Der Rhein in Antwerpen

antw_waterpoortDas Waterpoort (Wassertor) war ursprünglich ein Stadttor an der Schelde. Im 17. Jahrhundert wurde es zunächst auf dem Vlasmarkt nach einem Entwurf von Peter Paul Rubens errichtet. Aufgrund zweier Standortverlegungen wird es auch “das wandernde Tor” genannt. Seit 1936 steht das triumfbogenähnliche Gebilde im Stadtteil Zuid auf dem Gillisplaats. Weiterhin zur Schelde ausgerichtet ist der an Vater Rhein erinnernde Flussgott mit Füllhorn und Wasserkrug. Auch die Inschrift erwähnt den Rhein:

“Cui Tagus et Ganges, Rhenus cui servit Indus
Huic famulas gaudet volvere scaldis aquas
Quasque olim proavo vexit sub Caesare puppes
Has vehet auspiciis, Magne Philipp, tuis.
S. P. Q. Antuerp. hanc molem dedic.
XVII. Kalend. Maii
MDCXXIV.”

***

antw_rijnkaai_friendship buildingAm Südende der Antwerpener Hafenanlagen befindet sich, als Teilabschnitt der Straße entlang des von Docks gesäumten Scheldeufers, der Rijnkaai. Markantestes Gebäude des Abschnitts ist das Friendship Building, ein zweiflügeliges Bürohochhaus mit Verspiegelungen in Kupfer und Himmelblau. Im Volksmund wird es Chiquita genannt, seitdem der gleichnamige Bananenexporteur dort ansässig war.

***

antw_rijnmuseumDirekt unterhalb des zehn Ebenen aufweisenden, an einen kubistischen Clownsfisch erinnernden Museum aan de Stroom (MAS), das mehrere Ausstellungen gleichzeitig zeigt und dessen Terrassendach Panoramablicke über ganz Antwerpen erlaubt, befindet sich das Rhein- und Binnenfahrtmuseum, das aus drei alten Binnenschiffen besteht und selten geöffnet ist.

***

antw_schelde_hafenkräneDer Rhein, läßt sich konstatieren, zeigt für eine Stadt, die nur indirekt mit ihm verknüpft ist, in Antwerpen überraschende Präsenz. Die Schelde erinnert stark an den zur Maas umbenannten Rhein Rotterdams. Während unserer Uferspaziergänge überlagern sich diese Eindrücke von in Hafenbecken sich ausbreitenden Flussenden und industriellen Übergängen vom Kontinent zum Meer, das aus den Plastikmassen, mit dem Schifffahrt und Flüsse es kontaminieren, neue Kontinente heranbildet. Vom Dach des MAS allerdings ist das Meer nicht zu erblicken. Die Schelde mündet in graublauweißem Dunst, in einer Kälteschicht hinter geometrischen Hafenbecken, Kränen, Windrädern, sakralen und industriellen Turmbauten, während sie die Innenstadt mit sanftem Schwung zum Anschmiegen verleitet.


Stichworte:
 
 
 

Kommentar abgeben: