Zillis

Gegend Abend auf Zillis mit seiner berühmten Kirche St. Martin, in deren Decke 153 gipsgrundierte, hochromanisch bemalte Tannholztafeln eingearbeitet sind; weltweit, heißts, das einzig prima erhaltene Werk seinesgleichen: alt- und neutestamentarische Szenen, umrandet von seltsamen Fabelwesen als Sinnbildern des Bösen, die der geneigte Besucher sich um vier Fränkli nackenschonend erspiegeln kann – falls er zeitig eintrifft. Ab 18:00:00 Uhr bleibt immerhin die in Kiosks rund ums Kirchli angebotene Produktpalette der Postkartenindustrie, bleibt die Hoffnung auf einen andern Zilliser Tag bzw auf ver- und vollständige Dokumentation des Nichterblickten im Internet, bleibt immerhin das Außen-Fassadenbild vermutlich St. Martins mit Himmelszeltdenkblase. Apropos Fabelwesen: das Zilliser Tier existiert auch außerhalb der Kirche, sowohl in bildnerischen Darstellungen (z.B. am Talmuseum) wie sozusagen automatisch in den Köpfen derjenigen, die den Dorfkreis betreten. Was sonst noch los ist, in Zillis, nach 18:00:00 Uhr: Dorfschaukasten-Anschläge weisen auf Älplerzmorga, Puurazmorga, Buaba Schwingen, Filzerinnen-Treffen, lokaltypische Energiezu- und -abfuhrgelegenheiten, wobei das bündnerische Wollfilzen ein kirgisisches Äquivalent zu besitzen scheint, wie überhaupt (tibetische Gebetsfahnen hie und dort) internationalisierte Berglersolidarität sich in den Alpen merkbar auszubreiten scheint. Exotica: Kunst oder Müll schmückt einen der sicherheitsvergitterten (damit das Kind nicht…) Brunnen, neckisch flitzt Shaun das Schaf über Hauswände, Rübezahl dumpfen Blicks, auch mächtige Hufeisendronten (Alphähne?) – wenn die sich nachts zanken, verriegelt sein besser die Türn. Dorfauswärts geht’s zum Steinbockzentrum, wohl so ne Art Ratssaal der Bündner Vorzeigetiere. Ventirevel il pievel ca matigna il senn per dretg a verdad ad il spèrt da cuminanza! Steinerne Sitzbänke erproben ihr Verhältnis zur Schwerkraft fast mitten auf der Straße, am Dorfrand plätschert der Hinterrhein, schallende Wildblumenwiesen, im Dämmer landet die berühmte reisende Polentahütte aus den Lüften an; bleibe bei uns Herr, denn es will Abend werden; die nach der illzufließenden (welche Ill wiederum eine rheinzufließende ist) Samina benannten Schlafsysteme werben mit: Schlafen Sie Lebensenergie. Längst schlafen auch die Seelen einst prämierter Kühe, deren Gehörn andächtig die Zilliser Mauern ziert. Die Alpen befinden sich im Einklang, meditativ-erhobener Abflug rheinseinseits in eine jungrheinwellene Spülung, Neuzusammensetzung von Geist und Fleisch im Traum vor mählich wandernden Tieren, die wie wir… zick-zick-Zyliss…