Reisen am Mittelrhein

mittelrhein

So nah die weinbestandenen Felsen dem Mittelrhein auch kommen, Platz für Landstraße und Bahntrasse findet sich immer. Die Aufnahme stammt aus einem Eurocity-Zug und soll die Geschwindigkeitsdifferenzen zwischen Bahntrasse, Fahrbahn und Wasserweg vermitteln. Das Auto (in Fließrichtung des Rheins) ist gerade dabei, Zug und Fluß zu überholen. Die Fahrgeschwindigkeit des Wagens provoziert eine Unschärfe, welche auch das Geländer befällt. Der Fluß scheint sich gegenzustauen und unter seiner Oberfläche bergauf zu fließen. Rein von der Geschwindigkeit her zwischen diesen Fänomenen, tatsächlich aber als auktorialer Betrachter oberhalb des Szenarios angesiedelt, verliert der Zugpassagier kurzfristig das Bewußtsein für Raum und Zeit: “Ich glaube, wir sind hier irgendwo an der Elbe.” Dann schießt er in einen Tunnel. Der Mobilfunk-Empfang versiegt. Am Ende des Tunnels wartet die Loreley. Das Gelächter der Mitreisenden hallt in der Tunnelröhre nach.


Stichworte:
 
 
 

Kommentar abgeben: