Fiebrig durch Konstanz

Kaum in Konstanz angekommen, ergreift uns vom See her ein unruhiges Fieber. Der See, der ja gewölbt ist, 41,5 Meter sagen die einen, 42,5 Meter sagen die andern, zwischen Konstanz und Bregenz, der in seiner Wölbung, über welche die Katamarane gleiten, jedenfalls einiges zu bergen scheint, und nicht nur Gutes, dieser See spricht zu uns, über das Fieber; in seiner allumfassenden Feuchtigkeit, seiner Trinkwässrigkeit enthält er historische Essenzen, die er dem Besucher einflößt, da hilft auch kein Wasserabkochen, -filtern, -tablettenreinigen. Fiebrig, das ständige Seegebrabbel im Schädel, schlurfen wir über Konstanzer Pflaster und Asfalt, nehmen Fühlung auf zum lokalen Straßen- und Seewesen: die Stadt liegt in Novemberdämmer, die Menschen sammeln sich in der weitläufigen Fußgängerzone, laufen auf und ab, beantworten routiniert die abstrusen Fragen der Touristen, spiegeln sich in professionell dekorierten Schaufenstern, sitzen, in Wolldecken gewickelt, auf den winterharten Terrassen und trinken mit Karamellaroma versetzten Kaffee. Ein Hartz IV-Empfänger in abgewetzter Robe plus Zylinder bietet gegen Obulus Gedichtrezitationen: Droste, Droste, Droste. In das laufende Poesiefestival scheint er nicht integriert, kommt kaum einmal zum Einsatz. Nebenan kauert ein Tschernobylopfer und bittet um Spenden. Alle halbe Stunde knattert ein Höllengefährt von Mofa mit ca 5 km/h durch die Szene. Ein Teil der Altstadt ist aufgeschüttetes, dem See abgewonnenes Gebiet. Die alten Gebäude wurden auf Pfählen errichtet, die bis heute, Zahnwurzeln gleich, in den Grund fassen. Dort knirschen sie und scheuchen die Felchen auf, die es hoch an die gewölbte Seeoberfläche treibt, die sie als Rallen und Taucher durchdringen, die abheben, sich in Stare wandeln, die als Geschwader unter elektronischem Gefiepe das Unendliche hinter dem Weiten suchen. So träumen zumindest die Felchen. Am Hafen steht Graf Zeppelin in Stein als Ikarus stilisiert mit einer (lebendigen) Taube auf dem Kopf. Der Graf macht Anstalten abzuheben, die Taube druckst herum, läßt etwas fallen, genießt die Aussicht. Seehase, Seekuh und Seetroll entsteigen dem Dämmer, helfen beim Aufbau des Weihnachtsmarkts, der den gesamten Hafenbereich mit Bretterbuden versorgt. Menschen und Wesen aus aller Welt, auch aus erfundenen Welten, huldigen in diesen Buden vier Wochen lang, bis sich der Tag der Ankunft des Erlösers jährt, dem christlichen Kommerzgedanken. Als Zeichen der Solidarität ordern wir eine rote Wurst. Wir treffen auf Stadtführer Daniel Gross, der uns die Tore zu asiatisch engen Hintergassen aufschließt und ihren Kloakencharakter erläutert. Der Mann hat seine Stadt bis ins Detail studiert. Wir erreichen den auffällig mit Wandmalereien garnierten Hecker-Balkon und Daniel Gross relativiert sowohl das revolutionäre Potential des badischen Volkes als auch die Konstanzer Brüstung, von der Friedrich Hecker die erste deutsche Republik ausgerufen haben soll. Derartige Balkone fänden sich häufiger im Land. Wir schauen uns noch ein zwei Turmbauten an wie sie städtischen Entwicklungen vorangingen und in Konstanz erhalten sind. Dann treibt uns das Fieber aus der Innenstadt, hindurch und vorbei am imposanten Triumfbogen von Peter Lenk an der Unteren Laube, der mit seinen Bürger-Schwein-Mischlingen und Freie Fahrt für die Liebe-Motorradskulpturen auf nicht minder viel Gegenwehr stieß wie seine Imperia am Hafen. An einer Hecke pflücken wir Berberitzen gegen das Fieber und stoßen auf eine Gedenktafel für Johann Martin Schleyer, den Ersinner des Volapük, der womöglich von ähnlichem Fieber getrieben seine Plansprache gebar: „In einer mir selbst rätselhaften, ja geheimnisvollen Weise, in dunkler Nacht, im Pfarrhaus in Litzelstetten, im Eckzimmer des 2. Stockes, das in den Pfarrgarten hinausschaut, als ich über so viele Missstände, Gebrechen und Jämmerlichkeiten unserer Zeit nachdachte, stand plötzlich das Gebäude meiner Weltsprache vor meinem geistigen Auge. Meinem guten Genius verdanke ich das ganze System der Weltsprache Volapük.“ (Zitiert nach Wikipedia) Wir torkeln weiter. Dem Rhein entsteigt, unter begeistertem Beifall eines Festivaldichters, eine korpulente Schwimmerin. Die Gebhardshalle bietet Pizza Donau mit folgendem Belag: Tomaten, Käse, Sardellen, Oliven, Zwiebeln, Oregano. Aha. Mit was wäre das Äquivalent Pizza Rhein belegt? Leider fehlt eine solche Teigscheibe im Angebot.

Loblied auf Konstanz

Oswald von Wolkenstein
In Kostnitz (1431)
(An Margarethe von Schwangau)

1.
O wonnigliches Paradies,
Wie sehr zu Kostnitz find’ ich dich;
Vor allem, was ich hört’ und pries,
Von ganzen Herzen freust du mich.
Inwendig, außen, überall
Zu Münsterling und anderswo
Regiert dein adeliger Schall,
Wer möchte da nicht werden froh?
Viel Augenweid
In manchem Kleid,
Schlicht, zierlich, weit,
Sieht man zu Kostnitz prangen;
Und Mündlein rot,
Zu meiner Not,
Da eins mir droht
Mit rosenroten Wangen.

2.
Gebärde, Wort’, ohn’ Tadel klug,
Schaut man, und graziösen Tritt
Von mancher Frau; ich sag’s ohn’ Trug;
Sankt Peter läßt mich’s lügen nit,
Des Lob ich immer preisen soll,
Andächtig, wenn ich im Gebet;
Denn er ist aller Ehren voll,
Und thät’ mir leid, wer anders red’t.
Viel Augenweid
In manchem Kleid,
Schlicht, zierlich, weit,
Sieht man zu Kostnitz prangen;
Und Mündlein rot,
Zu meiner Not,
Da eins mir droht
Mit rosenroten Wangen.

3.
Vielzarte, engelhafte Weib’,
Durchleuchtig, schön, mit lichtem Glanz,
Haben besessen meine Leib
Dort in der “Katze” bei dem Tanz.
Doch einer ich gedenke viel
Und ihrer herrlichen Gestalt.
Ja, Ehren, Lust und Freudenspiel
Find’t man zu Kostnitz mannifalt.
Viel Augenweid
In manchem Kleid,
Schlicht, zierlich, weit,
Sieht man zu Kostnitz prangen;
Und Mündlein rot,
Zu meiner Not,
Da eins mir droht
Mit rosenroten Wangen.

(Nachgedichtet von Ludwig Passarge)

Konstanz erweckt leicht den Anschein, bis auf den heutigen Tag von seinem Konzil zu leben, zu dessen Zeit Oswald von Wolkensteins, des „letzten Minnesängers“ obiger Lobestext entstand. Während des dreieinhalbjährigen Konzils von 1414 bis 1418 hatte Konstanz im Schnitt etwa doppelt soviele Gäste wie Einwohner: die Versorgungslogistik erforderte konzentrische Drängungen um den innersten Stadtkern (also die Tagungsorte) herum; nebst Speis- und Tranklieferanten profitierten nicht zuletzt die sogenannten Lei(h)bediennerinnen, die Konstanz regelrecht überschwemmt haben mußten – mit Imperia (von Peter Lenk, inspiriert von einer Kurtisanengeschichte von Balzac) steht und dreht sich überm Hafen eine besondere, vieldiskutierte von ihnen in heutige Tage und Nächte hinein, als bohre sie im sferischen Schnittfeld von Seefläche und Himmelskuppel, von Macht, Animalität und Sehnsucht nach gültigen Antworten. Wie Oswald wirklich zu St. Peter stand, steht für uns auf einem noch genauer zu erkundenden Blatt. Das Loblied gänzlich ironiefrei zu lesen, will uns jedenfalls nicht gelingen. Von den spätmittelalterlichen Dichtern ist uns Oswald aufgrund seiner oft herben, „lebensnahen“, durchschlagenden Art der liebste – und so empfanden wir es als gnadenvolle Koinzidenz, im Rahmen des „Dichter dran“-Festivals ausgerechnet im Wolkenstein-Saal des Konstanzer Kulturzentrums vortragen und uns somit, zumindest in hoch- wie tieffliegenden Gedanken, ans vorläufige, dh (solang es Dichtung geben wird) kaum jemals endende Ende einer Traditionskette reihen zu dürfen.