O Beyspiel für die Welt

Albrecht von Haller kommt in seinem epochalen Gedicht Die Alpen, das für die Entdeckung der Naturschönheiten der Schweizer Berge zumindest von Seiten der Germanistik verantwortlich gemacht wird, auf die Quellregion des Vorderrheins und zieht aus deren Höhen einen weitblickenden Vergleich mit der Sahara heran, deren Sandwehen in der Tat den einen oder anderen Alpenhang erreicht haben sollen:

„Dann hier, wo Gotthards Haupt die Wolken übersteiget,
Und der erhabnen Welt die Sonne näher scheint,
Hat, was die Erde sonst an Seltenheit gezeuget,
Die spielende Natur in wenig Land vereint:
Wahr ists, das Lybien uns noch mehr neues giebet,
Und jeden Tag sein Sand ein frisches Unthier sieht:
Allein der Himmel hat dieß Land noch mehr geliebet,
Wo nichts, was nöthig, fehlt, und nur was nutzet, blüht:
Der Berge wachsend Eiß, der Felsen steile Wände,
Sind selbst zum Nutzen da, und tränken das Gelände.“

Haller hatte als 19-Jähriger, nach Abschluß seiner Studien im Ausland, im Jahre 1728 eine Reise durch die heimatliche Schweizer Bergwelt unternommen, die ursprünglich botanischen Forschungen zugedacht war. Er schrieb dann allerdings keine wissenschaftliche Abhandlung, sondern besagtes Langgedicht, dem er voranstellt, daß es sein schwierigstes gewesen sei: „(…) ich wählte eine beschwerliche Art von Gedichten, die mir die Arbeit unnöthig vergrösserte. Die zehensilbigen Strophen, die ich brauchte, zwangen mich so viel besondre Gemählde zu machen, als ihrer selber waren, und allemahl einen ganzen Vorwurf mit zehen Linien zu schliessen. Die Gewohnheit neuerer Zeiten, daß die Stärcke der Gedanken in der Strophe allemahl gegen das Ende steigen muß, machte mir die Ausführung noch schwerer. Ich wandte die Nebenstunden vieler Monate zu diesen wenigen Reimen an, und da alles fertig war, gefiel mir sehr vieles nicht. Man sieht auch ohne mein warnen noch viele Spuren des Lohensteinischen Geschmaks darinn.“ Ganz so wenige Reime sind es dann doch nicht geworden. Ein paar exemplarische, die sich dem Aarelauf widmen, seien an den Schluß gestellt. Der komplette Text ist bei Google Books verfügbar.

„Aus Furkens kaltem Haupt, wo sich in beyde Seen
Europens Wasser=Schatz mit starken Strömen theilt,
Stürzt Nüchtlands Aare sich, die durch beschäumte Höhen,
Mit schreckendem Geräusch und schnellen Fällen eilt;
Der Berge reicher Schacht vergüldet ihre Hörner,
Und färbt die weisse Flut mit Königlichem Erzt,
Der Strom fließt schwer von Gold, und wirft gediegne Körner,
Wie sonst nur grauer Sand gemeines Ufer schwärzt:
Der Hirt sieht diesen Schatz, er rollt zu seinen Füssen,
O Beyspiel für die Welt, er siehts, und läßt ihn fliessen.“

Im Rheindelta

Direkt an Hoek van Holland grenzt ’s-Gravenzande. Vor diesen beiden Ortschaften bietet das Rheindelta, das zur besseren Unterscheidung vom Bodenseedelta auch als Rhein-Maas-Delta (die Niederländer setzen mit Rijn-Maas-Scheldedelta noch einen drauf) bezeichnet wird, Gewächshausfalangen, von denen einige den Eindruck erwecken, als würden sie auf ihren schwer umwässerten Landparzellen schwimmen, oder aber, angesichts ihrer hoffnungslosen aquatischen Umzingeltheit, paramilitärische Geduldsübungen absolvieren.

gewächshäuser_2

Hinter den letzten Baumreihen Südhollands läßt sich das Meer erahnen. Die Nordsee wirkt im Juli wie ein Traumbild ihrer selbst. Schutz vor der Unbill diverser küstenklimatischer Erscheinungen bietet an den Stränden in Sichtweite der Rheinmündung u.a. das Elements Beach, eine chillige Strandbar mit Sitzliegen, balinesisch wirkenden Schnitzarbeiten, Palmwedeln und wohltemperierten Houseklängen. Hätten die Wärmegrade ein klein wenig höher gelegen und der Himmel nicht doch allzu holländisch ausgesehen, das Geschehen hätte auch einer auf alternativ getrimmten Bacardi-Werbung entstammen können.

elements_orange

Passend zur tropisierten Strandgestaltung ein exotischer Fliegender Fisch auf königlich Oranje. Der Himmel wirkt nun auf einmal, auf gut holländisch gesagt: verkeerd.

flying-fish_4 (Bild: Matthias Kühn)

Während unserer Reisevorbereitungen hatten wir von Ortsansässigen in Erfahrung bringen können, daß der Strand von Hoek van Holland “nie, niemals und zu keiner Zeit” menschenleer sei, was wir als leise Andeutung verstanden, daß wir dort auf Touristenmassen stoßen würden, wie sie El Arenal zur Hochsaison aufweist. Noch hatten die Schulferien in den Niederlanden nicht begonnen, wohl aber walteten der Sahara angemessene Sandwehen, weswegen die Touristenmassen ausfielen. Der Strand streckt sich indessen weiterhin in ansehnlicher Breite Kilometer für Kilometer nach Norden. Die Rheinmündung bzw. die Hafenanlagen sind auch noch von Monster bzw Ter Heijde zu sehen, wo die Niederlande ein EU-finanziertes Küstenbefestigungsprojekt mit Namen Zandmotor betreiben, bei dem der “seit fünf Jahren stets vorhandene” Wind, die Meeresströmungen und nicht zuletzt massive Sandaufschüttungen die Natur mit Hilfe ihrer selbst überlisten sollen.

Rheindaumenkino

Der Daumenkinograf Volker Gerling ist den Rhein entlang von Konstanz bis ans Meer gewandert und hat dabei für die Ausstellung “Rhein und Gelber Fluss” 2008 im Wissenschaftszentrum Bonn Menschen auf dem Weg portraitiert: in 36 schnell hintereinander geschossenen Bildern, die schließlich als Daumenkino fungieren. Gerling schreibt selbst auf seiner Website: „(…) Am Rheinfall treffe ich den Tuareg aus der Sahara, der zum ersten Mal den Rhein sieht und sich sorgfältig notiert, wie viel Wasser in jeder Sekunde hinabstürzt. Im Elsass begegne ich dem Koch, der die Stelle im Restaurant am Rhein erst vor fünf Tagen bekommen hat und vorher im Obdachlosenheim gelebt hat. In Koblenz dem Fährmann, der seit vielen Jahren Menschen über die Mosel fährt und sich nicht viel aus dem Rhein macht, der direkt vor seinen Augen vorbeifließt. (…)“ Doch bei der Ausstellung bleibt es nicht, die gesamte Aktion erfährt eine poetische Auflösung: „Mit den Geschichten und Bildern, die ich meiner Reise entlang des Rheins zu verdanken habe, kehre ich später an den Fluss zurück. Ich blättere die Daumenkinos auf einer Brücke stehend ab und lasse sie anschließend fallen. Sie wirbeln durch die Luft und schwimmen davon, den Rhein hinab (…). Bis die Fotos das Meer erreicht haben werden, wird das Flusswasser die Bildschicht vom Papierträger weggewaschen haben. (…) Die Nordsee erreichen weiße Bilder. So weiß und leer, wie die Seiten meiner Notizbücher am Anfang der Reise.“

Spin am Rhein

Im pfälzischen Bienwald läuft der Rhein auf den Spin. Jan Souman und seine Mitarbeiter vom Max-Planck-Institut für Biologische Kybernetik in Tübingen haben im Bienwald (dessen Name angeblich nichts mit Bienen zu schaffen hat, sondern auf keltische Wurzeln zurückzuführen ist und somit Waldwald bedeutet), unweit des Rheins, einige mit GPS-Empfängern ausgestattete Testpersonen durchs Gelände geschickt, die zu verschiedenen Tages- und Nachtzeiten kürzere Strecken möglichst schnurgerade hinter sich bringen sollten. Dies gelang ihnen nur, wenn sie Sonne oder Mond zur Kursbestimmung verfügbar hatten. Ansonsten, dh, wenn sie mit verbundenen Augen antraten oder keine äußerlichen Orientierungshilfen zur Verfügung standen, entwickelten selbst ein und dieselben Testpersonen nach spätestens 20 Metern Rechts- oder Linksdrall, bewegten sich in chaotischen Kurven und trafen immer wieder auf die eigenen Spuren. Im Durchschnitt entfernten sich die Testpersonen nicht mehr als 100 Meter von ihrem Ausgangspunkt. Der irritierende Einfluß von Bienwald und nahem Rhein mag durchaus vorhanden gewesen sein, ein Test in der tunesischen Sahara ergab jedoch vergleichbare Ergebnisse. Der schwedisch-amerikanische Navigationsexperte Erik Jonsson vertritt die Theorie, das Laufen im Kreis sei ein evolutionärer Mechanismus, der gewährleistet, daß fliehende Tiere letztlich wieder dorthin zurückkehren, wo sie sich auskennen. Das Fänomen jedoch scheint bisher wissenschaftlich ungeklärt. Für weitere Tests steht mittlerweile ein neu entwickeltes Laufband zur Verfügung, das sich in alle Richtungen bewegen kann. Sobald der mit Cyberview-Brille ausgestattete und durch virtuelle Landschaften stiefelnde Proband seine Laufrichtung ändert, reagiert auch das Laufband: der Proband dreht sich auf der Stelle vorwärts tretend im Kreis. Wieviel Rhein und Bienwald diese virtuellen Landschaften enthalten, war bisher nicht zu erfahren.