Presserückschau (Dezember 2013)

Der Dezember war für uns ein weiterer rheinferner Monat, auch wenn sich der Rhein dem Bosporus, an dem wir weilten, gelegentlich, ja beinahe unweigerlich, überlagerte. Bis nach Istanbul drangen indes folgende ausgewählte Pressemeldungen zu uns vor:

1
Kaum jemand interessiert sich stärker für die Geheimnisse des Rheins als die Polizei, weiß die Rheinische Post: “(…) In der Nähe der Anlegestelle des Piwipper Bötchen entdeckten die Beamten zwei Geldschränke. Nun werden die Eigentümer der Tresore gesucht. Zudem interessieren die Fahnder natürlich die Umstände, unter denen die Behälter ins Wasser gelangt sind. Die Polizei geht zurzeit davon aus, dass die Geldschränke aus Straftaten stammen.”

2
“Lachmöwen erfrieren am Rhein”, übertitelt der Hessische Rundfunk eine Meldung, derzufolge vom Rhein bei Wiesbaden Lebensgefahr für Möwen ausgehe: “(…) seit 2007 beobachten Vogelschützer ein Phänomen, für das es noch immer keine plausible Erklärung gibt. Die Vögel verlieren ihre schützende Fettschicht und sehen zunächst nass und struppig aus. Die meist auf dem Wasser schlafenden Tiere durchnässen, sind der Kälte ausgeliefert und sterben schließlich an Unterkühlung. Experten vermuten, dass die Vögel bei der Futtersuche bestimmte Emulgatoren in ihr Gefieder aufnehmen, die ihre Fettschicht wie ein Waschmittel auflösen.”

3
Wenige Tage nach der vielbeachteten Oktokopter-Zustelldrohnenpräsentation von Amazon in den USA, legte die Deutsche Post in Bonn nach: “Geräuschlos flog eine Minidrohne mit einem DHL-Paket über den Rhein und schwebte bei der Post-Zentrale exakt auf die Zielmarkierung. Es war der erfolgreiche Jungfernflug des “DHL Paketkopters”, mit dem die Deutsche Post DHL ein Zukunftsszenario aufzeigte – Luftpost der anderen Art”, berichtet N24 und beschreibt Reaktionen, die auf jene bei der Einführung der Eisenbahn oder des Automobils rekurrieren: “Beim Zuschauer löste der Premierenflug eine Gefühlsmischung zwischen bewunderndem Staunen und Unbehagen über die Folgen der Zukunftstechnik aus. Die Vögel schreckten jedenfalls bei Sicht des unbekannten Flugobjekts auf und flatterten in Schwärmen davon.”

4
Archaische Rituale kamen im Rahmen der Rivalitäten zweier rheinischer Fußballclubs aufs Tapet: “Mit vier gehäuteten Tierköpfen haben Unbekannte zwei Tage vor dem Rhein-Derby zwischen Fortuna Düsseldorf und dem 1. FC Köln in der 2. Fußball-Bundesliga für eine geschmacklose und ekelhafte Provokation gesorgt. An einer Straßenbahnhaltestelle am Kölner Stadion fanden laut Polizei Passanten am Freitagvormittag die Tierschädel in Anspielung auf den Geißbock als Wappentier der Kölner auf einem blutverschmierten Stromkasten vor. Laut Kölner Stadt-Anzeiger soll dort “f95 – Fuck Köln” zu lesen gewesen sein”, stand im Handelsblatt zu lesen.

5
Die soziale Schere in Deutschland geht immer noch weiter auf, berichtet zu Weihnachten die Badische Zeitung mit einem Beispiel aus Weil am Rhein: “”Erschreckend viele Obdachlose”, so Stefan Heinz, Leiter des Erich-Reisch-Hauses, besuchten am Heiligabend die Wärmestube in der Colmarer Straße. Rund 50 Besucher – so viele wie nie zuvor – kamen und suchten etwas Wärme und weihnachtliche Geborgenheit. Es sei ein deutliches Zeichen, dass “die Armut in der Stadt und der Region immer mehr zunimmt”, bemerkte Stefan Heinz. Etwa 300 Euro hätten die Bundesbürger durchschnittlich in diesem Jahr für Weihnachtsgeschenke ausgegeben, so die Gesellschaft für Konsumforschung (GFK) nach einer Umfrage. Dabei werde aber übersehen, dass es bundesweit immer mehr Menschen gebe, “die überhaupt keine Geschenke machen können und die schon über eine warme Mahlzeit froh sind. Auch in Weil gibt es Personen, die unterhalb der Armutsgrenze leben – und für die ist die Wärmestube oft der einzige Anlaufpunkt”, so Heinz.”

Das wars für 2013. rheinsein wünscht allen LeserInnen einen guten Rutsch!


Stichworte:
 
 
 

Kommentar abgeben: