Nächtliche Lagebestimmung (nach Pérec)

„Un prisonnier français parvint à s’échapper, en pleine nuit, du train qui l’emmenait en Allemagne. La nuit était complètement noire. Le prisonnier ignorait absolument sa situation. Il marcha longtemps, au hasard, c’est-à-dire droit devant lui. A un certain moment, il arriva au bord d’un cours d’eau. Une sirène mugit. Quelques secondes plus tard, les vagues suscitées par le passage du bateau vinrent se briser sur la rive. Du temps qui séparait le mugissement de la sirène du clapotis des vagues, l’évadé déduisit la largeur du fleuve ; connaissant sa largeur, il l’identifia (c’était le Rhin) et l’ayant identifié, il sut où il était.“

“Einem französischen Gefangenen gelang es, in der Nacht aus dem Zug, der ihn nach Deutschland fortbringen sollte, zu entkommen. Die Nacht war rabenschwarz. Der Gefangene wußte nicht im Geringsten, wo er sich befand. Er lief lange auf gut Glück, das heißt immer seiner Nase nach. Irgendwann gelangte er an einen Wasserlauf. Eine Schiffssirene ging. Einige Sekunden später brachen sich die von dem vorübereilenden Schiff ausgelösten Wellen am Ufer. Aus dem Zeitabstand zwischen Sirenenlaut und Wellenschlag leitete der Ausbrecher die Flußbreite ab; indem er seine Breite kannte, konnte er den Fluß bestimmen (es war der Rhein), und nachdem er ihn hatte bestimmen können, wußte er, wo er war.”

(Georges Pérec, Espèces d’espaces)


Stichworte:
 
 
 

Kommentar abgeben: