this place is the dirtiest and most offensive we have yet seen, or rather smelt, in Europe

Dear ——,

I do not know by what dignitary of the ancient electorate the hotel in which we lodged was erected, but it was a spacious building, with fine lofty rooms and a respectable garden. As the language of a country is influenced by its habits, and in America everything is so much reduced to the standard of the useful that little of the graceful has yet been produced, it may be well to remind you that this word “garden,” signifies pleasure-grounds in Europe. It way even be questioned if the garden of Eden was merely a potager.

After breakfasting we began to deliberate as to our future movements. Here we were at Cologne, in Prussia, with the wide world before us, uncertain whither to proceed. It was soon decided, however, that a first duty was to look again at the unfinished cathedral, that wonder of Gothic architecture; to make a pilgrimage to the house in which Rubens was born; to pay a visit to the eleven thousand virgins, and to buy some Cologne water: after which it would be time enough to determine where we should sleep.

The first visit was to the bones. These relics are let into the walls of the church that contains them, and are visible through a sort of pigeon-holes which are glazed. There is one chapel in particular, that is altogether decorated with the bones arranged in this manner, the effect being very much like that of an apothecary’s shop. Some of the virgins are honoured with hollow wooden or silver busts, lids in the tops of which being opened, the true skull is seen within. These relics are not as formidable, therefore, as one would be apt to infer the bones of eleven thousand virgins might be, the grinning portion of the skulls being uniformly veiled for propriety’s sake. I thought it a miracle in itself to behold the bones of all these virgins, but, as if they were insufficient, the cicerone very coolly pointed out to us the jar that had held the water which was converted into wine by the Saviour at the marriage of Cana! It was Asiatic in form, and may have held both water and wine in its day.

The cathedral is an extraordinary structure. Five hundred years have gone by, and there it is less than half finished. One of the towers is not forty feet high, while the other may be two hundred. The crane, which is renewed from time to time, though a stone has not been raised in years, is on the latter. The choir, or rather the end chapel that usually stands in rear of the choir, is perfect, and a most beautiful thing it is. The long narrow windows, that are near a hundred feet in height, are exquisitely painted, creating the peculiar cathedral atmosphere, that ingenious invention of some poet to render solemn architecture imaginative and glorious. We could not dispense with looking at the skulls of the Magi, which are kept in an exceedingly rich reliquary or shrine. They are all three crowned, as well as being masked like the virgins. There is much jewellery, though the crowns had a strong glow of tinsel about them, instead of the mild lustre of the true things. Rubens, as you know, was of gentle birth, and the house in which he was born is just such a habitation as you would suppose might have been inhabited by a better sort of burgher. It is said that Mary of Medicis, the wife of Henry IV, died in this building, and tradition, which is usually a little ambitious of effect, has it that she died in the very room in which Rubens was born. The building is now a public-house.

I do not know that there is a necessary connection between foul smells and Cologne water, but this place is the dirtiest and most offensive we have yet seen, or rather smelt, in Europe. It would really seem that people wish to drive their visitors into the purchase of their great antidote. Disagreeable as it was, we continued to flaner through the streets until near noon, visiting, among other things, the floating bridge, where we once more enjoyed the sight of the blue waters of the Rhine glancing beneath our feet.

(aus: James Fenimore Cooper, A residence in France; with an excursion up the Rhine, and a second visit to Switzerland; Paris, 1836)

Ein merckwürdiges Exempel

“Kayser Henricus IV.
(…) Endlich invitireten sie uns an einen gewissen Ort am Rhein=Strohm, um daselbst bey unserer Zusammenkunft einige Divertissements zu haben. Vorher hatten sie an diesem Ort bey dem Ufer des Rheins ein neues Schiff erbauen und solches fürtrefflich auszieren lassen. Als wir nun dahin kamen, wohl aufgenommen, und uns allerhand angenehme Veränderungen gemacht wurden, baten sich endlich diese Herren von mir aus, daß ich mir möchte gefallen lassen, ihr neu erbautes Schiff auf dem Rhein zu besehen. Ich fand keine Ursach, ihnen solches abzuschlagen, und begab mich auf dasselbe. Als sie mich nun solcher Gestalt in ihrer Gewalt hatten, stiessen sie vom Ufer mit dem Schiffe ab, und ruderten mit aufgespannten Seegeln, so viel möglich, eiligst fort. Ich erschrack hierüber, und fragte: Wo sie mit mir hinwolten? Die Antwort war; Ich würde mir gefallen lassen, mit ihnen nach Cölln zu schiffen. Dieses kam mir erschrecklich vor und ich besorgte, sie möchten mich gar ums Leben bringen, oder doch sonst etwas böses wider mich vorhaben. Ich war daher auf meiner Hut, und suchte Gelegenheit aus ihren Händen zu entkommen, wenn es auch gleich mit der grösten Gefahr meines Lebens geschehen solte. Ich sahe also die Gelegenheit ab, und ehe sie sich es versahen, sprang ich in den Rhein, um durch Schwimmen an das Ufer zu kommen, und mich solcher Gestalt von ihnen zu befreyen. Ich wäre gantz gewiß ersoffen, weil ich in Kleidern war, und dadurch verhindert wurde, zu schwimmen, wenn nicht der vorhergedachte, auf dem Schiffe mit befindliche Egbertus, auch in den Rhein gesprungen, und mich, da ich schon untersincken wolte, beym Schopff gekriegt, nach dem Schiffe gezogen, und solcher Gestalt noch mein Leben gerettet hätte. Ich muste also mit ihnen nach Cölln seegeln, und sie hielten mich hinfort in solcher Aufsicht, daß ich in ihren Händen nicht besser als ein Gefangener war. Meine Mutter erstaunete, als sie von allem, was mit mir vorgegangen war, Nachricht erhielt, und ließ mich durch einige Deputirte wieder abfordern. Diese Herren aber, so mich nun einmal in ihrer Gewalt hatten, liessen ihr sagen: Ich wäre bey ihnen in guten Händen, und sie könten es nicht länger ertragen, daß eine Frau über sie herrsche und das Reich verwalte. Sie wolten hinfüro bis zu meiner Majorennität schon selbst dafür sorgen. Meine Mutter, die alles bishero mit grosser Weisheit und Klugheit administriret hatte, chagrinirete sich hierüber so sehr, daß sie auf einmal die Vormundschaft niederlegte, sich, allen Haß und Feindschaft der Welt zu vermeiden, in ein Closter begab, und dem Welt=Getümmel eine stille und andächtige Ensamkeit vorzog. (…)

Kayser Henricus III:
Ihr habt, mein Sohn, einen sehr gefährlichen Sprung in den Rhein gethan, und würdet ohnfehlbar haben ersauffen müssen, wenn nicht die himmlische Allmacht für euch gesorget, und den Egbertum erwecket hätte, euch aus dem Wasser zu ziehen. An euch hat man also auch ein merckwürdiges Exempel, daß der Himmel ein wachsames Auge auf seine Gesalbte habe, und sie oft wunderbarlich aus der augenscheinlichen Lebens=Gefahr zu erretten wisse. (…)”

(aus: Johann David Jungnicol – Merckwürdige und in einer angenehmen Ordnung vorgetragene Staats- und Kayser-Gespräche: Worinnen bey der stillen Gesellschafft im Reiche derer Todten, alle Römische Kayser, Wie sie vom Anfange der Monarchie an, in der Regierung auf einander gefolget, aufgeführet, und so wohl die ihnen selbst begegnete merckwürdig und sonderbare Begebenheiten glaubwürdig erzehlen, Als auch dasjenige, was unter ihren Regierungen, in denen Landen des Römischen Reichs, und in anderen Reichen, sich remarquables begeben, beygebracht, und mit untermischten Raisonnements, auch ihre notable Müntzen und Wahl-Sprüche angeführet, Und zum Beschluß bey jedem Stück die Neuigkeiten aus denen Reichen und Staaten, auch aus der gelehrten Welt, adjungiret werden, Band 2; 1749)