Rhein vs. Mississippi

The Mississippi is the American Rhine, Weser, Elbe, and Oder all combined. It furnishes the best American comparison with the Rhine and perhaps an occasion for applying the lessons in waterway transportation which the Rhine has to teach. Both Rhine and Mississippi flow through the heart of a rich continent; each represents nature’s route of communication between its own fertile valley and the outside world. In their history the streams present a striking parallel up to the period 1860-70; then transportation on the Rhine is modernized and the river takes its place as the greatest waterway in the world, while the Mississippi retains its ancient form of transportation and goes down under the competition of the American railroads.
We saw that the early railroads in Germany were built perpendicular to the Rhine and were considered as feeders to it. When the short railroad lines had begun to be connected up, and the through routes began to compete with, the Rhine, the change in the nature of the traffic between the Rhine Valley and foreign parts was already one that signified a preponderance of bulk goods: coal, iron ore, lumber, wheat, petroleum. Not only did these goods clamor for lower rates than the railroads could give, the cost of loading these goods into the huge river barges at Rotterdam and of unloading them at the river port was also far smaller than the corresponding operation in the case of the little standard 10-ton Dutch and German cars. The spill and scoop principle at the basis of this handling of bulk goods is one whose advantage obviously increases with the size of the transporting unit. (…)

Up to 1860 the history of traffic on the Mississippi is similar to the history of the Rhine, excepting that the American river was not burdened by river tolls which it took half a century to remove. During the first half of the nineteenth century the exports of most of the country west of the Allegheny Mountains were drained off to New Orleans by means of the magnificent system of waterways at the disposal of that port. Staples of commerce were corn, lard, bacon, whiskey, apples, potatoes, hay, etc. — lumped under the name of “western produce,” which supplied the southern plantations and were exported from New Orleans. The southern states added cotton, tobacco, and molasses to the downstream trade. Planters in northern Alabama sent their cotton down the Tennessee River to the Ohio, down the Ohio and Mississippi to New Orleans. In 1860 New Orleans saw 3500 river steamers arrive, bringing cargo to the value of 185 million dollars.’New Orleans was accounted the fourth seaport in the world — after London, Liverpool, and New York — and handled in 1860 27 per cent of our exports. In 1907 her percentage was 9 per cent.
In the Mississippi region, as along the Rhine, railroads at first served primarily as short lines connecting inland communities with waterways; for example, the Madison and Indianapolis, the Evansville and Crawfordsville, the Louisville and Frankfort. The Pennsylvania Railroad for some time after reaching Pittsburg was dependent on the Ohio packets for westward connection. But the railway lines did not long regard themselves as feeders to the waterways. In 1858 there were two through rail connections between Chicago and the eastern seaboard. These, in conjunction with the water route formed by the Great Lakes and the Erie Canal, were already drawing off to the Atlantic coast our exports of western produce.
The Civil War suspended navigation on the lower Mississippi. In the meantime the transcontinental railroads, north of the line of operations, extended their connections and services and got the exports of the West once for all in their grasp. When the war was over the channel of the Mississippi had gone wild, after five years of neglect. At the end of the war New Orleans found her channel to the sea too narrow for large steamers to enter. This evil has been remedied and the Mississippi has been given a lowwater depth of 9 feet for 840 miles (up to Cairo), a depth of 8 feet for 1000 miles (to St. Louis). We need not look to find the inferiority of the American river in the insufficiency of its channel. The Rhine has a channel of only 6 1/2 feet at low water and that for only 350 miles upstream from Rotterdam.

(aus Edwin J. Clapp: The Navigable Rhine, Boston/New York 1911)

Heiliges Land, heiliger Fluß

Im Mai diesen Jahres wäre Louis Thomas Hardin, besser bekannt als Moondog, 100 Jahre alt geworden. Der in seiner Jugend bei einem Unfall erblindete und im Laufe seiner Karriere häufig obdachlose Komponist, Musiker, Dichter und Erfinder mehrerer Musikinstrumente, der jahrelang als Wikinger verkleidet auf der 6th Avenue in New York seine Gedichte verkaufte und auf diese Weise zum berühmten Inventar des Stadtbilds von Manhattan wurde, verkörperte den Inbegriff des genialen, verschrobenen, wenig gesellschaftsfähigen Künstlers. Sein Werk umfaßt mehr als 50 Symfonien und unzählige weitere Stücke (auf Youtube ist eine Auswahl präsent). Bei einer Konzertreise nach Deutschland blieb er, weil er “die Freundlichkeit der Deutschen” schätzte, und galt seither in den USA als verschollen. Tatsächlich landete Moondog als Stadtstreicher in Oer-Erkenschwick, womöglich das genaue Gegenteil von New York. Wikipedia schreibt dazu: “Moondog had an idealised view of Germany (“The Holy Land with the Holy River”—the Rhine), where he settled in 1974.” Belege dafür, daß Moondog tatsächlich einmal an seinen heiligen Rhein gelangte, konnten wir indes bisher nicht auftreiben.

Stromkilometer 814

oder: Vesalia…est hospitalis

Durch das Zugfenster des von Süden
einfahrenden RE 5 zeigt sich
am Weseler Bahnhof
links eine Gruppe Hochhäuser, vierzehnstöckig;
rechts der Gleise der Schriftzug eines Geschäfts „Wohnen und mehr“
und beim Ausstieg ein Warteraum (ungewartet) auf dem Bahnsteig.

Würde man zur Niederrheinhalle wollen,
nähme man den östlichen Ausgang Friedensstraße,
Treppe einerseits und eine barrierefreie
buschgesäumte Serpentine andererseits,
für Fahrräder, Kinderwagen, Rollstühle und Rollatoren,
und bemerkte, einsetzende Dämmerung vorausgesetzt,
Ecke Fusternbergerstraße einen blau erleuchteten
Schriftzug „Dreams“, sich bei näherer Betrachtung
als Dönertraum herausstellend.
Daneben ein bungalowartiges Gebäude mit
Granit, Grableuchten und künstlichem Efeu im Schaufenster:
„Grabsteine & Küchenarbeitsplatten“ kündet ein
grünes Schild auf gelber Fassade, Marmor seit 1882.
Nebenan eine Heißmangel,
eine Trinkhalle mit erleuchtetem Stauder-Schild
und Wein und Wodka im Regal.
Dann ein Musikcafe „Quo Vadis“ und ein Schild
mit lorbeerbekränztem, gleichwohl nachdenklich schauenden Cäsar
in einem dreigeschossigen Backsteinziegelhaus von 1894.
Vis-à-vis der Park & Ride-platz.

Wollte man stadteinwärts (was so ist),
findet sich westlich der Bahngleise der Busbahnhof,
Bussteig 4 Richtung Sonsbeck, Kevelaer, Xanten, Alpen, Geldern, Rheinberg, Moers,
Bussteig 3 Richtung Emmerich, Hünxe, Hamminkeln, Bocholt, Schermbeck, Dorsten,
Bussteig 2 Richtung Voerde, Wittenberg,
Bussteig 1 Richtung Rees sowie innerstädtische Ziele.
Unterhalb der sich auf einer Eisenstange befindenden Bahnhofsuhr
wird geworben: “MPU-Beratung + Suchtberatung“.

Der Panoramablick über den Franz-Etzel-Platz fällt auf die
LBS, eine Tapasbar, den Eingangsbereich zur City, im Hintergrund der Fernsehturm.
Im Vordergrund, unweit des Bahnhofsgebäudes aus den 1950er Jahren
ein gepflegt wirkender Briefkasten, Leerung Mo-Fr 16.00 Uhr, Sa 10.00 Uhr
und ein (mittlerweile seltener anzutreffendes) Wetterschutz-Telekomhäuschen.
Daneben zwei Bänke, Sitzfläche aus Holz in Beton eingefasst –
Vorgeschmack auf viele weitere Sitzgelegenheiten Richtung Willibrordi-Dom.

Zum Durchbrausegeräusch eines langen Güterzugs
gesellt sich das Lachen einer Gruppe junger Damen
mit Primarkpapptüten und McDonaldsbechern.
In einem Beet des Parks bzw. der Vorbahnhofswiese
zwischen winterkahlen Pflanzenästen tatsächlich ein Büschlein Rosmarin.

Unweit eine Gedenkstele für die „Gefangenen und Vermissten“.
Gegenüber eine Metallskulptur (Edgar Gutbub) „Zwei gleich groß“ von 1991,
außen silbern, innen blau,
darin an diesem Dezembernachmittag 2015 die obere Brötchenhälfte
eines Cheese- oder Hamburgers und ein „Stop TTIP“ -Aufkleber,
die Kehrseite der Skulptur innen gelb, aktuell gefüllt mit trockener Laubverwehung.

Das Hotel Kaiserhof eingangs der Wilhelmstraße
beherbergt ein Steakhaus, darüber
vier Stockwerke, erblickbar pro Etage je sieben in sich dreiteilige Fenster
plus Treppenhaus, ca. 1950er / 60er-Jahre.
Schräg gegenüber weist das Scala-Kulturspielhaus
auf seinen Facebook-Auftritt hin.
Flyer für den Poetry Slam „The Lower Rhine“ liegen aus.
Tattoo-Shop, Smartphone-Shop. Gegenüber die Verbraucherzentrale.

Den Blickfang, das Berliner Tor,
- Relikt der alten Stadtbefestigung und
dem preußischen Barock zugerechnet, eines der Wahrzeichen der Stadt -
flankieren Wilhelm-Ecke-Friedrichstraße
südlich die Sparkasse und nördlich Deutsche und Sparda
(städteübergreifendes Phänomen, dass Banken
sich oft in unmittelbarer Nachbarschaft zueinander befinden).
Im gewölbten hinteren Innenraum des Berliner Tors
ein Generator, der die im Advent dem Wahrzeichen vorgelagerte Eisbahn betreibt,
welche von Glühwein- und sonstigen Getränkeständen umgeben ist.

Auf dem Berliner-Tor-Platz die -wohl bronzene- Skulptur eines Esels.
Eine junge Dame, mit Töchterchen an der Hand, befragt,
was der Esel bedeute, sagt sie freundlich, sie sei zwar hier geboren,
wisse es aber nicht: “Der steht schon immer hier.“

Die Hohe Straße ist auch breit.
Als Fußgängerzone konzipiert und realisiert
(durch Bombenangriffe Mitte Februar 1945 waren,
so die offizielle Zahl, 97 % der Innenstadt zerstört gewesen).

Zahlreiche Holzbänke in Betonquader eingelassen und weitere
einladende Sitzgelegenheiten
(Gedankensprung:…gastfreundlich!…Weseler Protestantismus
kein reiner Leistungs-Protestantismus…sympathisch!…).

Interessanter als die Weihnachtsmarkthäuschen und -beleuchtung
sind für die Aufmerksamkeit des Besuchers die
in den Boden eingelassenen grauen Platten mit Städtenamen-Reliefs.
Mit Kuli ins Notizbuch
(und angenehmerweise frei von jedweden Argwohnfragen, was man notiere…
sonst seit der Smartphonisierung, welch Ironie!, eher übliches Phänomen…)
der Reihe nach,

- ab Poppelbaumstraße / Wallstraße:
Weliki, Ustjug, Totma, Wologda, Belozersk,
Twer, Torzhok, Tikhvin, Smolensk, Weliki (doppelt?),
Nowgorod, Vitebsk, Polozk (bei Regen sammelt sich Wasser in den O’s),
Kingissepp, Pskow, Iwangorod, Narva, Tartu,
Viljand, Koknese, Valmiera, Cesis, Straupe, Tallinn,
Limbazi, Pärnu,

- ab Am Blauen Hahn / Heuberg:
Riga, Kaunas, Turku, Kuldiga, Ventspils,
Kaliningrad, Olsztyn, Kraków, Braniewo, Frombork,
Elblag, Gdansk, Torun, Chelmno, Visby,
Strzelce, Opolskie, Lebork, Slupsk, Wroclaw,
Nyköping, Slawno, Darzowo, Kalmar, Koszalin,
Bialogard, Kolobrze (darauf weißes Fahrrad mit Bastkorb),
Stargard, Szczecinski, Goleniów, Slubice,
Frankfurt/Oder, Szczecin, Werben/Elbe, Anklam, Greifswald,
Stralsund, Demmin (leider leider Hundekacke),

- ab Kreuzung Hohe Straße / Tückingstraße:
Skanör-Falsterbo, Brandenburg/Havel, Kyritz, Pritzwalk,
Rostock, Havelberg, Merseburg, Tangermünde,
Hall[darauf Esel einer bekannten Drogeriekette]e/Saale, Stendal,
Perleberg (darauf Esel eines Schuhgeschäfts), Naumburg/Saale,
Osterburg/Altmark, Seehausen, Magdeburg,
Wismar (weißer Esel mit Weihnachtsmütze), Gordelegen,
Quedlinburg (darauf Esel einer Modekette), Salzwedel,
Helmstedt, Lübeck, Uelzen, Braunschweig, Mülhausen/Thüringen,
Goslar, Lüneburg, Duderstadt, Osterode, Kiel,
Bockenem, Hamburg, Hildesheim, Göttigen, Einbeck,
Alfeld/Leine,

- ab Viehtor:
Gronau/Leine, Buxtehude, Uslar, Stade, Höxter,
Hameln, Marienmünster, Brakel, Warburg, Nieheim,
Minden, Lemgo, Korbach, Marsberg, Bremen,
Paderborn, Mei[Notizbuch nicht leserlich],
Herford, Brilon, Geseke, Rüthen, Warstein,
Lippstadt, Melle, Rheda-Wiedenbrück, Schmallenberg, Meschede,
Soest, Arnsberg, Osnabrück, Bad Iburg, Beckum, Warendorf,

- ab Brückstraße:
Sundern, Quakenbrück, Werl, Attendorn, Ahlen,
Balve, Olpe, Hamm,Telgte, Neuenrade,
Drolshagen, Unna, Fürstenau, Kamen, Werne,
Münster, Schwerte, Lün[blauer Riesenrucksack eines Trekking-Ladens],
Haselüne, Dortmund, Breckerfeld, Rheine, Wipperfürth,
Meppen, Hattingen.

Am Leyens-Platz ist das Straßenschild untertitelt:
„Alteingesessene jüdische Kaufmannsfamilie bis 1938
Förderer der Stadt in Krieg und Frieden”.
Inmitten des Platzes eine übermannshohe Holzskulptur;
ein Zusammenhang mit dem Ort ihrer Aufstellung
mehr erahn- und interpretierbar als augenfällig.
Späteres Nachschlagen in der Stadtbroschüre „Wesel entdecken“
verweist auf Victoria Bell, Kölner Künstlerin, und dass
die Plastik eine Schutzhütte nachempfinde und
Vesalia Hospitalis benannt ist.

Dieses Attribut, gastliches Wesel, hatten 1578
Glaubensdissidenten aus dem Flämischen, die vor den Spaniern geflohen waren,
der Stadt ausgestellt – Wesel hatte sich Ostern 1540 durch Stadtratsbeschluss
der Reformation angeschlossen, wobei laut Überlieferung
das Abendmahl in beiderlei Gestalt gefeiert wurde.

In einem nach einem Weidetier benannten
Waffen- und Jagdausrüstungsgeschäft am Leyensplatz
beantwortet eine freundliche ältere Dame
frei von jeder Ungeduld oder Ruppigkeit
(womöglich, da kein Mittelgebirge in der Nähe ist,
die Menschen vielmehr seit Jahrhunderten gemeinsam, solidarisch
und dahingehend folglich konkurrenzfreier
das Wasser von Rhein und Lippe
u.a. durch Deichbau und Hochwasserschutz zu domestizieren hatten)
mit wohlwollend-gelassener Höflichkeit
die an sich naive Frage des Ortsfremden
nach der Bedeutung der Städtenamen in der Fußgängerzone:
„Das sind die Hansestädte. Die besuchen einander ja immer.“
Ein auf dem Rückweg zum Bahnhof entdeckter Hinweis unweit des Berliner Tors
weist das Hanseband von 1407 und den Stand von Juni 2010 aus.

Richtung Westen, dem Willibrordi-Dom zu, lauten die steinernen Einlassungen
- Brückstraße weiter:
Haltern am See, Coesfeld, Solingen, Dorsten, Oldenzaal,
Vreden, Duisburg, Neuss, Wesel, Groningen,
Ommen, Kalkar/Grieth, Emmerich/Rhein, Zutphen,
Deventer, Doesburg, Zwolle, Hasselt, Hattem,
Roermond, Kampen, Elburg, Harderwijk, Bolsward,
Stavoren, Bergen, Brügge, King’s Lynn, La Rochelle,
Aberdeen, Hafnarfjördur, Stykkishólmur.

Kornmarkt und Großer Markt benachbart,
steht auf Zweitgenanntem unweit des
2011 mit Steinfassade in flämischem Stil restaurierten Rathauses
aus dem 15. Jahrhundert
ein Denkmal.
Mit dem Fingernagel an dieses schnippend
ergibt sich eine Klangharmonie zum Kirchturmgeläut.
Das Denkmal erinnert an Konrad Heresbach (1496 – 1576),
einem – die offizielle Geschichtsschreibung wird zutreffen –
auf Ausgleich zwischen den Konfessionen bedachten Humanisten.
Und damit womöglich exemplarisch wie symbolisch für die Gegend.

Wenn da nicht, Stachel in der Historie fast jeder deutschen Stadt,
ein weiteres Denkmal stünde, westlich des Doms, vom 09.11.1988.
Für die jüdische Schule und Synagoge,
“aus Hass zerstört” 09/10.11.1938.

Vis-à-vis des Marienhospitals ist
St. Mariä Himmelfahrt überraschend schlicht eingerichtet,
harmonische Konzession an die überwiegend protestantische Umgebung wohl.
Zur Messezeit kniet ein Mann am Portal,
die Innenseite seiner Baseballkappe bittend ausgestreckt.

Am evangelischen Willibrordi-Dom, Südseite,
benachbart einem Parkhaus in Gestalt eines glasgekachelten Rundbaus (ca.1950er)
eine Gedenktafel
„Dem Diakon dieser Kirche und spaeteren Gruender von New York
Peter Minuit zum Gedaechtnis“
Konrad Duden, Sohn Wesels, würde wohlwollend auf die Orthographie blicken.
Von dem Bedachten ist überliefert,
um 1626 das heutige Manhattan
für 60 Gulden von Indianern gekauft zu haben,
woraus dann Nieuw Amsterdam entstand.

Der Fußgänger betrachtet Wesel von außen
am besten von der Rheinbrücke;
links des Rheins Ruinen der 1945 zerstörten Eisenbahnstrecke von 1874,
während unter seinen Füßen z.B. ein gigantisches niederländisches Schubschiff
mehrere Etagen voll fabrikneuer Automobile stromaufwärts landeinwärts schafft.
Aufs rechte Rheinufer zuflanierend zeigt sich
ein Pegelhäuschen (angestrichen im rot-weißen Wechsel,
was davon unabhängig auch die Farben der Hanse sind)
und die Skyline von Wesel:
die Türme von Willibrordi, St. Mariä, Fernseh- und Wasserturm
stehen – tatsächlich wie symbolisch- im Hintergrund der ufernahen
großen Raiffeisen-Anlage mit Silos, Halle und Turm.

Die Lippemündung überquerend geht es
auf die Zitadelle zu
bzw. die heutigen Relikte der ab den 1680ern errichteten Festung
(ursprünglich in Form eins fünfzackigen Sterns).

Beiderseits der stadteinwärts führenden Schillstraße
Wohngebäude, häufig Doppelhäuser aus rotem Backstein
in der Tradition des niederrheinischen Ziegelhandwerks.

Zur Geschichte Preußens am Niederrhein zählt
die Erschießung der elf Schillschen Offiziere
durch Napoleon unterstellte Soldaten im September 1809,
die in Wesel zu Volkshelden wurden.
Vorausgegangen war ab Frühjahr 1809 ein
vom preußischen Königshaus nur bedingt gedeckter,
auf eigene Faust betriebener Aufstandsversuch des Korps
um den Husarenmajor Ferdinand von Schill
gegen die napoleonische Besatzung
hauptsächlich im Königreich Westfalen
und eine Reiterodyssee durch deutsche Lande.
Das Unternehmen scheiterte mit Schills Tod bei
Straßenkämpfen in Stralsund Ende Mai 1809.
Seine Leiche wurde enthauptet
und der Kopf, in hochprozentigem Alkohol eingelegt,
dem König von Westfalen, Jérome, einem Verwandten Napoleons,
überreicht.
Die Truppen mussten als Gefangene nach Frankreich.
Im Juni 1809 wurden in Braunschweig
aus den westfälischen Staatsangehörigen des Schillschen Korps
14 ausgelost (!)
und stellvertretend als Deserteure hingerichtet.
Elf Offiziere kamen als Gefangene
in die Zitadelle Wesel und wurden am 16. September 1809
nach Urteil durch ein napoleonisches Kriegsgericht
auf den Lippewiesen erschossen.
Ihr Mythos wurde später freilich auch missbraucht,
insbesondere durch die Nazis für ihre Propaganda.
Nur knapp entging deshalb die Schillstraße
nach 1945 zu Zeiten alliierter Verwaltungsaufsicht
einer Umbenennung.
Heute ist die Historie von 1809 museal kanonisiert
und im Gebäude der Zitadelle zu besichtigen.

Architektur ist häufig auch Symbol.
Die Fußgängerzonen, entstanden
im Zuge der Wirtschaftswunderjahre in den 1950er/60er Jahren
sind heute urbane Realität
ebenso wie gewissermaßen Ausdruck eines
Geschichtswogenruhens.

Dankbar in einem tieferen und vielschichtigeren Sinn
darf man daher sein auch für selbstverständlich scheinende
Annehmlichkeiten wie Sitzgelegenheiten.
Neben Bänken z.B. hier sogar
- unweit der Wegkreuzung Am blauen Hahn/Heuberg und Hohe Straße –
Wippen in Form von Wieseln (dem Wappentier)
die zum Verweil einladen.

(GrIngo Lahr mit einem Gastbeitrag zur niederrheinischen Hansestadt Wesel)

Rheingold (2)

rheingold_otto yamamotoBierdeckel der Rheingold Breweries aus New York (Foto: Otto Yamamoto). Die Marke erlebte ihre Hochzeiten zwischen 1940 und 1960. Einer der prominentesten Rheingold-Trinker war einer der prominentesten Trinker überhaupt, Dean Martin, von dem der berühmte Satz “You’re not drunk if you can lie on the floor without holding on” stammen soll.
rheingold_dean martinDas Bild zeigt den Entertainer bei einer Fotosession in einer Golfclub-Umkleide. Die Anzeigenkampagne der Brauerei wurde in Zeitschriften geschaltet, der Slogan lautete: “Better than a hole in one!” says Dean Martin. Das Foto wurde uns zugesandt, die ursprüngliche Quelle ist uns nicht bekannt.

archiveresonance: Kunstprojekt zum Einsturz des Kölner Stadtarchivs

Heute jährt sich der Einsturz des Kölner Stadtarchivs zum sechsten Mal. Die Ursachen für den Einsturz, der zwei Todesopfer forderte, sind weiterhin nicht aufgeklärt. Nachdem sich damals die Unglücksnachricht verbreitet hatte, lag über der Stadt ein ähnliches Schweigen wie am 11. September 2001, als in New York die Türme des World Trade Centers fielen. In das Schweigen mischten sich neben Trauer um die jungen Opfer bald Wut und Verständnislosigkeit, weil der Einsturz von vielen Bürgern als Folge von Versäumnissen und Verantwortungsdefiziten in den Spitzen von Politik und Verwaltung, sowie der kommunalen Betriebe betrachtet wurde. Auf den Trümmern des Archives bildeten sich Initiativen, darunter die für Aufklärung und Transparenz eintretende Bürgerplattform Köln kann auch anders.

Um 13.58 Uhr startet heute im Internet archiveresonance, ein Projekt der Rotterdamer Künstlerin Eva Olthof, das sich mit dem Widerhall befaßt, den der Einsturz des Kölner Archivs hervorrief:

“Archiveresonance.net ist ein Projekt, das aus dem abrupten Moment entstand, in dem ein Gebäude, das das Gedächtnis der Stadt Köln beherbergte, einstürzte und dadurch selbst in die Geschichte einging.
Der Widerhall („resonance“) in Form der Erinnerungen von Kölner Bürgern, den das Unglück auslöste, wird hier festgehalten ˗ leicht zugänglich für jeden, der an der Entstehung von Geschichtsschreibung generell und an dem Einsturz dieses Archivs im Besonderen interessiert ist.”

Virtueller Rhein (3)

Andreas Gurskys Fotografie Rhein II (aus einer Serie von sechs Rheinbildern) zeigt den knapp unterhalb der Bildmitte horizontal dahinfließenden Niederrhein. Eingefaßt ist der metallisch-graue Fluß von parallel verlaufenden Grünstreifen. Die Grünstreifen im Vordergrund dürften einen grasbewachsenen Deich vorstellen, den ein geteerter Radweg durchzieht. Der Hintergrund dürfte aus Weide- oder Feldgrün bestehen. Darüber verläuft ein mattgrauer Himmel. Gurskys Rheinlandschaft besteht also aus sechs Streifen im jeweiligen Wechselspiel Grün-Grau. Das Bild eignet etwas Lebloses, Technisches, Formales und beläßt Fragen hinsichtlich des zu Sehenden; tatsächlich handelt es sich nicht um eine ursprüngliche Aufnahme. Mittels Bildbearbeitung wurden Spaziergänger mit Hunden und Gebäude aus dem Ensemble herausgerechnet. Gursky erklärte dazu sinngemäß, daß paradoxerweise eine fiktive Konstruktion erforderlich sei, um ein genaues Bild eines modernen Flußes zu liefern. Bei einer Auktion in New York wurde das “digitale Gemälde” 2011 mit einem Verkaufspreis von 3,1 Millionen Euro zur teuersten Fotografie der Geschichte. Das Bild können wir hier nicht zeigen – es ist im Netz ohne weiteres zu finden. Seine Berühmtheit führte zu zahlreichen Pastiches, einschließlich Darstellungen des “ursprünglichen” Aufnahmeorts. Was ein moderner Fluß sei, vermag allerdings auch das teuerste Foto der Welt nicht zu klären, zumindest nicht die Antworten komplett auf sich zu vereinen. Im schnieken, neugestalteten Kölner Rheinauhafen übernehmen unterdessen die Gebäude eine permanente Bildbearbeitung der fysischen Landschaft und passen den Fluß visuell den Bedürfnissen ihrer Nutzer an:

galerie gerdineGalerie Gerdine im Rheinauhafen: Außenfassade mit Brückenkörper als Werbeträger

Rheinflexion: Zusätzliche, wohlgestauchte Flußschlaufe im Rheinauhafen

Ameisengeschichte

6.15 — Die müde Stimme eines Freun­des ges­tern Abend auf dem Anrufbeant­wor­ter. Ich hatte um einen Rück­ruf gebe­ten, der Rück­ruf kam bald. Er mel­dete, er sei gerade auf dem Land in sei­nem Haus und kämpfe mit den Amei­sen. In den dar­auf fol­gen­den Minu­ten hat­ten wir mehr­fach kür­zere Ver­bin­dun­gen, die je nur Sekun­den dau­er­ten. Das waren Verbindun­gen einer Art gewe­sen, die man viel­leicht von frü­her her kennt, Stör­ge­räu­sche, Wort­fet­zen, Stim­men von sehr weit her, geheim­nis­voll. Nach eini­gen Minu­ten war dann end­lich eine sta­bile Verbindung erreicht. Ich hörte einen Bericht jener Vor­gänge, die sich fern, im Rhein­gau, in einem klei­nen Haus, das sich in der Nähe eines Wal­des befin­det, abspielten. Möbel wur­den ver­rückt, in Mau­er­spal­ten geleuch­tet, Die­len angehoben, um das Nest der Amei­sen­tiere, die wie­der ein­mal in das Haus eingewan­dert waren, aufzu­spü­ren. Zu die­sem Zeit­punkt hatte ich noch immer die Vor­stel­lung eines Kamp­fes, der mit den Werk­zeu­gen der Uhrmacher gefochten wurde, Lupen, Pin­zet­ten, dazu feinste Netze, Nadeln, Honigtrop­fen. Rasch wurde deut­lich, dass ich mich in Dimen­sio­nen der Vor­stel­lung bewegte, die mit der Wirk­lich­keit mei­nes Freun­des nichts zu tun hat­ten, mein Freund kämpfte mit Schau­feln, mit Besen, mit Gif­ten, mit Feuer, mit Was­ser. Er sagte, er habe ein­zelne Tiere bereits vor Wochen wahrge­nom­men, sie aber zunächst nicht ernst genom­men. Ich stellte mir vor, wie sie nun über­all sind, ein Haus, das von Amei­sen geflutet wird, ein Haus, das eine Haut von Amei­sen­kör­pern trägt. Sie sollen als Staats­we­sen ohne beson­dere Intel­li­genz sein. Sie bemer­ken nicht, dass man sie bekämpft, sie wer­den weni­ger, aber sie hören nicht auf, sie flüch­ten nicht, gerade des­halb sind sie viel­leicht nicht zu bezwingen. Und wie­der die Frage, neh­men wir ein­mal an ein Volk von Wanderamei­sen näherte sich, was würde ich hören? Viel­leicht ein gut sicht­ba­res Geräusch? — stop

***

Particles von Andreas Louis Seyerlein ist uns unter den literarischen Blogs der liebste: rund durchdacht, voller detaillierter Beobachtungen und merkwürdiger Erfindungen und ganz ohne störende Kommentare. Seyerleins kurze literarische Texte, Particles eben, bilden ein expandierend-kontrahierendes Wahrnehmungscluster, einen Textatem, einen Schwebezustand. Ein feines, durchlässiges, an manchen Stellen bereits verwaschenes Gewebe aus konzentriert beobachteter Wirklichkeit, dem, was die Wirklichkeit bedingen könnte, und dem, was die Wirklichkeit selbst an Fragwürdigem oder schon wieder Unwirklichem erzeugt. Das Particles-Gewebe besteht aus einigen thematischen Hauptsträngen. So fügen sich einzelne Particles zu Textreihen über einen an einem Sauerstoffschlauch in der Tiefsee zurückgelassenen Taucher oder ein mithilfe eines Positionssenders verfolgbares Eichhörnchen namens Frankie, das im New Yorker Central Park lebt. Eine andere Textreihe versammelt die Eindrücke von Medizinstudenten im lichten Präpariersaal der Münchener Anatomie. Käfer und Insekten spielen immer wieder eine Rolle, sowie mutierte und erträumte, mutierende und träumende, aus lang verschwiegenen Existenzen geschöpfte Wesen und Gegenstände. Bisweilen sticht die Realität hervor, wenn der Autor Amnesty Internationals Aufrufe zur Hilfe für Menschen in Not weiterleitet oder alltagsnahe Reisenotizen einstreut, denen dann jedoch gerne Fotografien anhängen, die erneut ins allenfalls Mögliche weisen.
rheinsein dankt Andreas Louis Seyerlein für die Genehmigung zur Veröffentlichung obiger Ameisengeschichte, die hier im Original zu lesen ist, wo sie zusätzlich mit dem Begriff “india” verknüpft steht, eine Verknüpfung, der zu folgen wir empfehlen. Wie nicht zuletzt und ganz besonders der  ausgeklügelten Particles-Anwendung Birdy: mit ihr läßt sich spielerisch eine Nachrichtenmaschine bedienen, welche Informationen über den erwähnten, im Meer ausharrenden Tiefseetaucher Noe liefert.

Virtueller Rhein (2)

crysis_cologne

“Stürze dich erneut als Prophet in den Kampf! Der Nanosuit-Soldat will die Welt von den Ceph-Invasoren und der korrupten CELL Corporation befreien. Passe dich mit den Tarn- und Panzerungsfähigkeiten deines einzigartigen Nanosuits an jede Situation an (…)! Entfessle die Feuerkraft deines brandneuen Hightech-Bogens und zahlreicher Alien-Waffen, um sowohl menschliche als auch außerirdische Feinde zu jagen! Enthülle außerdem die Wahrheit über den Tod deines Trupps, während du in einer raffinierten Story voller aufregender Wendungen die Macht des menschlichen Willens wiederherstellst!”

Crysis 3, der neue Crytek-Shooter aus dem Hause Electronic Arts, spielt eigentlich im New York des Jahres 2047. Um die deutschen Fans des morgen erscheinenden Spiels anzusprechen, hat Electronic Arts auf Facebook auch Grafiken hiesiger Städteszenarien im Crysis-Endzeit-Stil eingestellt. (Bild: Crytek/EA)

Over-the-Rhine und Over the Rhine

Zuckersüße Weihnachtslieder zum Download gegen freiwillige Spende bietet Over the Rhine auf dieser Website (der Link wird womöglich nicht auf ewig haltbar sein).

Der Bandname Over the Rhine geht zurück auf das Wohnviertel Over-the-Rhine in Cincinnati, Ohio. Die englischsprachige Wikipedia weiß folgendes über den transatlantischen Flecken zu berichten: „(Over-the-Rhine) is believed to be the largest, most intact urban historic district in the United States. (…) It contains the largest collection of Italianate architecture in the United States, and is an example of an intact 19th-century urban neighborhood. Its architectural significance has been compared to the French Quarter in New Orleans, the historic districts of Savannah, Georgia and Charleston, South Carolina, and Greenwich Village in New York City. Besides being a historic district, the neighborhood has an arts community that is unparalleled within Cincinnati. (…) Over-the-Rhine was voted best Cincinnati neighborhood in CityBeat`s Best of Cincinnati 2011 and 2012.
The neighborhood`s distinctive name comes from its builders and early residents, German immigrants of the mid-19th century. Many walked to work across bridges over the Miami and Erie Canal, which separated the area from downtown Cincinnati. The canal was nicknamed “the Rhine” in reference to the Rhine River in Germany, and the newly settled area north of the canal as “Over the Rhine.” In German, the district was called “über`m Rhein.”
An early reference to the canal as “the Rhine” appears in the 1853 book White, Red, Black, in which traveler Ferenc Pulszky wrote, “The Germans live all together across the Miami Canal, which is, therefore, here jocosely called the „Rhine.“” In 1875 writer Daniel J. Kenny referred to the area exclusively as “Over the Rhine.” He noted, “Germans and Americans alike love to call the district „Over the Rhine.“” The canal no longer exists, but was located at what is now Central Parkway.“

A. W. at the Rhine Falls x 50

warholc

Aus New York City erreichte uns diese künstlerische Beschäftigung mit dem Rheinfallthema von Tom Hipe. Im Original handelt es sich um einen Siebdruck auf Leinwand. Tom erweist mit seiner campbell`sschen Feuertopf-Arbeit natürlich niemand anderem als Andy Warhol posthum Referenz, indem er ihn, ebenfalls posthum, denn von einem tatsächlichen Schaffhausen-Besuch Warhols existieren keine Zeugnisse, an den unvergleichlichen Rheinfall schickt. Die weithin bekannte, unike Technik und Haltung Warhols erscheinen in dieser Arbeit wohlwollend-ironisch gebrochen, Toms (was uns stolz macht:) Arbeit ist vorderhand für rheinsein inszeniert, Toms eigens für diese Arbeit gewähltes Pseudonym tut sein Übriges, das Werk abzurunden. rheinsein dankt ganz herzlich und sendet beste Grüße an den Hudson nach New York!

Bison: River Rhine

“Oh for you to see
All the things that I`ve seen
From these stairs on my own time
By River River Rhine
The River River Rhine
The River River River Rhine”

Warum wir den amerikanisch-großzügigen Blick auf Europa so mögen: versehentlich an der Seine wurde dieses Rheinlied geschrieben, dessen zaubrisch-loreleysche Hommh-ohohooh-Melodik darüber hinwegsehen hilft, daß sich der Texter für seine Klischeezeilen (wine/Rhine) eigentlich ein paar Schritte purgatoriumwärts schämen sollte. Höchste Zeit für uns Europäer, den Mississippi (oder wie dieser Fluß in New York heißt) anzugehen und sein Liedgut auf neue Höhen zu treiben.

Das aktuell teuerste Foto der Welt

ist eigentlich ein digitales Gemälde, ein sogenannter C-Print auf Plexiglas, heißt Rhein II, zeigt einen Rheinabschnitt bei Düsseldorf, stammt von Andreas Gursky und ging am vorgestrigen 08. November für 4.338.500 Dollar bei Christie`s in New York über den Tresen. Einen vergleichsweise kostengünstigen, wenngleich niedrig aufgelösten und gegenüber dem zwei mal dreieinhalb Meter messenden Original stark verkleinerten Anblick des Werks bietet Wikipedia.

Das Rekordfoto diente im Jahre 2002 auch als Wahlwerbung für Rot-Grün unter Gerhard Schröder. Bilder, die Rhein II an verschiedenen Düsseldorfer Standorten mit aufgedruckten Parteiemblemen zeigen und ein Interview mit dem Künstler finden sich auf der Website der NRW-SPD.

Cologne piece

bollinger_cologne-piece

Wahlweise als Cologne piece, Cologne log piece oder Float piece betitelt findet sich diese höchstrheinische Arbeit Bill Bollingers, dem das Kunstmuseum zu Vaduz derzeit eine Retrospektive widmet. Schwerkraft, Gleichgewicht und Spannung seien Bollingers Grundideen gewesen, erklärte Kuratorin und Vernissage-Rednerin Christiane Meyer-Stoll, die Bildhauerei fortzuentwickeln: eine Radikalisierung. Damit habe Bollinger Ende der 60er, Anfang der 70er Maßstäbe gesetzt und zur ersten Riege seiner Zunft gezählt, sei dann jedoch, weil er sich als alleinerziehender Vater das Leben in New York nicht mehr leisten konnte, nach und nach aus dem Kunstzirkel gebröckelt. Wie immer wenn Künstler, die zu Lebzeiten vergessen oder fallen gelassen wurden, posthum geehrt werden, vermeinen wir plötzlich Risse im Raum-Zeit-Kontinuum wahrzunehmen, aus denen bedrohliche Materie quillt. Diese eigenartige Form der Halluzination geht einher mit Hitzewallungen, die weitere Wahrnehmungsstörungen hervorrufen, sodaß wir uns einem solcherart präsentierten Werk kaum noch unbefangen nähern können: unweigerlich atmen wir die Aromen des Todes, des Vergessens und der Wertsteigerung, ein betäubendes Gemisch. So schien uns gestern etwa der Museumsboden zu flimmern und Bollingers darauf gebreitete Werke anzugreifen, ja gar: zu schlucken – eine verzweifelte Widerstandsaktion des ewig getretenen Parketts. Schwerkraft, Gleichgewicht und Spannung gerieten in den Waber der heiligen Unendlichkeit. Skelettierte oder rohe Ideen marschierten auf farblosen wassergelenkigen Spinnenbeinen in kontextfreier Selbstgenügsamkeit einher, führten eine Art Bienentanz auf, auf daß sie alle dem menschlichen Zugriff entkämen, verwertungsfrei und rein. Wir müssen sehr schockiert ausgesehen haben, denn die Aufsicht sprach uns mitfühlend an, hielt uns gar für einen Engländer. Sagen Sie das bloß nicht den Engländern, konnten wir der Aufsicht noch raten, bevor es uns gelang ins Freie zu torkeln. Wir radelten zum nahen Rhein, in dessen dunklen Fluten sich selbsterschaffene Holzskulpturen abzeichneten, Rümpfe, Rumpfideen gelassener Schicksalserwartung. Ihr baldiges Auftauchen und ebenso baldiges Verschwinden und Verschwappen übte beruhigende Wirkung aus. Wir hielten dem Treibholz eine stumme Rede. Es schien uns zuzunicken. Ein paar Sterne funkelten am Himmel. Die Welt war groß und der Geist Gottes schwebte über dem Wasser. Die Kunstsoirée war, im Sinne der Kunst, an uns mal wieder vollständig gelungen.

Neue Rheinmetropole, neue Rheinlänge

Das Monatsende bringt essentielle Meldungen zur rheinischen Existenz: nicht nur, daß die Länge des Rheins wegen eines Zahlendrehers bisher öffentlich meist falsch mit 1320 statt mit richtig 1230 Kilometern angegeben wird, wie der Kölner Biologie-Professor Bruno Kremer laut gestrigen Zeitungsmeldungen per eigenen Vermessungen herausgefunden haben will, nein, es existiert sogar recht unvermittelt eine neue Rheinmetropole, wenn auch zunächst nur für einen Monat, wie der folgenden Ankündigung (merci erneut an Roland Bergère) entnommen werden kann:

Ecole Regionale des Beaux-Arts in Besançon: Copacabana doesn’t exist! About the existence of the Rhin Rhône territory

If there is a place where human utopia has been achieved, that place is Copacabana. It is decadence in the poetic sense. The decadence in Copacabana works as a curtain, a protection for everything which happens within. Copacabana doesn’t have a centre, nor links with golden youth… It is a sort of oasis for all kinds of… Copacabana is wonderful. It is a wonderful town. Copacabana doesn’t exist!

This exhibition is the result of work carried out in a workshop of research at the ERBA. It was initiated by Philippe Terrier-Hermann and carried out jointly by students and two artists in residence, Ariane Bosshard, graphic artist, and Maxime Brygo, photographer. The question of creating a Rhône-Rhine agglomeration, utopian conurbation of two million inhabitants, stretching in an arc from Le Creusot to Bâle, including especially Dijon, Besançon and Mulhouse, has been the driving force of this workshop based on the question of how the territory can be represented. Indeed, isn’t this territory for now a mere mental representation? Will not this new entity measuring more than 300 Km in length, with an efficient high speed train network as backbone, exist only for an elite or a limited circle of informed civil servants and elected officials? Does the development scheme take into account all the essential aspirations of the inhabitants in all their diversity? Is grouping of competences in order to establish centres of excellence to exist on an international level compatible with the necessity to preserve social benefits and access to culture. Where are the centre and the boundaries of an agglomeration? How do we represent a new metropolis made up of diverse cities, each having their own specific identity, equally historically as mythically? We have tried to reply to these questions both together and individually and present our diverse research here. Maxime Brygo, in his photographic work attempting to represent this agglomeration has searched for images meaningfully illustrating history and symbols. He questions the subject of identification with a territory, its history and its potential monuments. Two notes, one official, the other descriptive are given to each of these pictures. In this way, Maxime Brygo offers us the chance to dare to assume the position of judge between the image and its potential interpretations; he leaves the images to float in an undefined status. With this body of work, Maxime Brygo asserts that this territory exists in its capacity to link these stories and their representations. As an accompaniment to this research, Ariane Bosshard has reflected on the traceability of this mental territory and on the good way of realizing a book about such a myth. So, she has conceived a black book, a book to elaborate mentally only from what is given to us: the oral description of the pictures. Thus she also plays with the zones of mental construction existing between words and images.

Artists’ representation of a territory stimulates possibilities and their perception of these possibilities is potentially utopian. Though attempting to activate a deliberately real territory, artists, through their visions have potentialities for turning them into Utopia (Nicolas Moulin, Bernard Voïta, Edwin Zwakman…). Either by the use of shifting, altering shapes, framing, darkening, … or any odd vision, the works shown here transform our perception of the world and lead us to look at it in another way. Gabor Osz shows a photograph of a beach, normally a place for leisure, in a warlike vision, having converted a bunker into a camera obscura. The virgin Namibian landscape by Balthasar Burkhard offers possibilities. David Renaud and Philippe Terrier-Hermann present maps which, though realistic, are made unusual by their own point of views. Ayako Yoshimura depicts a new territory, between utopia and heterotopy : a hyper megalopolis combining Tokyo, Shanghai, São Paulo, Chicago, New York and Yokohama; Marie-José Burki presents a scan of the Genevan suburbs. A manure heap by Philippe Gronon plays as a counterpoint to three cliché-like landscape paintings by Lisa Milroy. Sébastian Diaz-Morales’ movie takes us into unknown and unidentified areas, though real. Simon Faithfull’s video showing an abandoned fishing station in the Falkland Islands inhabited again by the native population as well as Neal Beggs’ performance about appropriating public spaces suggest an opportunity for hope. Delphine Bedel has travelled the mythical Route 66 from Chicago to Los Angeles, Gérard Collin-Thiébaud has wandered through Corsica and Valérie Jouve has approached Munster by river, rail and road. With ‘Celebration’, Quirine Racké and Helena Muskens present a town built in 1996 by Disney, which is how a capitalistic firm has seized the concept of Utopia…

Innovation may bring some practical applications contributing to activate some concepts of utopia in its desire of a better ‘living together’ but it ought to be done in respect of community ideals specific to its genesis. Should utopia be applied thanks to innovations only available for an elite, it would result again in a dead end, in the same way as the one which led to the dismantling of the housing schemes buildings of the 60′s and 70′s.

Putting in place utopias based on innovation should benefit to everybody, far from the law-and-order drifts of gated communities or other barrio cerrados. These walled residential areas started in the USA, are developing from Buenos Aires to Cape Town and show a worrying rise in Europe. This fantasized Rhine-Rhône metropolis, in which it would take 20 minutes for a Besançon resident to attend an opera in Dijon or for a Belfort inhabitant to be in Mulhouse thanks to high speed trains is surely a pleasing idea, but on the condition that access to the trains should not be challenged by an elitist commercial policy which would again result in a new failure for Utopia. At least, this is the message which seems to be expressed by the artists and their ‘territorial’ visions!

«Today, the world is too dangerous for anything less than utopia» Richard Buckminster Fuller

Opening: Jan 28th from 8pm to midnight
From 28th January to 26th February 2010: Open from Monday to Friday from 2pm to 7pm (closed from 6th to 23rd February)