Rheinschlamm und Treibholz

Land Art besteht ursprünglich aus künstlichen künstlerischen Eingriffen in die Natur: mehr oder minder verblüffende Umgestaltungen (z.B. die bekannten Spiralgrabungen), bis hin zu architektonischen Skulpturen aus in der Landschaft vorgefundenem Material. Viele Werke entstehen in Geduldsarbeit, andere brachial, alle bleiben zugleich den natürlichen Verfallsprozessen preisgegeben. So werden auch die von manchen dem Werk Außerirdischer zugerechneten Kornkreise gelegentlich als Land Art interpretiert. Falls Sie in der freien Natur eine ungewöhnliche, sortiert erscheinende Materialansammlung erblicken, halten Sie sie bitte gerne für Kunst! Um Land Art in Museen und Galerien zu präsentieren, bedarf es zumeist der Dokumentation: Fotos, Videos, Skizzen. Der britische Land Art-Veteran Richard Long greift nicht nur selbst in erwanderte Landschaften ein, sondern läßt auch unbehandeltes Naturmaterial in Ausstellungsräume schleppen. Derzeit stellt er am Niederrhein in Kleve und Duisburg aus: „Schlamm, Matsch aus dem Rhein hat der britische Künstler Richard Long auf die Wand des Museums Kurhaus gesetzt. Halbbögen fügen sich über schwarzem Grund zu einem Labyrinth. Der mit den Händen aufgemalte Matsch zieht Schlieren. Flecken, Spritzer sitzen, von den ausholenden, kreisenden Bewegungen, mit denen Long das Labyrinth aufgetragen hat, verworfen auf der weißen Wand, tropfen über die Fußleisten auf den Boden. (…) Long installierte das “Rhine Mud Labyrinth” dann auch da, wo er 2001 bei seiner großen, viel beachteten Einzelausstellung in Kleve mit Treibgut aus dem Rhein eine große Bodenarbeit legte.“ Gleichzeitig zeigt Long im Museum DKM in Duisburg seine „Rhine Driftwood Line“: „Sie besteht aus angeschwemmtem Treibholz, das am letzten deutschen Rheinkilometer bei Emmerich um das Jahr 2000 gefunden wurde. Die 15,70 mal 2,50 Meter große Fläche ist geometrisch angeordnet und nur von der Struktur her vom Künstler vorgegeben. Die Anordnung im jeweiligen Ausstellungsraum übernimmt dann das Museum vor Ort.“ (Zitate: Rheinische Post)

Rhine Mud Labyrinth, Museum Kurhaus, Tiergartenstraße 41, 47533 Kleve
21.04.2013 bis 30.06.2013 (Di-So 11–17 Uhr)

Rhine Driftwood Line, Museum DKM, Güntherstraße 13-15, 47051 Duisburg
20.04.2013 bis 06.01.2014 (Mo und Fr-So 12-18 Uhr)


Stichworte:
 
 
 

Kommentar abgeben: