Monatsarchiv für Oktober 2012

 
 

Presserückschau (Oktober 2012)

„Wer glaubt, die Bonn-Lobby bestünde nur aus drei Provinzdödeln, unterschätzt sie“, verrät die taz unter der martialischen Überschrift „Die Wacht am Rhein“ in einem ausführlichen Bericht über die Bonner Ministerienlobby und den Strukturwandel im ehemaligen Bundesdorf, dieweil uns der EXPRESS gewohnt knackig die Arbeitsweise der Experten vom Kampfmittelbeseitigungsdienst Rheinland nahebringt, welche in geduldiger Kleinarbeit Luftaufnahmen der Alliierten vor und nach den Kriegsbombardierungen auf „0,1 Millimeter große, schwarze Punkte“ begutachten, welche Blindgänger markieren können. Weitere nennenswerte Nachrichten des Oktobers:

1
Seit Wochen und Monaten berichtet die Rheinische Post in immer neuen, meist undurchsichtigen Artikeln vom Eisernen Rhein, einer historischen, weitgehend stillgelegten und nur noch von Güterverkehr frequentierten Bahntrasse zwischen den Häfen von Duisburg und Antwerpen, die evtl (evtl aber auch nicht) ausgebaut/wiederbelebt werden soll, was zu einer komplexen Gemengelage (Komgem) zwischen Politik, Industrie und Bürgerinitiativen in Belgien, den Niederlanden und am Niederrhein führt, welche die regional-interessierte Leserschaft, handelte es sich nicht um ausgemachte Flachlandregionen, als das berühmte Bergekreißen empfinden dürfte.

2
„Die Entscheidung über die Bewilligung von Schadensersatz für bei Dienstunfällen erlittene Sachschäden eines Beamten steht sowohl dem Grund wie auch der Höhe nach im Ermessen des Dienstherrn. Es ist ermessensgerecht, wenn der Dienstherr beim Verlust einer Brille nur die Aufwendungen, die nicht über die medizinischen Notwendigkeiten hinausgehen, bei der Berechnung des Schadensersatzes berücksichtigt“ urteilt laut rechtslupe.de das Verwaltungsgericht Koblenz über eine während eines Polizeieinsatzes im Rhein verlorengegangene Gleitsichtbrille. (Ein Wasserschutzpolizist war bei einer Schiffskontrolle in den Fluß gefallen.)

3
„Die Statue “Krieg” ist zurück am Niederwalddenkmal hoch über dem Rhein“, meldet Die Welt zum Monatsausklang. Zuvor sei die acht Tonnen schwere Bronzestatue ebenso wie zwei Reliefs und die Krone der Hauptfigur “Germania” in der Werkstatt einer sächsischen Denkmalpflegefirma in Ottendorf-Okrilla bei Dresden restauriert worden. Dabei sei auch eine bis knapp einen Millimeter dicke Schmutzschicht entfernt worden: „Der Schmutz wurde mit Spachteln, Chirurgenskalpellen und Ultraschallreinigern in Handarbeit entfernt.“

4
Über den lernfähigen Klärschlamm der BASF schreibt die Rhein-Neckar-Zeitung: „Rund 3,5 Kubikmeter Abwasser pro Sekunde rauschen von der BASF aus rund um die Uhr in den Rhein: Eine Zahl, die Umweltschützern den Schweiß auf die Stirn treibt.“ Deshalb sei der Bakterienschlamm der BASF-Kläranlage etwas Besonderes: „Die darin enthaltene Bakterienfauna ist über mittlerweile fast vier Jahrzehnte hinweg darin geübt, problematische Abwasserstoffe zu verarbeiten und abzubauen. Der Klärschlamm ist gewissermaßen “lernfähig”, weil die darin lebenden Kleinstlebewesen auf unterschiedlichste chemische Belastungen gut trainiert sind. Normaler Klärschlamm aus kommunalen Kläranlagen stieße hier sehr schnell an seine Grenzen.“

5
Neuenburg am Rhein hofft laut einem Bericht der Badischen Zeitung, im Zuge der Landesgartenschau 2022 tatsächlich an den Rhein angeschlossen zu werden: „”Eine Stadt geht zum Rhein” – so lautete von Anfang an das Motto für das Projekt. Die Rheinkorrektur durch Johann Gottfried Tulla im 19. Jahrhundert, zudem die Autobahn und die Kreismülldeponie haben Neuenburg vom Fluss abgeschnitten. Das soll die Landesgartenschau korrigieren. Die Rheinauen sollen zum Naherholungsgebiet werden – als Bindeglied zwischen Stadt und Fluss. Und zwar über das Ende der Gartenschau hinaus.“

6
In Xanten soll lediglich der Altrhein (und nicht die ganze Stadt) wieder an den Rhein angeschlossen werden, so steht es in einer Pressemitteilung des NRW-Umweltministeriums: “Umweltminister Johannes Remmel und der Deichverband Poll haben vereinbart, die Planungsleistungen für das Planfeststellungsverfahren zum Anschluss des Xantener Altrheins an den Rhein durchzuführen. Das Projekt ist mit dem Bau des rheinfernen Deiches an der “Bislicher Insel” verbunden und dient gleichzeitig der Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie und dem Naturschutz im Naturschutzgebiet “Bislicher Insel”. Der Deichverband Poll hat in den Jahren 2003/2004 mit den Planungen für die oberstromige Anbindung des Altrheins im Bereich Wesel-Werrich begonnen. Dabei wurde deutlich, dass der Altrhein bei höheren Wasserständen im Rhein nur dann durchströmt wird, wenn auch die unterstromige Anbindung östlich des Restaurants “Zur Rheinfähre” verbessert wird.“

7
Last but not least berichtet das Hessen-Tageblatt von einer touristenfeindlichen Aktion mitten in der hochtouristischen Rüdesheimer Drosselgass. An einem Oktobersonntagfrüh gegen 2.15 Uhr habe eine sechsköpfige oberpfälzische Delegation zwei Einheimische angesprochen, „um zu erfahren wo um diese Uhrzeit noch etwas los sei.“ Daraufhin griffen die Einheimischen an, es kam zu einer Messerattacke, „Lebensgefahr ist nicht auszuschließen.“

Außerdem berichtet das neue deutschland über Baulärm im Mittelrheintal und der Landschaftsverband Rheinland stellt in personam Alois Döring fest, daß früher im Rheinland nicht alles besser war, was rheinsein definitiv bestätigen kann.

Le Rhin! ah! c’est beau! c’est très beau!

A M. AUGUSTE MOREL.

Bruxelles. Mayence, Francfort.

Oui, mon cher Morel, me voilà revenu de ce long voyage en Allemagne, pendant lequel j’ai donné quinze concerts et fait près de cinquante répétitions.
[...]
Mon voyage a commencé sous de fâcheux auspices; les contre-temps, les malencontres de toute espèce se succédaient d’une façon inquiétante, et je vous assure, mon cher ami, qu’il a fallu presque de l’entêtement pour le poursuivre et le mener à fin et à bien. J’étais parti de Paris me croyant assuré de donner trois concerts dès le début: le premier devait avoir lieu à Bruxelles, où j’étais engagé par la Société de la Grande-Harmonie; les deux autres étaient déjà annoncés à Francfort par le directeur du théâtre, qui paraissait y attacher beaucoup d’importance et mettre le plus grand zèle à en préparer l’exécution. Et cependant, de toutes ces belles promesses, de tout cet empressement, qu’est-il résulté? Absolument rien! Voici comment: Madame Nathan-Treillet avait eu la bonté de me promettre de venir exprès de Paris pour chanter au concert de Bruxelles. Au moment de commencer les répétitions, et après de pompeuses annonces de cette soirée musicale, nous apprenons que la cantatrice venait de tomber assez gravement malade, et qu’il lui était en conséquence impossible de quitter Paris. Madame Nathan-Treillet a laissé à Bruxelles de tels souvenirs du temps où elle était prima dona au théâtre, qu’on peut dire, sans exagération, qu’elle y est adorée; elle y fait fureur, fanatisme; et toutes les symphonies du monde ne valent pas pour les Belges une romance de Loïsa-Puget chantée par Madame Treillet. A l’annonce de cette catastrophe, la Grande-Harmonie tout entière est tombée en syncope, la tabagie attenant à la salle des concerts est devenue déserte, toutes les pipes se sont éteintes comme si l’air leur eût subitement manqué, les Grands-Harmonistes se sont dispersés en gémissant; j’avais beau leur dire pour les consoler: «Mais le concert n’aura pas lieu, soyez tranquilles, vous n’aurez pas le désagrément d’entendre ma musique, c’est une compensation suffisante, je pense, à un malheur pareil!» Rien n’y faisait:

Leurs yeux fondaient en pleurs de bière,

et nolebant consolari, parce que Madame Treillet n’y était pas. Voilà donc le concert à tous les diables; le chef d’orchestre de cette Société si grandement harmonique, homme d’un véritable mérite, plein de dévouement à l’art, en sa qualité d’artiste éminent, bien qu’il soit peu disposé à se livrer au désespoir, lors même que les romances de Mlle Puget viendraient à lui manquer, Snel enfin, qui m’avait invité à venir à Bruxelles, honteux et confus,

Jurait, mais un peu tard, qu’on ne l’y prendrait plus.

Que faire alors? s’adresser à la Société rivale, la Philharmonie, dirigée par Bender, le chef de l’admirable musique des Guides; composer un brillant orchestre, en réunissant celui du théâtre aux élèves du Conservatoire? La chose était facile, grâce aux bonnes dispositions de MM. Henssens, Mertz, Wery, et même de M. Fétis, qui tous, dans une occasion antérieure, s’étaient empressés d’exercer en ma faveur leur influence sur leurs élèves et amis! Mais c’était tout recommencer sur nouveaux frais, et le temps me manquait, me croyant attendu à Francfort pour les deux concerts dont j’ai parlé. Il fallut donc partir, partir plein d’inquiétude sur les suites que pouvait avoir l’affreux chagrin des dilettanti belges, et me reprochant d’en être la cause innocente et humiliée. Heureusement ce remords-là est de ceux qui ne durent guère, autant en emporte la vapeur, et je n’étais pas depuis une heure sur le bateau du Rhin, admirant le fleuve et ses rives, que déjà je n’y pensais plus. Le Rhin! ah! c’est beau! c’est très beau! Vous croyez peut-être, mon cher Morel, que je vais saisir l’occasion de faire à son sujet de poétiques amplifications? Dieu m’en garde! Je sais trop que mes amplifications ne seraient que de prosaïques diminutions, et d’ailleurs j’aime à croire pour votre honneur que vous avez lu et relu le beau livre de Victor Hugo.

[...]

Le jour suivant donc, je me rendis allègrement au théâtre, pensant le trouver déjà tout préparé pour mes répétitions. En traversant la place sur laquelle il est bâti, et apercevant quelques jeunes gens qui portaient des instruments à vent, je les priai, puisqu’ils appartenaient sans doute à l’orchestre, de remettre ma carte au maître de chapelle et directeur Guhr. En lisant mon nom, ces honnêtes artistes passèrent tout-à-coup de l’indifférence à un empressement respectueux qui me fit grand bien. L’un d’eux, qui parlait français, prit la parole pour ses confrères: «Nous sommes bien heureux de vous voir enfin; M. Guhr nous a depuis longtemps annoncé votre arrivée, nous avons exécuté deux fois l’ouverture du Roi Lear. Vous ne trouverez pas ici votre orchestre du Conservatoire; mais peut-être cependant ne serez-vous pas mécontent!» Guhr arrive. C’est un petit homme, à la figure assez malicieuse, aux yeux vifs et perçants, son geste est rapide, sa parole brève et incisive; on voit qu’il ne doit pas pécher par excès d’indulgence quand il est à la tête de son orchestre; tout annonce en lui une intelligence et une volonté musicales; c’est un chef. Il parle français, mais pas assez vite au gré de son impatience, et il l’entremêle, à chaque phrase, de gros jurements, prononcés à l’allemande, du plus plaisant effet. Je les désignerai seulement par des initiales. En m’apercevant:

—Oh! c’est vous, mon cher! vous n’avez donc pas reçu ma lettre?

—Quelle lettre?

—Je vous ai écrit à Bruxelles pour vous dire… Attendez… je ne parle pas bien… un malheur… c’est un grand malheur!… Ah! voilà notre régisseur qui me servira d’interprète. (Et continuant à parler français):—Dites à M. Berlioz combien je suis contrarié; que je lui avais écrit de ne pas encore venir; que les petites Milanollo remplissent le théâtre tous les soirs; que nous n’avons jamais vu une pareille fureur du public, et qu’il faut garder pour un autre moment la grande musique et les grands concerts.

—Le régisseur: M. Guhr me charge de vous dire, Monsieur, que…

—Moi: Ne vous donnez pas la peine de le répéter; j’ai très bien, j’ai trop bien compris, puisqu’il n’a pas parlé allemand.

—Guhr: Ah! ah! ah! j’ai parlé français, sans le savoir!

—Moi: Vous le savez très-bien, et je sais aussi qu’il faut m’en retourner, ou poursuivre témérairement ma route, au risque de trouver ailleurs quelques autres enfants prodiges qui me feront encore échec et mat.

—Guhr: Que faire, mon cher, les enfants font de l’argent, les romances françaises font de l’argent, les vaudevilles français attirent la foule; que voulez-vous? Je suis directeur, je ne puis pas refuser l’argent; mais restez au moins jusqu’à demain, je vous ferai entendre Fidelio, par Pichek et Mademoiselle Capitaine, et vous me direz votre sentiment sur nos artistes.

—Moi: Je les crois excellents, surtout sous votre direction; mais, mon cher Guhr, pourquoi tant jurer, croyez-vous que cela me console?

—Ah! ah! ça se dit en famille. (Il voulait dire familièrement.)

Là-dessus le fou rire s’empare de moi, ma mauvaise humeur s’évanouit, et lui prenant la main:

—Allons, puisque nous sommes en famille, venez boire quelque vin du Rhin, je vous pardonne vos petites Milanollo, et je reste pour entendre Fidelio et Mademoiselle Capitaine, dont vous m’avez tout l’air de vouloir être le lieutenant.

(aus: Hector Berlioz – Voyage musical en Allemagne et en Italie, I)

Berliner Rhein (4)

“Warum fließt der Rhein nicht durch Berlin?”, fragte seinerzeit Alfred Kerr – und gab gleich selbst die Antwort: “Berlin liegt an der Panke.” Jede Weltstadt braucht eben ihren Weltfluß. Auf einen weit zurückliegenden, dafür eklatanten Berliner Rheinismus hingewiesen wurden wir indessen bezeichnenderweise bei einer vollherbstlichen Bootsfahrt auf Spree und Landwehrkanal: „Berlin müßte eigentlich Köln heißen“, klangs ungefähr bei Moabit aus dem Bordlautsprecher, der schon die ganze Zeit interessante Informationen hervorpustete, welche wir stochastisch aus dem berlinerweißebeschwipsten Seniorenmassensächseln des Unterdecks und den widrigen Wetterschüben des Oberdecks filtrierten, ähnlich jener Dame Melitta Bentz, die ihrerzeit (also etwa eine Dreiviertelstunde früher, was unsere Bootstour betraf, aber noch vor dem Ersten Weltkrieg) für ca. 78 Pfennige eine selbstentwickelte Methode des Kaffeefilterns am rechten Ufer zum kaiserlichen Patent angemeldet hatte, nachdem sie zuallernächst mit persönlich nageldurchlöcherten Blechdosen und dem Löschpapier ihres Sohnemanns experimentiert gehabt haben soll. Eine Investition, die sich für Frau Bentz und Nachkommen rechnete und rechnet, in Reichsmark, D-Mark und Euro, ein Paradebeispiel simpel konstruierter Nachhaltigkeit, den Deutschen auf Filterkaffee einzuschwören. Unsere Investitionen hingegen bestehen aus reinen Kopfgeburten und werfen lediglich zweifelhafte Geistesfrüchte ab: hätten wir tatsächlich heute – wie zw den beiden Frankfurts – zw Köln/Spree und Köln/Rhein zu unterscheiden, stellten sich unzählige Fragen nach und Szenarien möglicher Verwerfungen, Verwechslungen, Verwirrungen zwischen den preußischen und den rheinländischen Kölnern, welche aber doch eben alle Kölner wären, was sie vermutlich verbrüderte. Ungleich verbrüderte zwar. Aber kein aber. Rheinländer jedenfalls hätten, verkündete der Bordlautsprecher, bei der heutigen Museumsinsel ein Cölln gegründet (und aus rheinischen Beweggründen genauso und nicht anders genannt), das vor 750 und mehr Jahren mit dem angrenzenden Berlin fusionierte. Warum Berlin nun aber doch Berlin heiße und nicht Köln, ließ der Bordlautsprecher offen. Ohnehin ist der rheinische Geist dieser Stadt, falls er jemals in den märkischen Sümpfen geherrscht haben sollte, längst verweht. Und stattdessen der berlinische (Berlin soll ja nichts anderes als Bärchen bedeuten) an allen Ecken vorhanden, welcher im polymeren Post-Post der schweifenden Zeiten seine reine Selbsteinbisüberschätzung suchend bisweilen gummiberlinische Tarngestalt annimmt, in welcher Form wir ihn denn auch dann und wann bereits häufig erblickten, als streuenden gar außerhalb Berlins, gar in rheinischen Regionen – ein Beweis für die These, daß alles mit allem zusammenhängt? Oder umgekehrt? Ist ein heutiges Köln innerhalb der Tore Berlins wirklich so unvorstellbar? Wo Berlin doch Istanbul und Venedig (um nur zwei weithin bekannte Städte der mittleren Umgebung zu nennen) gewissermaßen einschließt (zumindest abbildet), und Köln und Istanbul über das reine Partnerstadtverhältnis hinaus einige frappante Kongruenzen aufweisen, die dann ja auch, angefangen bei historischen Ost-West- oder West-Ost-Brüchen und -Brücken, in Berlin zählen dürften? (Erhellende Antworten werden erbeten und können direkt unter diesen Eintrag hinkommentiert werden.)

Was reimt sich auf Rhein? (2)

ein mein lein nein sein jein wein rein pein kein fein dein bein stein klein drein rhein verein unrein latein gemein unfein hinein sosein herein dasein schein allein röslein überein gestein rotwein Ölstein südwein raubein protein entlein eisbein astrein cystein schwein wegsein beisein schrein fräulein dreibein ungemein geißlein vollsein wachsein haarfein tonstein falzbein rauhbein ramstein portwein piekfein perlwein palmwein ortstein nahesein männlein sitzbein langbein landwein küchlein kultwein kindlein jungsein jochbein tanzbein hüftbein häuflein honstein holzbein holstein hochrein zicklein büchlein wundsein bächlein baustein anschein zweibein darmbein zünglein Überbein weißwein altrhein zahnbein überfein stinkfein prüfstein grabstein kalkstein altarwein brustbein stirnbein siltstein städtlein keilstein besenrein kernstein kochstein bernstein stuhlbein moselwein tuffstein mondstein taufstein hosenbein hornstein nichtsein honigwein bimsstein nasenbein nordrhein obendrein tafelwein apfelwein irgendein pechstein bordstein tischbein tischlein harnstein torfklein wetzstein gänsewein gutschein perlstein mühlstein sechsbein wölbstein federbein bäuchlein zinnstein extrafein edelstein reibstein spielbein dabeisein legostein lehmstein rheinwein vorhinein rinnstein erbschein markstein vorschein backstein elfenbein deckstein wadenbein weinstein lesestein stelzbein kopfstein gabelbein steißbein urgestein kreuzbein lupenrein schambein kräutlein sandstein randstein zahnstein mahlstein fischlein fischbein rasserein standbein allgemein feldstein speckstein impfschein naturstein sichersein bewußtsein spielstein zollschein jagdschein betonstein nachhinein sprungbein menschlein zipperlein kunststein stubenrein zahlschein mondschein stativbein molerstein turnverein schussbein prellstein bruchstein geldschein brüderlein

(Was-reimt-sich-auf, Stand: 26. Oktober 2012)

Was reimt sich auf Rhein?

Von Besuchern als passender Reim bewertet:
Anschein (17), überein (12), Kunstverein (9), Freundin (8), Fräulein (6), Holstein (5), Rhein (5), Traunstein (4), Schleswig-Holstein (4), Geschäftspartnerin (4), allein (3), Assistentin (3), Hannover-Termin (3), Ausweichtermin (3), Gattin (2), kein (2), Ingenieurin (2), Besuchstermin (1), Fahrschein (1), Kollegin (1), Erste-Klasse-Fahrschein (1), Leiterin (1), Rückreisetermin (1), mein (1), Auswärtstermin (1), Zeittermin (1)

Von Besuchern vorgeschlagene Reime:
Wein (6), main (4), bein (3), uhr (2), bein (2), klein (1), schwein (1), cool (1), müde (0), schon (0)

Wörter die auf “ein” enden und noch nicht bewertet sind:
Rotwein, Schwein, irgendein, nein

Von Besuchern als NICHT passender Reim bewertet: (vielleicht falsch?)
rein (-1), fein (-1), Gesprächstermin (-1), Dezembertermin (-1), Flugtermin (-1), sein (-1), herein (-1), Berlin (-1), Dienstagstermin (-2), Bein (-2), Arzttermin (-2), Kundentermin (-2), Ersatztermin (-2), vornherein (-2), Klein (-2), Einzeltermin (-2), Augenschein (-2), Tagestermin (-2), Kurztermin (-2), Reisetermin (-3), Abfahrtstermin (-3), ein (-3), Rückfahr-Termin (-3), Königstein (-3), Schützenverein (-3), Autofahrerin (-3), allgemein (-3), Junitermin (-3), klein (-3), Folgetermin (-4), Besprechungstermin (-4), Gerichtstermin (-4), dein (-4), Maitermin (-4), Haupttermin (-4), Februartermin (-5), Abflugtermin (-5), Freitagstermin (-5), hinein (-7), Abendtermin (-7), Wal (-8)

(Reimemaschine, Stand: 26. Oktober 2012)

Words and phrases that rhyme with Rhein (454 results)

1 syllable:
brine, bryne, chine, cline, clyne, dhein, dine, ein, fein, feyen, fine, grine, guynn, gyn, hein, heine, heyen, hine, huynh, jain, klein, kleine, kline, kyne, line, lyne, lysne, mine, nine, pine, prine, pruyn, pyne, quine, rhine, rhyne, rine, schein, schlein, sein, shein, shine, shrine, shyne, sign, sine, spine, spline, stein, stine, strine, styne, swine, thein, thine, tine, trine, twine, tyne, vine, whine, wine, wyne, zine

2 syllables:
affine, align, aline, assign, bank line, bar line, benign, black pine, blood line, blush wine, bornstein, branch line, bread line, brown pine, bull pine, burdine, bus line, chalk line, chow line, cloud nine, combine, confine, consign, cross vine, date line, decline, define, design, devine, dewine, divine, drive line, drop line, emlynne, enshrine, entwine, fault line, fence line, field line, flight line, foul line, front line, gag line, gas line, goal line, gourdine, gourd vine, ground pine, hand line, heart line, high sign, hoop pine, hot line, hot-line, ice-nine, incline, in line, jack pine, jade vine, jug wine, land mine, laugh line, lead line, life line, limine, load line, log line, love line, love vine, main line, malign, may wine, mulled wine, nadein, new line, nut pine, opine, phone line, pink wine, pipe vine, pitch pine, plot line, plumb line, plus sign, pond pine, port wine, punch line, rail line, recline, red line, red pine, red wine, refine, resign, rhine wine, rhone wine, rose wine, salt mine, sash line, scotch pine, scots pine, screw pine, scrub pine, #sharp-sign, sharp-sign, shore pine, short line, silk vine, sinn fein, snow line, spruce pine, squall line, squash vine, staff line, staff vine, state line, steam line, stepped line, stone pine, straight line, straw wine, street sign, string line, strip mine, supine, swamp pine, swiss pine, tag line, toll line, trap line, tree line, trend line, trip line, true pine, trunk line, vandine, vanduyn, vanduyne, vase vine, verse line, v sign, white line, white pine, white wine

3 syllables:
actor’s line, agate line, altar wine, ancient pine, balloon vine, battle line, bishop pine, bishop’s pine, bodenstein, bordeaux wine, bottom line, business line, by design, center line, chile pine, chorus line, city line, color line, command line, conga line, contour line, copper mine, coral vine, county line, credit line, cypress pine, cypress vine, danger line, delay line, dessert wine, disincline, district line, dollar sign, douglas pine, draw a line, draw the line, drop a line, equals sign, fall in line, feeder line, finish line, firing line, fishing line, floating mine, fuel line, georgia pine, get a line, groundnut vine, harpoon line, hold the line, intertwine, jeffrey pine, jeffrey’s pine, jersey pine, kiwi vine, knotty pine, kudzu vine, ledger line, leger line, leontine, limber pine, lodgepole pine, longleaf pine, lubber line, macalpine, marine mine, melon vine, minus sign, mooring line, mountain pine, negro vine, party line, peanut vine, pepper vine, percent sign, picket line, power line, prickly pine, prince’s pine, princess pine, private line, product line, program line, pumpkin vine, railroad line, railroad vine, railway line, realign, reassign, recombine, redefine, redesign, river tyne, rivet line, royal line, running pine, russian vine, sabine pine, scrimmage line, sewer line, shoot a line, siegfried line, silver mine, silver pine, silver vine, soledad pine, sounding line, sparkling wine, spectrum line, starting line, static line, steamship line, sulphur mine, supply line, surface mine, swiss stone pine, table wine, tara vine, ticket line, timber line, toe the line, torrey pine, towing line, transit line, trolley line, trumpet vine, waiting line, water line, westland pine, weymouth pine, wine and dine, yellow pine

4 syllables:
assembly line, australian pine, babinski sign, barentine, be on cloud nine, black cypress pine, boundary line, burgundy wine, canary wine, cantaloupe vine, celery pine, china fleece vine, cinnamon vine, common grape vine, cucumber vine, dividing line, dwarf mountain pine, eastern white pine, family line, finishing line, fortified wine, frankincense pine, goa bean vine, guinea gold vine, hickory pine, king william pine, lateral line, lay on the line, loblolly pine, maginot line, magnetic mine, melodic line, missildine, monterey pine, northern pitch pine, opening line, oregon pine, percentage sign, port jackson pine, potato vine, poverty line, prairie gourd vine, production line, property line, put on the line, radical sign, reception line, red cypress pine, regression line, ship of the line, silver lace vine, spirits of wine, summer squash vine, sweet melon vine, swiss mountain pine, tasman dwarf pine, telegraph line, telephone line, textile screw pine, top of the line, transmission line, umbrella pine, virginia pine, western white pine, white cypress pine

5 syllables:
allegheny vine, california wine, celery top pine, common sickle pine, demarcation line, easter lily vine, geodesic line, japanese black pine, japanese red pine, lancastrian line, matrimony vine, mexican nut pine, moreton bay pine, new zealand white pine, norfolk island pine, ponderosa pine, sonic delay line, southern yellow pine, southwestern white pine, sweet potato vine, unemployment line, watermelon vine, western prince’s pine, western yellow pine, white potato vine, wild potato vine, winter melon vine

6 syllables:
acoustic delay line, alpine celery pine, american white pine, canadian red pine, equity credit line, european nut pine, hanoverian line, interior design, japanese table pine, mason and dixon line, mason and dixon’s line, new zealand mountain pine, personal credit line, sierra lodgepole pine, wild sweet potato vine, willard van orman quine

7 syllables:
common matrimony vine, international date line, japanese umbrella pine, new caledonian pine, uruguay potato vine

9 syllables:
electromagnetic delay line

(RhymeZone; vermutlich in Australien/Ozeanien anzusiedeln, Stand: 26. Oktober 2012)

Molekularrhein (Rhabarber-Rhein, antibakteriell und nicht wasserlöslich)

Rhein (molecule)

Rhein, also known as cassic acid, is a substance in the anthraquinone group found in rhubarb species like Rheum undulatum or Rheum palmatum or in Cassia reticulata. Rhein has been reevaluated as a new antibacterial agent against Staphylococcus aureus in 2008.

IUPAC name
4,5-dihydroxy-9,10-dioxoanthracene-2-carboxylic acid

Other names
Rhubarb Yellow
Monorhein
Cassic acid
Rheic acid
Chrysazin-3-carboxylic acid

Identifiers
CAS number: 478-43-3 =
PubChem: 10168
ChEMBL: CHEMBL418068

Properties
Molecular formula: C15H8O6
Molar mass: 284.22 g/mol
Appearance: Orange crystals
Melting point: 350–352 °C
Solubility in water: Insoluble in water

Hazards
EU classification: Xi
R-phrases: R36/R37/R38
S-phrases: S26-37/S39
Main hazards: Irritant

(aus der englischsprachigen Wikipedia)

Ein merckwürdiges Exempel

“Kayser Henricus IV.
(…) Endlich invitireten sie uns an einen gewissen Ort am Rhein=Strohm, um daselbst bey unserer Zusammenkunft einige Divertissements zu haben. Vorher hatten sie an diesem Ort bey dem Ufer des Rheins ein neues Schiff erbauen und solches fürtrefflich auszieren lassen. Als wir nun dahin kamen, wohl aufgenommen, und uns allerhand angenehme Veränderungen gemacht wurden, baten sich endlich diese Herren von mir aus, daß ich mir möchte gefallen lassen, ihr neu erbautes Schiff auf dem Rhein zu besehen. Ich fand keine Ursach, ihnen solches abzuschlagen, und begab mich auf dasselbe. Als sie mich nun solcher Gestalt in ihrer Gewalt hatten, stiessen sie vom Ufer mit dem Schiffe ab, und ruderten mit aufgespannten Seegeln, so viel möglich, eiligst fort. Ich erschrack hierüber, und fragte: Wo sie mit mir hinwolten? Die Antwort war; Ich würde mir gefallen lassen, mit ihnen nach Cölln zu schiffen. Dieses kam mir erschrecklich vor und ich besorgte, sie möchten mich gar ums Leben bringen, oder doch sonst etwas böses wider mich vorhaben. Ich war daher auf meiner Hut, und suchte Gelegenheit aus ihren Händen zu entkommen, wenn es auch gleich mit der grösten Gefahr meines Lebens geschehen solte. Ich sahe also die Gelegenheit ab, und ehe sie sich es versahen, sprang ich in den Rhein, um durch Schwimmen an das Ufer zu kommen, und mich solcher Gestalt von ihnen zu befreyen. Ich wäre gantz gewiß ersoffen, weil ich in Kleidern war, und dadurch verhindert wurde, zu schwimmen, wenn nicht der vorhergedachte, auf dem Schiffe mit befindliche Egbertus, auch in den Rhein gesprungen, und mich, da ich schon untersincken wolte, beym Schopff gekriegt, nach dem Schiffe gezogen, und solcher Gestalt noch mein Leben gerettet hätte. Ich muste also mit ihnen nach Cölln seegeln, und sie hielten mich hinfort in solcher Aufsicht, daß ich in ihren Händen nicht besser als ein Gefangener war. Meine Mutter erstaunete, als sie von allem, was mit mir vorgegangen war, Nachricht erhielt, und ließ mich durch einige Deputirte wieder abfordern. Diese Herren aber, so mich nun einmal in ihrer Gewalt hatten, liessen ihr sagen: Ich wäre bey ihnen in guten Händen, und sie könten es nicht länger ertragen, daß eine Frau über sie herrsche und das Reich verwalte. Sie wolten hinfüro bis zu meiner Majorennität schon selbst dafür sorgen. Meine Mutter, die alles bishero mit grosser Weisheit und Klugheit administriret hatte, chagrinirete sich hierüber so sehr, daß sie auf einmal die Vormundschaft niederlegte, sich, allen Haß und Feindschaft der Welt zu vermeiden, in ein Closter begab, und dem Welt=Getümmel eine stille und andächtige Ensamkeit vorzog. (…)

Kayser Henricus III:
Ihr habt, mein Sohn, einen sehr gefährlichen Sprung in den Rhein gethan, und würdet ohnfehlbar haben ersauffen müssen, wenn nicht die himmlische Allmacht für euch gesorget, und den Egbertum erwecket hätte, euch aus dem Wasser zu ziehen. An euch hat man also auch ein merckwürdiges Exempel, daß der Himmel ein wachsames Auge auf seine Gesalbte habe, und sie oft wunderbarlich aus der augenscheinlichen Lebens=Gefahr zu erretten wisse. (…)”

(aus: Johann David Jungnicol – Merckwürdige und in einer angenehmen Ordnung vorgetragene Staats- und Kayser-Gespräche: Worinnen bey der stillen Gesellschafft im Reiche derer Todten, alle Römische Kayser, Wie sie vom Anfange der Monarchie an, in der Regierung auf einander gefolget, aufgeführet, und so wohl die ihnen selbst begegnete merckwürdig und sonderbare Begebenheiten glaubwürdig erzehlen, Als auch dasjenige, was unter ihren Regierungen, in denen Landen des Römischen Reichs, und in anderen Reichen, sich remarquables begeben, beygebracht, und mit untermischten Raisonnements, auch ihre notable Müntzen und Wahl-Sprüche angeführet, Und zum Beschluß bey jedem Stück die Neuigkeiten aus denen Reichen und Staaten, auch aus der gelehrten Welt, adjungiret werden, Band 2; 1749)

Berliner Rhein (3)

Solange sie nicht unter offiziellem Humta und Fähnchenschwenken von US-Präsidenten besucht wird, müssen wir der Rheinstraße in Berlin, immerhin eine gediegene Einkaufs-, Wohn- und Ausgehstraße von sicher einem Kilometer Länge und guter Berliner Breite (inkl begrüntem Mittelstreifen), eine gewisse Gesichtslosigkeit und Öde attestieren. Das Rheinische an der Rheinstraße ist dem

berlin 016

Augenschein nach nonexistent. Lediglich die Rhein-Apotheke identifiziert sich mit dem Straßennamen, womöglich aber nur deshalb, um auf einer veritablen Apothekenmeile ein sicheres Unterscheidungsmerkmal anzubieten. In der ansonsten stark von Normfreaks jeglicher Konvenienz  bevölkerten Hauptstadt mit ihren provinzbürgerlich-flippigen Ladennamen (“Schuhtanten”, “SchubLaden”, “Saftschubser”, um nur kurz aus der Schu-Sparte zu zitieren) zeigt die Rheinstraße eine angenehm zurückhaltende, höchst durchschnittliche, ihrem Angebot angemessene, metropol-über den Dingen stehende  Nomenklatur: nicht ein einziger bescheuerter Friseurladenname (in Kreuzberg hingegen: “Verlockung”), am gewagtesten noch der “Asia-Nudel-King” (selbsterschließend) und “die heiße Wahre” (eine Currywurstbude). Vermutlich unbewußt bis ungewollt rheinische Anklänge bieten “bad & baden”, in dessen Auslage wir die erst jüngst hier besungenen Raum-Zeit-Quietscheentchen

raumzeitquietsch

in artgerechter Massentierhaltung erblicken und “vom Fass”, das Bodensee-Apfelsaft im Fünfliterpack offeriert. Das wars denn aber auch an rheinischen Zugeständnissen. Wohl zeigt die Straßenführung grob in Richtung Rheinland, was einst Anlaß zur Namensgebung gewesen sein mag. Wir können uns allerdings nicht erinnern, jemals über die Rheinstraße in Berlin eingefallen zu sein. Auf der nun flaniert wird von Aldi zu Lidl und retour. Berlinerisch herrscht auf halber Straßenhöhe die Kaisereiche. Wir stellen uns, eine leichte Übung, die Straße als

berlin 017

Kanal vor. (Bald dümpelte er stahlgrau-stahlblau dahin mit benzinösen Ausblühungen und zögen zweiundzwanzig zuckerwatteweiße Schwäne schwanhalsig-attraktiv an seiner schlierig-schmuddeligen Oberfläche in Richtung ihnen hingeworfner Dönerbröckchen.) Fazit: einen Rhein bzw enklaviert-integrierte Rheinischkeit gibt in dieser Stadt scheints rein garnichts ab und das ist, wie so vieles in Berlin, gut so. (Die Ständige Vertretung mit ihrem geradezu überrheinisch formulierten Kult-Anspruch lassen wir an dieser Stelle höchstwillkürlich außen vor.)

Berliner Rhein (2)

Eine rheinferne Rheinstraße findet sich im Berliner Stadtteil Friedenau. Wir zeigen Aufnahmen zweier historischer Besuche der Straße in den Jahren 1963 und 2012:

Rheinstr_Berlin_Kennedy

Bild 1: Besuch des US-Präsidenten John F. Kennedy in Berlin (1963)

berliner-str

Bild 2: Besuch des rheinischen Dichters Stan Lafleur in Berlin (2012)

(Bild 1: Bundesarchiv, B 145 Bild-F015843-0010 / Schmitt, Walter / CC-BY-SA; Bild 2: rheinsein)

Quietscheentchen Nadia (2)

Der Zuschauerfrage, wie viele Tage Reisezeit das Rheinwasser von der Quelle zur Mündung benötige, nahm sich die ARD-Sendung Kopfball (die heute ausgestrahlt wurde und bereits als Podcast zur Verfügung steht) an – wir berichteten. Das Kopfball-Team setzte Nadia, eine doppelte Quietscheente, auf dem Rheinstrom aus, ließ sie von Wasserwachtlern begleiten, stoppte und addierte Nadias Schwimmzeiten, um sie mit differenzierteren wissenschaftlichen Meßmethoden abzugleichen. Schweizer und deutsche Hydrologen erklären vor der Kamera die unterschiedlichen Fließgeschwindkeiten des Rheins. Der Bodensee wird von den Enten-Messungen ausgenommen, weil der Rhein in den See abtaucht, was eine Oberflächenmessung verunmöglicht. Daß das Rheinwasser sich (ganz im Gegensatz zu Ammianus` Einschätzung) weit in den See verteile, erfahren wir von einem heutigen Fachmann, und daß es von der Eintrittsstelle in den Bodensee bis zur Austrittsstelle, je nach Jahreszeit, mindestens drei Wochen benötige. Die übrige Wasserreisezeit vom Tomasee bis Hoek van Holland (wo die Ente nur bei Ebbe das offene Meer zu entern vermag) maß das Kopfball-Team mit rund zehn Tagen, was insgesamt (also die Bodensee-Querung hinzugerechnet) eine Mindestreisezeit von einem Monat ergäbe. Die Live- und Vorberichterstattung des medial beachteten Experiments auf den Internetseiten des WDR hatten wir seinerzeit lediglich überflogen; die für die halbstündige, kurzweilige Sendung zusammengeschnittenen Ergebnisse schienen uns jedenfalls von den ersten Auswertungen abzuweichen, was alles in allem eine schöne Unsicherheit bzgl der vorgestellten Resultate beläßt. Ob ein Quellwasser immer diegleiche Reisegeschwindigkeit aufnimmt oder ob es, je nach Geburtsdatum und -charakter eher als Trödelwasser, Eilwasser, Streb-, Verweil- oder Wechselwasser (in kausalarmen Tempointervallen) und in wievielen Tagen der Nordsee zustrebt: diese Frage wäre erst noch zu stellen und ließe sich in weiteren Experimenten eingrenzen bzw ausweiten.

Berliner Rhein

Seit bald einer Woche durchstreifen wir Berlin – natürlich auch auf der Suche nach rheinischen Fragmenten. Mit geringem Ertrag. Das Preußische scheint sich mit dem Rhenanischen in fortgesetzter Tradition zu beißen. Fanden wir in den Berliner Innenbezirken beinahe an jeder Ecke exponiert Istanbulisches und in den Außenbezirken gar versteckt Venezianisches, gelangen uns bisher nicht mehr als vier Aufnahmen schlichter Schriftzüge, welche auf höchst letterntrockene Art auf die berüchtigte Provinz im Westen weisen – kaum mehr als ein Schriftzug für ca. je eine Million Hauptstadtbewohner:

berlinerrhein

berlinerrhein_2

berlinerrhein_3

berlinerrhein_4

Raum – Zeit – Rhein (2)

(X)
Rheinmaschine: statt Gottesausfluß wäre der Fluß als Gottes schöne Maschine vorstellbar wie auch unsere Gedanken als Maschinen vorstellbar sind, die unseren mehr oder minder behaarten Seelen entkoppelt im Schädelinnern herumwitschen: Krieg! Liebe! Profit! Semantische Schleudern, die das Menschsein wuchten, flechten, richten, schichten. Wir streben aus dem Schlaf hinein in den Tag in die Nacht wie die Flußmaschine sich dem Nichts entgrenzt, indem sie hervorquillt und ästhetische und sonstige Bedeutsamkeit annimmt. Sie entgrenzt sich ein zweites Mal, diesmal sich selbst, indem sie sich in den Wasserkreislauf auflöst, „indem sie bedichtet / ins Stäubende nichtet“ (Protokletes).

(XI)
Instabilität und Stabilität: das Sqrrtschn und Brooooooumn der Systeme unter Erdzeitlupe, bevor die Sonne hier alles verbrennt, damit es als Diamantasche die Schönheit der kosmischen Driften bereichert: Gottesmüll, in den hineingesogen wir Begriffen wie „Bestimmung“ ihre Bedeutungen wurzelbehandelnd entfernen. Be-be-be: B-Bezüge zu Re-Realitäten. Bebealitas universalis! Rinus saver lili. Eingebläut und mit Erinnerungen an Schmelz und Schmalz in diskreten Maßen appliziert: Mah mama na mahna mah namwomp mwomp ma mo mo mana mo mahna mahna (ba dee bedebe) mahna mahna (ba debe dee) Mahna Mahna! (ba dee bedebe bedebe badebe debe de-de de-de-de

(XII)
Das Raum-Zeit-Quietscheentchen durchmißt den Rhein an seiner Oberfläche in einer angenommenen Wanderung ohne Rücksicht auf die Umstände. Es reitet den Wasserbuckel: yippie-i-yay! Die Unterströmung fetzt ihm die flossigen Watschellatschen voll aussenander. Das Raum-Zeit-Quietscheentchen schreit und quakt und sprüht vor Vergnügen. Es begreift jetzt, da es von Wasserwällen weit außen überholt wird, die Strömung, es sieht sich als Teil der polymeren Bewegung in Kanariengelb (Harzer Rollergelb 4), like a rolling duck. Es entledigt sich seines Lackkostüms um sein inneres Vakuum herum. Das Raum-Zeit-Quietscheentchen hat etwas kapiert. Es läßt sich flußaufwärts treiben. Es bewirkt Strudel und Supercomputer.

Wunderliches Wasserthier

wunderliches Wasser-Thier

Anno 1688. im September ist diß wunderliche See und Wasserthier den Rhein hinauf langs die Stadt Cöllen, Bonn, Maintz, Straßburg, mit grossen braussen und gebrüll gegen den Strom bis Bassel in geschwindigkeit geschwommen…

Eine andere Version des Hadrian (Texte trouvé)

Eine andere Version des Hadrian wäre die Wand der Rhein gewesen. In 9 n. Chr. haben drei römische Legionen ein Hauptschlagen von Arminius genommen; Hermann auf Deutsch. (Oder als Leute im amerikanischen Süden sagen würde, „Sie haben einen whuppin erhalten.“) Stellen Sie sich römische Soldaten von Mittelmeerklimas am Silvester, vor starrend über den Rhein in den dunklen Wald. Der jüngere Soldat fragt das ältere, nicht wahr dadraußen? Sie sollten das wissen, Junge. Wir haben drei Legionen dort verloren. Herrenduft, Koln, Colonia sind unser sicherer Ort. Wir gehen nicht dort. Selbstverständlich eine Montyriesenschlange, wie Drehung in dies stattfinden muss. Ein jüdisches Paar, das von Israel nach die Rebellion von 70 rausgewerft wird, n. Chr. und die Zerstörung des Zweiten Tempels wandert zum römischen Grenzgebiet. Solomon, ich haben Ihnen erzählt, sich zu benehmen, aber nein, Sie mussten die Leutefront des Judea anschließen, schließen die Eiferer an und verliert es alle. Jetzt können wir nicht zurückkehren, und wir sind hier. Sie schulden mir viele Pelzmäntel und gelbe Juwelen. Solomon fragt die Soldaten, kann ich dort gehen und kann den Bernstein suchen? Es ist Ihre Beerdigung, Gegenstück.