Niederrhein

Ich will dir
kein verlogenes Loblied mehr singen.
Dein geborgtes Sonnenlicht
soll mich nicht mehr blenden,
dein Reichtümer schleppender Buckel
mich nicht mehr bestechen.

Du bist weit gekommen. Du bist tief gesunken.
Du kamst von heiteren Weinhöhen
und sankst in dumpfe Niederungen.
Die Dome und Burgen sind längst
entsetzt stehengeblieben.
Schwefelrauchend, rußrülpsend und ölkotzend
drängen sich Kamine, Waschtürme
und mannsdicke Rohre
an deinen betäubten Strand.

Den toten Fischen will ich einen Nachruf spenden,
die verreckten an dem Gebräu,
das du rechts und links deiner Straße
aus zahllosen Abwässerkanälen säufst.
Deine letzten Töchter,
Ruhr, Emscher und Lippe, kriechen,
von dauernder Schändung ermüdet,
in dein schmutziges Altenbett.

Du wehrst dich nicht mehr,
Gewaltiger, Vergewaltigter, Vergifteter.
Deine Sommer stinken zum Himmel.
Deine Winter sind ätzend traurig.
Du benimmst mir den Atem.
Das Meer sträubt sich, dich zu empfangen.
Sogar in Selbstmörderkreisen
verlierst du jeden Kredit:
Wer – wenn er schon sterben will -
will in einer Kloake ersaufen…

(Willy Bartock)

Den “verheizten Kohlen-Goethe” nennt Jörg Albrecht den 1995 von uns gegangenen Dichter Willy Bartock in einem WAZ-Artikel. Heute ist in Walsum eine Straße nach Bartock benannt. Es verrecken keine Fische mehr “an dem Gebräu”, lediglich wird der Dioxin-Gehalt der Aale notiert und sicherheitshalber vor ihrem Verzehr gewarnt. Die Umweltsünden sind eingedämmt, die starken Kontrastbegriffe aus der Welt hinaus modernisiert. Bartocks Niederrhein wirkt wie eine kräftig überzeichnete, apokalyptische Skizze aus einer verschwundenen Zeit, die jedenfalls kaum taugt, für “die gute alte” herzuhalten.


Stichworte:
 
 
 

Kommentar abgeben: