Rheinische Revolution: die RBTA

Die Revolution findet im Internet statt. Nicht nur, aber auch. Der lange so genannte “virtuelle Raum” hat die Realität längst absorbiert. Innerhalb der Virtualität des Netzes bilden sich indessen reale und virtuelle Subkategorien und verbinden sich wiederum mit prä-, semi- und vollelektronischen Lebensformen der Erstwelt. Enno Stahl führt nun die seit Jahren vermutete rheinische Revolution auf allen Ebenen fort: rundumdieuhr via Hector Pandotero auf seinem neuen Blog und, wie es sich für eine zünftige Revolution hierzulande gehört, auch pünktlich und höchstselbst zu festgesetzten Uhrzeiten (inklusive Sommerpause) im Zentrum der Bewegung in Neuss:

2pac-amaru-hector

“auf diesem blog wird commandante hector pandotero, anführer der “rheinischen bewegung 2pac amaru” (rbta), regelmäßig über bevorstehende aktionen berichten. wir fordern die deutsche bevölkerung auf, sich aktiv an diesem blog zu beteiligen. wir werden jeden kontakt ernstnehmen und fragen zu unserem vorgehen offen beantworten. wer wir sind und wie unsere aktionen verlaufen erleben sie am sa.6.7.(premiere) / fr.12.7. / sa.13.7. / fr.6.9. / sa.7.9. / fr.13.9. / sa.14.9., jeweils um 20 uhr im kulturforum “alte post”, neuss.”


Stichworte:
 
 
 

4 Kommentare zu “Rheinische Revolution: die RBTA”

  1. Hector Pandotero
    17. Juni 2013 um 23:27

    Vielen Dank für Ihre Einlassungen zu unserer Aktion, Herr Lafleur. Darf ich Sie in unserem Blog zitieren?

    In der Tat lösen wir Elemente der medialen Wirklichkeit, also etwa politische oder soziale Inhalte, die lösen wir aus ihrem Zusammenhang und setzen Sie in die erste Wirklichkeit, das authentische politischen Handeln. Mir geht es quasi um eine Versuchsanordnung, die eine dritte Wirklichkeit erzeugt.

    Es grüßt
    Hector Pandotero (Commandante)

    P.S.: Wer ist Enno Stahl?

  2. Stan Lafleur
    18. Juni 2013 um 12:46

    Danke, Herr Pandotero, für Ihr Interesse. Sie dürfen gerne zitieren. Enno Stahl finden Sie auf rheinsein in der Tagcloud, unter E. Wie Sie sich in Wirklichkeit (wieder)finden, darüber werden wir nun noch ein wenig nachdenken.

    Poetisieren Sie sich!
    Stan Lafleur

  3. hector.pandotero
    18. Juni 2013 um 17:07

    Nun, uns in die Wirklichkeit zu hieven ist in der Tat ein großes Experiment. Wir bereiten uns so gut es geht darauf vor, vertrauen aber insbesondere dem Potential des Ungewissen…

    Geneigte Grüße
    Hector

  4. Stan Lafleur
    3. Juli 2013 um 20:39

    zu obigem eintrag erlebte & erlebt rheinsein eine (hier selbstredend nicht im wortlaut zum tragen kommende) spam-kommentarwelle sondergleichen: falls auch nur ein bruchteil der spammer sich für hector pandoteros themen interessiert, dürften die neusser vorstellungen auf jahre hinweg ausverkauft sein. immerhin: wir vermuten, daß sich das spammer-interesse an diesem artikel vor allem am wort “revolution” festnageln läßt: nur weiter so, spam-revolutionäre!

Kommentar abgeben: