Magrittes rheinischer Jungbrunnen

(von unserem Korrespondenten Roland Bergère)

Marcel Broodthaers stellte in der Städtischen Kunsthalle Düsseldorf (16. Mai 1972 – 09. Juli 1972) das „Musée d’Art Moderne, Département des Aigles, Section des Figures: Der Adler vom Oligozän bis heute“ aus. Dazu gehörte ein Bild von René Magritte (Figure n°181 ) : La fontaine de Jouvence (1957).

Im Catalogue raisonné (*) des belgischen Malers ist Folgendes zu lesen: „In a letter dated 11 June 1957, Magritte asked Colinet (Paul Colinet, Mitglied der belgischen Surrealistengruppe) to provide a title for „another variant of „The fountain of youth“ which had the inscription read on the stone“, and make a sketch [...] which he described as „picture with things in stone, the sky is milky, distant objects are slightly veiled in a sort of mist“. Magritte’s fairly detailed description indicates that the painting was well finished, if not finished. An oblique to „la pierre et Coblence / the stone and Coblence“ in a letter written two days later establishes that Colinet provided the title without seeing the work. Magritte’s choice of Coblenz, the German town at the confluence of the Mosel and the Rhine, for the inscription on the stone tablet may well refer to the tomb of the eighteen-century French general François Marceau (**), who was killed in 1796 when in command of an army of Belgians.“

Auf dem Bild sind eine Stele mit einem Adlerkopf und der Inschrift „Coblenz“, ein versteinertes Blatt, eine Sphäre (sie gehört zu der gespaltenen Sorte) und mehrere Steinbrocken auf nackter Erde zu sehen. Abgebildet war das Gemälde, doch nur in Schwarzweiß. Als ich später las, daß es im Museum Ludwig hing, fuhr ich dorthin, um es anzuschauen und Notizen zu machen. Prompt kam eine Wächterin, die mich fragte ob ich mit einem Bleistift schreiben würde, was ich verneinte und ihr meinen Free Ink Roller präsentierte. Damit könne ich nicht schreiben, sagte sie freundlich, fast beschämt. Ich nahm eine anderen Stift aus meiner Jackentasche: einen Staedtler permanent lumocolor (wasserfest!). Da sie mich darauf hinwies, ich könne auch mit diesem Werkzeug nicht schreiben, holte ich nach und nach einen Kuli, einen Tintenfüller, einen Edding hervor: jedesmal bekam ich die gleiche Antwort, und langsam verstand ich warum: Es war nicht auszuschließen, daß ich damit ein Werk, absichtlich oder aus Ungeschick, beschädigen könnte. So etwas passiert eben. Doch wollte ich den Grund aus ihrem Munde hören und fragte: warum? Etwas verlegen verstummte die Wächterin, informierte mich aber dann, daß ich mir einen Bleistift an der Kasse leihen könne, was ich auch tat. Zum Bild zurückgekehrt winkte ich der Wächterin mit dem Bleistift. Sie wirkte erleichtert, lächelte und ging weiter. Während dieses ganzen Hin und Hers hatte ich bemerkt wie Besucher Werke fotografierten. Schön, das wollte ich auch. Ich griff zu meiner Kamera. Doch vor dem Bild saß eine Besucherin.
magritte_jungbrunnen_besucherin

Davon begeistert war ich natürlich nicht, wartete dennoch geduldig, daß sie sich zum nächstes Bild bewegte. Das tat sie nicht, im Gegenteil. Sie starrte und starrte, und träumte und starrte, schien allmählich selbst versteinert, wie das Blatt rechts der Stele. Farblich betrachtet passte ihr Pulli zu den Bildtönen. Wegen Bauarbeiten im Museum waren Laute von draußen zu hören (als solche nahm ich sie wahr, vielleicht ereigneten sie sich auch drinnen?). Eins davon schien mir von einem Straßenmusiker erzeugt zu werden, der einem Endlostape gleich „Knock knock knocking on heaven’s door“ sang. Ich stellte mir vor wie die Besucherin an die Stele klopfte, um das Wunder des Jungbrunnens zu erleben. Doch regte sie sich, falls das überhaupt möglich war, noch weniger als vorher. Ich ging in einen Nebenraum. Als ich zurück kam war die Besucherin verschwunden.
magritte_jungbrunnen René Magritte, La fontaine de jouvence (1957)

(*) David Sylvester, Sarah Whitfield: René Magritte, Catalogue raisonné, Volume III, 1993.
(**) In Höchstenbach verwundet, starb er in Altenkirchen. Bekanntlich starben die Offiziere der französischen Revolution gern im Rhein-Nähe.

Marcel Broodthaers beschäftigt sich mit dem Rhein

(von unserem Korrespondenten Roland Bergère)

Neulich besuchte ich die sehenswerte Marcel Broodthaers-Retrospektive in Düsseldorf. In einer Vitrine lag ein Buch mit dem Titel: „En lisant Lorelei / Wie ich die Lorelei gelesen habe” von 1975. Die aufgeschlagenen Seiten zeigten drei Mal die gleiche Zeichnung (eine Familie vor einem Fernsehgerät versammelt), mit den Legenden: Programme I, Programme II, Programme III. Die Zeichnungen unterscheiden sich voneinander nur dadurch, was auf dem Bildschirm erscheint (schwer zu erkennen, auch im Katalog, alles recht klein gedruckt), bei Programme II steht eine Blumenvase auf dem Fernsehgerät. Auf der rechten Seite sind drei verschiedene Chromolithographien reproduziert, welche drei Ansichten der Lorelei zeigen. Dazu gehört ein textkritischer Apparat. Das Buch „En lisant Lorelei“ wurde 1974 in Basel ausgestellt, in einem gleichnamigen Raum.
Zu sehen waren auch vier „Zeichnungen“. Drei ohne Titel, eine mit der Legende: „Au bord du Rhin“. Drei der vier Zeichnungen stellen Meerjungfrauen dar. Eine, auf einem Felsen stehend, hält eine Baby-Meerjungfrau in ihren Armen, ein Matrose nähert sich dem Felsen mit einem Ruderboot. Die zweite hebt (so scheint es zumindest) die Deckel eines Topfs, welcher womöglich auf einem nicht dargestellten Herd steht. Im Vergleich zu den anderen ist ihr Fischschwanz nur angedeutet. Die dritte trägt einen dampfenden Topf. Die vierte (diejenige mit dem Titel „Au bord du Rhin“) sitzt am Fluß und trinkt eine Tasse Kaffee und hört nachdenklich (dafür spricht die Haltung der rechten Hand, die das Kinn stützt) einer zweiten Frau zu. Die vier Zeichnungen haben verschiedene Größen, sind auf das Jahr 1974 datiert und als Abziehbilder auf Papier bezeichnet, die mit Bleistift und Tusche überarbeitet worden sind.

broodthaers_au bord du rhin

Fotografieren war nicht erlaubt, doch wie eine Wächterin mir flüsterte: „Wenn ich nicht gerade hinschaue, können Sie es versuchen.“ (Später sah ich, wie sie in einem menschenleeren Raum auf die Begleitmusik eines Films Tanzschritte machte). Das Foto zu machen war natürlich nicht einfach. Sie war nicht die einzige Aufpasserin. Die Besucher (in geringerer Anzahl als Wächterinnen vorhanden) wurden von einem Raum zum anderen wortwörtlich verfolgt. Ein Aspekt des aufregenden Museumslebens, über den Broodthaers sich recht amüsieren hätte können.

marcel broodthaers_remonter le rhin

Marcel Broodthaers Werk „Musée d’art moderne – Département des aigles“ (1968-1972) wurde 2015 in Paris ausgestellt (Monnaie de Paris). Am Tag der Eröffnung fand ein Happening statt: ein Frachtkahn fuhr die Seine aufwärts, beladen mit Kisten, Koffern, Palmen, Säcken, usw… die am Ufer abgeladen und in den Ausstellungsräumen plaziert wurden. Die Aktion sollte, laut der Presse-Mitteillung, an zwei nicht realisierte Projekte Broodthaers erinnern: „L’Ile du Musée“ und „Bateau sur le Rhin“ (1971), eine Video-Aufnahme dokumentierte die Aktion.

Im Katalog der Retrospektive steht folgendes zu lesen:
„Die Einladung zur Teilnahme an einer Konferenz im Rahmen von between 6, die im Juni 1971 mit der britischen, nach Düsseldorf eingeladenen Art and Placement Group (APG) stattfand, nutzte Broodthaers zur Präsentation einer hochironischen Variante seiner Museumsidee. Mit dem Collage-Projekt einer unbewohnten Insel im Rhein (“Museumsinsel”) entwickelte er die Vorstellung einer einsamen nahe dem Lorelei-Felsen im Rhein gelegenen Insel als Ort eines Museums, die in größtem Widerspruch zu der von der APG vertretenen Absicht stand, Kunst in der Industriegesellschaft zu verankern und dabei auch vor den Chefetagen nicht Halt zu machen. Broodthaers’ isoliertes Museum entwarf einen Ort der Utopie, das in die Collage eingefügte Cover einer Schallplatte mit Richard Wagners Oper Das Rheingold wies auf die „musikalische Untermalung der Museuminsel hin.“
(Doris Krystof in: Marcel Broodthaers, Eine Retrospektive)

Ein Blog zeigt zwei Fotos, welche eindeutig im Zusammenhang mit der „Museumsinsel“ stehen. Roland Bergère hat sie aus rechtlichen Gründen für rheinsein nachskizziert:

marcel broodthaers_museuminsel_2

marcel broodthaers_museuminsel

Projet pour un musée sur une île déserte (1971)