Monatsarchiv für Juni 2013

 
 

Presserückschau (Juni 2013)

Den süddeutschen Hochwassern galten auch die rheinischen Schlagzeilen zu Monatsanfang. Hoch- und Oberrhein waren von den Fluten allerdings deutlich schwächer betroffen als Überschwemmungsgebiete in Bayern, Thüringen und Sachsen: die Wasserstände der großen Flut von 1978 wurden nicht erreicht, die befürchtete Interimsozeanik blieb somit am Rhein weitgehend aus – allerdings mußte die Feuerwehr zwei Goldsucher vor dem steigenden Wasser von einer Altrheininsel bei Bad Bellingen evakuieren. Weitere interessante Meldungen des Junis:

1
Das „Entwicklungskonzept Alpenrhein“ setzt auf Renaturierung und sieht Rheinverbeiterungen im Heidiland vor, wie die Südostschweiz meldet: „In ein schnurgerades, 110 Meter breites Flussbett getrimmt, fliesst der Rhein bei Maienfeld und Bad Ragaz vorbei. Ein Projekt (…) will dies ändern und den Fluss an besagter Stelle auf einer Länge von drei Kilometern auf 260 Meter verbreitern. Vorausgesetzt das Projekt wird (…) gutgeheissen, könnte im Winter 2016 mit dem Bau begonnen werden.“

2
Mit Hilfe von Flachwassersonaren wollen Archäologen 2000 Jahre alte römische Hafenanlagen in Bonn und Königswinter nachweisen. Die Deutsche Welle informiert: „Die Idee, dass es in Bonn und Königswinter römische Häfen gab, kam bereits in den 1970er Jahren auf. Damals entdeckte ein Archäologe eine sichelförmige Struktur im Wasser bei Königswinter und deutete das als Hafenkaimauer. Kurz danach flog ein Luftbildarchäologe die Region ab und sah das Gleiche in Bonn: eine sichelförmige Kaianlage direkt vor dem früheren römischen Legionslager, das in der Nähe der Bonner Nordbrücke stand.“

3
Die „Vogel Gryff“, einer der drei Basler Gierfähren, ist zu Monatsbeginn bei einer Überfahrt mit elf Personen das Gierseil gerissen, berichtet die Neue Zürcher Zeitung. Bevor die somit ihres Lenkantriebs beraubte Fähre Richtung Nordsee abdriften konnte, konnte die Berufsfeuerwehr die Fähre mit einem Löschboot stoppen: „Möglicherweise war der Fährimann (…) zu schnell unterwegs und nicht so sanft, wie es eigentlich vorgeschrieben war.“

4
Um den Weltkulturerbe-Status geht es am Mittelrhein, denn der Icomos (International Council on Monuments and Sites) fordert den Abbau der Koblenzer Seilbahn wie auch der Sommerrodelbahn auf der Loreley, um den Status weiterhin anzuerkennen: “Die Rhein-Zeitung in Koblenz hat ihre Facebook-Fans und Twitter-Follower dazu aufgerufen, sich einen „Seilbahn-Stempel“ ins Profilbild zu bauen, und hat eine offizielle Petition zum Erhalt der Bahn beim Bürgerbeauftragten des Landes Rheinland-Pfalz beantragt. „Die Seilbahn hat sich als kluger und dezenter Bestandteil des Oberen Mittelrheintals etabliert, um einen umfassenden und beeindruckenden Blick für jedermann auf die Natur zu ermöglichen, ohne auch nur einen Fußtritt eines Touristen als beeinträchtigend zu bewirken“, heißt es in der Begründung. „Ein umfassender Ausblick auf dieses Weltkulturerbe wird ohne Beeinträchtigungen der Landschaft überhaupt erst durch die Seilbahn ermöglicht”, berichtet der Kölner Stadt-Anzeiger.

5
Der Ortsfeuerwehr Nofels gelang die Rettung eines Rinds, das aus ungeklärten Gründen von seiner Herde im Bodensee-Rheindelta abgekommen und in den Fluß geraten war, wie der ORF berichtet: “Auf der Schweizer Seite des Rheins wurde es zuerst entdeckt. Ein Rind, treibend auf dem Rhein. Die Meldung ging an die Österreichischen Behörden, worauf sich die Feuerwehr Nofels auf die Suche nach dem vermissten Tier machte. Das Rind wurde dann auf Höhe der Rheinbrücke in Bangs am österreichischen Ufer gefunden werden. Es hatte sich nach etwa einem Kilometer aus eigener Kraft zwar im Wasser, aber mit festen Boden unter den Füßen halten können. 13 Männer der Ortsfeuerwehr Nofels konnten das Tier schließlich sichern und nach etwa einer Stunde mithilfe eines Krans bergen.”

6
DerWesten berichtet über eine für Juli geplante Wagner-Inszenierung auf dem Rhein” “Eigentlich ist die „Orania“ ein ganz normales Binnenschiff, mit dem Schiffsführer Cor Klein auf dem Rhein unterwegs ist. Woche für Woche pendelt er zwischen Rotterdam und Duisburg, transportiert Getreide, Lebensmittel und Sand. Mit einer Oper hatte er zuvor noch nie etwas am Hut. Für die Produktion „Rheingold op Rijn“ wird im Bauch des Schiffes eine 35 Meter lange und 14 Meter breite Bühne aufgebaut. Unter Deck soll Platz für 90 Musiker, 14 Sängerinnen und Sänger aus der niederländischen Opern-Szene, einer 30-köpfigen Mannschaft und bis zu 500 Zuhörern und Zuschauern sein.”

7
“Ein Polizeifahrzeug hat sich (…) in Bad Säckingen selbstständig gemacht und ist unauffindbar im Rhein versunken. Die Beamten waren ausgestiegen, um am Rheinuferweg Passanten zu kontrollieren.” Trotz Suche mit Booten und Hubschrauber, schreibt die Badische Zeitung, blieb der zuvor abschüssig geparkte Wagen, der seinen hinterhetzenden Insassen führerlos in den Rhein enteilt sei, verschwunden.

8
Nach einem Großbrand wird aus Ludwigshafen, kurz nach der Kölner Maggikalypse, die nächste Menschheitsdämmerung gemeldet, und sogar in der Hauptstadt wahrgenommen, und zwar vom Berliner Kurier: “”Die Rauchsäule ist über 100 Meter hoch, Augenzeugen berichten: „Es sieht aus wie beim Weltuntergang!“.”

Leserbriefe aus einem kleinem Land

“Auf der zum Verkauf stehenden Gemeindewiese hinter unserem Grundstück, was auch noch so eine Sache ist gegen die wir schärfstens protestieren, ist neulich der B. G. (*) aufgetaucht. Jeder sollte wissen, was das heisst. Dass er sich überhaupt nochmal hertraut sagt doch schon alles. Wir, meine Familie und ich, möchten daran erinnern, dass der B. G. schon in der Schule gern gezünselt hat. Wie er danach das ganze Land ins Unglück gestürzt hat und ans Ausland verraten. Jetzt ist er wieder da. Meine Familie und ich möchten kundtun, dass wir damit nichts zu schaffen haben. Hoffentlich träumen wir das alles nur! A. G. (*)”

“In der Nacht von Samstag auf Sonntag stand das Mofa unserer Tochter auf der Poststelle K. (*) Als sie das Mofa abholen wollte, lag es einige Meter weiter am Boden. Die Schäden am Mofa und Helm sind erheblich, beides ist so nicht mehr zu gebrauchen. Kann es sein, dass man in unserem vermeintlich so friedlichen Land nicht mal mehr ein Fahrzeug mitten im Dorf stehen lassen kann, ohne dass man Angst haben muss, dass es danach total beschädigt ist? Der oder die Täter sollen sich Gedanken drüber machen, wie sie sich fühlen würden, wenn mit ihrem Eigentum sowas passiert. Sollte jemand etwas dazu beobachtet haben: Bitte meldet euch bei uns. Y. Z. (*)”

“Bravo, Ihre Durchlaucht, Erbprinz B. (*), Ihr Entscheid, eine eventuelle Annahme der Initiativvorlage „Hilfe statt Strafe“ nicht gegenzuzeichnen, ist ein deutliches Signal, dass Sie sich Ihrer Verantwortung gegenüber Gott und dem Volk in A. (*) bewusst sind. Das Land braucht jetzt für unsere Gesellschaft, deren Wertevorstellungen immer weiter nach unten korrigiert werden, einen Landesvater, der sich der breiten Gender-Mainstream-Vereinnahmung entgegenstellt. Es bestätigt sich das Bibelwort, für die Obrigkeiten in Staat und Gesellschaft zu beten und Gott zu danken, dass es uns in diesem wunderschönen Land so gut geht (Römer 13, Vers 1 und 1. Tim. 2 Verse 1-4) Ich für meinen Teil werde das weiterhin tun, auch wenn ich nicht mehr in A. wohnhaft bin. Das Land braucht die Gebete engagierter Christen und ich bin sehr dankbar, dass es deren etliche gibt. Damit sende ich herzliche Grüße an all die treuen Beter, die Jesus lieben. X. Y. (*)”

(*): Namen und Orte verkürzelt und zugleich verfremdet

Johanna Schopenhauer über den Kölner Dialekt (samt Listen)

“(…) Der kölner Dialekt im Munde des Volkes, eine Art Plattdeutsch, das aber mit der eigentlich niedersächsischen Mundart nur eine sehr entfernte Aehnlichkeit hat, noch weniger mit dem deutschen Patois der benachbarten Flammänder, scheint eine ganz eigenthümliche, für sich bestehende Sprache zu sein. Fremden, selbst Niedersachsen bleibt sie anfangs ganz unverständlich, und Keinem wird es jemals gelingen, sie sich ganz anzueignen, und gäbe er sich auch die größte Mühe darum. Eine Menge durchaus fremdartiger Worte, sowie die Physiognomie, die Gestalt und das ganze äußere Wesen der echten Kölner, deuten durch mancherlei Eigenthümlichkeiten auf eine in längst vergangenen Zeiten sich verlierende Abstammung von einem fernen Volke, von aus dem Süden eingewanderten Kolonisten; einige gelehrte Sprachkundige behaupten sogar, daß manche Worte, besonders aber Ortsbenennungen, die man täglich hier im Munde des Volkes hört, unter der nämlichen Bedeutung auch in der griechischen Sprache sich wieder antreffen lassen, worüber ich freilich nicht urtheilen kann. In Bonn und der ganzen benachbarten Gegend, bis Koblenz zu, wird zwar auch eine Art Plattdeutsch gesprochen, aber der Kölner wird doch überall an seiner Sprache erkannt, die durch eine Menge verstümmelter, ursprünglich französischer Worte, welche während der langen Oberherrschaft der Franzosen in dieselbe aufgenommen wurden, noch seltsamer wird. Anfangs erscheint diese Sprache dem nicht daran Gewöhnten sehr rauh und unangenehm, besonders da das Volk in Köln, wie in allen großen Städten, einen sehr lauten Sprachton sich angeeignet hat; doch wird man nur einigermaßen mit ihr bekannt und lernt sie verstehen, so gewinnt sie etwas ungemein Ehrliches und Treuherziges, wie alle plattdeutschen Dialekte. Verstehen und sprechen können muß diese Volkssprache jeder Einwohner von Köln, denn sie bietet das einzige Mittel, sich, selbst den nicht ganz niedern Volksklassen, verständlich zu machen und zugleich ihr Vertrauen zu gewinnen; im Munde der Gebildeten hat sie sogar eine gewisse anmuthige Naivetät, die besonders im Munde der Frauen sehr angenehm werden kann; auch ist sie aus den engeren Familienkreisen, selbst der Vornehmeren noch bei weitem nicht ganz verbannt, und Anklänge aus ihr werden selbst beim Hochdeutschen der geistreichen und gebildetsten Männer und Frauen sehr merkbar. Das Hochdeutsche im Munde der Kölner hat überhaupt etwas Fremdartiges, das aber bei weitem nicht so unangenehm breit und platt auffällt, als zum Beispiel in Oestreich; auch bedienen sie sich mancher Ausdrücke auf eine ganz eigenthümliche Weise; fragt man eine kölner Dame, bleiben Sie heute Abend zu Hause? so antwortet sie »doch« anstatt ja. Eine Hamburgerin, eine Leipzigerin setzt ihren Hut auf und thut ihren Shawl um, eine Kölnerin zieht Beides an; ein Viertel auf fünf, heißt in Köln eigentlich ein Viertel auf sechs, nämlich fünf Uhr, und noch eine Viertelstunde dazu, wodurch der Fremde oft sehr irre gemacht wird, und so gibt es der Abweichungen von der gewohnten Bedeutung der Worte hier noch unzählige. Uebrigens halten die Kölner ihre eigentliche Volkssprache sehr in Ehren; sie im Theater zu hören, macht ihnen immer viel Freude, und manches Lied wird in ihr gedichtet, besonders zur lustigen Karnevalszeit, an dem Vornehme und Niedere sich höchlich ergötzen. Einige fremdartig klingende Worte und Ausdrücke aus der eigentlichen Volkssprache, und ein Vers aus einem darin geschriebenen Gedichte mögen hier noch einen Platz finden, um einigermaßen einen Begriff von ihrem eigenthümlichen Klange zu geben.

Einige Worte im kölnischen Volksdialekt.
Amelung, zu irgend etwas Lust oder Neigung empfinden.
Klappei, Schnatterelster, Plaudertasche.
Schlabbern, vergießen.
Schlabberteut, Einer, der ungeschickt etwas vergießt.
Pollefigen, die Fersen.
Wackbroden, die Waden.
Schabau, Branntwein.
Schafvoué, Wirsingkohl.
Kunkelfusen, Umschweife.
Klüngel, Umtriebe.
Klooch, Feuerzange.
Kottörsche, eine kleine Flasche.
Schaaf, Schrank.
Döckes, oft.
Klaaf, Kall, Geschwätz.

Aus fremden Sprachen entlehnte Worte.
Kudiat, Wachstube, »Corps de Garde«.
Baselmanes, seinen Kratzfuß machen, aus dem Spanischen, oder von »baiser les mains«.
Jampetaatsch, Possenreißer, von »Jean-potage«.
Rodderöhnsbäsche, Riechfläschchen, von »odeurs«.
Rattekahl, gänzlich, von Radical.
Et hoof nit, es ist nicht nöthig.
Et geit dirrn, es geht fort, beim Spiel gebräuchlich.
Ekkesch, nur.
Geng, geschwinde.

Charakterbezeichnungen.
Zibbel, ein dummer Mensch.
Lellbeck, Gelbschnabel.
Schnabbeck, ein vorlauter Mensch.
Gappstock, ein Maulaffe.
Drüchleech, ein trockner Patron.
Bapergeest, ein unruhiger, ewig beschäftigter Mensch.
Wippstätz, Springinsfeld.
Raafalls, ein Habsüchtiger.
Schnüssepitter, Sauertopf, Maulhänger.
Zintemöhres, eine schlaffe, gutmüthige Seele.
Möhnegrößer, Muhmengrüßer, Schleicher.
Hannesopräch, ein langer, steifaufrecht sich haltender Mann.
Huhsküchen, eine stille, gute Hausfrau.
Hattmanns-Ann, eine unbesonnene, vielgeschäftige Frau.
Sluddermatant, Schlampampel, eine unordentliche Frau
Fladderhex, eine nicht eben bösartige, geschwätzige Klätscherin.
Rament, Pohei, Unruhe.
Klörekall, einfältiges Geschwätz.
Törelör, langweiliges Einerlei.
Gegiefels, heimliches Lachen oder Kichern. (…)”

Rheinkilometer 737

rheinkilometer 737_2

(Bild: Costa “Quanta” Costa. rheinsein dankt!)

J. B. am Rheinfall

Dieses Handyvideo erreichte uns bereits vor ein paar Wochen aus der schönen Schweiz. Zunächst scheiterten wir am Einbinden des ungewöhnlichen Formats.

Der genaue Inhalt dieses kurzen Filmchens ist für Menschen jenseits des Teenageralters nicht unbedingt ohne Weiteres zu entschlüsseln. Er handelt von einem weltbekannten Popstar (eine Art Sänger, dessen Namen wir hier mit seinen Initialen abkürzen, um Spamfluten und Fanzuschriften einzudämmen), der vor geraumer Zeit, wohl befand er sich gerade auf Europatournee, von einer jungen Dame am Rheinfall erkannt und, Popstars genießen insbesondere an Orten des touristischen Interesses wenig Privatheit, in einem günstigen Moment, als seine Bodyguards, offenbar vom faszinierenden Morgenschauspiel der Fälle erfaßt (je früher der Morgen, desto imposanter dieses Schauspiel!), das schützende Umstellen des Superstars unterließen, abgelichtet wurde. Doch nicht die Fotografin selbst, sondern deren, nach eigenen Worten, “beste Freundin” hatte die Idee, den Schnappschuss zu einem Video aufzupimpen und heimlich u.a. rheinsein zuzusenden, das sie in einer schulischen Geschichtsstunde über den Rheinfall einmal “nachsuchen musste” – wie sie uns schrieb und dabei die Geschichte dieser Aufnahme mitlieferte:
“Nachdem meine Freundin Mina Hetchy (aus Wildensbuch) bis in die Frühe im Orient getanzt und sich mit ihren Lieblingsdrink (Vodka mit Erbeersirup) fit gehalten hatte, spazierte Mina an den Rheinfall, um dort richtig schön den Sonnenaufgang zu erleben. Und dann? Plötzlich sah sie ihn auf der Galerie stehen. Wahnsinn!!! Oder? Ob der auch wegen des Sonnenaufgangs gekommen war? Mina war natürlich super aufgeregt. Eigentlich wollte Mina den J. B. ja filmen, doch in der Aufregung hatte sie die falsche Taste gedrückt. Aber auch unbeweglich ist J. B. einfach zu süß, oder?”
rheinsein dankt den Freundinnen, deren eine namentlich ungenannt bleiben möchte, für den Film, der mittlerweile ganz ordentlich in Internet-Fanforen kursiert, mit Grüßen an Mina Hetchy.

Die Brennnesselschlacht von Lank-Latum – ein Zeugnis des spätantiken Attis- und Kybelekults am mittleren Niederrhein

Die wenigsten wissen, doch viele ahnen, dass neben der offiziellen Geschichtsschreibung und dem, was wir als die Grundlagen unserer Gegenwart anerkennen, auch eine sozusagen untermeerische Strömung existiert, machtvoll, aber unbemerkt, welche die Bahnen unseres Handelns bis auf den heutigen Tag prägt und gestaltet. Hierzu zählt auch der Attis- und Kybelekult, ein vorderasiatischer Mysterienkult, der alljährlich die Fruchtbarkeit der Natur feiert, indem er dem Tod des Attis gedenkt, welcher aus den abgetrennten Geschlechtsteilen des Agdistis entstand. Agdistis selbst, welcher aus dem zu Boden getropften Samen des Zeus geboren war, verwandelte sich nach der Kastration in Kybele, die ‘Magna Mater’, wie sie bereits zur Bronzezeit auf dem Gebiet des heutigen Anatolien verehrt wurde. Kybele, auf der Suche nach ihrer verlorenen Geschlechtlichkeit, erstrebte die Vereinigung mit ihrem Sohn und Geliebten Attis (der ursprünglich ihr eigener Penis war), diese Liebe erregte aber die Eifersucht der Götter, so dass Dionysos, der Gott des Rausches, den Attis mit Raserei schlug. Attis entmannte sich und verblutete darüber. Die untröstliche Kybele bekam von Zeus zugestanden, dass der Leichnam des Attis niemals verwese, und so bestattete sie ihn in einer Höhle, wo sie bis auf den heutigen Tag um ihn trauert.

Ein Kult der Zweigeschlechtlichkeit und der Fruchtbarkeit der Natur, vergleichbar den Mithras- oder Isismysterien, der, so liegt die Vermutung nahe, zusammen mit der römisch-antikischen Götterverehrung ab dem 4. nachchristlichen Jahrhundert durch die Verehrung des Christus, einer graecojudäischen Gottheit von nie gekannter Virulenz, verdrängt und schließlich ausgelöscht wurde. Doch lassen sich im Einzugsgebiet des früheren römischen Reiches noch unzählige Gebräuche und Gepflogenheiten aufzeigen, welche nach wie vor die alten Riten und Ideen in wenngleich gewissermaßen getarnter Form fortführen. Eines der machtvollsten Beispiele im deutsch-holländischen Grenzgebiet ist die Brennesselschlacht von Latum, das heute mit dem benachbarten Lank das Doppeldorf Lank-Latum bildet. Wie das unweit gelegene Oppum deutet schon der Name auf die römischen Ursprünge dieser Siedlung. Reiche Funde von Votivgaben deuten darauf hin, dass diese Region bis etwa 380 nach unserer Zeitrechnung eines der zentralen Heiligtümer des Kybelekults beherbergte. Und dessen machtvolles Fortleben lässt sich alle zwei Jahre im Juni in Lank-Latum studieren, bei einem Ereignis, das in seiner archaischen Rohheit einen unverstellten Eindruck der Riten vermittelt, mit denen unsere Ahnen die alljährliche Wiederkehr des dualen Prinzips aller Fruchtbarkeit feierten.

brennesselschlacht_lank-latum

Neue Besucher, die zum ersten Mal Zeuge dieses Brauchs werden, sind im Regelfalle entsetzt über das Ausmaß an Brutalität, in das ein bis zu diesem Zeitpunkt scheinbar allübliches Schützenfest umschlägt: Die Dorfstraße ist mit Barrikaden verstellt, gegen die die verschiedenen Kompanien des Dorfes anzurennen bemüht sind. Ihr Gegner ist die Freischar, eine weitere Kompanie, der im zeremonialen Rahmen die Rolle des Attis zukommt und deren Niederlage daher eine von vornherein ausgemachte Sache ist. Trotzdem werden die Barrikaden mit einer bis ans Letzte gehenden Brutalität verteidigt, und dies unter anderem mit Brennnesseln, welche eine endemische Subspezies, Urtica latumensis, darstellen: Obwohl sie in Länge und Bau der Großen Brennessel, Urtica dioica gleicht, ist es eine hybridisierte Form, die auch genetische Anteile der kleinen Brennnessel, Urtica urens, in sich trägt, nicht zuletzt den ungleich höheren Anteil an Histamin und Acetylcholin, der bei Urtica latumensis noch einmal um mehr als das Doppelte erhöht ist. Folgen eines Kontakts sind extreme Verquaddelungen der Haut, die je nach Dauer und Intensität des Kontakts schwere, ja letale anaphylaktische Schocks auslösen können.

brennesselschlacht_lank-latum_2

Nach der sogenannten ‘Fehdeansage’ beginnen die Kampfhandlungen, die sich über viele Stunden hinziehen können. Biologische Frauen sind hierbei nicht zugelassen, weshalb als symbolische Vertreter des weiblichen Prinzips jedes Jahr zehn ‘Dorfkibbeln’ gewählt werden, unbeleumdete Dorfbürger, die per Losentscheid verpflichtet wurden, während der Zeremonien in weiblicher Gewandung zu erscheinen. Dies symbolisiert die Entmannung des Agdistis, die Voraussetzung für die Geburt des Attis und der Kybele war. Wenngleich volksetymologische Erklärungen beim Wort ‘Kibbeln’ gerne auf eine Nebenbildung zum Verbum ‘kippe(l)n’ verweisen, was stürzen bedeutet und möglicherweise in Zusammenhang zu den sogenannten ‘Zaunreiterinnen’ steht, althochdeutsch hagazussa, dem Bild einer Hexe, die auf dem Zaun zwischen den Welten reitet, ist es dem historisch Geschulten nachgerade unmöglich, in den Dorfkibbeln nicht das Bild der Kybele zu erkennen. Die im Grün des Attis und der lebendigen Natur gewandete Freischar muss notwendig unterliegen, jedoch wieder auferstehen, so wie die einjährige Kleine und die hybridisierte Latumer Nessel.

Obwohl seit dem frühen Mittelalter bekämpft und als ‘gottlose Raufferey’ gebrandmarkt, hat sich dieses Brauchtum bis in die heutigen Tage gerettet. Zum Glück sind die Zeiten weitgehend vorbei, als noch fast jedes Jahr ein sogenannter ‘Nesselbock’ auf der Strecke blieb: Kämpfer mit Histaminallergie oder solche, die nach den bacchantischen Umtrünken dieser Tage in einem der überall anzutreffenden Brennesselhaufen versuchten, ihren Rausch auszuschlafen, galten doch die empfangenen Quaddeln, die sogenannten ‘Noppen’ als ein ehrenhaftes Zeichen. Die in ihnen enthaltene Wundflüssigkeit wird in vielen Haushalten in sogenannten ‘Noppenkümpkes’ gesammelt, kleine Steingutkrüge, die seit dem 14. Jahrhundert extra zu diesem Zwecke im benachbarten Bösinghoven gefertigt werden. Daher versuchen viele Latumer, die bei den Barrikadenkämpfen nicht genügend ‘genäselt’ wurden, die Zahl der empfangenen Bläschen zu vermehren, oft genug mit fatalen Konsequenzen. Der medizinische Fortschritt und die seit 2009 unweit des Kampfplatzes errichtete Nesselambulanz haben dazu beigetragen, die Zahl der Schwerverletzten auf zuletzt drei zu senken. Im 17. Jahrhundert hatte das Nesselbrauchtum einer alten Chronik zufolge solche Ausmaße angenommen, dass Latum nach der Friedensfeierschlacht von 1649, als zugleich dem Ende des 30jährigen Krieges gedacht wurde, fast ein Fünftel seiner männlichen Einwohnerschaft verloren hatte.

brennesselschlacht_lank-latum_3

Woher nun stammt die rätselvolle Verbindung zwischen dem Attiskult und der Brennnessel? Ihre sympathiezauberische und aphrodisierende Wirkung, die ihr in fast allen Kulturen zugeschrieben wird, ist der Schlüssel zur Lösung: Bis ins 6. nachchristliche Jahrhundert wurden die rituellen Kämpfe, welche die Tötung des Attis symbolisieren, unbekleidet ausgeführt. Bedingt durch die Reizungen der Haut verfielen die Teilnehmer in sexuelle Raserei, und die sich anschließenden tagelangen Orgien feierten die Vereinigung der Kybele mit ihrem Sohn und ehemaligen Geschlechtsteil. Erst eine Eingabe Luitgars, des Bischofs von Kleve, unterband diese in nachheidnischen Augen sündhafte Zurschaustellung des Körpers. Zwar wird man heute nur noch selten vollständig entkleidete Kämpfer finden, doch immer noch leeren sich die Straßen Latums nach den Spielen, und die lärmende Fröhlichkeit macht einer verdächtigen Ruhe Platz, durch die ein aufmerksamer Zuhörer aus den Häusern, Ställen und Feldern zuweilen jene unmissverständlichen Geräusche wahrzunehmen vermag, die ihm zeigen, dass der Kreislauf von Werden und Vergehen auch in diesem Jahr in Lank-Latum seinen Bogen geschlossen hat.

Ein Gastbeitrag von Martin Knepper (Text und Bilder). rheinsein dankt!

Brandstifter malt den Rhein an

den-rhein-anmalen

Der Mainzer Künstler Brandstifter (alias Stefan Brand) beim Anmalen des Rheins mit Wasserfarben. (Screenshot aus einem Trailer von arte creative.)

Türkischer Rhein: Çapulcular

Gestern fand in Köln eine Großdemonstration (und mehrere kleinere) statt, die laut dem Veranstalter, der Alevitischen Gemeinde Deutschland (AABF), auch laut einigen Teilnehmern, 100.000 Menschen versammelt haben soll. Die Presse hingegen sprach von 30.000 bis 40.000 Teilnehmern, die Polizei von 33.000, vielleicht um mit dieser etwas weniger glatten Zahl ihre Zählkompetenz hervorzuheben und den interessierten Kölnern gleichzeitig zu veranschaulichen, daß sie sich die Menge etwa dreimal so groß vorzustellen hätten wie diejenige der von Ursula, der Stadtheiligen, angeführten Schar der 11.000 Jungfrauen, die einst, womöglich im 4. Jahrhundert, vor den Toren des belagerten Kölns von den Hunnen, sagen die einen, von barbarischen Heiden, sagen die anderen, auf dem Rhein abgefangen und gemetzelt worden sein sollen. Wieviele Kölner sich für diese Demonstration wirklich interessierten, läßt sich schwer sagen. rheinsein immerhin begab sich vor Ort, allerdings erst nach den Hauptkundgebungen, da wir Politikerreden aufgrund des seltsamen Fänomens, daß sie uns gern zum einen Ohr hinein und gleich zum anderen wieder hinausgehen, häufig nicht hören können. Bereits am Alter Markt, dessen Außengastronomie Heerscharen an Kölnern und Touristen versammelte, hatten findige Gastronomen ihr Angebot auf Türkisch formuliert: kahvaltı (Frühstück) gab es da noch um 16 Uhr oder kurzum yemek (Essen). Wir müssen schon lange nicht mehr in der Stadt gewesen sein, denn es verblüffte uns ein wenig, dort Tausende trinken zu sehen. War es nicht auch das, wofür die Protestierenden in der Türkei derzeit auf die Straße gehen: die Freiheit, auf der Straße zu trinken? Der nachmittägliche Kölschtrinker, welcher die Vorbeiziehenden mit süffisanten Kommentaren bedachte, fungierte gewissermaßen als Aushängeschild für die demokratischen Errungenschaften seiner Stadt. Der benachbarte Heumarkt gehörte indes ganz den Demonstranten, alevitischen Gruppen, die aus Haguenau im Elsaß oder Winterthur in der Schweiz gekommen waren. Wieviele Menschen auf den Heumarkt passen, ist umstritten. Er war jedenfalls bei unserer Ankunft am Nachmittag immer noch rappelvoll und in ein Fahnenmeer verwandelt: die türkische Nationalflagge, Atatürk-Stoffe, Abdullah Öcalan war ebenfalls vertreten, nicht alle Banner konnten wir auslesen, zahlreiche Schilder mit Parolen, die häufigste diejenige des Protestanstoßes: „Her Yer Taksim Her Yer Direniş“ (Überall ist Taksim, überall ist Widerstand) wurde immer wieder gerufen, dieweil kurze Statements der teilnehmenden Gruppen per Lautsprecher über den Platz dröhnten. Die Protestierenden schienen beinahe ausschließlich alevitische Exiltürken verschiedener Generationen und stark in Gruppen organisiert. Ein Mann ging individuell als „zensiertes Medium“ und erlangte damit Aufmerksamkeit: er hatte sich einen Pappfernseher um den Kopf gebastelt, in seinem Mund steckte ein Knebel. Mädchen und junge Frauen trugen rote Stirnbänder mit Çapulcu-Aufschrift: lächelnde, tanzende Plünderinnen. Überhaupt wirkte die Atmosfäre gelöst, freundlich, ansatzweise sogar enthusiastisch. Karl Marx, der als Zeitungsmann direkt am Heumarkt gearbeitet hatte, hätte sicherlich mit einer nicht ganz leicht zu beschreibenden Gefühlsmischung auf diese Invasion geblickt. Gesichtsdeutsche waren nur wenige auszumachen: Künstlertypen, Berichterstatter, Berufsdemonstranten. Das Ganze wirkte wie ein kurzfristig bestellter Schaukommunismus. Ein einziger Essensstand versorgte die Leute mit Akkorddöner. Die Statements der Redner klangen gediegen und nicht alle schlau. Die Musik setzte an, brach ab und setzte wieder an. Die Leute hatten Rhythmus. Immer wieder beklatschten sie sich selbst. Um den Demonstrationszoo verteilt saßen diejenigen, die vom Herumstehen genug hatten, unter Sonnenschirmen auf den Gastronomieterrassen. Um weitreichend von den Medien wahrgenommen zu werden, reichte das alles dreimal und öfter. Wie aus dem Nichts, vielleicht aus dem Internet, war die Stadt türkisch besetzt und Köln hatte eine imposante Solidaritätsbekundung mit den Protestierenden in der Partnerstadt Istanbul abgegeben, wahrscheinlich ohne daß dafür auch nur ein Kölner nötig gewesen wäre.

Alpenrhein

am Morgen schimpfen die Spatzen
über die Schönheit der Schweiz
die Zacken der Berge geben
die Aktienkurse preis

am Abend fließt aus dem Zapfhahn
der Rhein durch unsere Beiz
wir kennen uns seit der Eiszeit
Klarheit hat ihren Preis

nachts morsen in uralten Sprachen
die Sterne, die niemand betrat
und senden die besten Rezepte
für Rösti und Cervelat

der Rhein schreit den Sternen Antwort
von Arbeit und Freiheit und Geld
irgendwo in seinem Schreien
liegt der Anfang der Welt

Rhein, schön

“Am schönen Rhein liegt Basel und Kairo liegt am Nil.” (Vico Torriani, Kalkutta liegt am Ganges)

“heute finde sogar ich den Rhein schön, sagt sie” (GrIngo Lahr, Österreich und Astrophysik)

Johanna Schopenhauer besucht Köln und vergleicht die Stadt mit Bordeaux, Hamburg, Paris, London und Berlin

“Kaum hat man Bonn im Rücken, so ist auch, wie durch einen Zauberschlag, alles Schöne und Herrliche verschwunden, das bis dahin am Rhein uns entzückte. Zwischen öden, kahlen und flachen Ufern wogt der prächtige Strom der ihm nahenden unwürdigen Auflösung im schmählichen Sande fast traurig und widerwillig entgegen, und dem verwöhnten Auge bietet nur selten hie und da sich ein Punkt, auf welchem es mit einigem Wohlgefallen verweilen möchte. Der Weg zu Lande von Bonn nach Köln, unerachtet der schönen Chaussee, auf welcher man in weniger als vier Stunden ihn zurücklegt, ist unbeschreiblich öde und langweilig; wir zogen daher, unerachtet des schlechten Wetters, zu unserm Weiterkommen das Dampfschiff vor; ich war nun schon muthig genug geworden, um erfahren zu wollen, wie man auch bei Regen und Sturm sich auf demselben befindet. Nachmittags gegen drei Uhr geht es von Bonn ab, und langt zwischen sechs und sieben Uhr in Köln an. (…)
Der Abstand zwischen den üppigblühenden Ufern der Garonne und den öden flachen Umgebungen dieser uralten Hansestadt ist freilich sehr groß, dennoch fiel die Lage von Bordeaux mir auf das lebhafteste hier ein. Wie dort die Garonne, so bildet auch hier der sehr breite Rhein einen weiten prächtigen Bogen, um den Köln, wie Bordeaux an der Garonne, in einem großen Halbzirkel sich hinzieht, an dessen äußerem Ende der schöne alte Beienthurm steht. Haus an Haus, Giebel an Giebel, über welche die zahlreichen Thürme der vielen Kirchen emporsteigen, deren Köln in früheren Zeiten, die Kapellen mit eingerechnet, so viele in seinen Mauern eingeschlossen haben soll, als das Jahr Tage hat. In ihrer Mitte erhebt sich eine räthselhafte dunkle kolossalische Gestalt. Es scheint kein Gebäude zu sein, dafür ist es zu groß, aber auch, der zu regelmäßigen Form nach, kein isolirt dastehendes Felsenstück; es ist der Dom, dieses hohe ehrwürdige Denkmal des kühnsten Emporstrebens des menschlichen Geistes und der Unzulänglichkeit menschlicher physischer Kraft, dessen erster Anblick auf mich einen unbeschreiblich schwermüthigen Eindruck machte. Seit Jahrhunderten harrt diese ursprüngliche große Ruine der Vollendung entgegen, und wird es immer; noch steht der Krahn, an welchem die mächtigen Quadern hinaufgewunden wurden; die Arbeiter haben Feierabend gemacht, Feierabend für ewige Zeiten, und kaum vermögen ihre Urenkel noch mit großer Anstrengung das begonnene Riesenwerk vor gänzlichem Verfall zu bewahren.
Trübe wandte ich den Blick von der schmerzlich schönen Erscheinung ab, er fiel zufälligerweise auf die großen Schiffsmühlen dicht vor Köln; getäuscht durch die schnelle Bewegung, in welcher der Strom uns auf sie zuführte, kamen sie wie formlose kolossale Seeungeheuer mir vor, mit gräulichen Flügeln, die halb rudernd, halb fliegend auf uns zueilten, um uns zu empfangen, oder auch in den Grund zu segeln. Jetzt landeten wir an der Brücke, der Anblick der vielen Masten im Hafen, die vielen Nachen, die mit Obst, Gemüse und Lebensmitteln aller Art beladenen Marktschiffe, das rege, thätige Leben ringsumher erinnerte mich lebhaft an Hamburg, obgleich dieser Hafen am Rhein nur ein sehr kleines Miniaturbildchen jenes großen weltberühmten an der Elbe genannt werden darf.
Sowie wir den Fuß ans Land setzten, entstand unter den in Köln nicht einheimischen Passagieren eine Art Wettlauf. Alles eilte dem nahen Gasthofe »zum großen Rheinberge« zu. Glücklicherweise war unser Quartier vorher bestellt, sonst hätten wir schwerlich noch Raum in demselben gefunden. Der erste Blick aus dem Fenster erklärte mir am folgenden Morgen, was die Reisenden bewegt, diesen Gasthof vor den vielen andern, zum Theil weit größern und elegantern in Köln vorzugsweise zu wählen: es ist die unvergleichlich schöne Lage desselben, hart an den Ufern des Rheines. Die große schöne Schiffsbrücke, die zu dem Köln gegenüberliegenden Städtchen Deutz hinüberführt, liegt gerade vor den Fenstern, sie wird auch als Spaziergang benutzt, und ist vielleicht der angenehmste, gewiß der lebhafteste um Köln. Das nie stockende Gewimmel von Fuhrwerken und Fußgängern auf derselben, der Anblick des Stromes, dessen weitere Windung, in welcher er den Niederlanden zueilt, das Auge verfolgt; das reich angebaute Ufer, der Stadt gegenüber, das tägliche Ankommen und Abgehen der mainzer und niederländischen Dampfschiffe, das lustig sich regende Leben im Hafen, Alles dieses zusammen bietet ein stets wechselndes, mannichfaltig bewegtes Schauspiel, dessen man in den ersten Tagen nie überdrüssig werden zu können meint, und auch so leicht nicht überdrüßig wird.
Die Stadt Köln macht, wenn man ihre Straßen betritt, keinen besonders freundlichen und erheiternden Eindruck, sie ist eine seltsame Zusammensetzung von Schön und Häßlich, von Alt und Neu, wobei ersteres immer noch das Uebergewicht behält, von beklemmender Düsterheit und freundlicher Helle. In steter Furcht, überfahren zu werden, betäubt vom Lärmen der Lastträger, der Karrenschieber und aller Unlust, eines in sehr beschränkten Räumen allerlei Gewerbe treibenden Volkes, windet man sich auf schlechtem, schlüpfrigem Steinpflaster durch düstre, enge Straßen, von hohen, die Luft beengenden Giebelhäusern umgeben.
Ringsumher, und in lockender Mannichfaltigkeit, stehen in großen Läden hinter hellen Spiegelscheiben Kunstsachen und alle erdenkliche Artikel des Luxus ausgestellt, aber man wagt nicht vor denselben betrachtend zu verweilen, wie in London oder Paris, denn an Trottoirs für die Fußgänger ist hier nicht zu denken. Mit jedem Athemzuge trinkt man den erstickenden Qualm von Thran, Oel, Leder, Unschlitt und allen möglichen Waarenartikeln ein, die ringsumher Gewölbe, Keller und Speicher anfüllen. Man biegt um eine Ecke und plötzlich ändert sich die Scene, wenngleich nicht auf lange Zeit. Breite, helle Straßen liegen vor uns, große, geräumige, zuweilen mit Bäumen besetzte Plätze und der Duft der Resede, der Rosen, des Jelängerjeliebers weht aus naheliegenden Gärten herüber, deren Köln in seinen Mauern weit mehrere und größere umschließt, als man bei der übrigens sehr engen Anlage der Stadt es erwartet.
Die Bauart der Häuser bietet das nämliche Gemisch von Alt und Neu. Die Zahl der älteren, mit der Giebelseite der Straße zugewendeten Häuser bleibt freilich noch immer bei weitem die überwiegende, aber selbst in engen Straßen, zwischen hohen und niedrigen, vielleicht mehrere Jahrhunderte alten Häusern, erheben sich im modernen Geschmack erbaute ansehnliche Wohngebäude; über die Eingangsthüre der alten Häuser steht gewöhnlich eine Art fratzenhafter Maske als Verzierung, die aus der ältesten Zeit herstammt, und vom Volke Grienkopf oder Grinnkopf genannt wird. Was aber sowol die alten wie die neuen Häuser mit einander gemein haben, sind die spiegelhell polirten Fenster mit den schneeweißen Vorhängen hinter denselben, und überhaupt die hier schon beginnende niederländische Reinlichkeit, die sich aber leider nicht bis hinaus auf die Straßen erstreckt. In Hinsicht des Straßenkothes wetteifert Köln mit Paris, der alten Lutetia, was aber in einer so lebhaften Handelsstadt, bei der Enge der meisten Straßen, nicht leicht abzuändern sein möchte. Auch müde laufen kann man sich in Köln so gut als in Paris und Berlin, und vermißt dabei schmerzlich die, selbst in mancher kleineren Stadt, auf bestimmten Plätzen immer bereitstehenden Fiacker, um bei zu großer Ermüdung oder bei einem plötzlichen Regenschauer schneller und bequemer fortkommen zu können. Wie alle kleinen Städte längs dem Rhein, streckt auch diese große, in unverhältnißmäßiger Länge zu ihrer Tiefe, sich längs dem Ufer hin, und ein Gang von einem Ende der Stadt bis zum andern dehnt sich dadurch oft zu einer kleinen Fußreise aus, die durch das unbequeme Steinpflaster sehr ermüdend werden kann. (…)”

(aus: Johanna Schopenhauer – Ausflug an den Niederrhein und nach Belgien im Jahr 1828, Kapitel 9: Köln)

Kölner Dom (5)

dom_sau

dom_geviert

dom_4711

dom_lavendel

(Bilder: Johannes Schröer)

Kölner Dom (4)

dom_front

dom_kinderfunken

dom_tauben

(Bilder: Johannes Schröer)

Kölner Dom (3)

dom_pfütze

dom_nonnenlicht

dom_yoga

dom_frühling

In einem bekannten sozialen Medium stießen wir auf die Domfotografien von Johannes Schröer. Seit vergangenem September zeigt Schröer seine Aufnahmen der Kölner Kathedrale einem virtuellen Freundeskreis. Sie dokumentieren den Dom im Licht der Jahreszeiten und den Alltag in, um und vor der Kathedrale. Den privilegierten, spektakulären Domblick, den Schröer an seiner Arbeitsstelle, dem Domradio, genießt, durften wir einst als Studiogast teilen. Doch Schröers Bilder entstehen nicht nur am Arbeitsplatz, sondern häufig auch auf der Straße, wobei sie die gotische Architektur mit gewitztem Auge ihrer heutigen Umgebung abgleichen oder zeigen Innenansichten der Kathedrale mit Heiligkeitsnachweisen aus gefangenem Licht. Selbst auf den ersten Blick laxe Perspektiven bezeugen und bewirken Respekt vor dem imposantesten aller Kölner Bauwerke. rheinsein dankt für die Genehmigung, die Bilder auch hier zeigen zu dürfen und hat sich angesichts der Fülle wunderbaren Materials zu einer kleinen Fortsetzungsserie entschlossen.

40 Tage nach „Y“

Hinten in der S-Bahn eine Frauenstimme,
laut, erregt und mit stämmig-tomatigem Klang:
“Ich bin sauer…vor Jahren…ganze Schweinerei…”
offenbar in ein Mobiltelephon
(da nur ihr Monologanteil vernehmbar).

Himmel eisheilig,
sein Grau frischer als die matten
Stahl- und Glasfassaden der Bürotürme.

Ansonsten das seit zwei, drei Jahren
üblich gewordene Bild:
acht von zehn Passagieren tippen
beidhändig in ihre
handtellergroßen Kommunikationsgeräteplatten
mit Glattberührungsoberfläche.

Weiter mit der Straßenbahn.
Worringer Platz; ein Hochglanzaufkleber
auf dem Müllbehälter: “Pfand gehört daneben”.
Kölner Ecke Börnestr.; ein Daimler Benz Coupe
wie Bobby Ewing vor 30 Jahren eines in Dallas fuhr,
statt rot allerdings in silbergrau.

Pempelforter Ecke Wehrhahn.
Gelbe Kunststoffzäune mit warnblinkfähigem Gelämp,
dahinter drahtige Baustellenzäune übermannhoch,
Betonwände metertief in die Straßengrube eingegossen,
LKWs und Kräne.

Unweit des nahen Brauereiausschanks
ein Ladenlokal mit Bistro oder ähnlichem darin.
“Das war früher eine feine Kneipe“, lässt sie wissen,
“da saßen wir mittags in Anzug und Kostüm zum
Pausenbier.”
(Im Wochenblatt steht, dass in Alt-Erkrath, dem Nachbarstädtchen,
die nach der Post benannte Wirtschaft endgültig geschlossen habe –
Traditionslokal seit Jahrzehnten.
Das strenggestrenge über alle Stränge allzu enge Totalrauchverbot
In Räumen mag der vorletzte Sargnagel gewesen sein, der letzte
wohl die in Kürze beginnende erkennbar überflüssig zu nennende
Erneuerung des Fußgängerzonenpflasters – praktisch das Ende der
Außengastronomie.)

712 Richtung Ratingen.
“Baschelll…” murmelt seine Phonetik…
“gibt’s immer noch”, ergänzt sie;
alteingesessene Düsseldorfer Druckerei an der Grafenberger Allee.

Immer schön, die griechische Fahne in Europa
wehen zu sehen.

Im Erdgeschoss des Konsulatsgebäudes
eine Arztpraxis für Hämatologie.
In deren Empfangsbereich in einer Blumenvase
drei rote Rosen und zwei weiße Nelken –
Symbol vielleicht für das gesunde Mischverhältnis
der Blutkörperchen.
Spontaner Gedanke:
Die Werte der Leber sind nicht immer die der Gesellschaft.

Hier soll nur eine Unterlage für jemanden abgeholt werden.
Stattdessen dauert es, Patientenschlange vorm Anmeldetresen.
Neue PCs werden installiert, ein Computermann starrt emsig auf
einen Bildschirm, ein weiterer Techniker fuhrwerkt am Drucker.
“1969″, sagt hinten in der Schlange
ein Wartender zu einer Wartenden, “war bei den
Banken noch ein menschlicheres Arbeiten. Es wurde miteinander
gesprochen. Heute glotzt jeder nur in sein Gerät.”
Vorne ähnliche Befunde:
“Mit dieser Maus kann ich nicht arbeiten. Diese Maus macht mich rasend“,
lüftet die Sprechstundenhilfe ihre Seele,
angespannt auf einen Flachbildschirm stierend.

Zurück in der Bahn, junge Mutter mit Kinderwagen,
gepflegtes Äußeres, schämt sich beim Lächeln nicht
ihrer Zahnlücke.
So weit sind die Zeiten also schon, mag manch einer denken.
So weit sind die Zeiten schon wieder, denkt vielleicht ein Älterer.

Vermehrt Goldankaufläden.
Bruch- / Zahn- / Alt-gold. Neueröffnung.

Gleichviel, ob Bekleidungsdiscounter oder Markengeschäft,
das Etikett in den Stoffen schreibt überwiegend „Made in Bang!!! La Desh“.

Vor rund 40 Tagen schrieb der Dichter GrIngo Lahr:
“Y-Stelen.
Einst 1000 Füße. Wie einsame Zahnruinen in einem zahnlosen Kiefer, umgeben von
Schutthügeln aus Beton und verbogenem Stahl,
dahinter emblemloses Dreischeibenhaus & blauer Himmel
TOCK-TOCK-TOCK-TOCK-TOCK-TOCK-TOCK…
Gewaltiger Kran mit fünfgliedrigem Langarm. Abbruch/Hauer/Hammer,
im ganzen Viertel hör- & spürbar, zerstückelt die Leiche der Autobrücke.
Ein zweiter Aasfresser von der anderen Seite, Großkran, vier- oder fünfgliedriger Arm
Mit schlangenartigem Greifgebiss: „RRRffRRRffRRRff“. Plopp plopp Staub.
Hämmern und Fräsen um die Wette an beiden Seiten des Torso.” [***]

Knapp 40 Tage später statt Schuttbergen nun ein Saugbagger.
Ein Fahrzeug, ähnlich der Form von Wasserwerfern der Polizei bei Krawallen,
statt grün (künftig blau) hier jedoch in orange und mit umgekehrter Funktion.

Kräne von Bill Finger, lieber Herr und Woll! Wo?
Motto der Abbruchfirma, sie schaffe Platz für Neues.
Bahnschwellen, älter wohl als die 1960er/70er Jahre
aus dem Erdreich geborgen und sorgsam aufgestapelt.
Ein Kranbohrgerät bearbeitet einen neuen Kanaleingang:
!wie-wieCH wie-wieCH wie-wieCHCH…”

Vor Schaufenstern zigarettenrauchende Damen.
Bis vor zwei Wochen durften sie das noch im Cafe
auf Stühlen an Tischen sitzend,
hinter Glas zwar, wie im Terrarium
(aber damit waren Raucher wie Nichtraucher einverstanden gewesen).
Seit 14 Tagen würden die Damen sich illegal verhalten,
folgten sie weiterhin ihren bürgerlichen Gewohnheiten,
zum Kaffee zu rauchen.
Ihr Menschlich-Sein wurde quasi über Nacht kriminalisiert.

Historische oder apokalyptische Vergleiche seien hier,
die political correctness zweckhalber zum Stilmittel umbiegend,
schlicht verschwiegen, aber ist es nicht George Orwell,
der da aus dem Jenseits murmelt:
“Kommt`s noch so weit, dass Steuern auf die Atemluft erhoben werden?”

© GrIngo Lahr 15.05.2013

[***] Quelle: Literatur-Flyer „Lit-Single“, © GrIngo Lahr, vom 07.04.2013 (Titel „Y“), Wuppertal 2013

Seit 1993, seit nunmehr 20 Jahren bringt GrIngo Lahr seine Lit-Singles betitelten Literatur-Flyer “zur privaten Zirkulation im Freundeskreis und in der literarischen Fachöffentlichkeit” unter die Leute. 40 Tage nach Y ist ein literarischer Streifzug durch Düsseldorf, der an Lahrs im Text zitierte Lit-Single “Y” anschließt und exklusiv für rheinsein entstand. Die Y-Stelen meinen die Träger des vor wenigen Monaten abgerissenen “Tausendfüßlers”, einer ehemaligen Hochtrasse, seinerzeit eines der architektonischen Wahrzeichen der Stadt. rheinsein dankt GrIngo Lahr für den Text und für seine Meldung nach all den Jahren!