Mit dem Motorwagen an den Rhein


Das Bild hängt im Fahrzeugmuseum Marxzell. Mit Karl Drais, dem Erfinder der Holzdraisine (einem Laufrad und Vorgängermodell des Fahrrads) sowie Carl Benz (in der Bildmitte mit kapitalem Schnäuzer), der 1886 seinen ersten Motorwagen patentieren ließ, stammen zwei Pioniere der modernen Fortbewegung aus Karlsruhe. Das Museum in Marxzell, unweit Karlsruhes im Albtal gelegen, ist das kurioseste unserer Kindheit: bis unter die Decke vollgestopft mit gerümpelartig geordneten Exponaten (Lauf-, Fahr-, Hoch- und Motorräder, Motorfahrzeug-Raritäten aller Art, Musikautomaten, Schaufensterpuppen und ausgestopfte Tiere, darunter ein siamesisches Kalb, auf einem Autodach plaziert u.v.m.) versorgt sich das schon seit Jahrzehnten angestaubt wirkende Museum selbst mit Strom aus dem Maisenbach. Während der Besuchszeiten (geöffnet ist jeden (!) Tag von 14 bis ungefähr 17 Uhr) erklingen Walzenharmonien, bisweilen lassen sich Besucher beobachten, die wie Mechaniker unter die Oldtimer kriechen, um einen Blick auf versteckte Bauteile zu erhaschen, und ein kleines Kino zeigt in Dauerschleife Kurzfilme zur Automobilgeschichte. Bei unserem Besuch vor einigen Tagen sahen wir einen zehnminütigen Actionstreifen, einen Autostunt vermutlich aus den 30ern, der die berühmte Verfolgungsjagd in Bullitt bei weitem in den Schatten stellt. Der genaue Aufnahmeort des Benz’schen Familienausflugs ließ sich nicht feststellen. (Hinweise sind willkommen.)

An der Alb

an der alb

Die Alb entspringt im Schwarzwald an der Teufelsmühle. Weit mehr noch als der Rhein, in den sie mündet, ist sie der Fluß unserer Kindheit und Jugend. Von einer engen Landstraße flankiert fließt sie von Bad Herrenalb, vorbei an der imposanten Klosterruine Frauenalb und am kuriosen Marxzeller Verkehrsmuseum durch ein schmales grünes Tal vorbei an Busenbach auf die Spinnerei Ettlingen, durch die uralte Kinzig-Murg-Rinne (welche nach Tulla einst den “Ostrhein”, “Bergrhein” bzw “Deutschen Rhein” unterhalb der Schwarzwaldhänge bildete), um in Karlsruhe teilweise unter der Erde zu verschwinden und am Ölhafen im kanalisierten Oberrhein aufzugehen. Das leicht übersteuerte Foto entstand bei Rüppurr, wo der Graureiher auf fette Beute hoffen darf. Unter den Schottern am Grund des normalerweise flachen Alblaufs bilden indes Legionen von Blutegeln ein sich windendes, wenig gelesenes Zeichensystem. Bei der großen Überschwemmung in den 70ern Jahren flächte sich die Alb samt der ihr zufließenden Bächlein und Gräben zum See, sodaß die einmalige und sogleich ergriffene Möglichkeit bestand, auf der A5 Schlauchboot zu fahren.

Rheinsein als virtuelles Museum: ein kurzer Ableitungsversuch

Nicht wenige kleine Provinzmuseen übten aufgrund ihrer vergleichsweise chaotischen Bestückung, ihres assoziativen, wilden Sammelsurium-Charakters nachhaltigere Eindrücke auf uns aus, als viele metropole Schauen mit ihren eher akribisch unter Kategorieaspekten sortierten Exponaten. Da war z.B. (und ist bis heute noch, jedoch vor Jahrzehnten zuletzt von uns besucht) das Fahrzeugmuseum in Marxzell, (gemeinsam mit dem Karlsruher Naturkundemuseum) der Lieblingsschauraum unserer Kindheit. Dort gab es vor dem Haus ausrangierte Lokomotiven und Bahnwagen, in die wir klettern durften, und drinnen vom Boden bis unters Dach Oldtimer, Draisinen und Hochräder (Fahrrad wie Auto, lautete die – durchaus fundierte – Suggestion, seien in der Gegend entwickelt worden), aber auch ein freaky siamesisches Rehkitz, ein magisches (mechanisches) Spinett und lustige Stummfilme auf riesigen Rollen, die noch lustiger wurden, wenn der Vorführer sie auf lautstarke Bitten erregter Grundschulklassen rückwärts abspulen ließ. Eindrückliche Museen späterer Jahre waren etwa das Teatre Museu Dalí in Figueres, eine Mischung aus Mausoleum und Gerümpelkammer, dessen scheinbar fahrlässige Hängung geniale Spuren aufwies. Dalís in Öl auf Leinwand gebannte Serien aus dem Himmel fallender Nägel bedeuteten ein Aha-Erlebnis: sie beeindruckten uns ungleich stärker als seine viel berühmteren, durch Abdrucke in tausend Bildbänden bekannten Gemälde. Traue deinen eigenen Empfindungen, statt den vorgekauten Meinungen des Kanons, sollte dieses Erlebnis bedeuten. Das Museo Insular von Santa Cruz de la Palma besaß zwar klar gegliederte Abteilungen – mehrere Ausstellungsstücke schienen das angestrebte Prinzip linearer Kulturvermittlung jedoch hochgradig unterlaufen zu wollen: Vitrinenmeter voll ausgestopfter Kanarienvögel, die eher subversiv zurechtgestoppelten Fantasiewesen glichen; eine siamesische Ziege erinnerte an das Marxzeller Urdoppelkitz. Wir lernten: über die Kräfte des Zufalls, der Bearbeitung und der Redundanz. Im Kumasi Cultural Centre sahen wir nebst einer Trommel, die den Schrei des Leoparden nachzuahmen vermag, den vergoldeten Schemel, den Okomfo Anokye vor 300 Jahren persönlich aus dem Himmel geholt hatte, um das Ashanti-Reich zu begründen und ein vom selben Mann vernähtes Schatzbündel: würde es jemals geöffnet, würde Ashanti vernichtet. Das Bündel befand sich recht ungeschützt hinter einer einfachen Vitrine. Hätten wir Ashantis Untergang gewünscht, wir hätten ihn selbst bewirken können. Oder auch nicht. Denn Okomfo Anokye war der stärkste Zauberpriester aller Zeiten: unweit des Cultural Centre befindet sich, auf dem heutigen Gelände des Lehrkrankenhauses von Kumasi, das unverrückbare Schwert, das Anokye dort in die Erde gerammt hat und das seitdem kein Mensch, nicht einmal mit schwerem Gerät, wieder herausbekommen hat, noch herausbekommen wird. Auf diese Weise erfuhren wir erstmals auf handfeste Art die nicht zu unterschätzenden mystischen Dimensionen von Geschichte. Das war in etwa so, als würde in Worms das Rheingold ausgestellt – mit Hagens Fingerabdrücken dran. Das Muzeul „Arta lemnului“ (Museum für die holzbearbeitenden Handwerke) im bukowinischen Câmpulung Moldovenesc zeigte neben dem kieferklappernden Hirschmenschen, dem wir kurz zuvor in Corlata leiblich bei einer Lesung unter den Apfel- und Birnbäumen des Dorfplatzes begegnet waren, auch einige sinister wirkende menschengroße Puppen: das Wissen um ihre Bedeutung sei über die Zeiten verschwunden – sie werden in der Region aber weiterhin hergestellt, um die Tradition aufrechtzuerhalten. Was uns umgehend an eine Anekdote des amerikanischen Wanderkünstlers Andrew Walther erinnerte: in einem nicht näher bezeichneten Museum habe er einmal einen Schiffskessel mit keltischer Inschrift gesehen. „Man knows nothing“, hätten die Museumsleute auf dem Erläuterungsschildchen angeschrieben gehabt, solle die Inschrift bedeuten – allerdings mit dem Zusatz: „We are not sure about the translation“. In einem solchen wie dem hier skizzierten Vorbild- und Spannungsgefüge soll auch Rheinsein, in seiner Eigenschaft als virtuelles Museum des gesamten Rheins und seiner Geschichte/n, pulsen und ausschlagen – gelegentlich auftretende Gewißheiten nicht ausgeschlossen.