Kinzig

“Das volck so bey der Kyntzig wohnet, besonders umb Wolfach ernehret sich mit großen Bawhöltzern, die sie durch das Wasser Kyntzig gen Straßburg in den Rhein flötzen und groß Gelt jährlich erobern.”
(Sebastian Münster, 1550)

“Du werthe Kintze du, die du mein Sittewaldt
Wilstätt, iezt wild und öd, mit deinem strohm beteichest,
Nicht über gross, doch gut mit Lachs und Holz bereichest,
Wilstätt, befreyter Lust vorhin ein auffenthalt,
Jetz, dass es Gott erbarm, ein eingeäschte Statt,
Du werte Kintze du, in deren ich geschwommen,
Jung, Muttig, ehe ich ward auss deiner schooss genommen (…)”
(Johann Michael Moscherosch, 1652)

“Sie kommt von Wittichen, hat einen sehr ungleichen Lauf, führt in ihrem Bett sehr groben Kies und derbe Wacken, geht an Offenburg vorbei, fließt nach der Seite von Straßburg hin und fällt bei einem Dorfe in den Rhein. Zuweilen schwillt sie gewaltig an.”
(Heinrich Sander, 1781)

“Regenbogen über der Kinzig  hat schönes Wetter in sich, Regenbogen über dem Rhein: dann regnets neun Tage drein.”
(Volksmund, undatiert)


Stichworte:
 
 
 

Kommentar abgeben: