Wahlergebnis aus der Surselva

Weltweit gilt sie als vorbildlich: die teils sehr direkte Demokratie der Schweiz. Daß Schweizer eher langsame Menschen seien: kaum mehr als ein böses Gerücht. Komplexe Präzisionsvorgänge wie etwa Stimmauszählungen brauchen einfach ihre Zeit. Ein Beispiel von den just erfolgten Bündner Kantonalwahlen, aus einem Bericht von Die Südostschweiz: „Offiziell war die Schlusskontrolle für die Daten aus Chur bereits um 14.35 Uhr erledigt. Bekannt gegeben wurden die Resultate allerdings erst Stunden später. (…) Die 39 Einwohner zählende Gemeinde St. Martin in der Surselva war (…) die letzte von 178 Gemeinden, deren Daten noch fehlten. Wie sich im Nachhinein herausstellte, hatten die Verantwortlichen offensichtlich Mühe bekundet, die Resultate via Internet nach Chur zu übermitteln.“ Abgestimmt hätten in St. Martin nur ca acht Prozent der Stimmberechtigten, summa summarum: zwei Bürger. Während die Anzahl der angeblich stimmberechtigten Bürger St. Martins in verschiedenen Pressemeldungen vergleichsweise heftig (von 24 bis 39) schwankt – womöglich werden sie ja gerade noch kopfgenau erfaßt – sind sich alle Medien darin einig, daß aus St. Martin zwei Stimmen tatsächlich abgegeben wurden und daß niemand wisse, weshalb die übrigen Bürger St. Martins, das keine eigene Verwaltung besitze, sondern in Vals administriert werde, der Wahl ferngeblieben seien.


Stichworte:
 
 
 

Kommentar abgeben: