Rhein-Kreis Neuss (2)

rkn_fenster im himmelAus Kraftwerkschloten gequollene Wolkenbäusche verteilen sich auf gefensterte Himmel

Über die Felder geht es von Köln mit dem Zug in den Rhein-Kreis Neuss, der erst seit 2003 so heißt und seither mit grafisch eigenständiger Beschilderung verblüfft. Verblüffend desweiteren, falls das zügig vorüberziehende Landschaftsbild nicht trügt: bei Pulheim wird neuerdings Wein angebaut. Je weiter sich die Landschaft von Köln wegbewegt, desto flacher, ausgeglichener, leerer erscheint das offene Feld. In der Ferne arbeiten die Wolkenmaschinen des Braunkohlegebiets auch am Wochenende. Wir erreichen Rheydt: der Rhein ist in diesem Teil des Rheinlands mindestens 20 Kilometer entfernt, hier fließt die Niers, die in der niederländischen Provinz Limburg in die Maas mündet. Im Rhein-Kreis Neuss dominieren das Schützenfest, die Enge in der Weite und die Miniatur: so berichtet uns ein Bäckermeister im Ruhestand wie er in Ermangelung akzeptabler Rheinnähe in der Niers, die an seinem Wohnort kaum einen halben Meter Wasserstand erreicht, das Schwimmen erlernt habe. Entlang der Straßen ziehen sich niersgespeiste Wasserrinnen, die Entengrütze, Eisvogel und Bisam beheimaten. Abends konnte man in dieser Gegend einst die Tage mit einem dicken Wumms umkippen hören.

rkn_horizontEinminütiges Horizontgold am Rande des Braunkohlegebiets Garzweiler

Auch nach Dormagen im Rhein-Kreis Neuss geht es von Köln aus über die Felder, diesmal mit dem Fahrrad, entlang des Rheins. Die kleineren Ortschaften um Köln wirken in ihrer provinziellen Mittelmäßigkeit gefangen. Daß Köln längst selbst provinziellen Anstrich trägt, scheint ihrer Ausrichtung gen Dom keinen Abbruch zu tun. In der Dormagener Fußgängerzone Kölner Straße findet, wie bei jedem unserer Besuche, ein Flohmarkt statt. Vergessen hatten wir, das Dormagen das wahrscheinlich am wenigsten fotogene Städtchen am gesamten Rheinlauf vorstellt: nichts, aber auch garnichts am Dormagener Zentrum bewirkt den Wunsch, den Auslöser zu betätigen. Unsere Frage nach touristischen Sehenswürdigkeiten beantwortet eine Einwohnerin mit Schulterzucken, besinnt sich aber und erzählt mit sorgsam bedachten Worten: daß die Kirche, der Pfarrer habe das einmal erwähnt, wegen ihres freistehenden Turms etwas Besonderes sei, worüber ein Schild genauere Auskunft gebe; daß, falls wir uns neu einkleiden wollten, dafür ein für Dormagener Verhältnisse gar nicht so schlechter Laden existiere, den sie guten Gewissens empfehlen könne; daß es bei den Ladenflächen zwar viel Leerstand gebe, man aber einen guten Latte Macchiato bekommen könne wie man ihn auch außerhalb Dormagens, sie sei erst vor zwei Jahren zugezogen, kenne; daß ihr einzig ein kleiner Lebensmittelladen fehle, der türkisches Fladenbrot und Antipasti biete, „etwas zum Schnubbeln“ wie sie es nenne. Mit diesen Hinweisen ausgestattet, machen wir uns zügig auf den Rückweg. Am ChemPark zücken wir in einem Anflug von Verzweiflung doch noch die Kamera, um die Stadt nicht völlig unabgebildet zu verlassen.

rkn_dormagen chemparkEs gibt nichts zu fotografieren in Dormagen

Sommerloch-Walversprechen oder: Wels frißt Dackel (Großeweitewelt-Mix feat. Tagblatt Online)

Die Worte Wels und Waller (Waler, Weller, Wähler, Valant) in der Uferzone beim Rorschacher Hauptbahnhof: es gibt sie eben doch! Sie stammen aus der selben sprachlichen Wurzel wie Wal (Qualfisch, Quellfisch, Quallfisch, Quälfisch), welches aus dem germanischen hwalis herwallt: „Diss scheussliche Thier, zum regionalen Tierstar avanciert, könnte wegen seiner Gestalt ein teutscher Wall genennet werden.“ (Was kann, das muß.) Die wahrscheinlichste Rohrleitung, Einleitung rührt vom altpreußischen kalis, was Wels bedeutet. (Kalle, du unpaarhufer Welsmann. Komma Kippschwänze. Barteldu. Mostkompost und Mehlristfackel.) Zwar habe der Wels keine Zähne, sondern nur Platten zum Zermahlen der Beute, aber allein mit der Bucht seiner Wasse könne er böse Prelllungen ursachen. Sachen machen: Jahr um Jahr wär es Spässchen gewesen, See-unkundigen Fussballkollegen vor dem Nachtschwumm nach dem Abendmatch die Mär vom Monsterwels aufzutischen, einem 5-Meter-Kerl, der hier, nach dem Eindunkeln herumzentnert – und dann und wann als Kameramann mit seinem schwartigen bartfadenbehangenen Riesenmaul nach einem bleichen Schwimmerhoden schnappen würde. (Knappen. Altknappe Kehlkistakeln. Schwattemattacke.) In den Geschichten des Uferschnaps, der Brautbirne und des hämeligen Männleins kommen sie seit der Jahrtausendwende am Rande vor: die beiden Angler und ihre Dackel, Wackeldackel, welsgepackt am Angelhaken, auf Stunden übern See gezogen und nie wieder von einer Menschenseele erblickt. So jagen sie Schnaken auf dem Seegrund dahin, die Dackel wackeln, stöbern im Sediment, schieben sich ihre Legenden rüber, spielern schau für Kulturprogramme, Gruseldokus aus dem Sommerloch, Pokerprofis am Wasserloch, einem Strudeldudeldei. Es gibt Fotos davon im Internet, dh Facebook fordert in einem Schwall all seine guten Freunde auf, anonym mitzuteilen, ob es sich um einen echten Wels handelt oder um einen denunziablen Fakefisch. (Wäre diß nicht egall, gäbtes fast alles, was vorhanden ist.) Denken wir den Waller als Fischvogel. Düsenbartel. Ergonomisch tieffliegendes Klatschgewürm. Klappfilet. In seiner Eigenschaft als Melanderpaste. Welcher der momentane Wels in einer seitlichen Anberaumung von Zukunft begegnet, seinem entseelten kulinar-Ich, der blutgemuth-blinden Entsprechung seines Wesens, des sämtlichen Welswesens, durch die Magie der Wildheit dividiert, in einer dem Glubschauge verschwommen ahnbaren Produktionsstraße, fisselige Frequenzen „du www-Wels du ichdu schchd sch-sch-www-wahwahwahwahwah!“ Die Thesen Worthe vom Rorschacher Hauptbahnhof sind nicht einzigartig. Sie erklingen am Rheydter Schloßgraben wie über den Teichen von Mönchengladbach, dialektgefärbt säumen sie die Tümpel und Flüsse der Republik und ihrer Nachbarstaaten, mit den Passagieren der Mayflower eroberten sie die neue Welt: Catfish eyes and tales, Lagerfeuergeschichten über Pennerwelse „a tenement, a dirty street / walked and worn by shoeless feet / inside it`s long and so complete / watched by a shivering sun / old eyes in a small child`s face / watching as the shadows race / through walls and cracks and leave no trace / and daylight`s brightness shuns“ zu Zeiten Pearly Spencers, des ersten Amerikaners, der verbürgtermaßen von einem blinden Bibelfisch verschluckt wurde.