Flößerheimkehr

kinzigflößer
“Eine Floßfahrt Wolfach – Kehl dauerte unter Normalbedingungen drei bis fünf , nach Tullas Kinzigkorrektur oft nur zwei Tage. Das Floß übergaben die Kinzigflößer an die Willstätter Kollegen, welche das tiefwasser- und damit rheinuntaugliche Gesterfloß im Neumühler Weiher oder im Kehler Floßhäfele in “steife Böcke” umrüsteten. Diese waren im Tiefwasser sicher steuerbar. Den Heimweg mit unverzichtbarem Gerät – Floßstangen und Waldäxten, Bohrern und Krempen, Zwerchsack und Weinlogel – mußten die Wolfacher “unter die Füße” nehmen. Die allzeit durstigen Flößer waren bei den Wirten am Heimweg gern gesehene Gäste. Oft brachten sie ihren Frauen von der Fahrt ins Land nicht nur ein buntes Sträußchen sondern auch ein tüchtiges Räuschchen mit. Der Fototermin für das Bild wurde 1885 vom Wolfacher Ochsenwirt Straub arrangiert.” (Schautafel am Wolfacher Kinzigufer)


Stichworte:
 
 
 

Kommentar abgeben: