Rhein-Meditation: Lesungsbericht

Unter dem Titel Finale in Weiß berichtet Thomas Linden in der gestrigen Print-Ausgabe der Kölnischen Rundschau über die Abschlußlesung der Edition 12 Farben am Nikolaustag im Kölner Literaturhaus. Mit Dorian Steinhoffs Die dunkle Jahreszeit war jüngst der zwölfte und letzte Band der Reihe erschienen, die ausgewählte Erzählungen und Schreibpositionen rheinischer AutorInnen versammelt. Im Literaturhaus lasen, moderiert von Bettina Hesse, die im Gespräch Fragen nach den Hintergründen der jeweiligen Werke stellte, neben Steinhoff und mir auch Ulrike Anna Bleier und Roland E. Koch aus ihren 12 Farben-Bänden. Zum Vortrag aus Rhein-Meditation äußert sich Linden wie folgt:

“Wasser und die Kraft seiner Metaphern spielen bei Stan Lafleur eine zentrale Rolle. Aus seiner “Rhein-Meditation” las er brillante Passagen zum Mythos der Quelle. Ironie und Beobachtung verschmelzen dabei in jedem Satz. Dass ihm die Rolle des Mythen-Betrachters zufällt, leitet Lafleur mit bestechender Konsequenz aus einer geschilderten Szene am Rheinufer ab, wenn es da heißt: “… die Sonne zückt ihr Schwert und zielt mit der Spitze quer über den Fluss auf meine Nasenwurzel.”"

köln durch 11

Am heutigen 13. Februar 2012 erscheint, mit einer Präsentation im Kölner Literaturklub im Theater die wohngemeinschaft, die von Christian Heinrici herausgegebene Anthologie köln durch 11.
Wir zitieren aus dem Presseinfo: “In dem ungewöhnlichen Literatur- und Foto-Band werden elf Kölner Stadtviertel von elf Kölner Schriftstellern porträtiert, bebildert mit Fotografien von Heike Frielingsdorf und Cornelia Olligs. Der Band zeigt die skurrilen Seiten Kölns, „einer Stadt, die sicher nicht an allen Stellen schön, aber vielerorts liebens- und erlebenswert ist“, (…) ein etwas anderes Köln-Buch – jenseits von Kitsch und Kommerz – mit Beiträgen von Chrizz B. Reuer, Julja Schneider, Adrienne Brehmer, Christian Heinrici, Armin Bings, Gerrit Wustmann, Marie T. Martin, Bettina Hesse, Alexander Bach, Adrian Kasnitz und Stan Lafleur als literarische Veedelspaten.”

Die Veranstaltung heute abend beginnt um 20 Uhr. Es wird ein Unkostenbeitrag von 5 Euro erhoben. Wir können leider nicht zugegen sein, da wir uns seit vergangenem Samstag und noch auf unabsehbare Zeit in der Stadtbahnlinie 18 mit Kurs auf Istanbul befinden. Der Band trägt eine ISBN-Nummer (welche, wissen wir nicht) und kann somit über den Buchhandel erworben werden. Basisverkaufsstätte ist das Nippeser Lädchen vielFACH. Der Preis beträgt 9,90 Euro. Wir kennen die Druckqualität nicht, auf den Fahnen sahen die Fotos sehr ansprechend aus.