Die Biovisionbrille

Rheingold ist ein deutscher Spielfilm von Niklaus Schilling aus den späten 70er Jahren, der im gleichnamigen Zug auf der Rheinstrecke spielt. Die Züge fuhren seinerzeit zumindest in der kollektiven Erinnerung pünktlich, Rauchen war erlaubt (es gab ausgewiesene Nichtraucherabteile) und mit dem “Würmeling” fuhren Kinder “kinderreicher Familien”, bevor die Bahncard eingeführt wurde, für den halben Fahrpreis. Die folgende Dialogszene aus Rheingold spielt sich auf der Oberrheinteilstrecke ab. Eine elegant gekleidete Dame (gespielt von Elke Haltaufderheide) sitzt bei einer Flasche Apollinaris dösend im Sechserabteil, als ein leicht zauseliger Herr (“der Erfinder”, gespielt von Reinfried Keilich) eintritt. Sogleich beginnt er, auf die Frau einzureden, die weggetreten und immer wieder kurz vor dem Einnicken zu stehen scheint. Zur Mitte der Szene setzt der Erfinder seine Biovisionbrille auf, ein skurriles Gerät, durch das er die vorüberziehende Landschaft des Oberrheintals betrachtet.

Mann: “Fahren Sie auch in die Schweiz? Sie leben doch in der Schweiz? Am Genfer See, stimmts?”
Frau: “Ja. Sie haben recht.”
Mann: “Ich kehr diesem Land auch den Rücken. Sie kennen mich sicher nicht, aber ich bin der Erfinder der kleinsten Nähmaschine der Welt. Der Biovisionbrille, des Kühlschrankbeutels, Dreiunddreißigklingenzaubermessers, 75 angemeldete Patente. Aber jetzt: Arbeitslosigkeit, denn Undank ist der Welt Lohn. Mein ganzes Lager haben sie aufgelöst. Meine Standkonzession abgenommen, nur, weil ich mal nicht flüssig war, ha! Hier, die konnt ich noch retten! Das ist sie, die Biovisionbrille. Ha, heute morgen hab ich den Laden aufgelöst. Hab ein Schild hingehängt und bin abgehauen: Betriebsferien! Ich hab mir gesagt: Wenn die Bank verrückt spielt, dann kannst du das auch. Ich hab 120000 Stück herstellen lassen. Die gingen weg wie warme Semmeln. Und zu einem Preis: 19 Mark 45, ha! Mit dieser Brille haben sie mit einem Handgriff die plastische Welt zuhause! Das absolute Kinoerlebnis im Wohnzimmer! Jedes Fernsehprogramm wird ein zwingendes Erlebnis…”
Schaffner: “Ihre Fahrkarte bitte.”
Mann: “Die Fahrkarte, ja, eigentlich sitz ich vorn. Meine Fahrkarte kennen Sie, ich führe hier nur ein Geschäftsgespräch. Ja, hier ist doch das Konferenzabteil.”
Schaffner: “Ich hab mir Ihr Versteckspiel lange genug angesehen.”
Mann: “Sie könnten schon etwas freundliicher sein.”
Schaffner: “Sie fahren wohin?”
Mann: “Ja, eigentlich, eigentlich nach Genf. Ich meine Lausanne.”
Schaffner: “Sie sind in Karlsruhe zugestiegen?”
Mann: “Ja.”
Schaffner: “Von Karlsruhe bis zur Grenze macht 39 Mark, 39 Mark Strafe und zehn Mark TEE-Zuschlag.”
Mann: “Also 88 Mark, oder?”
Schaffner: “Ja, 88 Mark. Die Weiterfahrt müssen Sie bei meinem Kollegen in der Schweiz bezahlen nach Lausanne.”
Mann: “Also, also, das ist so: Heute morgen… Ich hab das Geld nicht.”
Schaffner: “Tja, das tut mir leid, dann muß ich Ihre Personalien aufnehmen. Und in Freiburg müssen Sie raus aus dem Zug.”
Mann: “Das ist der Dank für einen deutschen Erfinder!”
Frau: “Ich zahle das.”

Die Szene stellt einen Nebenschauplatz dar, die eigentliche Handlung des Films beschreibt Wikipedia wie folgt: “Im Trans-Europ-Express TEE Rheingold trifft Elisabeth, die Frau eines UN-Diplomaten, auf einer ihrer regelmäßigen Reisen zur Mutter ihren Jugendfreund Wolfgang wieder, der nun als Zugkellner arbeitet. Eine Leidenschaft beginnt, die sich ausschließlich nach dem Fahrplan richtet – zwischen Genf und Düsseldorf. Eines Tages benutzt ihr Ehemann überraschend zur selben Zeit den „Rheingold“. Er entdeckt die Untreue seiner Frau. Im Affekt sticht er mit einem Brieföffner auf sie ein, um in Panik beim nächsten Halt zu fliehen; die verwundete Frau verbirgt ihre Verletzung vor ihrer Umgebung. Während ihr Mann mit einem Taxi dem Zug hinterher rast, als wolle er seine Tat rückgängig machen, gerät Elisabeth immer mehr in einen traumhaft-ekstatischen Zustand von Geschwindigkeit und Sexualität. Begleitet vom aufsteigenden Mythos des Rheins, entfernt sie sich immer weiter aus der Realität und fährt unaufhaltsam dem Ziel ihrer Reise entgegen, ihrem Tod.”

ran the river, ran the river

It was about the middle of the month of February when Vendale and Obenreizer set forth on their expedition.  The winter being a hard one, the time was bad for travellers. So bad was it that these two travellers, coming to Strasbourg, found its great inns almost empty. And even the few people they did encounter in that city, who had started from England or from Paris on business journeys towards the interior of Switzerland, were turning back.
Many of the railroads in Switzerland that tourists pass easily enough now, were almost or quite impracticable then. Some were not begun; more were not completed. On such as were open, there were still large gaps of old road where communication in the winter season was often stopped; on others, there were weak points where the new work was not safe, either under conditions of severe frost, or of rapid thaw.  The running of trains on this last class was not to be counted on in the worst time of the year, was contingent upon weather, or was wholly abandoned through the months considered the most dangerous.
At Strasbourg there were more travellers’ stories afloat, respecting the difficulties of the way further on, than there were travellers to relate them. Many of these tales were as wild as usual; but the more modestly marvellous did derive some colour from the circumstance that people were indisputably turning back. However, as the road to Basle was open, Vendale’s resolution to push on was in no wise disturbed. Obenreizer’s resolution was necessarily Vendale’s, seeing that he stood at bay thus desperately: He must be ruined, or must destroy the evidence that Vendale carried about him, even if he destroyed Vendale with it.
The state of mind of each of these two fellow-travellers towards the other was this. Obenreizer, encircled by impending ruin through Vendale’s quickness of action, and seeing the circle narrowed every hour by Vendale’s energy, hated him with the animosity of a fierce cunning lower animal. He had always had instinctive movements in his breast against him; perhaps, because of that old sore of gentleman and peasant; perhaps, because of the openness of his nature, perhaps, because of his better looks; perhaps, because of his success with Marguerite; perhaps, on all those grounds, the two last not the least. And now he saw in him, besides, the hunter who was tracking him down. Vendale, on the other hand, always contending generously against his first vague mistrust, now felt bound to contend against it more than ever: reminding himself, “He is Marguerite’s guardian. We are on perfectly friendly terms; he is my companion of his own proposal, and can have no interested motive in sharing this undesirable journey.” To which pleas in behalf of Obenreizer, chance added one consideration more, when they came to Basle after a journey of more than twice the average duration.
They had had a late dinner, and were alone in an inn room there, overhanging the Rhine: at that place rapid and deep, swollen and loud. Vendale lounged upon a couch, and Obenreizer walked to and fro: now, stopping at the window, looking at the crooked reflection of the town lights in the dark water (and peradventure thinking, “If I could fling him into it!”); now, resuming his walk with his eyes upon the floor.
“Where shall I rob him, if I can?  Where shall I murder him, if I must?” So, as he paced the room, ran the river, ran the river, ran the river.
The burden seemed to him, at last, to be growing so plain, that he stopped; thinking it as well to suggest another burden to his companion.
“The Rhine sounds to-night,” he said with a smile, “like the old waterfall at home. That waterfall which my mother showed to travellers (I told you of it once). The sound of it changed with the weather, as does the sound of all falling waters and flowing waters. When I was pupil of the watchmaker, I remembered it as sometimes saying to me for whole days, ‘Who are you, my little wretch? Who are you, my little wretch?’ I remembered it as saying, other times, when its sound was hollow, and storm was coming up the Pass: ‘Boom, boom, boom. Beat him, beat him, beat him.’ Like my mother enraged — if she was my mother.” (…)

When they had hurriedly refreshed and changed, they went together to the house of business of Defresnier and Company. There they found the letter which the wine-carrier had described, enclosing the tests and comparisons of handwriting essential to the discovery of the Forger. Vendale’s determination to press forward, without resting, being already taken, the only question to delay them was by what Pass could they cross the Alps? Respecting the state of the two Passes of the St. Gotthard and the Simplon, the guides and mule-drivers differed greatly; and both passes were still far enough off, to prevent the travellers from having the benefit of any recent experience of either. Besides which, they well knew that a fall of snow might altogether change the described conditions in a single hour, even if they were correctly stated. But, on the whole, the Simplon appearing to be the hopefuller route, Vendale decided to take it.  Obenreizer bore little or no part in the discussion, and scarcely spoke.
To Geneva, to Lausanne, along the level margin of the lake to Vevay, so into the winding valley between the spurs of the mountains, and into the valley of the Rhone. The sound of the carriage-wheels, as they rattled on, through the day, through the night, became as the wheels of a great clock, recording the hours. No change of weather varied the journey, after it had hardened into a sullen frost. In a sombre-yellow sky, they saw the Alpine ranges; and they saw enough of snow on nearer and much lower hill-tops and hill-sides, to sully, by contrast, the purity of lake, torrent, and waterfall, and make the villages look discoloured and dirty. But no snow fell, nor was there any snow-drift on the road. The stalking along the valley of more or less of white mist, changing on their hair and dress into icicles, was the only variety between them and the gloomy sky. And still by day, and still by night, the wheels. And still they rolled, in the hearing of one of them, to the burden, altered from the burden of the Rhine: “The time is gone for robbing him alive, and I must murder him.”

(Charles Dickens and Wilkie Collins: No Thoroughfare, Act III: In the valley. 1867)

Beschreibung des Rheinfalls in der Zeitung für die elegante Welt

Der Rheinfall bei Schaffhausen im August 1809 gesehen.

Dieses erhabene Schauspiel der Natur ist schon so oft beschrieben worden, daß eine neue Beschreibung bei dem ersten Gedanken so unnöthig als vermessen scheinen möchte. Ich wage sie dennoch, nicht nur darum, weil jeder Mensch seine besondere individuelle Ansicht hat, und nur das Zusammenhalten und Vergleichen mehrerer einem Leser von etwas, das er nicht selbst sah, und keine Kunst treu nachzubilden fähig ist, ein schwaches Bild zu geben vermag, sondern vornehmlich deshalb, weil der Rheinfall vor einigen Jahren eine Veränderung erlitten hat, weil ferner viele ältere Beschreibungen dadurch undeutlich werden, daß die Bezeichnung der Ufer mit rechts und links, die durch die neuern Zeitereignisse so allgemein worden ist, sonst wenig üblich war. Man bediente sich daher anderer Bezeichnungen, wurde unrichtig und unverständlich. So z. B. spricht Meiners, dessen Kopf doch tiefe philosophische Begriffe aufhellten, und der die Sprache vor vielen andern Schriftstellern in seiner Gewalt hat, von einem Zürcher Ufer, welches in Wahrheit nicht besser ist, als, wenn man das rechte Rheinufer in der Nähe von Karlsruh oder Rastadt, das Wirtembergische nennen wollte. Die Bemerkung der Veränderung des berühmten Wasserfalles wird Lesern, welche selbst ihn zu bewundern so glücklich waren, nicht unwillkommen seyn; die übrigen Bezeichnungen können Reisenden zu einem sicherern Leitfaden dienen, als mancher von den früher angebotenen.

Von Basel aus liegt der Rheinfall diesseit Schafhausen. Ich stieg daher ungefähr 1 Stunde vor der Stadt aus und machte mich auf den Weg, welchen der Kutscher mir zeigte. Schon hörte ich das Brausen der beunruhigten Fluten, ob ich gleich etwa noch eine halbe Stunde davon entfernt war, mit einem nicht minder starken Geräusch, als ein beträchtliches Wehr ganz in der Nähe macht. Voll hoher Erwartung und mit einem Gefühle von Andacht erfüllt, wandelte ich weiter, und rief einen mir begegnenden Landmann an, um mich an den Fall und nachher in die Stadt zu führen. Er hatte schon mehrere Fremde geleitet, wußte manches zu erzählen, und verkürzte mir dadurch den Weg, welcher immer abwärts bis an das Ufer des Rheins hinläuft.

Gleich unter dem Falle nimmt der Strom eine Wendung links, daher man den Fall auf dem rechten Ufer nicht sowohl von der Seite als von vorn sieht, wenigstens dem größten Theile nach, doch mit Ausnahme des Sturzes über den ganz nahe am linken Ufer stehenden Felsen, welcher eben unter der ganzen Partie den prächtigsten und erhabensten Anblick gewährt. Aus mehrern Beschreibungen, unter welchen die von Meiners, im ersten und dritten Bande seiner Briefe gelieferte, eine der ausführlichsten und gelungensten ist, war es mir bereits bekannt, daß dieser Wasserfall, an welchem eine Menge Dichter uud Prosaisten, Maler und Kupferstecher ihre Kräfte versuchten, von der rechten Rheinseite betrachtet minder schön und groß erscheint, wie von der linken. Gleichwohl blieb sein Anblick noch unter meiner Erwartung, welches zum Theil sehr natürlich mit daher kommen mochte, daß er wirklich seit einigen Jahren etwas von seiner Größe verloren hat. Von den Felsen, über welche sich die Fluten des Stromes herabstürzen, ragten, außer den auf dem linken Ufer befindlichen, mitten im Strombette drei, in ungefähr gleich weiter Entfernung etwa 15 Fuß hoch über die tobenden Fluten hervor. Der mittelste mußte nothwendig von dem Andrange der Wellen am meisten leiden. Jahrtausende widerstand ihnen seine Festigkeit, doch nach und nach löste des Wassers Gewalt den trotzenden Felsen auf, und führte ihn endlich im Sommer 1806 mit sich fort. Daher stürzt sich nun der Strom zwischen den beiden noch stehenden Felsen, ungefähr einige vierzig Fuß breit, zwar immer noch mit unbeschreiblicher Gewalt über das Felsenbett herab, doch der Kampf der Wogen gegen die sich entgegen stemmenden Felsen, die erhabenste Partie des ganzen großen Schauspiels, hat viel verloren.

Dieser Kampf zwischen zwei Riesenkräften ist es, was bei dem Anblicke des Rheinfalles das Gefühl am mächtigsten ergreift, zur Anbetung hinreißt, und Betrachtungen veranlaßt, deren Ausführung die Kunst des Redners oder Dichters bewähren könnte, und tiefen Eindruck auf den Leser machen müßte. Hier ist zu Versuchen dieser Art nicht der Ort.

Die Erhabenheit jenes Kampfes erblickt man vornehmlich an dem Felsen zur rechten Seite. Hier brechen sich die Fluten nicht blos mit Gebrüll an den Seiten, ein Theil schäumt mitten durch den Felsen, in welchen sie bereits eine beträchtliche Oefnung gerissen haben.

Ende August 1809 hatte der Rhein mehr Wasser, als es um diese Zeit öfters der Fall ist. Es war seit vierzehn Tagen sehr heiß gewesen, daher ihm von dem geschmolzenen Schnee der Berge in der obern Schweiz eine Menge Wassers zuströmen mußte. Der Fall war also sehr reich, da ich ihn am 27sten August sah, dennoch machte er, auf der rechten Seite, den erwarteten Eindruck nicht auf mich, theils aus der schon angegebenen Ursache, theils auch, weil ich ihn nicht so hoch fand, als ich mir ihn vorgestellt hatte. Die meisten Beschreibungen geben ihm 70 bis 75 Fuß Höhe, ich glaube hingegen, daß er im Strombette schwerlich über 50 Fuß hat. Höher ist der Fall über dem Felsen zunächst am linken Ufer, von diesem erblickt man aber am rechten wenig und auf der Gallerie unter dem Falle am linken, kann man die ganze Höhe auch nicht übersehen. Die wirkliche Höhe verliert freilich scheinbar auch dadurch, daß die herabstürzenden Fluten die vor ihnen gefallenen wieder emportreiben und schleudern, daher das, Wasser unmittelbar unter dem Falle weit höher ist, als etwa 100 Schritt weiter, bis wohin die tosenden und schäumenden Fluten sich allmälig abdachen und sich zu beruhigen anfangen. Alle Messungen nach bloßem Augenmaße sind überhaupt sehr unsicher, und mit dem Lothe wird der Rheinfall wohl nie gemessen werden. Mir schien er nicht so hoch, wie ein dreistockiges Hans mit seinem Dache, welches mit der von mir angegebenen Höhe ungefähr übereinkommen möchte. Wirklich ist das auf dem rechten Ufer erbaute Haus von drei Geschoß, das Erdgeschoß mit gerechnet, augenscheinlich höher, der Grund dieses Hauses liegt aber beträchtlich tiefer als die Stelle, wo der Fall ist.

Von diesem Hause, einem Weinhause, wäre zu wünschen, daß seine Gastzimmer die Aussicht auf den Rhein hätten, welcher man nur in etlichen Vorsaalfenstern und in einem Zimmer des obersten Stockes genießen kann. Hier, wo der Fall, wegen des höhern Gesichtspunkts noch weniger hoch erscheint, ließ ein Mann dessen Bild, vermittelst einer Dunkelkammer, auf einige an einander befestigte Bogen Papier fallen, und ich läugne nicht, daß mir der Wasserfall, auf dieser Seite betrachtet, im Bilde größer wie in der Wirklichkeit schien, weil man dort keine Gelegenheit hatte, seine wahre Größe nach Gegenständen der Umgebung zn messen.

In diesem Zimmer traf ich zwei Lehrer an der Akademie zu Lausanne, welche, in der französischen Schweiz geboren, beide Deutsch sprachen. Der eine mußte sich zuweilen mit Umschreibungen, auch wohl mit Einmischung französischer Wörter helfen, der andere sprach es aber, sowohl in Betref des Ausdrucks als der Aussprache, so treflich, daß ich mich darüber wunderte, bis er mir sagte, daß er in Jena, wo er studirt, dem Studium der deutschen Sprache viele Zeit gewidmet, und seine Aussprache vornehmlich im Umgange mit Cur- und Liefländern gebildet hätte.

In Gesellschaft der beiden Lausanner ließ ich mich über den Strom setzen. Dieß geschah nicht fern von dem Falle, wo der Strom immer noch sehr reißend ist, wo ihn noch hier und da der weiße Schaum der herabgestürzten, wieder emporgeschleuderten und endlich ansgelösten Wellen bedeckt, wo in seinem Bette eine Menge Felsentrümmern liegen, zum Theil über die Wasserfläche hervorragen. Stieße der leichte Kahn, worin die Ueberfahrt, wegen des reißenden Stromes, geschehen muß, an einen solchen Felsblock, so würde das Umschlagen freilich unvermeidlich, und man kann, wenn des Kahnes Vordertheil einer Gefahr drohenden Klippe vorbeirauscht, sich kaum der Furcht erwehren, daß der breitere Mitteltheil anstoßen werde; allein die geübten Schiffleute wissen ihr unsicheres Fahrzeug mit so geschickter und fester Hand zu regieren, und sind mit dem Terrain so genau bekannt, daß sie die gefährlichsten Stellen glücklich umfahren. Ungern würde ich indeß in stärkerer Gesellschaft als vier Personen, außer dem Schiffer, oder mit Leuten fahren, die nicht stille sitzen können oder ängstlich sind, und sich daher bei dem kleinsten Wanken des Kahnes auf eine Seite neigen, in der Angst nicht selten auf die, wohin des Kahnes Neigung geht.

Wer zu der Geschicklichkeit des Schiffers nicht volles Vertrauen, von sich selbst nicht das vollkommenste Bewußtseyn hat, auf dem Wasser furchtlos zu seyn, wird immer am besten thun, den Weg an beide Ufer auf dem Lande zu machen, um nicht sich und seine ganze Gesellschaft in Gefahr zu bringen. Von dem rechten Ufer, wo man die Beschauung anfangen muß, um den Eindruck durch den weit erhabenern auf dem linken Ufer nicht zu schwächen, muß er dann freilich nach Schaffhausen zurück, um über die Brücke zu gehen, und, auf einem weiten Umwege am linken Ufer, sich dem Wasserfalle wieder zu nähern. Auch verliert er dann die Ansicht des Falles bei der Ueberfahrt, und das zu erhabenen Gedanken begeisternde Hochgefühl, über den Rücken solcher Wellen, wie sie vor feinen Augen unbeschreiblich wild brausen, sich an den Felsen brechen und wüthend durch einander peitschen und schleudern, kaum einen Büchsenschuß davon sanft und sicher dahin zu gleiten. Im Vergleiche mit dem Strom des Lebens oder der Zeit — welche Bilder drängen einer regen Phantasie an dieser merkwürdigen Stelle sich auf! Mehr noch bei der Rückerinnerung; denn in den Augenblicken der Gegenwart wirbeln die Gegenstände außer uns, ihre Bilder und das Gedankenchaos in uns, wie die Fluten im Rheinfälle so kraus durch einander, daß man keines von dem andern zu scheiden, keins längere Zeit fest zu halten und auszuarbeiten vermag.

(Der Beschluß folgt.)

Karlson flieht an den Rheinfall

(…) Auch in Karlsons Augen flog etwas von dieser Staub=Wolke; bei ihm bestand sie aber aus aufgewehter Asche einer Urne. Er kann alle Schmerzen verschmerzen – ihre Erinnerungen ausgenommen; – seine Jahre hat er durch Länder ersetzt und der durchlaufne Raum wird ihm für durchlaufne Zeit angerechnet: aber hier wurde der tiefe feste Jüngling blaß, als er heraufkam und mir erzahlte, daß der Liebhaber der bleichen Corday ihre langen gefalteten Hände auseinander geworfen und auf seinen Knien an seinen wilden Mund angerissen habe.

Er nahm sein Entfärben im Spiegel wahr, und um es mir zu erklären, so theilt` er mir gleichsam das letzte und geheimste Blatt aus seiner Lebens=Robinsonade mit. Du siehest was für ein undurchsichtiger Edelstein dieser Jüngling ist, der seinen Freunden durch ganz Frankreich nachreisen kann, ohne seinem offenherzigen Reisegefährten nur eine Fuge oder ein Astloch in das Verhältniß mit ihnen aufzumachen. Jetzt erst, zumal aus Rührung über das nahe Kampaner=Thal zieht er den Schlüssel aus dem Schlüsselloch, das für dich ein Souflörloch wird.

Daß er mit dem Baron Wilhelmi und der Braut desselben, Gione und ihrer Schwester Nadine bis nach Lausanne gereiset war, um mit ihnen bis ins Kampaner=Thal zu ihrer arkadischen Hochzeitfeier mit zu gehen – das weißt du schon. Daß er sich in Lausanne von ihnen plötzlich wegriß und sich zurück an den Rheinfall zu Schafhausen stellte – das weißt Du auch; aber die Ursache nicht. Diese wird dir nun von ihm und mir erzählt.

Karlson sah in der täglichen Nähe endlich durch den enggegitterten Schleier Gionens durch, der über einen verwandten groß und fest gezeichneten Charakter, den noch dazu die bräutliche Liebe magisch kolorierte, geworfen war. Karlson wurde von sich vermuthlich viel später als von andern errathen: sein Herz wurde wie im Wasser das sogenannte Weltauge, anfangs glänzend, dann wechselt` es die Farben, dann wurd` es ein Nebel und endlich transparent. Um das schöne Verhältniß nicht zu trüben, wandte er den verdächtigen Theil seiner Aufmerksamkeit auf ihre Schwester Nadine, er sagte mir nicht klar, ob er nicht diese in einen schönen Irrthum führte, ohne Gionen eine schöne Wahrheit zu nehmen.

Alle diese Schauspiels=Knoten schien die Sense des Todes zerschneiden zu wollen: Gionen, diese Gesunde und Ruhige, befiel ein plötzliches Nervenübel. An einem Abend trat Wilhelmi mit seiner dichterischen Heftigkeit weinend in Karlsons Zimmer und konnte nur unter der Umarmung stottern: “Sie ist nicht mehr.”

Karlson sagte kein Wort, aber er reisete noch zu Nachts im Tumulte fremder und eigner Trauer nach Schafhausen fort, und nahm vielleicht eben so sehr vor einer Liebenden als vor einer Geliebten die Flucht, ich meine vor Nadine und Gione zugleich. Vor der ewigen Wasserhose des Rheins, dieser fortstürzenden geschmolznen Schlaglauwine, dieser schimmernden steilrechten Milchstraße heilte sich seine Seele langsam aus: Aber er war vorher lange in die düstere kalte Schlangengrube stechender Schmerzen eingeschlossen, sie bekrochen und umwickelten ihn bis ans Herz: denn er glaubte wie die meisten Weltleute, unter, denen er erwachsen war, – und vielleicht auch durch sein Schoosstudium, die Chemie, zu sehr an physische An- und Aussichten verwöhnt – daß unser letztes Entschlafen Vergehen sei, wie in der Epopöe der erste Mensch den ersten Schlummer für den ersten Tod ansah. (…)

(aus Jean Paul: Das Kampaner Thal)