Unter-Föhn-ein-Fluß

“Fluß, Du fließt in alter Weise / durch Dein programmiertes Tal” beginnt ein Ohrwurm aus den frühen Achtzigern (1). Gemeint ist der Rhein, nicht nur nach David Hume schönster Fluß der Welt (2), der auf immerhin gut zwanzig Kilometern als schlingernder Rebell, die Taschen voller Steine (3) das Fürstentum tangiert, bedrängt und mit seiner eigenartig-eingezwängten Rheinheit bestäubt. Es mag am Föhn oder der gerade aufkeimenden Leichtigkeit des klimawandelnden, bisher noch ewig wiederkehrenden Frühlings liegen, auch dürfte die Übersichtlichkeit Liechtensteins dazu beitragen, daß im Spannungsfeld dahingeträllert-erinnerter Liedzeilen und literarischer Zitate ganze Utopien und Dystopien für diesen Landstrich entstehen und zerfallen. So zeichnete bereits vor zwei Jahrhunderten der notorische Rheinromantiker Brentano ein kirmesartig überdrehtes “Vadutz” als Mischung aus verlorenem Paradies, Eldorado und Schlaraffenland, dessen Fluß die ganze Woche ein unzugängliches Steinmeer ist und nur am Sabbath seine Wogen bewegt (4), ein Land voller Absonderlichkeiten wie Schlüsselblumen-Champagner und wasserdichten Lobzetteln, ein Land aber auch des “Alles, wie es seyn soll und nie seyn wird” (5).

Der Utopie wohnt die Dystopie wohl zwangsläufig inne – und umgekehrt. Und ein nur feiertags fließender Fluß gibt Grund zu grübeln. Was, wenn der Rhein, zum Eingewöhnen gerne zunächst nur unter der Woche, schließlich aber komplett vor Balzers Richtung Walensee abflösse? Eine Programmierung gewissermaßen, die schon einmal zum Einsatz gekommen sein soll, in einer Zeit allerdings, bevor es Menschen gab, die davon Zeugnis hätten ablegen können – während heute keine halbe Stunde verginge, bis eine solche Sensation im Internet stünde, mit Videobeweis und jeder Menge abstruser Äußerungen in der Kommentarspalte. Nicht nur würden wir derartige Wunder heute postwendend nachweisen, wir hätten sie wahrscheinlich selber bewerkstelligt, eben: programmiert. Es muß schließlich immer weitergehen. Daß ein Flußlauf sich korrigieren, stauen und angesichts des entstandenen Schlamassels hübsch renaturieren läßt, gehört längst zum kulturellen Repertoire der Menschheit.

Was die Schweizer mit dem neuen Flußverlauf anfingen, sei an dieser Stelle außen vor. Schauen wir auf die Chancen für das Fürstentum. Ohne Rhein würde es etwas trockener in Liechtenstein, gewiß, doch ließe sich mit dem gewonnenen Areal Begeisterndes beginnen. Das Rheingold entpuppte sich neuerdings als Bauland, auf den Kiesbänken wüchsen zunächst, was ihnen umgangssprachlich ohnehin innewohnt: Banken. Statt des Rheins strömte einfach noch mehr Geld durchs Land. Welchem ernstzunehmenden Menschen gilt heute die Metafer vom Leben, das als Wasserlauf betrachtet werden sollte (6)? Vielmehr liest sich ein modernes Leben in Kontoauszügen und Börsendiagrammen. Im Rheintal entstünde, Kapital zieht Kapital an, mit Kapital wird gebaut, wo gebaut wird kommen ungelernte Kräfte, die sich bekanntlich rasend vermehren, Schaan, Vaduz und Triesen machen es derzeit ganz zaghaft vor, eine Megalopole mit Angeboten weit über Brentanos nicht selten kindliche Vorstellungen hinaus, das planierte Rheinbett diente, endlich, als International Airport, die neuerdings animierten Bergzacken leuchteten als wechselnde Tageskurse ins Tal, die riesigen Fußballstadien von Ruggell und Triesenberg wären weithin gefürchtete Festungen, vermutlich in Planken siedelte unter einem überdimensionierten Schriftzug die Filmindustrie und das Fürstenhaus wäre tägliches Thema im deutschen Fernsehen. Klingt das phantastisch oder realistisch? Spinnerei und Business liegen viel näher beieinander, als allgemein angenommen wird. „Unsere Geldsorten schnitten wir aus Goldpapier“ (7) schrieb Brentano über sein Traumland Vadutz, als Liechtenstein Bauernland war – von seiner Vorstellungskraft läßt sich bis heute lernen.

Wie bitte, Sie würden den Rhein vermissen? Dieses eingedeichte Abziehbild von einem Fluß? Ist nicht nötig, noch ist er ja da. Besonders gut zu betrachten aus den höheren Warten. Im aktuellen Energiekonzept der Landesregierung wird er demnach als potentieller Energielieferant geführt. Das klingt nach Staustufen und Kraftwerksbauten und Rückfall in die Zukunft. Noch hat niemand die Verklappung des Flußlaufs unter eine Asfaltdecke vorgeschlagen, ein Projekt, welches Energie- und Siedlungspolitik sinnvoll vereinen könnte. Nutzen Sie also, falls Sie den Rhein wirklich vermissen würden, den Mai, machen Sie einen Ausflug auf den Damm, nehmen sie Bruce Springsteen im Kopfhörer mit, der unvergleichlich von Lügen gewordenen Träumen orakelte und ausgetrockneten Flüssen (8) und schauen Sie sich den Rhein nochmal in seiner jetzigen Form an. Wer weiß – Warnungen gibt es zuhauf (9) – wie lange das noch möglich ist.

1 Rheingold: Fluß
2 „the finest river in the world“ (David Hume: The Letters)
3 Richard Pietraß: Mit einem Bein in Liechtenstein
4 Clemens Brentano: Gockel, Hinkel und Gackeleia
5 Ebd.
6 „An individual human existence should be like a river“ (Bertrand Russell: Portraits from memory and other essays)
7 Clemens Brentano: a.a.O.
8 Bruce Springsteen: The River
9 Golgowski-Quartett: Am dreißigsten Mai ist der Weltuntergang

(Aktuelle Kolumne für das Monatsmagazin KuL des Liechtensteiner Vaterlands)

Le Rhin c`est moi

Gestern gemeinschaftliche Lesung mit Richard Pietraß zu neuen Papier- und Steinarbeiten Helena Beckers in der Residenz des liechtensteinischen Botschafters zu Berlin. Auf Grunewalds Straßen kam uns auf dem Hinweg Jack White, ein ziemlicher Rheinländer, entgegen, und grüßte, ganz seinem Namen zu Ehren, mit schlagerpoppigem Schneegeriesel. Soviel und nicht mehr zum Frühlingsanfang, zugleich Welttag des Glücks, wie Deutschlandradio die Tageslosung für alle, denen es an sonstigen Konversationsstichworten mangeln würde, am Morgen höchst hilfreich verkündet hatte. Pietraß las, mit dem Schnee war inzwischen auch ein weniges an Nacht über die Hauptstadt gefallen, u.a. sein Gedicht über den jungen Rhein und erzählte die Anekdote, wie er dasselbe Gedicht vor einigen Jahren dem leibhaftigen Fürsten von Liechtenstein vorgetragen hätte, der sich daraufhin in Pietraß` Text wiedergefunden und in etwa gesagt haben solle, dieser junge, kraftvoll drängende, doch von Deichen gebändigte Pietraßsche Jung- und Alpenrhein, das sei er selbst, also der Fürst, also sein Leben, also eine Metafer dafür, zumindest. „Le Rhin c`est moi“ entfuhr es uns spontan und im ausschließlich geladenen Publikum, das teils die nicht unerhebliche Anreisedistanz aus der raren kleinen Alpenmonarchie in Kauf genommen hatte, erhob sich ob unserer an europäisch-monarchische Historie knüpfenden Anwandlung kurzfristig flackerndes Gelächter. Direkt anschließend befragte uns der kunstsinnige Botschafter überraschenderweise zu den Verdächtigkeitsgraden liechtensteinischer Kühe, so wie in Das Lachen der Hühner bedichtet und Wolfgang Heyder, der sich ebenfalls die liechtensteinische Kuh lyrisch zur Brust genommen hatte, drückte uns seinen  druckfrisch duftenden Achill in Vaduz in die Hand, von dem auf rheinsein noch zu reden sein wird. Berlinerisch-liechtensteinisch korrekt mit Fürstenwein und Currywurst unterfüttert tänzelte der Abend unter anhaltendem white und zahlreichen Stehgesprächen schließlich in zunehmender Bewußtheit dem heutigen, den Welttag des Glücks ablösenden, vom Lachen der Hühner als Basisbeat durch die Schneenacht vorangetriebenen, schliddernd Fahrt aufnehmenden, “offiziellen” Welttag der Poesie entgegen. Und so empfiehlt rheinsein für heut, gestern und morgen (und bei Bedarf weit über diese ca. drei Tage hinaus): poetisiert euch!

Der junge Rhein

Anknüpfungspunkt Liechtenstein: nebst deutschen Multimilionären, die vornehmlich zum Zwecke des Bargeld-Versteckens das Fürstentum, insbesondere seine zahlreichen Treuhänder-Tiefgaragen, aufsuchten, gab und gibt es eine, wenngleich sehr viel geringere, Anzahl deutscher Dichter, welche zum Zwecke des Verstehens und Offenbarens in den Landstrich reisten. Zu diesen Dichtern gehört Richard Pietraß, der mehrere Monate in Triesenberg logierte, einer Walsergründung, die herrliche Ausblicke auf das Rheintal liefert und wohl auch eine passable Rückzugsklause abgibt. Letzteres ist, nebst vielen interessanten Seiteneinsichten, dem Tagebuch zu entnehmen, das Pietraß über seine liechtensteinischen Erlebnisse führte. In diesem Tagebuch findet sich auch ein Gedicht über den eingedeichten Alpenrhein, das von heutiger Energie, einstiger Zerstörungswut und überhaupt dem Wesen des Flußes auf seiner liechtensteinischen Passage spricht:

Der junge Rhein

Da geht er hin, die Taschen voller Steine, braust er auf
Ein schlingernder Rebell. Die Füße wund, von Stolperrainen
Die Arme schlaff und zwangsjackenversenkt.
Er lenkt nicht ein, nur notgedrungen. Schwenkt
Und schwankt, wie vor den Kopf gestoßen. Die Bauern
Schrumpften ihn zur leergefischten Rinne.
Und fürchten ihn, den Sämann runder Steine,
Die in Rüfen niederfuhren, aufgefangen
Von Händen, nackten, bloßen und von Wuhren.
In welche seine Pegel hoher Wogen flogen.
Mir das Tal und euch die sanften Hänge
War seine brüderliche Finte. Die Tinte war noch naß.
Da schlug er übern Strang und riß sie aus, die Pfähle.
Ich bin ein Fluß und steh an keiner Stelle.
Schaff mich fließend, überfließend, wenn ich muß.
Die Siedler haßten seine Beuteseele. Riefen Gott
In grimmer Kampfeslust. Nun haben sie den Zwist gewonnen.
Eng zwängt der Rhein sich in die Siechengruft.
Der Hüftenschwung ist ihm vergangen, das Schwarm-
Herz für ein Säkel matt. Der Überschwang rebellischer
Ranküne schläft tief im Blut, im Traum vom Kindheitsbett.

(aus: Richard Pietraß – Mit einem Bein in Liechtenstein. Ein Tagebuch, Faber & Faber, Leipzig 2007)