Franz Beckenbauer vs Moselweine

Der Film Libero von Wigbert Wicker aus dem Jahr 1973 bietet halbdokumentarische Szenen über das schwierige Leben des berühmten Fußballprofis Franz Beckenbauer. Als der sympathische Kaiser aufgrund seines übervollen Terminkalenders ein Formtief durchlebt, schiebt ihm eine Werbeagentur, für die er gelegentlich Modell steht, gemeinsam mit der Presse mit Hilfe eines fingierten Fotos, das den Fußballer mit einer “duften Biene” zeigt, eine Affäre unter. Unzufriedene Fangruppen sammeln sich vor Beckenbauers Anwesen, verbrennen ihre Vereinsfahnen und skandieren Schmährufe. Im langweiligen bayerischen Schulunterricht träumt sich indessen ein zehnjähriger Junge in die Welt des Stars. Während die übrigen Schüler entweder vor sich hindösen oder Papierkugelschlachten führen, muß für das flüchtenswert Dröge des bundesdeutschen Alltags in den frühen Siebzigern ein Exkurs des Lehrers über das Rheinland und schließlich (der Lehrer wird zunehmend versonnener, seichte Musik setzt ein) einige Mosellagen herhalten:

“Das Rheinland… Die Rheinebene… Ist gut bewässert, der Boden ist fruchtbar, das Klima ist mild. Ein reiches Bauernland. In der Ebene wächst fast alles, was der Bauer und der Industriearbeiter in den nahen Großstädten braucht. Mainz, Wiesbaden, Frankfurt. Ähm, im Westen lösen die Weingärten die Getreidefelder ab. Hier an der, an der Weinstraße – Ruhe! – an der Weinstraße liegen die berühmten Weinorte, ähm, Edenkoben, Deidesheim, Wachenheim, Bad Dürkheim, ähm, Nierstein – was’s denn los? An den warmen Sonnenhängen der Mosel, da wachsen so berühmte Weinsorten wie Wehlener Sonnenuhr, Bernkasteler Doctor, Bernkasteler Riesling, Piesporter Riesling, Ürziger Schwarzlay, Brauneberger Juffer, Klüsserather Bruderschaft, Zeller Schwarze Katz, Kröver Nacktarsch, Gimmeldinger Meeresspinne, Trittenheimer Altärchen, Trittenheimer Apotheke…” (Die Schulglocke schrillt, die Schüler stürzen jubelnd aus dem Unterricht.)

Zwischenbilanz (2)

„Der Rhein ist eine Mauer“, schreibt Matthias Kehle in seinem Lyrikblog und meint damit im Speziellen die literarischen Beziehungen zwischen Karlsruhe und Edenkoben, sicher etwas zu exemplarisch hochgerechnet auf die Kulturräume Badens und der Pfalz. Dennoch fällt auf, daß die einzelnen Rheinregionen eher auf kulturelle Eigenständigkeit und Abgrenzung bedacht sind (Ausnahmen bestätigen die Regel), als den gemeinsamen Strom auch zum gemeinsamen Nenner zu nehmen. Das zieht sich durch Kantone, Bundesländer, Départements und vermutlich auch niederländische Provinzen, da und dort, wohl proportional zur Breite des Betts und zur Enge des Tals, finden sinnige Schulterschlüsse mit den Bewohnern des direkt gegenüberliegenden Ufers statt, im Allgemeinen aber herrscht Nabelschau, auch im Repräsentativen, wo es nicht unangebracht ist, und so nimmt es mich immer weniger Wunder, daß dieses vorwiegend zwar in deutscher Sprache, aber in alle Richtungen durchlässig geführte Blog mittlerweile wohl, auch wenn dies anfangs garnicht beabsichtigt war, und trotz aller Lücken eines auf Notizencharakter angelegten Arbeitsjournals sowie einer recht chaotischen Linienführung, die umfassendste zusammenhängende Sammlung kultureller Zeugnisse zum Thema Rhein im Internet vorstellt. So frage ich mich nun allmählich auch nach den Interessen meiner Leser, denn es sind, entgegen aller Erwartungen, vor allem im Laufe der vergangenen zwölf Monate, etliche geworden. Ich frage mich weiter, ob es Sinn machte, die Kulturgeschichte des Rheins im Internet zu musealisieren, nach und nach auf Basis des hier Vorhandenen Lücken zu schließen, die Sache überregional/international zu institutionalisieren, eine virtuelle Rheinbibliothek zu schaffen sozusagen. Meine Archive sind voller Texte, die ein Privatmann garnicht ohne weiteres ins Netz stellen darf. Und in virtuellen wie realen Weiten weiß ich um auszuhebendes Material für mehrere Jahre.
Dann wundere ich mich, daß klassische Produktionen, Derivate aus den hier angefallenen Texten wie das Rheinsein-Kartonbuch oder das erste, die alpenrheinischen Ursprünge behandelnde Rheinsein-Hörspiel in rheinfernen Metropolen wie Berlin und Wien stattfinden, und wundere mich auch wieder nicht, weil von dort, mit passendem Abstand, der hier gepflegte Blick aufs Ganze vielleicht verständlicher erscheint. Der Rhein könnte tatsächlich zur Mauer werden, die es einzurennen gilt, sobald mir die Mittel ausgehen (was derzeit deutlichst droht), um ihn weiter zu erforschen und, auch mithilfe all der Kollegen, die es seit Jahrhunderten in modischen Anwandlungen wie über alle Moden hinweg taten und tun, zu beschreiben. Davon werde ich nicht loslassen, solang der Fluß mich nur läßt.