans Weltmusiker mit teils mittelalterlich anmutender Musik, asiatischem Lautgesang und afrikanischen Trommelkonzerten bis hin zum Big-Band-Gefühl, wenn die 15 Musiker gemeinsam auf der Bühne standen.” (Kölnische Rundschau)

5
Unter “füdliblutt” versteht der Schweizer “nackt”. So erklären sich Schlagzeile und Artikel der kostenlos verteilten Tageszeitung 20 Minuten, die sich in der Schweiz, anders als in Deutschland, bis auf den heutigen Tag erhalten hat: “Füdliblutt am Rhein – Ein Nackter zog (…) am Kleinbasler Rheinufer die Blicke vieler Passanten auf sich. Verboten ist das in Basel nicht. Er sei dem Wasser entstiegen, wie Gott ihn geschaffen hat, berichtet ein Leser-Reporter. (…) Einen verwirrten Eindruck soll der Langhaarige gemacht haben, als er im Adamskostüm die Promenade rheinabwärts schritt.”

6
“Eine Wette zwischen Schweizern aus Zürich und Elsässern aus Straßburg aus dem Jahr 1456 ist der Hintergrund der Hirsebreifahrt. Zwischen den Städten bestand eine Partnerschaft und die Zürcher Zunftleute wollten mit dieser Fahrt ihren Partnern beweisen, dass sie im Notfall innerhalb eines Tages bei ihnen sein könnten. Als Beweis brachten sie einen Topf Hirsebrei, der bei der Ankunft noch warm war. Seit 1946 findet die Fahrt als Zeichen der Verbundenheit (fast) alle zehn Jahre statt.” (Badische Zeitung)

7
“Der zwischen Hinterrhein und Nufenen neu erbaute Rheinquellweg ist (…) eröffnet worden. Gleichzeitig wurde auch das Projekt «Sprudelnde Geschichten und Dorfbrunnen» feierlich eingeweiht.” (Südostschweiz)

8
“Ein Velofahrer ist (…) in Graubünden über steile Felsplatten hinab in den Rhein gestürzt. Er trieb rund 100 Meter den Fluss hinunter, bis er sich an einem Stein festklammern konnte. (…) Der Unfall hatte sich bei Haldenstein ereignet, als der Velofahrer auf einem schmalen Wanderweg dem Rhein entlang fuhr. Dabei verfing sich laut Polizei seine Lenkstange in einer Stahlkette, die als Haltevorrichtung für Wanderer dient, und er stürzte.” (Basler Zeitung)

9
“Damit der Aal eine Zukunft hat, wurden (…) 40.000 Jungtiere zwischen Lampertheim und Wiesbaden-Biebrich in den Rhein gesetzt. Ehrenamtliche Helfer und örtliche Angelvereine hatten diese Aufgabe unter Regie des Darmstädter Regierungspräsidiums übernommen. Sie erfüllen damit die EU-Aalverordnung. (…) Die ausgesetzten Tiere sind etwa 20 Zentimeter lang und damit für viele Fressfeinde nicht mehr interessant. (…) Damit die meisten der 40.000 Aale eine Überlebenschance haben, wurden sie zunächst an Europas Küsten als Jungtiere gefangen und dann in Aquakulturanlagen bis zu ihrer jetzigen Größe aufgezogen. Die beim Darmstädter Regierungspräsidium angesiedelte Fischereibehörde geht davon aus, dass die Aale in den nächsten fünf bis 20 Jahren im Rhein leben und dann auf Wanderschaft in ihre bis zu 6000 Kilometer entfernten Laichgebiete ziehen. Diese Tour geht quer durch den Atlantik bis zur Sargassosee am Rand der Karibik. In der Regel verliert sich dort die Spur der Tiere. Forschern ist es bisher nicht gelungen, Aale bei der Fortpflanzung zu beobachten.” (Echo)

Presserückschau (Februar 2013)

Die Schlagzeilen des Februars beherrschte in rheinischer Hinsicht erwartungsgemäß der Karneval, der sich, inklusive diverser alkoholkatalysierter Sprünge und Stürze in den winterkalten Fluß, allerdings nicht maßgeblich vom Karneval der Vor-, Vorvor- und Vorvorvorjahre unterschied, weswegen wir auf diesbezügliche Pressezitate verzichten.

1
Was der Rhein so alles schluckt: „Im BASF-Werk (Ludwigshafen) sind 600 Kilogramm der Chemikalie Trilon B in den Rhein geflossen. Die Substanz gelangte durch eine undichte Stelle in das Kühlwasser und darüber in den Fluss. Sie kann schwere Augenreizungen und Gesundheitsschäden beim Einatmen hervorrufen. Das Unternehmen geht aber davon aus, dass in dem Fluss keine Schäden entstehen, weil die Menge gering gewesen und verdünnt worden sei.“ (Bild)

2
Über die invasiven Grundeln ist in den letzten Monaten viel berichtet worden. Neueste Feldforschungen ergaben, daß die Grundeln ihr Futter, Flohkrebse und einen Parasiten, den Plattwurm Pomphorhynchus tereticollis, gleich aus der ponto-kaspischen Region mitgebracht haben: „Die Grundel und ihre Lieblingsspeise, der Höckerflohkrebs, fungieren dabei für den Parasiten als Zwischenwirte: Den Flohkrebs benötigt er zur Entwicklung, die Grundel nutzt er als Transportwirt zur Verbreitung. Der Zielwirt dieses Parasiten sind jedoch größere Fische. Das aber bedeutet: Raubfische, die im Rhein die kleineren Grundeln fressen, infizieren sich dadurch ebenfalls mit dem Wurm. So verbreitet sich der Wurm stetig weiter“ schreibt das Wissensmagazin scinexx.de.

3
Die Havarie des Säuretankers „Waldhof“ auf Höhe der Loreley ist nach zwei Jahren und vielen Computeranimationen aufgeklärt, meldet die Frankfurter Rundschau: „Unter dem Säuretanker „Waldhof“ brodelte in der Nacht zum 13. Januar 2011 eine bedrohliche Strömung. Als er unterhalb der Loreley in die scharfe Kurve geht, sich zur Seite neigt und sich die flüssige Schwefelsäure in Bewegung setzt, kommt aus der Tiefe der entscheidende Stoß. Das Kentern des Schiffes kostet zwei Matrosen das Leben und zählt damit zu den folgenschwersten Unfällen am Rhein seit Jahrzehnten. Akribisch haben die Experten der Bundesanstalt für Wasserbau in Karlsruhe das Rheinbett im Computer nachgeformt, das an dieser Stelle bis zu 22 Meter tief ist. (…) Auf einer dreidimensionalen Grafik sieht man schnelle rote und langsamere gelbe Strömungsstreifen unter dem Schiffsrumpf hindurchflitzen. Sie haben eine Art Unterdruck erzeugt und damit das bereits schrägliegende Schiff endgültig zum Kentern gebracht.“

4
„Aale fahren mit dem Taxi zum Rhein“ titelt die Hannoversche Allgemeine Zeitung. Gemeint sind Main-Aale, die bei ihrer Wanderung zur Sargassosee im Rahmen des Programmes „Catch & Carry“, aufgelegt vom Fischerverband Unterfranken und der Rhein-Main-Donau-AG, vor den Turbinen der Main-Wasserkraftwerke gerettet und in Bottichen auf dem Landweg zum Rhein transportiert werden. Ähnliche Programme existieren an Mosel und Neckar. Ab dem Rhein ist der Weg der Aale turbinenfrei: „Für die Fischer war das neue Programm eine erlösende Nachricht. Seit 2008 dürfen sie keinen Aal mehr verkaufen, weil das fetthaltige Fleisch des Fisches EU-Grenzwerte bei Umweltgiften wie Dioxin überschreitet.“

5
Unsere liebste rheinische Mauer, die der Schleuse von Vogelgrun, wurde von einem niederländischen Tanker funktionsuntüchtig gerammt, vermeldet das Nachrichtenportal von t-online: „Ein Tankschiff hat eine Rheinschleuse bei Breisach in Südbaden gerammt und so stark beschädigt, dass sie nicht mehr funktioniert. Damit können Schiffe den Rhein bei Kilometer 224,54 erst einmal nicht mehr passieren. (…) Das Schiff geriet außer Kontrolle und krachte bei der Einfahrt erst gegen die Schleusentore und dann gegen die Mauer. Dabei wurde auch der Tanker schwer beschädigt (…). Menschen wurden nicht verletzt. Die Höhe des Schadens lässt sich bislang schwer schätzen. Die Ermittlungen führt die deutsch-französische Wasserschutzpolizei.“

6
„Irrer Architekten-Plan“ titelt in gewohnter Manier der Kölner Express. Der zur Überschrift gehörige Artikel handelt von ausrangierten Rheinschiffen, die zu schwimmenden Kindergärten umgebaut werden sollen: „Alte Kutter werden schicke Kitas – erste Entwürfe liegen der Stadtverwaltung bereits vor. Demnach soll der Bauch des Schiffsrumpfs als Grün- und Spielfläche dienen. Im Heck und Bug sollen helle Räume für die Pänz entstehen. Ein besonderer Clou des Konzeptes ist: Die Kita-Schiffe sind entlang des Rheins flexibel einsetzbar. Sie können dort vor Anker gehen, wo sie gerade gebraucht werden, etwa wenn in Rodenkirchen der Betreuungsbedarf akut wird.“

7
Der Kölner Stadt-Anzeiger berichtet zum Abriß des Düsseldorfer Tausendfüßlers vom „Marsch der 35.000“: „Mit einem Spaziergang über die Hochstraße haben (…) rund 35 000 Menschen Abschied von dem abrissbereiten „Tausendfüßler“ in Düsseldorf genommen. Das Denkmal mitten in der Stadt war zuvor für den Autoverkehr gesperrt worden. Über die nächsten Monate soll der „Tausendfüßler“ (…) Stück für Stück abgetragen werden. Düsseldorfer und Auswärtige nutzten die Gelegenheit, über die skurrile Stelzenstraße zu flanieren und sich mit Hammer und Meißel einen Teil des außergewöhnlichen Bauwerks herauszuschlagen.“

Ein Aal läßt sich nicht aufhalten

Kommissar Hunkeler ist vor allem am Hoch- und Alpenrhein ein Begriff. Die Kriminalromane Hansjörg Schneiders wurden vom Schweizer Fernsehen verfilmt und zur besten Sendezeit ausgestrahlt. In Hunkeler und die Augen des Ödipus geht es um eine kultivierte Rheinleiche, das Verhältnis zwischen dem Basler Großbürgertum und seinem Theater, um das Flair des Basler Hafens, die verzwickten Quickungen bzw verquickten Zwickungen des Dreiecklands und um Aale:

„(…) „Vor knapp dreißig Jahren“, sagte Hunkeler, „floss der Rhein hier rot. Das war nach der Chemiekatastrophe in Schweizerhalle. Damals wollten die Aale an Land kriechen. Es gelang ihnen nicht, wegen der Mauer. Ich habe gesehen, wie sie vorbeitrieben.“
„Sie sind längst zurück. Ein Aal läßt sich nicht aufhalten. Er schwimmt als kleiner Wicht vom Sargasso-Meer im Atlantik mehrere tausend Kilometer zur Rheinmündung und flussaufwärts bis zu uns. Wenn notwendig, kriecht er über Land. Er überwindet sogar den Rheinfall. Er kommt ein Jahr lang ohne zu fressen aus. Er verwandelt sich vom Meerfisch zum Süßwasserfisch. Wenn er nach mehreren Jahren zurückschwimmt ins Sargasso-Meer, um sich zu paaren und anschließend zu sterben, wird er wieder zum Meerfisch.“ (…)“

Die Unterwasserdschungel der Sargassosee, in denen die Aale sich paaren, gelten als der größte zusammenhängende Pflanzenwuchs unseres Planeten. Gilt der Orientierungsssinn des Wanderaals gleichsam als Wunder, so bezogen wir dies Wunder stets eher auf das Zurechtfinden in schier endlosen Algen- und Tangwucherungen, als in den Flußläufen Mitteleuropas. Daß Aale imstande seien, den Rheinfall zu überwinden, widerspricht im Übrigen einer andern, hier zitierten, allerdings etwas älteren Quelle.

Nun wird vor Hunkelers Augen ein Aal aus dem Rhein gezogen. Als Köder diente kein Pferdekopf (wie andernorts), sondern lediglich ein banaler Wurm:

„(…) Er zeigte auf zwei rötliche Flossen.
„Das hier sind die Brustflossen. Bauchflossen hat er keine. Die Schuppen sieht man nicht, die sind von der Haut versteckt. Der Unterkiefer steht vor, wie du siehst. Die Zähne sind feilenartig.“
Das Tier wand sich, ringelte sich. Über seinen Rücken zog sich eine lange Flosse, durch die wellenartig ein Zittern ging. (…)“

„Feilenartige Zähne“, das klingt ganz nach den hübschen lexikalischen Zuschreibungen, mit welchen die Zoologen Tiere näher zu bezeichnen pflegen, um sie zu systematisieren, auseinanderzuhalten und zu verwandtschaftlichen. Im Verlaufe des Romans werden die Aale verdächtigt, dem Mordopfer die Augen ausgefressen zu haben – ganz zu unrecht, wie Kommissar Hunkeler schließlich herausfindet. Unterdessen dienen die Schlangenfische in lakonischen Dialogen als Projektionsfläche für Gedanken über Naturzyklen und die Ferne und finden offenbar auch im Erzählschatz des Schweizer Volksglaubens Erwähnung:

„(…) Früher hat man sich erzählt, dass sie den Bauern nachts in die Ställe kriechen und die schlafenden Kühe melken. Aber das ist wohl ein Märchen.“ (…)“

Zitate aus: Hansjörg Schneider – Hunkeler und die Augen des Ödipus, Zürich 2010

Die Verfilmung von 2012 mit Mathias Gnädinger und Axel Milberg weicht von der Romanvorlage ab, selbst der Täter ist im Film ein anderer.

Sieben mal

Ich gehe am Rhein spazieren
An einem warmen Tag in einem langen Sommer
Ich bin müde von der Arbeit und habe schwere Beine
Es ist später Nachmittag und die Sonne, schon leicht geneigt
Scheint mit unverminderter Kraft, blendet leise andauernd
Und beschwerend meine müden Lider
Die ich immer wieder aufreiße um mich am
Erfrischenden Blau im Abglanz des Himmels
Über dem undurchdringlichen Grün des Stroms satt zu sehen
Ich lenke meine Schritte über Sand und Kies
Knirschend mahlen sie als ginge ich in einem Meer aus Glas
Ein Meer aus Sand und Quarz, möchte hineingesunken sein
Die Kraft der Sonne speichern
Aufgeklappte Muscheln liegen zwischen Treibholzsplittern
Und präsentieren ihre leeren kalkigen Bäuche
Es riecht nach Fisch, nach faulenden Algen und Diesel
Drüben schlägt eine Glocke im Kirchturm
Dumpf schallt es herüber
Mein Blut pulst im Innenohr
Sanft fächelt eine Brise Kühlung über mein Gesicht
Wellen schlagen in einem ruhigen Gleichklang ans Ufer
Strudel glucksen, Wirbel ziehen ihre Bahnen
Möwen kreischen, halten Ausschau nach Essensresten
Von tuckernden Kähnen über Bord geworfen
Die flott vorüberziehen, eine mächtige Bugwelle vor sich hertreibend
Ich ziehe meine Sandalen aus und bade meine Füße im Rhein
Meine Füße sind blass, die Venen stehen dick und blau hervor
Von kühlem Rheinwasser benetzt
Ach könnt´ ich jetzt abtauchen
In die Mitte des Stroms und mich treiben lassen
Zum Meer, zur Nordsee und dann weiter in Ozeane
Wo seltsames Getier die See bevölkert
Zur Sargasso-See und den Glasaalen
Oder auf dem Grund des Flusses heraufwandern
Mit magischer Schwerelosigkeit ausgestattet
Der lastenden Strömung entgegen
Bis hinauf in die Schweiz, die Berge herannahen sehen
Die neue Brücke, ihre schöne, schlanke Silhouette
Knapp zwei Kilometer von hier kann ich mühelos erkennen
Sie überspannt den Rhein lässig und elegant
An dessen Grund der große Fisch, Grauer genannt
Allwissend in Massen schwarzen Schlammes gründelt
Seit alter Zeit und nichts verrät, weil er nur schweigen kann
Ich derweil bücke mich nach einem flachen, schwarzen Kiesel
Hole aus, ihn über die Wellen springen zu lassen
Lasse mitten im Schwung los und zähle die Sprünge:
Sieben mal.

(Ein Gastbeitrag von Rainer Vogel. Rheinsein dankt!)