Boatpeople

Ein aufwendiges Fotoprojekt realisierte Bettina Flitner am Rhein: Boatpeople. Von den Intha, den “Menschen vom See”, die auf dem Inle-See auf einem Hochplateau in den Shan-Bergen nahe der chinesischen Grenze in Myanmar in Pfahlbau-Siedlungen leben, kaufte sie eine hölzerne Barke, die im täglichen Gebrauch der Seebewohner als Vehikel zur Bewirtschaftung der schwimmenden Gärten, als Küche, Bett oder als beweglicher Marktstand zum Einsatz kommt. Das Boot erstand Flitner offenbar frisch von der Bergsee-Werft: 5,90 Meter lang, aus Teakholz gesägt und ohne einen einzigen Nagel nur mit Baumharz verarbeitet. Über Rangun, den Hamburger Hafen und den Starnberger See gelangte das Boot schließlich nach Köln an den Rhein. In Rodenkirchen inszenierte Flitner verschiedene Menschengruppen auf der auf dem Rhein schwimmenden Barke: Manager, Travestiestars, Karnevalsprinzen, Nonnen, Obdachlose…

screenshot_flitner_boatpeople

screenshot_flitner_boatpeople_2

Die Perspektive dabei ist verwirrend: auf vielen Bildern läßt sich der Fluß nicht ohne weiteres als solcher erkennen, vielmehr wirken die bisweilen recht kuriosen Gruppierungen, als seien sie mitten auf einem großen See oder sogar dem Meer ausgesetzt. Dann wieder zieht ein Containerschiff an der archaischen Barke vorüber (siehe Screenshots) oder im Hintergrund scheint die typische Vegetation der Rodenkirchener Buchten mit ihren Pappeln und Weiden auf. Das gesamte Buch ist in einer Voransicht auf blurb einzusehen und dort in verschiedenen Größen, als Leinencover mit Buchumschlag, als bedrucktes Hardcover, als eBook oder Apple iPad-Format wahlweise mit englischem oder deutschem Text zu bestellen: flexible Formate in sehr unterschiedlichen Preiskategorien als unschlagbarer Vorteil der modernen Buchproduktion!


Stichworte:
 
 
 

Kommentar abgeben: