Königswinter (2)

Dunkel gehaltene, großflächige Rheinpanoramadarstellung am Empfangsgebäude des Bahnhofs mit beherrschender Weinsymbolik und Drachensignet. Kreidetafeln an der angeschlossenen Bahnhofsgaststätte künden mit verwischten Schriftzügen von Pappbecherkaffeepreisen. Das zerbrochene DB-Logo über dem Gebäude könnte einem Steinwurf zum Opfer gefallen sein. Zwei frühe Biertrinker bevölkern als einzige Menschen den gepflegten Bahnhofsvorplatz.

königswinter_madenAuf der Hauptstraße, der lokalen Einkaufsmeile, begegnen wir einem Königspudel, der, als wäre er einer hundert Jahre alten Karikatur entsprungen, stolzierend den Einkaufsbeutel seines Herrchens im Maul trägt. Zu kaufen gibt es mehrere Häuser der Straße und eher seltene Ware wie z.B. Bienenmaden.

An das Schaufenster seines Teppichladens hat Ali Mohit eine kurze selbstverfaßte Chronologie der vergangenen fünf Jahrzehnte geklebt. 1963 habe ihm Konrad Adenauer beim Aufbau eines Sportclubs in Bad Honnef geholfen. Königswinter habe damals geboomt: “eine tolle Stadt mit gemütlichen Tanzlokalen, schönen Cafés und vielen interessanten Geschäften mit hochwertigen Waren”. Überall Touristen. Kutschfahrten durch die Stadt, Weihnachtsschmuck, angesehene Bürgergestalten. Doch heute habe die Stadt ihr schönes Gesicht verloren und sterbe: “Man sagt, dass die Drachen von Königswinter weinen, weil sie das Reich verloren haben. Es wurde viel gebaut, dadurch entstanden wenige Parkplätze.” Wer die Schuld am Niedergang der Stadt trage, wisse man nicht genau.

Dem patriotischen Dichter Wolfgang Müller von Königswinter hat die Stadt ein Denkmal in passender Größe samt Bahnhaltestelle errichtet. In den Sockelmarmor gemeißelt seine knackigen Versbekenntnisse: “Ich hielt am deutschen Wesen / Ich hielt an deutscher Art”, “Ich lieb und ehr vor allen mein deutsches Vaterland”, “Wo ich bin / Wo ich gehe / Mein Herz / Ist am Rhein”. Weiter stadtauswärts der Gemüthlichkeitsbrunnen wurde mit einem anonymen Appell an die Mehrheit, der Gemütlichkeit abzuschwören bedacht.