La Pêche miraculeuse

In den Gallica-Archiven finden sich die Contes des bords du Rhin von Erckmann-Chatrian (Paris 1878), die offenbar bisher nicht ins Deutsche übersetzt wurden. Ein Schätzchen. Hier daraus:

La pêche miraculeuse

I
Un matin du mois de septembre 1850, le vieux peintre de marines, Andreusse Cappelmans, mon digne maître, et moi, nous fumions tranquillement notre pipe à la fenêtre de son atelier, au dernier étage de la vieille maison qui forme le coin à droite de la rue des Brabançons, sur le pont de Leyde, et nous vidions un pot d`aele à notre santé réciproque.
J’avais alors dix-huit ans, la tête blonde et rose; Cappelmans approchait de la cinquantaine; son gros nez rouge prenait des teintes bleuâtres, ses tempes s’argentaient, ses petits yeux gris se plissaient, de grosses rides bridaient ses joues brunes; au lieu de la plume de coq qui faisait jadis sa gloire, il venait d’orner son feutre d’une simple plume de corbeau.
Le temps était superbe. En face de nous se déroulait le vieux Rhin; quelques nuages blancs nageaient au-dessus dans l’azur: le port avec ses gros bateaux noirs, la voile pendante, dormait au-dessous, le soleil miroitait sur les flots bleuâtres et des centaines d’hirondelles fendaient l’air.
Nous étions là, rêveurs, l’âme noyée de sentiment; de grandes feuilles de vigne, encadrant la fenêtre, frissonnaient à la brise, un papillon s’élevait, une volée de moineaux criards s’élançaient à sa poursuite; plus bas, sur le toit de l’échoppe, un gros chat roux s’arrêtait et regardait en balançant la queue d’un air méditatif.
Rien de calme comme ce spectacle, et pourtant Cappelmans était triste, soucieux.
«Maître Andreusse, lui dis-je tout à coup, vous avez l’air de vous ennuyer?»
- Mi’est vrai, fit-il, je suis mélancolique comme un âne qu’on étrille.
- Pourquoi? Le travail va bien ; vous avez plus de commandes que vous ne pouvez en remplir, et voici la kermesse qui vient dans une quinzaine.
- J’ai fait un vilain rêve!
- Vous croyez aux rêves, maître Cappelmans?
- Je ne suis pas sûr que ce soit un rêve, Christian, car j’avais les yeux ouverts.
Puis, vidant sa pipe au bord de la fenêtre:
«Tu n’es pas sans avoir entendu parler de mon vieux camarade, Van Marius, dit-il, Van Marius, le fameux peintre de marines, qui comprenait la mer comme Ruysdaël comprenait la campagne, Van Ostade le village, Rembrandt les intérieurs sombres, Rubens les temples et les palais. Ah! c’était un grand peintre; en face de ses tableaux, on ne disait pas: «C’est beau!» On disait: «Que la mer est belle!… qu’elle est grande et terrible!» -
On ne voyait pas le pinceau de Van Marius aller et venir; mais l’ombre de la main de Dieu s’étendre sur la toile. Oh! le génie… le génie… quel don sublime, Christian!»
Cappelmans se tut, les lèvres serrées, le sourcil froncé, les larmes aux yeux.
Pour la première fois je le voyais ainsi; cela m’étonnait.
Au bout d’un instant, il reprit:
«Van Marius et moi, nous avions fait ensemble nos études à Utrecht, chez le vieux Ryssen; nous aimions les deux soeurs; nous passions ensemble nos soirées à la taverne de la Grenouille, comme deux frères. Plus tard, nous vînmes à Leyde, bras dessus bras dessous.»
Van Marius n’avait qu’un défaut, il aimait le genièvre et le skidam plus que l`aele et le porter.
Tu me rendras cette justice, Christian, que je ne me suis jamais grisé qu’avec de l`aele; aussi, je me porte bien. Malheureusement, Van Marius se grisait avec du genièvre. Encore s’il n’en avait bu qu’à la taverne, mais il s’en faisait apporter jusque dans son atelier; il ne travaillait avec enthousiasme que lorsqu’il en avait une ou deux chopines dans l’estomac et que les yeux lui sortaient de la tête. Alors il fallait le voir, il fallait l’entendre hurler, chanter et siffler. Tout en mugissant comme la mer, il brossait sa toile à tour de bras: chaque coup de pinceau soulevait une vague; à chaque sifflement on voyait les nuages approcher, grossir, s’entasser. Tout à coup il prenait sa brosse au vermillon, et voilà que la foudre coulait du ciel noir sur les flots verts, comme un jet de plomb fondu… et dans le lointain, au-dessous de la voûte sombre, au loin, bien loin, on découvrait une barque, un cutter, n’importe quoi, écrasé entre les ténèbres et l’écume… C’était épouvantable! – Quand Van Marius peignait des scènes plus calmes, il se faisait jouer delà clarinette par le vieil aveugle Coppélius, à raison de deux florins par jour; il coupait son genièvre avec de l`aele et mangeait des saucisses pour représenter des scènes champêtres. Tu conçois, Christian, qu’avec un régime pareil, il devait se détériorer le tempérament. Combien de fois ne lui ai-je pas dit:
«Prends garde, Jan, prends garde, le genièvre te jouera un mauvais tour!» (…)


Stichworte:
 
 
 

Ein Kommentar zu “La Pêche miraculeuse”

  1. Stan Lafleur
    9. August 2011 um 14:57

    Weil es hierzuland ein so seltenes Stücklein scheint, habe ich mich an eine schnelle Übersetzung gemacht:

    Der Wunderfisch

    An einem Morgen im September 1850 rauchten der alte Marinemaler Andreusse Cappelmans, mein ehrwürdiger Meister, und ich in Ruhe unsere Pfeife am Fenster seines Ateliers in der obersten Etage des alten Hauses, das an der Leidener Brücke mit der Brabanterstraße die rechte Ecke bildet, und leerten einen Krug Ale auf unser beider Gesundheit.
    Ich war damals 18 Jahre alt, mit blondem, rosigen Gesicht; Cappelmans fast fünfzig; seine große rote Nase nahm bläuliche Farbtöne an, seine Schläfen wurden silbrig, seine kleinen grauen Augen umfältelten sich, große Runzeln zogen sich über seine braunen Wangen; anstelle einer Hahnenfeder, die einst seinen Ruhm anzeigte, schmückte seinen Filz nun eine einfache Krähenfeder.
    Das Wetter war fantastisch. Vor uns erstreckte sich der alte Rhein; ein paar weiße Wolken schwammen unterm Himmelsblau: der Hafen mit seinen großen schwarzen Schiffen, darunter die hängenden Segel im Schlaf, während die Sonne sich in den bläulichen Fluten spiegelte und hunderte Schwalben die Lüfte zerteilten.
    Dort saßen wir, Träumer, mit gefühlstrunkenen Seelen; die großen Weinblätter, die das Fenster umgaben, zitterten in der Brise, ein Schmetterling flog auf, unter Getöse machte sich ein Schwarm Spatzen an seine Verfolgung; weiter unten, auf dem Schuppendach verweilte eine große rote Katze und schaute auf das versonnene Wedeln ihres Schwanzes.
    Nichts beruhigenderes als solch ein Anblick, und dennoch war Cappelmans traurig, besorgt.
    - Meister Andreusse, sagte ich plötzlich, Ihr scheint Euch zu langweilen?
    - Es ist wahr, sagte er, ich fühle mich melancholisch wie ein Esel beim Striegeln.
    - Warum? Die Arbeit geht gut, Sie haben mehr Aufträge als Sie ausführen können, und dann kommt in zwei Wochen die Kirmes.
    - Ich hatte einen bösen Traum!
    - Glauben Sie an Träume, Meister Cappelmans?
    - Ich bin nicht sicher, ob das ein Traum war, Christian, denn meine Augen waren geöffnet.
    Dann, während er seine Pfeife auf dem Fenstersbrett leerte:
    - Du bist nichts, ohne von meinem alten Freund van Marius gehört zu haben, sagte er, van Marius, der berühmte Marinemaler, der das Meer begriff wie Ruisdael die Landschaft verstand, van Ostade das Dorf, Rembrandt die dunklen Zimmer, Rubens die Tempel und Paläste. Ja! Ein großer Maler war das! Angesichts seiner Bilder sagte man nicht: “Es ist schön!” Man sagte: “Wie schön das Meer ist!… so groß und furchterregend!“
    Cappelmans schwieg, mit zusammengekniffenen Lippen, krausen Brauen und Tränen in den Augen.
    Es war – ganz zu meinem Erstaunen – das erste Mal, daß ich ihn so sah.
    Einen Moment später hatte er sich wieder gefaßt:
    - Van Marius und ich haben zusammen beim alten Ryssen in Utrecht studiert; wir liebten zwei Schwestern; verbrachten unsere Abende gemeinsam in der Weinstube Zum Frosch – wie zwei Brüder. Später landeten wir in Leiden, Arm in Arm. – Van marius hatte nur einen Fehler, er schätzte den Genever und den Skidam mehr als Ale und Porter.
    Du wirst mir Recht geben, Christian, daß ich mich niemals mit etwas anderem als mit Ale berauscht habe. Leider berauschte sich van Marius mit Genever. Wenn er ihn nur in der Beize getrunken hätte; aber er ließ ihn sich ins Atelier bringen; bevor er nicht ein zwei Fläschchen im Magen hatte und ihm die Augen aus dem Schädel traten, lief seine Arbeit nicht rund. Dann mußte er sehen, lauschen, johlen, singen und pfeifen. Mit dem gleichen Gebrüll wie das Meer bearbeitete er aufs Heftigste seine Leinwand: jeder Pinselhieb brachte ein Welle hervor; bei jedem Gezischel sah man die Wolken näherkommen, anwachsen und sich auftürmen. Plötzlich tauchte er seinen groben Pinsel ins Zinnober und schon quoll aus schwarzem Himmel wie ein Strahl schmelzflüssigen Bleis der Blitz über die grünen Fluten… und in der Ferne, unterhalb des düstern Himmelsgewölbes, fern, sehr fern, konnte man eine Barke entdecken, oder einen Kutter, ganz egal, zerschmettert zwischen Dunkelheit und Gischt… Es war grauenvoll – Wenn van Marius ruhigere Szenen malte, ließ er sich vom blinden alten Coppelius Klarinette vorspielen, für zwei Gulden pro Tag; um ländliche Szenen zu entwerfen, streckte er seinen Genever mit Ale und verspeiste Rohwürste dazu.
    - Du kannst Dir vorstellen, Christian, daß man sich mit einer solchen Diät die Laune ziemlich zerstören kann. Wie oft habe ich ihm gesagt: – Paß auf Dich auf, Jan, der Genever spielt Dir übel mit!

Kommentar abgeben: