Rheinländer vs Badener

“Nach all den Warnmeldungen ein behutsamer Hundegang, doch in Rheinnähe von Chaos keine Spur: Kein Schnee, kein Eis, nur ein feuchtschwerer Nebel, greifbar fast, der das Atmen erschwert und sich unbehaglich auf die unimprägnierte Kleidung legt. Und gut, ganz vereinzelte Eisspiegelchen, die sich wie Fußangeln in den Weg legen, die Unachtsamen zu Fall zu bringen. So ist das oft im Rheinland, die Jahreszeiten meiden die sauberen Extreme und bieten dafür giftige Zwischenszenarien an: Die herzschwächenden Inversionswetterlagen des Sommers, die ungaren Halbwinter; in so einem Klima musste wohl die Kultur von Karneval, Klüngel und Kommerz ersprießen, im Bemühen, dem naturgegebenen Mittelmaß eine menschgemachte Selbsterhebung entgegenzusetzen. Und so stehen sie dann mit ihren Fellstiefeln im Schneematsch, bittersüße Biere umklammernd, die gepflegten faltigen Hälse hermésgewärmt, mit sauerbratengefüllten Mägen auf dem Weg zur nächsten Galerie. Während der Badenser fröhlich-fromm sein Schäufele verzehrt, von klarer Sonne durchwärmt, eine glückvolle Tierhaftigkeit, die uns hier längst der große graue Strom hinweggerissen hat.”

(Ein Gastbeitrag von Martin Knepper)


Stichworte:
 
 
 

Kommentar abgeben: