Straßburg (3)

strasbourg_leuchtdaumenWährend die Viertel vom Rhein Richtung Innenstadt von imposanten Neubaufassaden flankiert wurden, deren Ausgestelltheit uns an die Dörfer Potjomkins erinnerte, dominierten Fleischfarben das von der Ill umringte Kernstück der Stadt. Innerhalb all des Lachsrosas fanden sich geschmackvoll bunte Tupfer wie etwa dieser Leuchtfingerautomat auf dem Münstervorplatz.

strasbourg_nik westAnkunft der außerirdischen Funk-Bassistin Nik West in ihrem Rolltorraumschiff für einen Auftritt im Espace culturel Django Reinhardt.

strasbourg_museum für moderne kunstHauptumschlagsplatz für Farbigkeit war definitiv das Musée d’Art Moderne et Contemporain – selbst der Himmel läßt sich dort permanent nachkolorieren.

strasbourg_narreschiffBunt auf dem Wasser: S’ Narreschiff, benannt nach dem berühmten Verswerk des Straßburger Autors Sebastian Brant, fungiert mit weiteren Gastronomieschiffen in unmittelbarer Nachbarschaft als kombiniertes Café auf und nächst der Ill. Klar, daß wir dort unseren Kaffee einnahmen. Deutsch und französisch ließen sich zu gleichen Anteilen vernehmen. Auf dem Fluß beobachteten wir eine unermüdliche Fontäne, die identisch gestalteten, von Regenschlieren überzogenen Glasdach-Rundfahrtschiffe und vor allem die wütenden Attacken eines kriegslüsternen Schwans auf vorüberziehende Kajakfahrer und Enten: marinen Angriffswellen mit reichlich Gefauche und Drohgebärden folgten Luftschläge: Tiefflüge auf Kollisionskurs, die letztlich von geschickt geführten Paddelschlägen gegen den Schwanenschädel zunichte gemacht wurden.


Stichworte:
 
 
 

Kommentar abgeben: