Presserückschau (April 2016)

1
“Kaum irgendwo sonst in Deutschland fahren so viele Menschen mit dem Fahrrad wie am Niederrhein. (…) Kein Wunder also, dass sich am Niederrhein sogar ein eigenes Verleihsystem für Fahrräder etabliert hat. (…) Diese befinden sich vor allem in Hotels, an Bahnhöfen und Radstationen. Auch im Infocenter an der Rheinpromenade Emmerich stehen zehn der insgesamt 1000 in der Fahrradflotte vorhandenen Räder zur Verfügung. Es handelt sich dabei um “apfelgrüne Gazellen”, hochwertige Unisex-Räder, die bei der niederländischen Firma “Koninklijke Gazelle” von Hand gefertigt werden. Da die Sattelhöhe per Schnellspanner ohne Werkzeug einstellbar ist, ist das Rad für alle Größen geeignet. Gel-Sattel, bedienungsfreundliche Sieben-Gang-Schaltung, eine sichere Rücktrittbremse, ein leichtläufiger Nabendynamo für Licht und eine Spezialbereifung gegen Plattfüße bieten einen großen Fahrkomfort.” (Rheinische Post)

2
In Mainz sahen Passanten in Höhe des Kaisertors eine Person “im Rhein schwimmen und untergehen”. Die Person sei “mehrfach wenige Meter in Richtung Flussmitte geschwommen und wieder zum Ufer zurückgekehrt (…). Beim letzten Versuch, das Ufer zu erreichen, sei die Person untergegangen. (…) Nach den ersten Ermittlungen der Polizei handelt es sich bei dem Vermissten um einen 23 Jahre alten Zuwanderer aus Eritrea.” (Rüsselsheimer Echo)

3
§Seit mehreren hundert Jahren ist zum ersten Mal wieder ein Biber im Rheingau gesichtet worden. Davon ist jedenfalls der Naturschutzbund Hessen überzeugt (…). Es sei aber noch rätselhaft, woher das Tier komme. Es könne vom Oberrhein hergeschwommen sein, zum Beispiel aus dem Naturschutzgebiet Kühkopf-Knoblochsaue vorbei an Mainz und Wiesbaden. Möglich sei aber auch, dass er aus der Nahe gekommen sei, bei Bad Kreuznach gebe es ein Bibervorkommen. Die Tiere nutzen große Ströme wie Rhein, Rhône und Elbe zur Ausbreitung.” (Wiesbadener Kurier)

4
“Zwischen Volta-Platz und Rheinufer wird (…) nicht nur die modern gestaltete Rheinufer-Promenade mit dem Namen „Elsässerrheinweg“ eingeweiht, sondern auch ein grenzüberschreitender „Dreyland-Dichterweg“, den neben dem Kanton Basel-Stadt auch die Städte Huningue und Weil am Rhein realisiert haben. (…) Das Gedicht auf einer Tafel im Weiler Rheinpark, verfasst von Werner Richer, lautet:

Wiil am Rhii

E Fluss, wo trennt,
e Bruck, wo bindet,
kei Hass, wo brennt,
e Bruck, wo findet
e Fremde heim,
e Bruck zue eim.

Es wurden 24 Tafeln realisiert, davon werden sieben auf der französischen Seite, acht auf deutscher und neun auf Schweizer Seite installiert. Die Autoren wurden so angeordnet, dass pro Land je vier Gedichte aus den Nachbarländern zu lesen sind.” (Weiler Zeitung)

5
Die Häfen Basel-Nord und Basel-Süd sollen ausgebaut werden, der Weiler Hafen ein neues Terminal erhalten: “Das Güterverkehrsaufkommen wächst laut aller Prognosen weiter. Während die Kapazität auf der Straße ausgereizt scheint, bieten Schiene und Schifffahrt noch Reserven. Vor dem Hintergrund sind die Aus-, Umbau und Modernisierungsprojekte der Schweizerischen Rheinhäfen (SRH) in Basel zu sehen, aber auch das Containerterminal, das im nördlichen Teil des Weiler Hafens angedacht ist – zumal Container als Transportgefäß der Zukunft gelten. Unter dem Strich summieren sich die Vorhaben auf Investitionen von bis zu 250 Millionen Euro.” (Badische Zeitung)

6
“Polizisten haben in Düsseldorf einen Einbrecher aus einem Wasserloch an einem alten Flussbett des Rheins gezogen. Der 25-Jährige war (…) zusammen mit einem 23 Jahre alten Komplizen in ein Wohnhaus eingestiegen und hatte Schmuck gestohlen. Dabei waren die beiden aber so laut, dass Nachbarn verdächtige Geräusche hörten und die Polizei alarmierten. Mit Hilfe eines Hubschraubers konnte die Polizei die beiden Männer schnell aufspüren. Den 23-Jährigen erwischten sie unter einem Carport. Der andere Einbrecher hatte sich in ein Sumpfgebiet geflüchtet und war in das Wasserloch gestiegen. Er ließ sich von den Beamten widerstandlos aus dem Morast ziehen (…)” (Berliner Zeitung)

7
“Seit Langem versuchen Naturschützer und Fischer am Rhein heimischen Jungfischen Lebensräume zu geben. Ob sie damit Erfolg haben, ist jedoch zweifelhaft. Denn statt der erhofften Barben oder Maifische ziehen sie Grundeln aus dem Strom. (…) Die Süßwasserfische schnappen schneller zu als andere. Sie gelten als aggressiv und robust. Experten warnen, dass sie heimische Rheinfische wie den Gründling verdrängten. (…) Tatsächlich machen Grundeln bis zu 60 Prozent des Fangs von Rheinanglern aus, heißt es bei der Oberen Fischereibehörde in Düsseldorf. Die Schwarzmundgrundel dominiert dabei. Im Gewichtsvergleich sind es aber kleine Fische: Nur vier Prozent der gesamten Fischbiomasse im Rhein sind Grundeln.” (WAZ)

8
“Wer zurzeit am Bad Godesberger Rheinufer unterwegs ist, kann ihn nicht übersehen: den sogenannten Nassbagger, mit dem das Wasser- und Schifffahrtsamt Köln (…) rund 3500 Kubikmeter Sand und Kies aus dem Rhein schaufelt. (…) Durch die hohen Wasserstände in den vergangenen Monaten haben Kiesablagerungen dafür gesorgt, dass die Fahrrinne des Flusses schmaler und flacher geworden ist (…). Das soll sich nun ändern. Rückt der Bagger wieder ab, wird die Fahrrinne wieder 2,50 Meter tief und 150 Meter breit sein. Doch das dauert seine Zeit. Gut zwei Wochen lang wird in der Nähe des Rüngsdorfer Schwimmbades, zwischen Rheinkilometer 645,9 und 646,6, gearbeitet.” (General-Anzeiger)

9
“Le canal des Français” heißt das Grabensystem, das einst im 17. Jahrhundert angelegt wurde, um das Grundwasserniveau im Burggraben um die Festung La Citadelle zu regulieren. 6000 Soldaten lebten in der von Vauban geplanten Festung einst zwischen dem Rhein und der Stadt Straßburg. Der “Canal des Français” bildete eine Grenze und leitete das Wasser in Richtung Norden ab, bis es hinter dem heutigen Stadtviertel Robertsau durch die Felder in die Ill fließen konnte. Die heute bestehenden Hafenbecken existierten damals ebenso wenig wie der Rhein-Marne-Kanal. Gut 50 Jahre ist her, dass der “Canal des Français” aufgegeben, teilweise zugeschüttet und überbaut wurde. Für rund eine Million Euro hat die Stadt Straßburg Teile des einstigen Kanals wieder ausgegraben, so dass sie sich mit Grundwasser füllen konnten.” (Badische Zeitung)

10
“Bei dem in der Nähe von Düsseldorf im Rhein entdeckten Leiche handelt es sich um den 20-jährigen Marius B. aus Bonn.
Die rechtsmedizinische Untersuchung des Verstorbenen hat ergeben, dass es sich zweifelsfrei um den (…) vermissten 20-Jährigen aus Bonn handelt. Er war nach einer Feier in Niederkassel nicht nach Hause zurückgekehrt und spurlos verschwunden. Nach Angaben der Rechtsmediziner und dem derzeitigen Ermittlungsstand ergeben sich keine Hinweise auf ein Gewaltverbrechen. (…) Die Kripo geht inzwischen davon aus, dass Marius B. (…) nach dem Besuch des Junggesellenfestes in Niederkassel in den Rhein gefallen und dann ertrunken ist. Er muss allerdings noch einige Zeit zu Fuß unterwegs gewesen sein, da das Gebäude, in der die Jungesellenfeier stattgefunden hat, nicht unmittelbar am Rhein liegt. Die Strömung muss den Leichnam dann bis Düsseldorf getragen haben.” (WDR)

11
“Anlässlich des 30. Jahrestags der Atomkatastrophe von Tschernobyl haben tausende deutsche, französische und schweizerische Atomkraftgegner auf mehreren Brücken über den Rhein an die Opfer des Unglücks erinnert und gegen Atomenergie demonstriert. Bei den Protesten zwischen dem schweizerischen Basel und dem französischen Straßburg forderten die Demonstranten (…) insbesondere die Schließung des umstrittenen französischen Atomkraftwerks Fessenheim. Laut (…) der Initiative Stopp Fessenheim demonstrierten auf den beiden Rhein-Brücken zwischen Marckolsheim und Sasbach sowie in Chalampé jeweils 1200 Menschen. Auf der Europabrücke zwischen Kehl und Straßburg nahmen laut einem AFP-Reporter 300 Demonstranten an einer Kundgebung teil. Das an der deutschen Grenze am Rhein gelegene Fessenheim ist das älteste Atomkraftwerk Frankreichs und steht wegen zahlreicher Pannen in der Kritik.” (Donaukurier)

12
Nicht unüblich sei es, daß Rehe versuchten den Rhein zu durchschwimmen um ans andere Ufer zu gelangen und dabei verendeten, berichtet der WDR. In Duisburg haben Hafenarbeiter an zwei Tagen im April insgesamt drei Rehe aus einem Hafenbecken gerettet: “Die Tiere zittern förmlich und sind völlig erschöpft. Die Männer bringen die Rehe jedes Mal auf’s Land und wärmen sie dort mit Decken auf. Und die sind so geschwächt, dass sie nicht ein mal fliehen wollen. Innerhalb weniger Minuten sind die Tiere aber wieder fit und werden in die Freiheit entlassen. Wie die Tiere ins Wasser gekommen sind, wissen die Tierretter nicht.”

13
“„Go bananas“ heißt im Englischen: ausflippen. Das passt. Denn ein bisschen verrückt ist Les Donohue-Bromley auch, der auf seiner „Go Banana“-Tour auf einem aufblasbaren Bananen-Boot 4000 Kilometer über diverse Flüsse von Rotterdam bis ans Schwarze Meer in Bulgarien gelangen will. Per Anhalter über den Rhein kam er (…) in Emmerich an. (…) Start der Reise war ausgerechnet am 1. April, weshalb viele seine Tour schon als Aprilscherz abtaten. Bisher hat er schon allerhand erlebt: Er wurde schon zweimal von Hochschulen eingeladen (Rotterdam und Wageningen), hat eine Terror-Übung der Feuerwehr in Arnheim miterlebt, ist singend auf einer Bühne in einer Bar geendet, hat sich mit einem niederländischen Schwertkampfmeister in Ritterausrüstung duelliert (und verloren), wurde ins Kriegsmuseum eingeladen, hat als erster Gast auf einem eine Stunde jungen Schiff in Arnheim ein Fünf-Gang-Menü verspeisen dürfen, bevor dieses auf seine Jungfernfahrt nach Amsterdam startete.” (WAZ)

Nördlich von Stromkilometer 781

Auf ihrem Schienenstrom
schwanentorentlassen
gleitet und ruckelt die Straßenbahn 901
entlang den relativen Blickweiten
des duisport mit seinen
Überseecontainern, die für
Weite Welt stehen mögen,
jedenfalls für viel Arbeit
und weite Strecken.
Wie viele Fahrgäste mögen schon
gefragt haben, angesichts der
Haltestellenankündigung „Tausendfensterhaus“,
ob es wirklich tausend seien?
Wohl 510.
Trinkhallen nennen sich Verkaufshallen
und die Haltestellen Thyssen Tor 30
und Kokerei, mit den verbliebenen
imposanten Industrieanlagen
zugleich Reminiszenz an vergangene Jahrzehnte.
In Beeck vorbei an der Köpi-Brauerei
und dann der Thyssenverwaltung mit
ihren gepflegten Rasenflächen,
ändert
sich
wenig
weiter nördlich
abrupt
das Bild.
Reihen geschlossener Rolladen, staubbedeckt und spanholzplattenvernagelte Türen.
Falls Häuser sterben können, dann so.
Nördlich der Wilfriedstraße ist, so augenscheint`s,
wieder Leben.
Zahlreich sitzen Menschen im Freien auf dem Bordstein
und auf Stühlen vor Cafes,
vor einem sind eine Reihe Büro-Chefsessel
herausgestellt und lässig besessen.
Fahrgäste in der Straßenbahn:
„…im schönen Maaaxloh.“
„Am Dienstag kommt die Merkel.“
„Frau Merkel, kannze deine Zigeuna ma mitnehm?“
Beim Ausstieg Höhe Pollmann
drängen energiegeladene Jugendliche
in die Bahn, ohne den
aussteigen Wollenden
den üblichen Vortritt zu lassen.
Wer sieben Jahre nicht hier war
(zuletzt Zweitausendacht anlässlich der Eröffnung
der großen Moschee, was prächtig in Erinnerung ist
eingebettet in einen interessanten Stadtteil),
dem fällt die veränderte Optik mehrerer Straßenzüge auf.
Gleichgeblieben sind die eleganten Brautmodengeschäfte
mit ihren kunstvoll gestalteten Schaufensterdekorationen;
die türkischen Geschäftsleute kümmern sich;
auch duftet es nach über Holzkohle Gegrilltem aus
gehobener Gastronomie.
Gepflegte Gebäude, beispielsweise das Haus
Kaiser-Wilhelm-Str. Nr. 306, mit Arztpraxen (Architekt Bangert).
All dies scheint leuchtkräftiger
angesichts der sich entwickelt habenden Kontraste,
je staubiger und brettervernagelter manche Häuser
in der Umgebung.
Von der ruhigbeschaulichen Ecke Am Grillopark / Elsa-Brändström-Str.
mit villenähnlichen Häusern nur zwei
oder drei Straßen weiter scheint wie das
Eintreten in eine andere Welt.
So befindet sich eine Seitenstraße
der Kaiser-Wilhelm- , zwischen Wilfried- und Weseler Straße gelegen,
augenscheinlich in der Obhut einer oder mehrerer Großfamilien.
Ob einige Vans mit bulgarischen und rumänischen Kennzeichen
dazu gehören, lässt sich nur mutmaßen.
Der Passant fühlt sich, bei 18-Uhr-Tageslicht,
mehr als üblich von zahlreichen Augenpaaren aufmerksam beobachtet,
fast als bewege er sich auf der Grenzlinie zu einer Privatstraße.
Ebenfalls eine neutrale Beschreibung eines fast wertungsfreien Gedankens
ist die innere Bewusstwerdung, dass sich mit der Vorstellung
von Privatstraßen an sich keine darin verstreuten Pizzakartons
und Zeitungsknäuel verbinden.
Wie beginnt man ein Gedicht
über eine Stadt, die man mag
und ein Viertel, das entspannter
in Erinnerung ist?
Wie beginnt sich das Gedicht
über den Duisburger Norden?
Aujourd`hui tristesse?
Maskiert sich Poesie durch Ungeschminktheit?
Oder wäre das sich vertiefende Melancholie?
Wie würde es beginnen?
So?:
mutti merkelt in marxloh
man merkt montan aber nix
So wohl nicht. Oder doch?
Montan reimt sich auf spontan.
Kommt`s auf solche Gravitation an?
Das Marxloh Center unweit
Friedrich-Engels- Ecke Karl-Marx-Straße
wirkt ein wenig wie ein vor drei, vier Jahrzehnten
vergessenes und entsprechend angeblasstes Einkaufszentrum.
Gleichwohl dürfte der darin beheimatete
Discounter unseres Vertauens, A**i-Süd,
mit zu den Lebensmittelpunkten vor allem
der altangesessenen Einwohner älteren Semesters
zählen.
In Höhe der Haltestelle Wolfstraße
ein gemaltes Plakat: Die Kanzlerin
mit gezogenem Revolver und dem Slogan:
There is no alternative.
“Wat will die Anschela denn noch machen?
Kannste nix mehr machen“,
befindet eine junge Dame, hennarot,
etwas füllig, in schwarzem Jogginganzug,
an ihre Mutter gewandt.
„Die Einwanderer verstecken sich
eh alle, wenn die Anschela kommt,“
antwortet diese.
Not und Perspektivlosigkeit sind
genauso wie Verfolgung und Vertreibung
Gründe für Emigration und Immigration.
Durch den sachlich richtigen Begriff Einwanderung
hat die Mutter
diese soziale Komplexität benannt,
ob es ihr bewusst ist oder nicht.
Flucht endet nur durch den Wegfall von Fluchtursachen.
Das geschieht erst dann, wenn jegliche Waffenlieferungen
in Krisengebiete geächtet und tatsächlich gestoppt werden
und die Lebensgrundlagen dort wieder hergestellt werden
und sicher bleiben.
(Idealisten finden in Art. 26 Abs. 2 GG dazu Wesentliches gesagt.
In einer idealen Welt halten sich auch befreundete Nationen,
große wie kleine, daran.
Tatsächlich bedarf es einer starken UNO.)
Und was ist mit der Perspektive vor Ort?
Im sozialpastoralen Zentrum Petershof, so ist zu hören,
versorgen Mediziner kostenlos
Hunderte Menschen ohne Krankenversicherung.
Zum Straßenbild indessen gesellen sich davon unabhängig
chrombreitfelgig brummmotorende Benz- und BMW-Coupes
mit Kennzeichen eher der umliegenden Städte.
Wenige Straßenbahnminuten südlich
Ruhrort Bahnhof, scheint wiederum eine andere Welt.
„Tschuldigung, wo geht`s zum Hafenfest?“
„Da gehen Sie geradeaus und dann rechts“,
antwortet mit freundlichem Lächeln
eine der beiden angesprochenen älteren Duisburgerinnen
(wohnt man im Bergischen, erfreut solch
unkomplizierte Natürlichkeit stets aufs Neue).
Auf dem Weg zum Hafen erblickt sich hinter einem Bauzaun
ein Toilettenwagen. Das tut gut,
bei Tageslicht und in Ermangelung diskreter Bäumchen.
Der Toilettenwagen gehört zu einer
sich durch diese gute Fügung erschließende Entdeckung
in Gestalt der begehbaren Kunstinstallation „Nomanslanding“
im alten Eisenbahnhafen, dort im August 2015 temporär zu Gast.
Fahnen mit dem Zitat
„The art of living in the city as a work of art […] In other words
the future of art is not artistic but urban”, Henri Lefebvre
(sich später wikipediagooglend als 1901 geborener
Résistance-Kämpfer und Miturheber der
1968er Studentenunruhen herausstellend).
Sichtbar sind zwei silberfarbige Viertelkugeln
von mehreren Metern Höhe als zwei im Hafenbecken
schwimmende Inseln (auf Unterwasserschienen),
von der einen wie von der anderen Seite durch Stege
erreichbar.
Unter sphärischen Klängen schieben sich beide Teile,
in denen jeweils mehrere Teilnehmer sitzen,
zusammen,
woraus eine geschlossene Halbkugel entsteht.
Das führt – interpretiert – zu Geschlossenheit
in mehrdeutigem Sinn, da die durchs Zusammenschieben
entstandene Kuppel von schwarzen, sie in der Länge knapp überragenden
Zaunpfählen umgeben ist,
einerseits Schutz suggerierend,
andererseits Eingeschlossensein.
In den Himmel über den Eisenbahnhafen
stoßen indessen rotierend die stählernen beweglichen Arme
der spektakulären Fahrgeschäfte der nahen Kirmes,
bunt beleuchtet in der einsetzenden Dämmerung.
Entsprechend ziehen sie wesentlich mehr Publikum an,
das vom Aufenthalt Nomanslandings kaum Notiz nimmt.
Publikum aller Generationen bewegt sich
multinational und vielethnisch erscheinend
zum Großspektakel.
So auch eine größere Familie, welche,
Irrtum möglich, doch allem politisch korrekten Anschein nach
vermutlich Sinti oder Roma sind, und die
zu beschreiben sich im bestverstandenen Sinn lohnt:
mit entspanntem Selbstbewusstsein
in eleganter Festtagskleidung nehmen sie den Fußweg
in fast protokollarischer Reihenfolge ein
vornweg die Jungs, Prinzen fast,
dann die Herren,
dahinter – in einigem Abstand – Damen in schönen Gewändern
sowie ein junger Mann um die siebzehn, im Sakko,
ein edelstein- oder jedenfalls zirkonian-verziertes Smartphone
in der Hand, der fragt:
„Entschuldigung, ich brauche 50 Cent fürs Telefonieren. Haben Sie?“
Dreist?
Nun, bei sachlicher Betrachtung…geschäftstüchtig!
Trotz und gerade wegen des Kirmesrummels
ist der Augenblick günstig
einen der bemerkenswertesten optischen Eindrücke Duisburgs
zu würdigen, den Blick vom linksrheinisch gelegenen Homberg
über den Rhein auf Ruhrort zuflanierend, auf die dortigen
beiden rechtsrheinischen Brückentürme,
Relikte der 1945 gesprengten Vorgängerbrücke.
Die jetzige, nach Friedrich Ebert benannte Brücke wurde
1954 erbaut (möglicherweise noch aus Marshallplan-Mitteln?).
Beschaulicher als die große Kirmes im Hafen
zeigt sich eine Woche darauf
(zeitgeschichtlich fünf Tage nach der
Kanzlerin-und-Entourage-Stippvisite zu Marxloh)
das tradierte Volksfest in Beeck.
Vom Köpi-Ausschank fällt der Blick
auf das Kulturzentrum
Friedrich Ebert- Ecke Lehnhofstraße
und die dort laufende Leuchtschrift
„Der Islam verabscheut den Terror.“
An den Händen ihrer Eltern begeistern sich
die Jüngsten, Jahrgänge 2010plus,
an Zuckerwatte und Luftballons,
multilingual, kulturell vielfältig.
Eine Kellnerin zur anderen, hübsche Blonde beide,
in einer Zapfpause die Blicke auf
ihre jeweiligen Smartphones gesenkt,
„Jetzt verpass ich meinen Film, mein Film fängt grad an.“
„Welcher Film?“
„Der Tatort.“
Zur Lautsprechermelodie findet sich das
Glück im Zug nach Osnabrück
(Schlager hin oder her, hundertfach gehört,
man braucht es nicht zu mögen, aber der Refrain
von Andreas Zaron und Verena Rendtorff bleibt pfiffig
und war zu recht erfolgreich).
Kirmes in Beeck laut Emblem seit 1539,
einem Jahr, in dem der Blick auf die Thyssen-Industrieanlagen
noch für einige Jahrhunderte nicht vorstellbar war.
An der roten Ampel wummert der schwere Motor
eines tief liegenden BMW, in Bulgarien zugelassen,
aus dem lautstark GangstaRap, Musik zum Dampfablassen,
es mit den Volksfestgeräuschen aufzunehmen scheint.
Dann düsen quietschende Reifen von dannen.
Auf dem Beecker Marktplatz eine Live-Band.
Mittelalte Paare, die in ihrer Jugend
offenbar Tanzschulen besucht haben,
bewegen sich in erlernten Schritten tadellos zum Rhythmus.
Ebenfalls, der Musik in freien Schritten korrespondierend
und ihrem Bewegungsdrang Lauf lassend, einige Roma-Kinder.
Und, kein Klischee, zu welchem Song? „A-tem-los“.
Genau so isses, wahrhaftig.
Könnte klappen, ein jeder nach seiner Facon.
Beim Tanzen klappt es schon.

(Ein Gastbeitrag von GrIngo Lahr)

Rheinzitat (23)

„Heute zu glauben, daß ohne die DDR das deutsche Problem zu lösen sei, ist genauso sinnlos wie zu behaupten, daß der Rhein rückwärts ins Gebirge fließen wird.”

(Aus einer Meldung im Neuen Deutschland vom 01. Juni 1967. Und weiter: “Mit dieser Feststellung weist (…) die führende bulgarische Zeitung „Rabotnitschesko Delo” die Alleinvertretungsanmaßung der westdeutschen Regierung zurück.”)

Rheinsein an der Donau (4)

Nach gelungenem Durchqueren der Mittleren Ewigkeit nachmittägliches Gestiefel durch Wiens 7. Bezirk: filmkulissen wirkende, auf Charme getrimmte Abgeranztheit schlierig-staubiger, kitsch- und katschbefüllter, papptafelbeworbener bzw -verstellter Straßenvitrinen, den sprechenden Mäulern sozusagen k.u.kiger, massiver Gebäude. La Trouvaille – Bücher und Weine. Keine fixen Öffnungszeiten. Afrikanische Stammeskunst. Bachblüten. Kälte kriecht mit unablässiger Perfidie über die Straßen, wir suchen nach warmer bis heißer Nahrung. Solche wird an jeder zweiten Ecke, nicht selten auch dazwischen, feilgeboten, die Einzelkämpfer an/in den zerbrechlichen Wiener Würstlständen aus Glas und Brettern dauern uns, ob der Temperaturen, um sie herum jedoch herrscht ein Melting Pot nie zuvor so bunt verwirbelt gesehener Genüsse; nebst einem fülligen Arsenal einheimischer Speisen mit ihren geisterbahnhaften Bezeichnungen. Wir finden und verwerfen: Couscous mit Knödel, Delikatessen „Smak“: “polnische Produkte mit traditionellem und originalen Geschmack”, Blunzengröstl mit Brimsen, armenischen Weinbrand, Augsburger und Karfiol als Angebot eines arabischen Cafés, Beuschel, Fuschl, Fuddlstrudl etc. etc., landen schließlich in einem asiatischen Imbiß, angelockt von Meditationsfahnen, welche zwei Kraniche in verschiedenen Positionen auf so etwas wie aufgeblähten Kartoffeln hockend darstellen. Die Bildfolge wirkt chinesisch-weise bis raffiniert-dement: „Ich könnte schon weg, aber hier bin ich, hier bleib ich (bei meiner ollen Knolle).“ Nachdem die Patronin uns zunächst für einen Engländer hält (ein in letzter Zeit im deutschsprachigen Ausland etwas zu häufig auftretender Irrtum), uns dennoch von der dicken Suppe auf ihre asiatische Art abzuraten scheint, versuchen wirs mit einer klaren, vorgeblich japanischen Suppe mit hausgemachten Tintenfisch-Schweinebällchen, zu der die Patronin unter explizitem Hinweis auf die Hausgemachtheit der Bällchen eindeutig rät. Unter Zugabe handelsüblicher Chilipaste (für den Japaner des Hagakure vermutlich ein seppukuwürdiges Sakrileg) und eines Krügerls Ottakringer brennt sie denn auch ein Loch aus Wohlgefühl in den umgebenden Winter. In selbigem lungert draußen vor der Tür der liebe Augustin, ein Wiener Original, als zum Brunnen erstarrter Pestzeitentertainer, dieweil aus dem Happy Vietnam-Imbiß unter Sturzbachgelächter, Mähmäh und Quakquak ein Zechpreller taumelt, dem es, eigener Erkenntnis zufolge, gelungen ist, die Geheimnisse der asiatischen Sprachen zu lüften. Ein Wiener Original vermutlich auch er. Zur 5.1-Präsentation unseres Radiokunst-Hörstücks Am Alpenrhein (das in der oberen Menüleiste dieser Seiten dauerhaft abrufbar ist) geht es schließlich am frühen Abend in die Alte Schmiede in der berühmten, einen verstorbenen/getöteten Basilisken beherbergenden Schönlaterngasse. In deren barockem Tiefkeller sich die Hörwilligen einfinden, einer unter ihnen gar, um sich selbst Gehör zu verschaffen, vermutlich ein weiteres Wiener Original. Von der handzahmen Donau über den Main zurück zum Rhein streckt sich die Zugfahrt gehörig. Hübsch buckelt das Frankenland. Von wo der gute Hopfen stammt. Die Donau wirkt aus dem Zugfenster im Vergleich zum Rhein so mild und wohlgeschlängelt mit ihren goldglänzenden Wasserspiegeln in schönstens proportionierten Hügelsänften, daß nach rheinsein bereits das nächste zu erwandernde Projekt uns ruft, aus den silberschwarzen Meeren aprikosenschnapsverklärter Fernen: nach Ungarland, nach Bulgarien hin…