Rheinische Grillimbisse

Im Jahr 1999 erschien bei Genie&Alltag unser Band grills sind ok mit Geschichten in und über Grillimbisse/n. Ein ungewöhnliches Buch voller Kurzgeschichten und Gedichte um Döner, Gyros, Hähnchenschlegel, Spezialteller und Currywurst: xerografiert, mit handbeklebtem Cover und Gastbeiträgen. Zwei  Geschichten wurden als Comic-Bearbeitungen (von M. H. W. Hornschuh) präsentiert. Und auf der Umschlag-Rückseite stand eine Top Ten-Liste für herausragende Grill-Taufnamen. Ca die Hälfte dieser Top-Grillimbißnamen war rheinisch verortet. Im Jahr 2011 existiert kaum noch einer dieser Imbisse. Lauteten die originelleren Namen vor gut einem bis zwei Jahrzehnten “Johnny`s PS Stube” (Karlsruhe), “Guten Tag” oder “Schöne Welt” (beide Düsseldorf), suchen wir nun nach der Essenz heutiger rheinischer Grillimbißnamensgebungsoriginalität. Erste Erkundungen ergaben die ersten drei Kandidaten:

Gyrostoteles (Köln)
Kismet Döner (Köln)
M. Rhein Grill & Pizzeria (Monheim)

Im Laufe der kommenden Wochen und Monate wollen wir weitere rheinische Grillimbißnamen sammeln und bitten unsere Leser dabei um Mithilfe. Die Sammlung soll über die Kommentarfunktion unter diesem Artikel wachsen. Es werden nur (im weitesten Sinne) rheinische Standorte berücksichtigt, weswegen wir nebst der (möglichst originellen) Namens- auch um Ortsangabe (wie oben vorgestellt) bitten. Aus den besten 100 jeder (noch zu findenden) Kategorie, so stellen wir uns das vor, werden wir dann die Sieger küren, evtl innerhalb einer großen Show mit allem Drum und Dran. Es könnte also sogar (im Notfall willkürlich vergebene) Preise geben, zumindest ist hier vom großen rheinsein-Gewinnspiel Rhein oder Seine?, das bisher niemand aufzulösen vermochte, noch einer übrig.


Stichworte:
 
 
 

31 Kommentare zu “Rheinische Grillimbisse”

  1. atze
    24. Mai 2011 um 16:09

    Ding Dong, Barbarossaplatz (Köln)

    Handelt sich um einen “Asia Gourmet”. Hoffe, die zählen auch! Wär ne Schande, wenn nicht! Wie erfahr ich meinen Gewinn? atze

  2. Stan Lafleur
    24. Mai 2011 um 16:44

    Danke, atze! Selbstverständlich zählen auch Asiaten! Jegliche Ausprägungen von Grills, Schnellimbissen etc sind gefragt. Mögliche Gewinnkategorien (etwa nach Herkunftstopografie der angebotenen Schnellkulinarik), sowie eine un/abhängige Jury werde ich später bestimmen, sofern genügend Nominierungen eintreffen. Bis dahin bitte immer fleißig drauflos gepostet! Etwaige Gewinner werden beizeiten über ihre (für die Kommentarabgabe hier obligatorische) E-Mail-Adresse informiert. (Sobald ich dann eine fysische Adresse erhalte, gehen die Gewinne auf den Postweg.) Ich lobe als Preise schonmal um die drei äußerst rare Restexemplare von “grills sind ok” aus. Der in dem Band enthaltene Gastbeitrag des heutigen rheinsein-Korrespondenten Costa “Quanta” Costa beinhaltet übrigens die sensationell visionär zu nennende, für eine Short Story recht ausführliche literarische Beschreibung eines Gerätes namens “Inter”, das wir heute unter der Bezeichnung i-Phone kennen.

  3. gera
    24. Mai 2011 um 18:18

    Iltis-Grill (Köln)
    Was wird denn hier gereicht?

    Nordsee (u.a. Rhein-Center Köln)
    Schön rheinseinaffin.

  4. Stan Lafleur
    24. Mai 2011 um 19:08

    Danke, gera! Was denn hier/dort gereicht werden möge: diese (letztlich wohl nur mittels Empirie zu beantwortende) Frage stellte sich mir insbesondere beim im Haupteintrag veranschlagten “Kismet Döner”. Allerdings wohl auf einer um ca 5 Millimeter höheren Sublimationsebene als Ihr durchaus dankenswerter Vorschlag “Iltis-Grill”, den ich (feindlicherweise, was Originalitätsansprüche belangt, siehe “Adenauer-Grill” etc) umgehend und leidlich unfair auf der hiesigen Iltisstraße (in Ehrenfeld) vermute – woher wiederum deren Name auch immer rühren mag. Für eine evtl Preisambition reichen Sie doch bitte weitere Vorschläge ein! Allerdings: Imbißketten (wie “Nordsee”) möchte ich AB SOFORT vom Wettbewerb ausschließen, ganz gleich wie rhein(sein)affin deren Topmanager bzw deren beauftragte Agenturen bei der Namenstaufe gedacht haben mögen: denn ich eigne, wird mir bei Ihrem zweiten – ebenfalls höchst dankenswerten Vorschlag – klar: ein wohl recht unbestechliches Herz für den kulinarischen Kleinstanbieter und seine Bemühungen, auch bei der Namensgebung aus der Masse hervorzutreten. (Dies als kleiner Hinweis nicht nur an Sie, sondern an alle potentiellen Nominatoren.)

  5. gera
    24. Mai 2011 um 22:00

    Allerdings:
    Verehrter Herr LaFleur!

    Aber wenn Sie einen Wettbewerb veranstalten, dann sollten Sie – wie jeder andere schändliche Wettbewerbsveranstalter auch – die Bedingungen VORHER klarmachen. Und nicht warten, bis der zweite Doofe darauf herein fällt – um ihn anschließend mit Vorwürfen zu überschütten. Oder?

    Wichtig wäre also in dem Zusammenhang eine kurze juristische Hinweismeldung folgender Art:
    I. Bewertet werden nur ‘Imbisse’, die empirisch hinterfragt wurden.
    II. Verboten sind Imbisse, die sich überregional konstituieren und sich dadurch möglicherweise bei der Namenstaufe was gedacht haben.
    III. Deren beauftragte Agenturen sind sowieso doof! (Topmanager auch!)
    IV. Unter 5mm Sublimationsebene geht gar nichts!

    Dann weiss auch ein dummer Leser wie ich wenigstens, worauf er sich einläßt. Und das ist doch wichtig!

  6. Stan Lafleur
    25. Mai 2011 um 08:10

    Werter gera,

    juristische Hinweise sind mir viel zu komplex. Und Wettbewerbe mit klaren Vorbedingungen, was sind das denn für Wettbewerbe? Und damit Sie sehen, daß bei rheinsein alles im Fluß ist, setze ich die Sublimationstoleranz hiermit offiziell in den Bereich von Null bis klar über Ultimo. Sowieso entscheidet hier vorerst nur einer, und was rheinsein zukommentiert wird, ist noch lang nicht veröffentlicht. Die Originalitätsfrage ist dabei zugegebenermaßen eine schwierige und von persönlichen Maßstäben geprägte. Als Diskussions-Beispiel fallen mir die vielen Imbisse ein, die sich bis zur Jahrtausendwende “Grill 2000″ und danach irgendwann “Grill 3000″ nannten (ohne etwas an ihrem Speisenangebot zu ändern). Man könnte ja meinen, es handele sich auch bei diesen Grills um eine Kette – doch im Gegenteil: sind deren Besitzer gern davon überzeugt, einen wahnsinnig originellen, völlig alleinstellenden Namen gefunden zu haben. Sollte ich also einen “Grill 3000″-Vorschlag zum Wettbewerb zulassen? Oder nur dann, wenn der Laden neuerdings Iltisspießchen anbietet? Ihre Vorschläge, werter gera, stehen jedenfalls zur Wahl. Und falls es dereinst zur Jurybildung kommt: wer weiß heute schon, wer darin sitzen wird? (Ich könnte mir, im Zuge kontemporär (bzw in der Stadt Köln sowieso seit jeher) üblicher Verfahrensweisen, durchaus auch die Hauptbeiträger als Jurymitglieder vorstellen.)

  7. Ute
    25. Mai 2011 um 11:38

    “China Imbiss Berlin” Nähe Bahnhof Nippes. Ich find den Namen in Köln echt crazy, aber schmecken tuts dort nicht.

  8. gera
    25. Mai 2011 um 12:18

    Geschätzter Herr Lafleur,

    ich gebe zu, dass die Originalität meiner Vorschläge gewissermaßen untergeschoben ist. Ich bin naturgemäß etwas albern veranlagt. Mich bringt schon ein “Heiße Würstchen”-Schild zum Lachen. Erinnert mich nämlich an jenen Witz, der mich als Kind wirklich wochenlang begeisterte. Der, wo ein Kind dem “Heiße Würstchen! Heiße Würstchen!” herumrufenden Verkäufer ein freundliches “Angenehm. Heiße Martin.” entgegnet. Ich muss schon wieder lachen. Ein objektiver Jury-Beisitzer wäre ich wohl kaum.
    Bezüglich meiner Vorschläge versuche ich mich zu bessern.

  9. Stan Lafleur
    25. Mai 2011 um 13:55

    Danke, Ute! Vor Jahren bin ich einmal (ein einziges Mal!) dort vorbeigekommen. Und erinnere mich nun, daß ich den Namen wohl beiläufig im Vorüberradeln aufgeschnappt habe, beim Weiterfahren jedenfalls innehielt, weil etwas nicht zu stimmen schien, extra nochmal umdrehte, um zu schauen, was da stand, über der Laden-Glasfront die ganze Wahrheit las, sie dennoch nicht verstand und meines Weges zog, ohne den Besitzer nach seiner Namenswahl zu befragen. Seitdem war die Angelegenheit wieder vergessen. Jetzt beginne ich mich zu fragen, ob Ihre Nominierung reiner Zufall war oder ob sie vielmehr auf etwas weist, ein undeutliches Ereignis in der Vergangenheit vielleicht, welches es aufzudecken gilt. Der Dreisatz “Berlin – China – Imbiß” müßte sich eigentlich ohne große Schwierigkeiten lösen lassen. Ich fürchte aber, es steckt sehr viel mehr dahinter.

  10. Frittenengel
    25. Mai 2011 um 15:56

    Ich wollte die Wurstteufel ins Spiel bringen, die „erste Systemgastronomie für Bratwurst“, mit Stammsitz in Leverkusen. Dann lese ich plötzlich in den Kommentaren, sie akzeptieren keine systemketten. Mann Gottes! Diese aber vielleicht doch? Die Wurstteufel breiten sich epidemisch auf OBI-Parkplätzen im ganzen Rheinland aus, aber es ist eine kleine Kette. Die Büdchen sehen doch sehr arm aus. Und das Personal muß komische Teufelskäppis tragen. Also was für Karnevalisten.

  11. Costax
    26. Mai 2011 um 06:25

    Erika’s Braterei Mülheim a.d.R.

    http://www.youtube.com/watch?v=3ob918HbjPg

  12. Stan Lafleur
    26. Mai 2011 um 06:58

    Danke, Frittenengel! Ich lasse die Wurstteufel mal stehen und überlasse den Rest der weiteren Wettbewerbsentwicklung.

    Danke, Costax! Kein sonderlich origineller Name zwar (erinnert sofort an Thussy`s Wurstbraterei im Bergischen), soll aber hier stellvertretend für die Heerscharen von Apostrofgrills ins Rennen dürfen; zumal nur allerhöchstens jede zehnte Ölhöhle im Rhein-Ruhr-Sumpf mit einer Punk/Hymne aufwarten dürfte.

  13. rutwiess
    26. Mai 2011 um 12:19

    Futtern wie bei Muttern (Köln)
    Rhein Curry (Köln)
    Schmeck-Lecker Grill (Köln)
    Tischlein Deck Dich (Köln)
    Charisma Grill (Hürth)

  14. Kalbsleder
    26. Mai 2011 um 19:49

    Etwas off topic, aber so siehts doch aus: „Und da stehen sie wieder in Zweierreihen vor der Pommesbude und warten auf das was ihnen gebührt.“ „Guten Tag, eine Wurst, zum Mitnehmen!“ (Zitat: Helge Schneider)

  15. Peggy Kohl-Mahler
    28. Mai 2011 um 17:37

    Ein paar schöne Namen haben wir hier am Niederrhein: Sattmacher (Duisburg), Rotkäppchengrill 2 (Wesel), Weißes Haus (Xanten), Snack am Eck (Xanten), Zack Zack (Dinslaken)
    Da sollte was dabei sein, den Titel an den Niederrhein!

  16. Stan Lafleur
    28. Mai 2011 um 19:01

    Tam Tam Buffet (Dormagen)

  17. H. Blömer
    29. Mai 2011 um 12:27

    Supergrill (Wassenberg)

  18. Gelbfüßler
    30. Mai 2011 um 15:45

    Jetz, wo Johnny`s PS Schtuub schon lang nimme isch, hocke mir als im Grambolerneschdle. Zu de Fritte sagsch nix un Hauptsach Hoepfner!

  19. Peter Pflüb
    4. Juni 2011 um 09:26

    Ich stöbere heute zum ersten Mal bei Ihnen und bleibe gleich bei der Imbißgeschichte hängen. Verrückt! Nämlich beim Einkauf an der Helal-Theke des Supermarkts stand heute morgen ein Herr der mich freundlicherweise vortreten ließ weil er Mehmet den Metzger Kalbshälften in Schnitzel schneiden ließ was einige Zeit in Anspruch nahm. Der Herr der auf die Kalbsschnitzel wartete erzählte er werde in Kürze einen Grill aufmachen beim Industriegebiet und dafür kaufe er nun sauberes Herkunftsfleisch Lamm und Kalb. Der Name des Ladens lautet Grillogrill oder Grill-o-Grill oder Grill o`Grill oder Grill Oh Grill nach der Schreibweise hab ich den Herrn nicht gefragt. Obwohl der Imbiß noch garnicht existiert soll dieser Name unbedingt auf Ihre Liste. Und schicken Sie mir doch bitte Ihr Imbißbuch auf Rechnung!

  20. Yüksel
    9. Juni 2011 um 10:31

    Dönertier mit Alles (Duisburg)

    „Alter, isch les Disch“

    Gruß von Yüksel

  21. meister willi
    9. Juni 2011 um 13:32

    west-östliche diva (neuwied)

  22. Roter Punkt
    13. Juni 2011 um 11:28

    Buy Buy (Köln)

  23. schniposanctus
    13. Juni 2011 um 15:53

    die welt steht still
    wo ist der thrill
    ich gehe in den witzel-grill

    so steht es geschrieben. der witzel-grill hat aber nichts mit witzelei oder witzeln zu tun, er liegt natürlich seit jahr und tag an der nach oskar witzel benannten strasse in düsseldorf. dat gyros schmeckt absolut super.

  24. schniposanctus
    17. Juni 2011 um 16:08

    easy eat (mannheim): „isch bin das schaschlik und er is die pommes.“

  25. Emin Mazza
    18. Juni 2011 um 09:38

    Dönerstag (Mainz)

  26. krautsalat
    18. Juni 2011 um 20:01

    Big Mama Döner, Already`s, Multi Döner Kebab (alle in Worms)

    Worms rules!

  27. Hanoi Explosion
    19. Juni 2011 um 15:17

    Ützel Brützel (Stuttgart am Rhein) – halblustiger Name, halblustiges Essen. Das original für den Bahnhofshaster und die Tourisen. Lang nicht mehr dagewesen aber soll jetzt tiefergelegt werden. Und eas sagt das Internet: “Alter ich heiße mit nachnamen Brützel und hab da ne Pizza umsonst bekommen.”

  28. elendswesen
    26. Juni 2011 um 15:11

    Frieden Imbiss (Kleve)

    Peace! G. Hülm

  29. In chickeria
    28. Juni 2011 um 13:08

    Mamma Hellas
    (Eigentlich Hellas Grill)
    Poststraße Velbert (Die in beinah jedem Schwimmbad Deutschlands (auf jeden Fall: Olympiabad München, Lessinghalle Kiel u.ä.) zu findenen Safe-O-Maten der Firma Schulte-Schlagbaum sagen jedenfalls: “Velbert Rheinland”, auch wenn die Stadtgrenze nach Essen dem Velberter das Gefühl verleiht doch ein Ruhrpötter zu sein, obwohl er ja sogar vor Generationen noch bergisches Platt sprach.)
    Jedenfalls: Hellas Grill war (und ist vielleicht – es gibt ihn jedenfalls noch) für Generationen von SchülerInnen ein zwischenstopp zwischen den Schulen und dem örtlichen Schwimmbad bei Schwimmunterricht, bzw. eine gute Einkehrmöglichkeit auf dem Weg zwischen den beiden kooperierenden Gymnasien des Ortes.
    Nicht nur dass mit dem Essensangebot (ja: mit s in der Mitte) Mammas Funktion abgedeckt wurde, die Frau des Hauses war auch herzensgut, auch wenn Sie nicht die Namen der einkehrenden auswendig gelernt hat.

  30. Sander Mehlmann
    4. Juli 2011 um 12:53

    Train-Stop Theunissen (nur gültig mit dem Binde-Strich)
    Kein eigentlicher Grill-Imbiss. Die solide Karte machts aber! Vielleicht ist sie nicht mehr ganz aktuell, vor zwei Jahren habe ich notiert:

    Trockenes Brötchen 0,30 €
    Gekochtes Ei 0,30 €
    Halbes, belegtes Brötchen 0,80 €
    Belegtes Brötchen 1,35 €
    Frikadelle 1,40 €
    Frikadelle mit Brötchen 1,70 €
    Mettwurst 1,30 €
    Mettwurst mit Brötchen 1,60 €
    Brühwurst 1,50 €
    Brühwurst mit Brötchen 1,80 €
    Schnitzel 2,00 €
    Schnitzel mit Brötchen 2,30 €
    Apfelkuchen 2,00 €
    Donauwelle, Himbeer-, und Apfelschnitte 1,70 €
    Portion Sahne 0,30 €
    Einen Apfel 0,50 €

  31. Schnicki
    27. Januar 2012 um 20:56

    Dönerland, China City (jeweils Bonn)

Kommentar abgeben: