Monster

Der sprechende Ortsname des hinter den Dünen in Deckung gehenden Städtchens soll sich von Monasterium (Kloster), nicht von Monstrum (Ungeheuer) ableiten. Aus architektonischer Sicht wäre, anbetrachts einzelner Hausentwürfe, sicherlich auch Letzteres gerechtfertigt, solange das Monströse im Detail gesucht wird zumindest, denn Hochbauten besitzt Monster außer der Reformierten Kirche, die noch aus der Zeit vor der Reformation datiert, keine.

monster

Wohnkomfort im Herzen von Monster, sagt das Banner im Herzen von Monster

Wo im Rheindelta der Rhein als Flußname so gut wie garnicht auftaucht, gibt es in Monster immerhin einen Rijnweg. Er befindet sich in einer Wohnsiedlung, welche die konsequente Vermeidung des Vorgartens praktiziert und aussieht, als wäre sie von Gorrh persönlich sauber gelutscht. Als kleines Wunder verzeichnen dürfen wir die in Monster sowohl im Stadtzentrum, als auch in akuter Strandnähe kostenfreien Parkplätze und hoffen, mit diesem Post keine schlafenden Hunde in der westländischen Gemeindeverwaltung zu wecken. Denn zu Westland gehört Monster. Das erfuhren wir anbetrachts Essies Verse Vis, einem mobilen Fischstand, der hin und wieder am Kreisverkehr bei der Landstraße am Ortsrand hält. Essie wirbt mit „de lekkerste kibbeling van het hele westland“. Die Ausmaße des Westlands, fanden wir heraus, sind deutlich beschränkter als der weltläufige Name verspricht, Essies Kibbeling ist dennoch keinesfalls zu verachten. Außer vom Kibbeling, den Parkplätzen und dem Strand, auf dem ein kompaktes Raupenfahrzeug Senioren über den Sand bewegte, gäbe es aus Monster sicherlich noch viel zu berichten, etwa von Leerstand und Zentrumsumbau, von Wi-Fi-Losigkeit und zweifelhaften Dünentieren, doch blieb uns zu wenig Zeit, all das zu verifizieren; vielleicht ein andermal.

monsterraupe

monster_ter heijde_4 (Bilder: Matthias Kühn)


Stichworte:
 
 
 

Kommentar abgeben: