rhein, bosphorisch

wustmann_rhein von oben

im anflug wieder auf den grauen
rhein bosphorisch in gedanken an-
und ausgeführt / den styx: ein drama
von türmen und brücken gesäumt

die andere seite der uferwiesen
und rückkehr: wohin? woraus
schält sich diese rheinische
gewissheit geteilter städte am

grund ihrer flüsse / am abgrund?
nie will man im zwielicht bleiben
wo uferschafe grasen könnte man
katzenspuren suchen / man könnte

die tage bis zum nächsten
abflug zählen (man könnte)

(Gedicht und Bild von Gerrit Wustmann)

Kölner Dialog

“Köln’ü ilk ziyaret ettiğimde, bu son derece özel, özgürlükçü, harikulade kültür-sanat merkezindeki muazzam enerjinin dünyaca ünlü o görkemli katedralle, nehir aransındaki gerilimden kaynaklandığı gibi bir hisse kapılmıştım. “Ben varım,” diyordu Köln Katedrali. Ren Nehri yanıtlıyordu: “Şimdilik.”"

“Bei meinem Besuch in Köln befiel mich das Gefühl, dass die ungeheure Energie in diesem einmaligen Zentrum der Kunst und Kultur der Spannung zwischen dem weltberühmten prächtigen Dom und dem Fluss entspringt. “Hier bin ich”, verkündete der Kölner Dom. “Vorläufig”, erwiderte der Rhein.”

(Alper Canıgüz in seinem Vorwort zu Gerrit Wustmanns Gedichtband İstanblues, der Canıgüz zufolge aus rheinisch-bosporidischen Diskrepanzen und Überlagerungen sich nährt und soeben als zweisprachige Ausgabe bei Foo Prodüksiyon in Istanbul erschienen ist. Eine ausführliche Besprechung des Buchs läßt sich hier nachlesen.)

köln durch 11

Am heutigen 13. Februar 2012 erscheint, mit einer Präsentation im Kölner Literaturklub im Theater die wohngemeinschaft, die von Christian Heinrici herausgegebene Anthologie köln durch 11.
Wir zitieren aus dem Presseinfo: “In dem ungewöhnlichen Literatur- und Foto-Band werden elf Kölner Stadtviertel von elf Kölner Schriftstellern porträtiert, bebildert mit Fotografien von Heike Frielingsdorf und Cornelia Olligs. Der Band zeigt die skurrilen Seiten Kölns, „einer Stadt, die sicher nicht an allen Stellen schön, aber vielerorts liebens- und erlebenswert ist“, (…) ein etwas anderes Köln-Buch – jenseits von Kitsch und Kommerz – mit Beiträgen von Chrizz B. Reuer, Julja Schneider, Adrienne Brehmer, Christian Heinrici, Armin Bings, Gerrit Wustmann, Marie T. Martin, Bettina Hesse, Alexander Bach, Adrian Kasnitz und Stan Lafleur als literarische Veedelspaten.”

Die Veranstaltung heute abend beginnt um 20 Uhr. Es wird ein Unkostenbeitrag von 5 Euro erhoben. Wir können leider nicht zugegen sein, da wir uns seit vergangenem Samstag und noch auf unabsehbare Zeit in der Stadtbahnlinie 18 mit Kurs auf Istanbul befinden. Der Band trägt eine ISBN-Nummer (welche, wissen wir nicht) und kann somit über den Buchhandel erworben werden. Basisverkaufsstätte ist das Nippeser Lädchen vielFACH. Der Preis beträgt 9,90 Euro. Wir kennen die Druckqualität nicht, auf den Fahnen sahen die Fotos sehr ansprechend aus.