Puissant et bon saint Nicolas

„Les contrées que le Rhin traverse sont richement pourvues de traditions poétiques et de ballades. Le grand fleuve allemand, bordé de burgs historiques et légendaires, serré dans un long couloir de rocher remplis d’écueils et de précipices redoutés des bateliers, a tout naturellement aussi sa ballade de saint Nicolas qu’ils doivent invoquer souvent sur leur barque en péril.
Quand, passant près de Bingen, ils craignent de sombrer dans le tourbillon au milieu du Rhin, ils font encore un voeu qu’ils tiennent plus consciencieusement que le batelier de la ballade suivante, si bien traduite par M. N. Martin.

- Puissant et bon saint Nicolas,
Préserve-nous de couler bas
Dans ce tourbillon où chavire,
Près de Bingen, plus d’un navirte ;
(Ma promesse vaut un contrat)
Un cierge aussi grand que mon mât!
Soudain le soleil perce l’ombre
Et l’esquif passe sans encombre.
- Merci, grand saint ; mais franchement,
Le danger n’était pas si grand,
Ce ciel serein, ce flot docile,
Rendaient le miracale facile ;
Et c’est au plus si l’on te doit
Un cierge gros comme le doigt!
Pensée ingrate autant qu’impie,
Et que tôt le marin expie ;
Une trombe roulant sur l’eau
Engloutit l’homme et le bateau.“

(Amédée de Ponthieu, Légendes du vieux Paris (1867))

***

http://www.lexikus.de/bibliothek/Glimpf-und-Schimpf-in-Spruch-und-Wort-Teil-1/Du-kriegst-nit-dat-Nikeloeschen

(Als Kommentar:)

Du kriegst nit dat, Nikelöschen

(Du kriegst das nicht, Nikolaus). Mit dieser niederrheinischen Redensart, wobei noch ein Schnippchen geschlagen wird, fertigt man einen Bittenden, den man zu foppen beabsichtigt, in den Rheinlanden ab. Über den Ursprung dieser Redensart erzählen sie bei Bingen am Rhein: Der Patron aller rheinischen Schiffer ist St. Nikolaus. Es besteht bei ihnen die Sitte, dass, wenn der Schiffmann zur Reise das Ufer verlässt und das Schiff klar im Fahren ist, er der Mannschaft zuruft: Betet. Jeder zieht den Hut, betet ein Paternoster und empfiehlt dem heiligen Nikolaus Leben und Gut. Vor langer Zeit aber fuhr ein Schiffer ohne Gebet von Bingen ab, und im Loche überraschten ihn heftige Windstöße und brachten das Schifflein aus dem Fahrwasser. Er schrie nun den heil. Nikolaus ängstlich um Hilfe an und gelobte reiche Opfer. Der Wind legte sich und glücklich kam der Schiffer durch das Loch. Als aber die Gefahr vorüber war, stach ihn der Übermut. Er schlug ein Schnippchen und rief: „Du kriegst nit dat, Nikelöschen!“ Doch dem Hohn folgte die Strafe; ein heftiger Windstoß schlug das Schifflein in Grund. Der Schiffer ertrank und als seine Leiche bei St. Clemens ans Land geworfen ward, fehlten der rechten Hand die Finger.


Stichworte:
 
 
 

Kommentar abgeben: