Breakfast on the Maas

rdam_hotel new york_van der brink

(…) Woman: Can you hear the birds? Birds are the cruelest creatures I know. Always singing and chirping. Wherever you are. Birds make too many promises. They’re unbearable.
Nothing has changed here. Nothing at all… Last year I sat here with my husband. We sat together, yet even then I was alone. One evening we went for a stroll and I saw you walking. On your way home. You were carrying a green plastic bag. The very same color as the Maas on a cloudy day. You were going to your wife.

Waiter: In the bag was something for myself. Something I collect.

Woman: What does your wife think of your collection?

Waiter: I don’t know. I haven’t got a wife.

Woman: What was in the bag?

Waiter: A ship. A ship in a bottle. I’ve never liked forests. But I love the sea. You can see for miles at sea. Miles and miles. Even the foam on the milk reminds me of the sea, the foamy surf. My collection is beautiful. I keep the ships in a box of wood shavings. Whenever I feel like looking at them I have to polish them first.
The portholes are all in different places. A ship is beautiful because it is a ship. (…)

(aus Maria Heiden: Breakfast on the Maas, Rotterdam 1997. Translation: Stacey Knecht. rheinsein dankt Maria Heiden für die Bereitstellung des Ausschnitts ihres Einakters, der im Hotel New York im Rotterdamer Hafen angesiedelt von Einsamkeit, Entfremdung, Auseinanderdriften und der Suche nach dem Glück handelt. Die “Frau” redet im frühmorgendlich verwaisten Hotelrestaurant auf den “Kellner” ein und erzählt von ihrem Mann, der mitsamt seiner Globensammlung die gemeinsame Wohnung und Ehe verlassen hat. Nun streift sie, selbst einen Globus als Erkennungszeichen unterm Arm, durch die Straßen, in der Hoffnung, ihren Mann aufzuspüren. Das Hotel New York ist in Rotterdam ein berühmtes Gebäude. Das heutige Luxushotel im neu entstehenden Stadtteil Kop van Zuid diente einst als Sitz der Holland America Lijn, mit der in den Jahrzehnten um 1900 herum Millionen nach Amerika auswanderten und stand in den 80ern, als der markante Umgestaltungsprozeß Rotterdams begann, mehrere Jahre leer. Mit Maas ist in Rotterdam die Nieuwe Maas, eigentlich der Rhein gemeint. Das Umschlagbild stammt von Mark van der Brink, dessen fotografische Blicke auf verschiedene Städte entlang der Maas den Band illustrieren.)