Emmerich

emmerich_auf wiedersehenDie Landschaften des Niederrheins liegen bis gegen Mittag im Morgendunst, als wir sie mit der Regionalbahn queren. Das Großraumabteil, in dem zwischen Köln und Düsseldorf gerade noch so eben ein Sitzplatz zu ergattern war, hat sich kurz hinter Duisburg komplett geleert. An der Endstation in Emmerich sitzen drei pummelige Gestalten in der Kälte auf einer Bank und schauen sich mit schwer deutbarem Grinsen die wenigen Ankommenden an. Zwischen Bahnhof und Stadt liegt eine staubige Straße mit beachtenswertem Leerstand. Am Abzweig zum Zentrum weist dieses Schild auf einen lokalen Gastronomiebetrieb und entbietet dem Besucher einen leicht irritierenden Gruß.

Zwischen Bahnhof und Stadt befindet sich der Hafen, der zwar deutlich kleiner als der Duisburger ist, dessen Umschlag er jedoch an nicht wenigen Tagen übertreffen soll. Tatsächlich werden, als wir das Hafenbecken passieren, gerade fleißig Container verschoben.

emmerich_friendsDie Emmericher Rheinpromenade ist gesäumt von Restaurants, die auf Touristen ausgelegt sind. Der Fluß habe hier “seine breiteste Stelle in Deutschland”, wird uns stolz erklärt. Die Szenerie verweist bereits (ein wenig) auf die Nordsee, die Emmericher Rheinbrücke erinnert in Konstruktion und Farbe stark an die Golden Gate Bridge. Touristen verirren sich im März trotz solcher Attraktionen nur wenige in diese westliche Ausbeulung der Deutschlandkarte, an welcher der Rhein die Grenze zu den Niederlanden in sich aufnimmt und übertritt. Fehlende Touristen auf den Terrassen ihrer Promenade ersetzen die pragmatischen Emmericher durch Schaufensterpuppen wie dieses auf den Rhein blickende Paar.

Über dem Fluß dräuen holländische Himmel. Wildgänse streuen ihre Alfabete in den Westen, aus manchen Flugformationen entstehen bewegte Himmelsgedichte. “Touristen gefällt der Anblick. Aber fragen Sie mal die Bauern, was die von denen halten!” Die Gänse, die zu Zehntausenden am Niederrhein einfallen, vernichteten die Frühgerste. Ob die Bauern ausschließlich mit Groll auf die Vögel schauen? Der Fluch der schönsten Himmelserhabenheit jedenfalls lautet bei Emmerich, auf profanem Fraß zu fußen.


Stichworte:
 
 
 

Kommentar abgeben: