Min Mettmann

Heute ist Welttag des schlechten Gedichts. Aus diesem Anlass öffne ich zögernd die Lade meines Schreibtisches und präsentiere ein zweistrophiges Hymnenfragment auf meine langjährige Heimatstadt Mettmann. Es ist in Altmettmanner Mundart gehalten, einem Dialekt, der 1849 im Zuge der bergischen Dialektreform abgeschafft wurde – neben dem Altvelberter Platt die einzige Mundart, der solch rigorose Behandlung zuteil wurde. Hintergedanke der Obrigkeit war, diese in gesprochener Form nahezu unverständliche Sprache als Medium konspirativer Verschwörungen unbrauchbar zu machen. Mit Erfolg: Man schätzt, dass nur noch 6 bis 8 Sprecher des Altmettmannischen existieren, die meisten davon in bedenklicher gesundheitlicher Verfassung, so dass es nur eine Frage der Zeit ist, wann dieses besondere mundartliche Artefakt endgültig dem Vergessen anheimfällt. Die Abfassung dieser Hymne strengte meinen ohnehin stetig angespannten Geist derartig an, dass ich Ende der 90er Jahre in eine Nervenkrise verfiel, die mir das Dichten auf Jahre verwehrte. Als ich jedoch erstarkt aus der Krise zurückkehrte, hatte ich plötzlich die Kenntnis des Altmettmannischen verloren, so dass dieses Werk, welches als ultimate Preisung der Kreisstadt angelegt war, als schwächliches Amputat vor seine Leser treten muss.

Min Mettmann
(Fritz Geldmacher in Verehrung)

Wu Batten on Plejsten seij tållen zem Groh,
on flücke sig drejbert en frottlige Klåh
wu dä Düssel sprillet en kwellnissem Blů
on dä Kärpe strifft horpig dèm Angebäch zů:
Då is min Geleiks, min Sprong on min Kosch,
då hult jach min stäte Wins en Jebrosch -
då wall jach mir strejgen em Mårg en em Krůh:
Min Mettmann, min Mettmann wej mooch jach di sů!

Dou bäss om dä Stirten dä grumpeste ned,
häss Worken un Zullen mäd en Hülsten jemed,
un em ůllerste Baasch kast do nämmer änglide:
Dou stiihst sulch äm Befuu jappischlech nå ter Side!
Konz äm Alfruhd näd dringe bi Moulen on Strehn,
Moox däch hälder lufrig mäd dä Biesflappen drähn.
Dou haaks king Jedräh ouver Kanz on Beschů:
Min Mettmann, min Mettmann wej mooch jach di sů!
(…)

(Ein Beitrag von Martin Knepper)