Rheinkiesel (9)

Digital StillCameraAuf zahlreichen Kieseln des Alpenrheins sind Portraits bedeutender Persönlichkeiten abgebildet. Wie sie in die Steine hineinkamen und warum ausgerechnet diese Persönlichkeiten, ist völlig unbekannt. Der mangelnden wissenschaftlichen Beschäftigung mag es daher zuzuschreiben sein, daß über manche der Portraits Unklarheit herrscht. Dieser Kiesel enthält fraglos einen bedeutenden Franzosen, aber welchen? Zur Debatte stehen: Molière, Robespierre und Louis XIV. Wüßten Sie eine klare Aussage zu treffen? (Bild: Heidi Starck)


Stichworte:
 
 
 

Ein Kommentar zu “Rheinkiesel (9)”

  1. Ludwig Janssen
    11. November 2013 um 10:19

    Die Google-Bildersuche “ähnlich” glich lediglich über die Graustufen ab und brachte nicht viel. Bezogen auf das Bild und spontane Assoziationen (als Suchbegriff eingegeben) brachte unter “Kaninchen” eine gewisse Luise auf, die ein Zuhause sucht(e).

    http://www.fast-alles.net/pictures/484216.jpg

    Ich hätte ja gerne den versteinerten Initialien folgend A.D. gefunden. :) Oder eine langhaarige sich nackt badende Nymphe mit ausladendem Gesäß, die über die Schulter zurückblickt.

    Ich schließe daher aus diesem Zeitzeugnis auf die Existenz von Grauwucken, nackt badende Schönheiten, die ihre weiße Wallemähne strählten, indes sie auf schroffen Felsen saßen und den Rhein an sich vorüberströmen ließen. Am Hochrhein Griesliwyblies genannt, breiteten diese wärmeliebenden Nymphen sich – erblondend – bis ins Gebiet der heutigen Bundesrepublik aus und manifestierten ihr Rheinsein Inder Loreley. Dort sitzen sie jedoch schiefer als auf prähistorischen Abbildungen wie dieser hier. Faszinierend.

Kommentar abgeben: