Monatsarchiv für Januar 2016

 
 

Presserückschau (Januar 2016)

1
Das hinterste Eck Deutschlands verortet die Welt am Rhein anbetrachts eines Aufsehen erregenden Sexualdelikts: “”Ein Center zum Verlieben” – mit diesem Slogan wirbt das Rhein Center im Stadtteil Friedlingen von Weil am Rhein. Das ockergelbe Shoppingparadies schmiegt sich direkt an die Schweizer Grenze, im Westen, auf der anderen Rheinseite, beginnt dann auch gleich schon Frankreich. Es ist eine abgeschiedene Hafen- und Handelsgegend, mit viel Logistikfirmen und Industrie. 88 Prozent der Einwohner in dem sozial schwachen Stadtteil haben Migrationshintergrund, schon lange klagt Friedlingen über Probleme mit Kriminalität und Verwahrlosung. In diesem hintersten Eck von Deutschland gibt es vor allem für junge Leute nicht viel zu tun und zu erleben. Ein McDonald’s, ein kleiner Park, ein Sportplatz, ein kleines Kulturzentrum, das war’s.”

2
Vage vom Fischfang inspiriert erscheint ein Bericht des Leverkusener Anzeigers über den Fund einer Rheinleiche: “Ein Angler hat (…) am Wiesdorfer Rheinufer eine Wasserleiche gefunden. Etwa bei Kilometer 702, nahe der Schiffsbrücke Wuppermündung, hatte der Mann in Ufernähe in etwa gummistiefel-tiefem Wasser einen leblosen Körper bemerkt und die Polizei alarmiert. Der Einsatzleiter der Feuerwehr sagte, der Angler habe den dümpelnden Körper im Auge behalten und den Notruf gewählt. Er soll später selbst beim Bergen des Toten geholfen haben. Die Leiche zog man an einer Buhne aus dem Strom. Der Einsatzleiter sagte, es handele sich wahrscheinlich um einen Mann, nicht mehr ganz jung, und dass es ihm schien, dass der Körper nicht nur kurze Zeit im Wasser gelegen habe.” Bei der Leiche handelte es sich schließlich um eine seit Tagen als vermißt geltende ältere Frau aus dem Ruhrgebiet.

3
Rheinfluchten: zwei Kriminaltouristen aus Frankreich, schreibt die Aargauer Zeitung, haben sich in Basel auf eine halsbrecherische Flucht vor der Polizei begeben: “Sie rasten durch Quartierstrassen und missachteten ein Rotlicht. Die Polizei verzichtete auf eine Verfolgung, um nicht noch mehr andere Autos zu gefährden (…). Auch durch eine Sperre an der Grenze zu Deutschland liessen sich die beiden nicht aufhalten. Die Barriere, die Grenzwächter beim Zollamt Grenzach-Wyhlen aufstellten, durchbrachen sie und setzten ihre Flucht in Rheinfelden auf deutscher Seite mit stark übersetzter Geschwindigkeit weiter (…). Als sie in Warmbach in einer 30er-Zone ein deutsches Polizeiauto erblickten und bremsen wollten, verlor der Lenker aber die Kontrolle über sein Auto. Es kam zum Zusammenstoss mit zwei parkierten Autos und einem Gebäude. Ein letzter Versuch zu entkommen, unternahmen die Männer zu Fuss. Einer der beiden sprang gar in den kalten Rhein.” Parallel dazu sprang auch in Köln ein Mann auf der Flucht in den Fluß, wie der WDR berichtet: “In Köln ist (…) ein Mann nach einer Verfolgungsjagd mit der Polizei in den Rhein gesprungen. Der 28-Jährige hatte im Stadtteil Deutz versucht, ein Haus in Brand zu stecken. Ein Augenzeuge hatte die Polizei gerufen. Daraufhin war der Mann zu Fuß vor den Beamten zum Rhein geflohen und dort ins Wasser gesprungen. Die Besatzung eines Feuerwehrbootes fischte ihn aus dem Rhein.”

4
Am Tag vor Silvester war ein Spaziergänger nahe der Neckarmündung auf große Blutlachen gestoßen. Die Frankfurter Rundschau berichtet, daß es sich dabei um Hinterlassenschaften eines Gewaltverbrechens handelte: “Vier Wochen nach dem Fund von Blut am Neckarufer in Mannheim hat die Polizei am Sonntag in Südhessen eine tote Frau aus dem Rhein geborgen. Eine Untersuchung habe die genetische Übereinstimmung ergeben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch in Mannheim mit. Die 31 Jahre alte Frau aus Mannheim sei Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Das ergebe sich aus dem Verletzungsmuster. Das Polizeipräsidium habe eine Sonderkommission mit 40 Beamten unter dem Namen “Basalt” gebildet.”

5
Dem Plastikanteil des Rheins wenden sich immer mehr Studien zu, die Auswirkungen der zunehmenden Plastikbelastung stehen unter Beobachtung: “Im Rhein bei Düsseldorf schwimmt jede Menge Plastik in kleinster Form. Wissenschaftler haben dort eine hohe Anzahl an Mikropartikeln gemessen. Das sind Teilchen, die bis zu fünf Millimeter im Durchmesser groß sind. (…) In Düsseldorf-Flehe wurde eine Konzentration von rund vier Partikeln pro Kubikmeter Wasser gemessen. In Bad Honnef liegen die Werte noch unter einem Partikel, an der Ruhrmündung bei Duisburg bereits bei über 160. (…) Die derzeitige Untersuchung lässt hingegen offen, wie gefährlich die Plastikpartikelchen für die Gesundheit von Mensch und Tier sind. (…) Im Rhein finden sich in vielfacher Zahl natürliche Partikel ähnlicher Größe, die von dort lebenden Tieren verschluckt werden. (…) Strategien zur Reinigung sind bislang Fehlanzeige: Die Klärwerke können die Konzentration der Teilchen im Fluss nicht verringern. (…) Am hilfreichsten sei es, Plastik wo es geht im Vorfeld zu vermeiden.” (Westdeutsche Zeitung)

Der zugefrorene Rhein Ende der Zwanziger

Daß der Rhein zufriert, ist aufgrund des Klimawandels und die Wassertemperatur erhöhender Industrieeinleitungen auf mittlere Sicht kaum vorstellbar. Historische Berichte über zugefrorene Rheinabschnitte reichen mehrere hundert Jahre zurück. Bald 90 Jahre alt sind die Fotos, die den zugefrorenen Fluß vor den Kulissen des Mittelrheintals zeigen. Sie stammen aus der Sammlung von Friedrich Paff, der sie auch mit Anmerkungen versehen hat.

paff_bacharach_eis_klBacharach

paff_kaub_eis_klKaub

paff_loreley_eis_klLoreley

paff_oberwesel_eis_klOberwesel

Un fleuve devrait naître en public

„Que serait la terre sans les fleuves ? Les ponts fluviaux même les plus beaux perdraient les trois quarts de leur charme. On ne saurait plus au-dessus de quoi les bâtir. Louis XIV, au moment de passer le Rhin, se trouverait en face d’un terrain vague. Où se videraient les égouts de Paris ? Ou se suiciderait le comptable infidèle ? Le manque d’eau douce multiplierait les ravages de l’alcoolisme. On ne pourrait plus espérer revoir, comme au bon temps de 1910, le facteur distribuer le courrier en périssoire dans les boîtes de la rue Jacob.
On voit par là l’importance des fleuves. Ils vont tous se jeter dans la mer. C’est pourquoi ils naissent en montagne ; pour n’avoir pas de pente à remonter. On trouve, par exemple, en Haute-Loire, une dizaine de « vraies sources de la Loire ». Une petite fille fut refusée au Puy à son certificat d’études pour avoir dit que la Loire naissait « chez son papa ». C’était pourtant la vérité. La Loire sort dans ce pays d’un robinet d’étable. Il y a là une grosse imprudence de la part du gouvernement. Il suffirait que le propriétaire eut à se venger d’un batelier, disons d’Orléans pour qu’il ferme ce robinet. Voilà un fleuve à sec, le plus important de France. Les bateaux s’échouent dans les sables ; l’eau manque sur l’évier de la cuisine. Les femmes pleurent, les hommes sont aigris. Le gouvernement ne devrait jamais permettre aux fleuves de prendre naissance chez des particuliers. Un fleuve devrait naître en public.
La Seine est un fleuve historique. Et la Providence a voulu qu’elle arrose notre capitale. Si bien que le fleuve le plus célèbre de la France passe par sa plus illustre ville (c’est ce qu’on appelle le miracle français). Elle y coule entre deux remparts de vieilles pierres, de vieux livres et de jeunes peupliers, irisées de tâches de mazout sur lesquelles flotte une épluchure de mandarine.
Sous les ponts, les clochards, à plat ventre, rampent lentement, le bras tendu, vers un litre de rouge. L’eau sent le comptable suicidé.
Le soleil brille.
Et c’est ainsi qu’Allah est grand.“

(Alexandre Viallate, Chroniques de la Montagne 1962-1971)

Köln in Köln (12)

Über die Publikumsfront des Empfangstresens eines Hotels am Mediapark läuft dieses Kölnpanorama in Endlosschlaufe. Langsam wandert der Dom (aus Betrachtersicht) von rechts nach links, umrundet die Rezeption (besser: schlüpft um ihre Ecken) und kommt erneut zum Vorschein: innerhalb ihrer selbst dreht die Stadt gemächlich ihre Runden, die Fließrichtung des Rheins wird eingehalten; der Wanderdom scheint stet Richtung Düsseldorf zu driften und bleibt Köln dennoch auf wundersame, beinahe mystische Weise erhalten.

Rhine Creek

“Rhine Creek is a stream in Preston County, West Virginia, in the United States. Rhine Creek was named after the Rhine river, in Europe.” (Wikipedia)

Zur Namensentstehung des nach dem Rhein benannten Flusses in Amerika (ein zweiter Rhine Creek existiert im US-Staat Minnesota) gibt ein Artikel im Toledo Blade vom 22. April 1971 Auskunft:

“Many streams in West Virginia (…) still carry descriptive titles of the colorful Indian language, Monongahela was known to the Delawareans as the “river of falling banks”. Pocatalico was the “river of fat doe.” Ohio means “river of many whitecaps,” and the Great Kanawha pays tribute not to the river but to the once-great tribe of Canoys.
“Lots of towns, of course, got their names from ethnic backgrounds of various settlers – Little Italy, Ireland, Polandale, Welsh Glade, and Germany Valley. But other towns got their names from environmental conditions that existed in those days. Because of the settlers’ dependence on root and herb medicines, there are towns called Ramp, Spice, Sang, and Seng Runs.
“Where things got pretty wild, the hardy folks named their hamlets Panther Fork, Copperhead Branch, and Wild Cat Knob. Where things were more civilized towns sprang up called Pigeonroost, Cow Creek, Bull Run, Goose Lick, and Turkey Wallow Branch.
“The ladies, no doubt, were responsible for the dubbing of settlements such as Cupboard Run, Kitchen Creek, Kettle Run, Pot Branch, Skillet Run, Tub Run, Tearcoat Hill, Mitten Ridge, Scissorsville Branch, Wash Hill Fork, and Suds Run.
“Along with Peddler Run and Gunbarrel Hollow, you find foods immortalized as in Apple Pie Ridge, Potato Hole Knob, and Pickles Fork. (From which the modern pickle fork no doubt was named!)
“Religion and moral character also played a role in the naming of towns, and West Virginia abounds with such places as Canaan Valley, Eden, Herods Creek, Pharao Run, Pisgah, Job Knob, Moses Creek, Christmas Ridge, Paradise, Purgatory Knob, Devil’s Tollgate, and Hell for Certain.
“Then there are more chilling towns like Desolate Branch, Shades of Death Creek, and Troublesome Valley. You also will find some very descriptive names such as Ugly Creek, Hardscrabble, Stinking Creek, and Hateful Run. (…)
“Proof that the pioneers were aware of literature lies in the naming of towns like Avoca, from Moore’s “Irish melodies,” and Ravenswood, from Sir Walter Scott. And, of course, names like Caesar Mountain, Socrates Mountain, Eureka Island, Polemic Run, and Styx River. There also are Congo, Nile, and Rhine rivers, showing that somebody, at least, had a geography book. (…)

Im zarten Schleier des Frühnebels: Hitlers Rheinbetrachtung

“Und so kam endlich der Tag, an dem wir München verließen, um anzutreten zur Erfüllung unserer Pflicht. Zum ersten Male sah ich so den Rhein, als wir an seinen stillen Wellen entlang dem Westen entgegenfuhren, um ihn, den deutschen Strom der Ströme, zu schirmen vor der Habgier des alten Feindes. Als durch den zarten Schleier des Frühnebels die milden Strahlen der ersten Sonne das Niederwalddenkmal auf uns herabschimmern ließen, da brauste aus dem endlos langen Transportzuge die alte Wacht am Rhein in den Morgenhimmel hinaus, und mir wollte die Brust zu enge werden.”

(aus Adolf Hitler: Mein Kampf, 855. Auflage 1943)

Der Rhein wird landschaftlich überschätzt

“Gar keine Wohngegend. Ne Zellstofffabrik und Raffinerien. Mehr gibts doch hier nich, oder?”
“Nein.”
“Und als Ausflugsgebiet: Sieht hier ja auch nicht gerade so aus, als wär das die schönste Rheinecke.”
“Der Rhein wird landschaftlich überschätzt. So schön ist der nirgendwo, soweit ich ihn kenne.”

(Dialog aus dem Tatort “Tödliche Wanzen” von 1974, der überwiegend an Karlsruher Schauplätzen spielt, darunter der Rheinhafen, Maxau und das Kernforschungszentrum.)