Die letzten Rheinmeter

An der Quelle des Vorderrheins steht inmitten erhabener Gipfel am Oberalppaß ein Nachbau des Leuchtturms von Hoek van Holland in verkleinertem Maßstab. An der Mündung des Nieuwe Waterweg bei Hoek van Holland wird der begehbare Pier von alpenähnlichen Gesteinsformationen (hier zwei Gipfel des Gizeh Massief) en miniature ins Meer fortgesetzt. Beides Bauwerke von Menschenhand weisen sie auf die Weltenschlange der germanischen Mythologie, deren Kopf- und Schwanzende sich in Vervollkommung aufheben. Aus dem Nichts hinter der sich selbst umschlingenden, genügenden, erfüllenden Rheinwelt dringt indes ein futuristisches Vehikel ein, beladen vielleicht mit unvorstellbaren Mengen brasilianischen Orangensaftkonzentrats oder mit Zigtausenden chinesischer TV-Geräte, die, sobald sie in unsere Breiten gelangt sind, die immergleichen Rheindokumentationen empfangen, damit wir uns nach Feierabend bei vollster tropisch basierter Gesundheit unserer selbst und unserer einzigartigen Heimat vergewissern zu können.

Die Farben von Hoek van Holland

rdam_hafen_hoekLavendel-Mintgrün. Blick auf die Hafenanlagen der Maasvlakte, ein dem Meer abgewonnenes Gebiet, an der Rheinmündung des Nieuwe Waterweg.

hoek_abendstimmungHeinekengelb. Schöne Aussicht durch die Scheibe eines Fischrestaurants in der Nähe des Strand-Bahnhofs.

RDB-Blau. Verszeilen aus dem Gedichtband Westwärts 1&2 von Rolf Dieter Brinkmann.

Hoek van Holland

Die meisten Dokumentarfilme über den Rhein enden mit seiner Nordsee-Einmündung bei Hoek van Holland, einem Dörfchen hinter den Dünen. Interessanterweise sehen die Niederländer dort garnicht den Rhein einmünden, sondern die (Nieuwe) Maas, die am sogenannten Maasmond allerdings nicht mehr (Nieuwe) Maas, sondern Nieuwe Waterweg heißt. Tatsächlich fließen durch den Nieuwe Waterweg, einen tief ausgehobenen Schifffahrtskanal des gigantischen Rotterdamer Hafengefüges, Rhein- und Maaswasser gemeinsam in die Nordsee (bzw. fließt bei Flut die Nordsee in Rhein/Maas). Von wo bis wo der Nieuwe Waterweg heißt wie er als artifizieller Rheinfortsatz nunmal heißt: auch darüber gibt es unterschiedliche Ansichten. Über die komplizierten Strukturen der Wasserläufe des Deltas und ihre verwirrenden Bezeichnungen gibt dieser Wikipedia-Artikel einigen Aufschluß.

rheinsein jedenfalls hält sich zugute, am 10. Juli 2013 bei Hoek van Holland erstmals und tatsächlich den Rhein mit eigenen Augen in der Nordsee aufgehen gesehen zu haben. Südlich des Kanals eiferten gottesanbetende Roboterkräne der Petroleumhäfen, nördlich davon begann ein breiter, von Dünen begrenzter, kaum bevölkerter, dafür mit zahlreichen gastronomischen Angeboten gesäumter Sandstrand. Eine unstete Meeresbrise fabrizierte Sandwehen, bald rieselten wir selber und fühlten uns den Dünen nah verwandt.

nieuwe-waterwegBlick auf den Nieuwe Waterweg und Rotterdamer Hafen von Norden. Auf dieser Seite befindet sich ein Pier, der weit ins Meer hinausreicht.

golfslagEin Schild warnt vor Wellenschlägen, die von Ozeanriesen ausgelöst werden können.

maasmond_2Bewacht von Windspargeln ergießt sich, mäßig spektakulär, der Rhein ins Meer.

Maeslantkering: de grootste robot ter wereld

Maeslantkering ist die niederländische Bezeichnung für eines der großen Sturmflutwehre im Rhein-Maas-Delta. Get Hoekt!, die informative Website Hoek van Hollands, nennt das Maeslantkering “de grootste robot ter wereld” (den weltgrößten Roboter). Am Rheinkilometer 1019 befindet sich, am Fuße eines der seltenen holländischen Berge, von dessen Gipfel die Anlage überschaut werden kann, das Keringhuis, ein Besucherzentrum, das mit Filmen (niederländisch/englisch), Ausstellungen, Führungen (auch in deutscher Sprache) und Broschüren über die große Flutkatastrofe von 1953 und die seither entstandenen Wasserschutzmaßnahmen im Delta informiert. Über die Funktionsweise des bei Flutwarnung selbstauslösenden und von oben an eine Möwe erinnernden Wehrs kann u.a. bei Wikipedia nachgelesen werden.

dutch-mountain

Künstlicher Berg mit zweistelliger Höhe bei Rheinkilometer 1019 am Nieuwe Waterweg.

maeslantkering_filmstill

Das Maeslantkering beim Blick in das Besucherzentrum hinein (Filmstill)

maeslantkering_fensterblick

und aus dem Besucherzentrum, in dem es als Miniatur nachgebaut ist, hinaus.