Österrhein

österrhein

Kurz vor Erreichen des Bodensees verlaufen der Alpenrhein, der Lustenauer Kanal und die Dornbirner Ach von der Rheinregulierung parallel kanalisiert durch Vorarlberger Grund. Von Damm zu Damm lassen sich trockengefallene Stellen queren. Bei entsprechender Körperhaltung ergeben sich Ausblicke auf streifenartige Mondlandschaften unter schwindelerregenden Himmeln. Einmal mehr weist der Rhein weit über sich hinaus. Die Bodenrisse erinnern u.a. an Kartenwerke. Gleich mehrfach zu erkennen ist Spanien, daneben verschiedene afrikanische Länder. Macchie und Savanne sprießen. Bei längerem intensiven Hinniederschauen wölbt sich der Boden dem Betrachter entgegen, rundet sich und fällt an seinen Polen ab wie ein grün behaarter Flickenfußball oder ein im Entstehen begriffener, noch ausführlicher zu wässernder Planet, dessen Bruchkanten seine künftigen Alpentäler markieren.

Rohrspitz

Übern Rohrspitz, das touristisch-gastronomisch, aber auch von Bodenbrütern stark bevölkerte Mündungsdeltagelände, hin zum östlichen Arm bei Fußach bzw Hard (bzw genau zwischen beiden Ortschaften), dem eingedeichten, auslaufenden Alpenrhein. Dort finden sich statt des erwarteten einen überraschenderweise zwei (oder vielleicht noch mehr: läßt sich nicht genau überblicken) massive, parallel verlaufende, schnurgerade eingedeichte Rheine. Von denen einer kein Wasser führt (zumindest teilweise, jedenfalls läßt sich wenige Kilometer unterhalb der Mündung der ebene rissige Flußgrund, aus dem Halme hervorsprießen, als handele es sich um einen Flurgrund, komplett trockenen Fußes queren) und der andere (östlichere) nicht Rhein, sondern Dornbirner Ach heißt, wie das später eingeholte, aber keinen sonderlich zuverlässigen Eindruck machende Internetorakel verlautet. Rhein und Dornbirner Ach besitzen beide seit Anfang des 20. Jahrhunderts regulierte Läufe, die derzeit (wahrscheinlich bis in alle Rheinigkeit) nachreguliert werden. Gut sichtbar sind diese Anstrengungen vom Bahndamm der internationalen Rheinregulierung aus, dessen stillgelegte Gleise alle paar Minuten von Kieslastern eingestaubt werden. Dennoch zieht der Damm etliche Spaziergänger und Rheintouristen an: erstaunlich, wo doch ungleich romantischere Flecken wie die Quellgebiete oder der Zusammenfluß bei Reichenau von Schaulustigen soviel Schonung erfahren. Das ganze Bodenseeische verstrahlt im Übrigen eine spätestens an den Rändern fragwürdige Lieblichkeit wie sonst nur Kurorte oder Mallorca: bestens ausgeschildertes Gebrauchsparadies mit reichlich Offshore-Schneisen.