Walensee

Der Walensee ist ein erquickliches Naturschauspiel und Erholungsgebiet (mit Bade- und Panoramablickmöglichkeiten): das Schweizer Militär hat den Schweizern aus Dankbarkeit für die gute Zusammenarbeit mehrere ausgewählt sanfte Strandabschnitte zur Freizeitgestaltung zur Verfügung gestellt. Es gibt einige imposante Wasserfälle (schmale, sehr hohe: auch diese Wasser sollen, dem Wortstamm nach, zumeist Rheine heißen), die Zugstrecke zwischen Ziegelbrücke und Walenstadt lohnt den Ticketpreis: der ständige Blick auf den im Norden an die steilen Felswände der Appenzeller Alpen ufernden See, das plötzliche Dörflein Quinten, in einer, wies vom Zug her aussieht, hangartigen Bucht gelegen, die nur übers Wasser erreichbar scheint. (Zur Beachtung: die Schweizer Züge fahren pünktlich los und kommen pünktlich an, ohne zwischenzeitliche Verspätungen, sogar bei Schnee – in Deutschland seit der Mehdorn-Ära nahezu undenkbar.) Walenstadt macht dann natürlich mit einem Wal Werbung und den Anschein eines Kurorts, an dem man sich trotz des verjüngenden Effekts eines kühlen Gebirgswasserbades aufgrund des Stadtbilds gleich dermaßen alt fühlt, daß die stattfindende Verjüngung einen bestenfalls auf sein wahres Alter zurückwirft. Insofern wäre nicht viel gewonnen, aber es gibt noch den Blick Richtung Sargans und dort tut sich ein hohlwegartiges, vorbildliches Tal auf, von dem sich leicht vorstellen läßt, wie der Rhein, einmal in diese Richtung losgelassen, es durchschwemmte, in biblischen oder sogar prähistorischen Dimensionen, volle Spülung auf einen zu, von den Appenzeller an die Glarner Alpenwände klatschend und zurück, die ganzen Heidiland-Schilder entwurzelnd, ein Alpentsunami (japanische Touristen, angeführt von Bokushi Suzuki, dem tiefschneeerfahrenen, ersten aller japanischen Alpentouristen, sitzen auf sicheren Föhrenholzpodesten um wenige Franken Benutzungsgebühr und zeichnen die Wellen, ersinnen und kalligrafieren zum Schauspiel passende Haikus), sogar die Tagesschau berichtet, der Rhein findet sein neues Bett und von Speedbooten aus lassen sich jetzt Touren in die natürlich umgestaltete Region unternehmen, bei denen man mit etwas Glück regionaltypische hornlose Kühe auf regionaltypischen Fettwiesen fotografieren kann.

Neustätten (2)

Die Neustätter Mystik, die sich im Verlaufe der ersten Spätabende des Bestehens der Ortschaft herausbildete und als eine der beiden Grundlagen für die Neustätter Stein-Wasser-Mythologie angesehen werden kann, fußt hauptsächlich auf merkwürdigen Leuchtstein-Funden, die der erste japanische Tourist Neustättens, Bokushi Suzuki, wie folgt beschreibt: „In einem der fabrikähnlichen Häuser Neustättens lebte ein Mann namens Hansruedi Öppert. Eines Abends (wörtlich: des ersten Abends, am Abend aller Abende, dem einen Abend, Anm.: Rheinsein) stieg er die Nationalstraße gegens Appenzell empor, das dort oben in tiefer Vergangenheit lag. Als er die Zeitschranke nicht durchdringen konnte und sich auf den Heimweg machte, bemerkte er ein vom Rheintalgrund ausgehendes blaugrünes Licht, das regenbogenartig zum Himmel aufstieg und sich dort verlor. Weil er ein tapferer Mann war und sowieso in der Gegend wohnte, rannte er die Asfaltstraße hinab, genau auf die Lichtquelle zu. Angelangt, fand er lediglich einen gewöhnlichen Stein. Dennoch hob er ihn auf und band ihn sich vor die Stirn, wo dieser wie zuvor leuchtete und ihm auf dem Heimweg, trotz all der Straßenleuchten, sehr zustatten kam. Bei seiner Arbeiter-WG angekommen, legte er den Stein auf die Fußabtrittsmatte, um sich ein Quöllfrisch aus dem Keller zu holen. Als er zurückkam, war der Stein nirgends mehr zu erblicken.“ Es gibt weitere solche Geschichten. Folgende erzählt der erste Neustätter Ökumene-Priester Alban Öppert, der viele solcher Berichte, Beichten und Schriften gesammelt hat: „Ein Neustätter Fabrikarbeiter fand unter dem Fließband, an welchem die Lizenz-Pinzgauerle verlötet und zusammengeschraubt und -gehämmert werden, ein altes Loch, das noch vor die Zeit der Stadtgründung zurückreichen durfte, und in dem Loch einen faustgroßen Stein außerordentlicher Schönheit, sodaß er ihn sich einsteckte und entgegen der Fabrikregeln mit nach Hause nahm. Nachts leuchtete dieser Stein wie ein fallender Komet. Die Mitbewohner des Fabrikarbeiters entsetzten sich darüber und sagten: „Das ist ein Geisterstein, den niemand besitzen darf.“ In Wirklichkeit waren sie im Imdoktrinationsbeginn befindliche Anhänger einer politisch-religiösen Gruppierung, die jeglichen Besitz ablehnte und die Sache mit den „Geistern“ war nur vorgeschoben. Dennoch hatten sie in diesem Fall recht. Um Unglück von seiner WG fernzuhalten, trug der Fabrikarbeiter seinen Leuchtstein ins Freie und fuhr mit einer Planierwalze über ihn hinweg. Bis in die frühen Morgenstunden gab der zu Staub geplättete Stein noch sein Schimmerlicht ab und am Folgeabend kamen einige Kollegen aus der Fabrik, die von dem Stein hatten erzählen hören, doch da leuchtete er nicht mehr und der Staub war vom Föhn weggeblasen.“ Es gibt in Neustätten und Umgebung zahlreiche solcher Geschichten, auch von Steinen, die schön waren, aber nicht leuchteten: all diesen Geschichten ist gemein, daß die Steine, sobald sie bekannt wurden, aus dem einen oder anderen Grund verschwanden und es heißt, diese Begebenheiten seien auch Anlaß für die Gründung der Neustätter Bewegung „Herkunft braucht Zukunft“ gewesen, die heute ja stärker für ihre Lobbyarbeit zur Überwindung der Herkunftslosigkeit bekannt ist, aber die intellektuelle Beschäftigung mit den Leuchtsteinen soll ihr Ausgangspunkt gewesen sein.

Rheinkiesel

Bokushi Suzuki beschreibt in seinem Reisebericht von 1832 über das japanische Etchigo (die heutige Präfektur Niigata), der auf deutsch als „Leben unter dem Schnee“ erschienen ist, daß es in dieser vereisten Gegend zur Prüfung der Bräute gehörte, einen Kiesel im Bachbett zu finden. Chandra Mohan Jain, besser bekannt als Bhagwan Shree Rajneesh oder Osho, spricht in einem seiner bisweilen skurrilen Lehrvideos über die Bedeutung von Individualität und den Vorgang des Findens. Als Knabe sei er, anders als in seiner Gegend üblich, stets in Kleidung mit aufgenähten Taschen umhergelaufen. Niemand wollte ihn verstehen, er aber habe diese zahlreichen Taschen gebraucht, weil er immer am Flüßchen unterwegs war, um Kiesel zu suchen, die er sich dann in die Taschen stopfte. Sowohl seine Kleidung, als auch seine Vorliebe für Kiesel führten zu einigen Disputen zwischen dem jungen Rajneesh und seinem Vater, der dem Knaben die Flausen austreiben wollte. Als der Vater, gemeinsam mit einigen anderen aus dem Dorf, das Zimmer des Jungen mit Flußkieseln zuschüttete, erklärte der kleine Rajneesh: nun sei ihm die Freude an den Kieseln zerstört, welche nämlich im Finden liege und nicht im Besitz. Rheinsein erhielt jüngst Foto und Bericht von wasserdurchlöcherten Kieseln aus dem Alpenrheinbett. Sie seien äußerst selten und das Auffinden habe eine besondere Bedeutung: Glück für den Finder, Schutz vor Alpträumen und in Gegenden, wo er noch existiert, selbst vor dem bösen Blick. Und Rheinsein erhielt Kunde von einem Jungen, der den Wert seines Ausflugs nach Salzburg an den Fundstücken entlang der Salzach bemaß: Katzengoldkiesel und ein noch beköderter Angelhaken.