Erpel

Von Unkel weiter südwärts streunend erreichen wir Erpel, die nächste Ortschaft mit ulkigem Namen. Anders als in Unkel begegnen uns in Erpel keine Touristen. Die Menschen auf der Straße grüßen. In den vergangenen Jahrhunderten scheint sich eine eigenartige Dunkelheit auf oder unter dem Boden des Städtchens destilliert zu haben, die nun die Straßenfluchten des Zentrums grundiert, das dem Fluß den Buckel zuwendet. Die mittelalterliche Substanz fügt sich in Blätterndes, Wesendes, langsam vor sich hin Arbeitendes – wo Unkel wie Kulisse wirkt, wirkt Erpel echt. Auf der Terrasse seines Restaurants “Om Maat” versorgt der dicke Pitter, der wie die Hauptglocke des Kölner Doms heißt, seine Kundschaft mit Bier und Speisen, ein Ort, der genuin rheinisches Flair besitzt, auch wenn der Fluß, vielleicht 200 Meter entfernt, von hier nicht zu erblicken ist.


Stichworte:
 
 
 

Kommentar abgeben: