Em alde Dom zu Nüss

Mer lotte d’r Dom en Kölle,
denn do jehöt-e hin.
Mer mösse nit no Kölle,
öm ens ne Dom ze sen.

Wo kam-mer lecker suffe?
Em alde Dom zu Nüss.
Och he kam-mer bütze, knutsche, knuffe,
dröm sa’mer Köln at-tschüss.

He wöd wie’er lecker Alt jebraut
on Nüsser Platt jeschwad.
Sech nit met Kölsch d’r Doosch versaut,
he simmer selvs parad.

Mer sind doch alles Nüsser Jonge
un wolle stolz drup sin.
Mer hand em wie’er jefunge,
no’m Nüsser Dom, do jom-mer hin.

Un och die Nüsser Mädche,
die möje Nüsser Tön.
Se blieve jetz em Städche
un jont och wie’er als Möhn.

Mer lotte d’r Dom en Kölle,
denn do jehöt-e hin.
Doch wat solle mer in Kölle?
Dat mot jetz nimie sin.

(Heinz Gilges im Jahr 2008 zur Wiedereröffnung des Brauhauses Im Dom zu Neuss. Dieses und mindestens ein weiteres Mundartgedicht hängt nebst schriftlich niedergelegten Erlebnisberichten vom Tresen und Zeitungsartikeln mit lokalgeschichtlichen Meldungen gerahmt an den Wänden der Gaststätte. Eine dieser Meldungen spricht von einer neun Kilogramm schweren und über zwei Meter langen Zigarre, welche die Firma Dannemann den Neussern zum Schützenfest im Jahr 2000 leihweise überlassen habe, woraufhin zahlreiche Schaulustige das Exponat aufgesucht hätten und der Tabakkonsum in der Stadt vorübergehend spürbar angestiegen sei. Dem Gedicht zu entnehmen ist, daß die Neusser sich, ähnlich wie die Düsseldorfer, gern gegen Köln abgrenzen, indem sie ihr Altbier preisen, das dem Kölsch überlegen sei – was Blindverkostungen geflissentlich infrage stellen. Zudem bezieht die Neusser Dom-Hausbrauerei ihr Gerstenmalz, in dem das Geschmacksgeheimnis der derzeit einzigen Neusser Altbiersorte begründet liegt, aus Köln.)


Stichworte:
 
 
 

Kommentar abgeben: