Hinterrheincruising

Kraftwerke, profitable Denkmäler des werktätigen Geists, gibt es früh am Hinterrhein, der Stausee bei Sufers fördert die „Weiße Kohle“, die ersten Hochhäuser sind in Thusis (das hintergründig mit Medels zu korrespondieren scheint) zu erblicken, die Thusiser Hauptstraße macht den Eindruck einer Ausgehmeile, erinnert in ihrer staubigen Gestrecktheit im luziden Abendlicht an Wildwest-Filme: Fremder betritt den Ort, bindet lässig sein Pferd an die Pferdeanbindevorrichtung vorm Saloon, hat nur eine Frage nach dem Weg (o weh: durch Indianerland) und den Effekt einiger Roggenschnäpse im Sinn, will vielleicht auch wissen, was so geht, in der Gegend, der Barkeeper gibt zunächst freundlich Auskunft, doch plötzlich fällt eine Frage zu intim aus, Räuspern, Stühlerücken, ansatzlos kreuzen über wilden Bärten offen feindselige Blicke den Raum, ballen sich Fäuste, entstehen Handgemenge, beendet erst von einer großartigen Rede aus dem Munde von Sheriffs Revolver: do not forsake me, oh my darlin`. Ems Chemie dann, schon am Vollrhein gelegen, polymere Werkstoffe und Energie aus Biomasse: der Industrierhein beginnt weit vor Basel, auch wenn der Strom hier keine Tankschiffe trägt. Dafür ist das Schienensystem dreispurig, um zwischen Räthischer Schmalspur und internationaler Chemiegüterspur zu switchen. Das Dorfbuch (Domat/Ems) kann am Schalter der Einwohnerkontrolle bezogen werden. Das Kulturleben öffnet und schließt mit der Kirche, von der immerhin um die vier Exemplare existieren, eins mit walsertypischem Zwiebelturm. Der Pfarrer als Entertainer, wow, ja, da stellt man sich dies und das und vor allem “die gute alte Zeit” drunter vor. Die Gewerbezone am Rheinstrom heißt Plong Muling und um Domat/Ems herum sind die Strohballen in polymere Werkstoffe gehüllt: seidig schimmernde, blaustichweiße Planen, unter denen die Ortschaft auch einen guten Eindruck machen würde, dem Künstlerpaar Christo/Jeanne-Claude sei`s geflüstert.