Maximaler Rheingewinn

maximaler-rheingewinn

Der Rhein ist längst kapitalisiert. Bestimmte Rheinabschnitte, wie etwa auf Höhe der Leverkusener Bayer-Fabriken, sind Werksgelände und für den Normalbürger gesperrt. Die Tourismusbranche hält ganze Dörfer im Griff. Auswüchse progressiver Rheinkapitalisierung unter Verwendung seines identitätsstiftenden Namens finden sich überall an seinen Ufern (vielleicht weniger in den Niederlanden, rheinsein wills künftig erproben). Unser Screenshot (noch aus dem vergangenen Jahr, inzwischen hat sich der Slogan dynamisch verändert) bezeugt ein Wortspiel, mit dem das Unternehmen BPS Personalmanagement seine Vorstellungen (Visionen?) unter Zuhilfenahme des weltberühmten, hier zudem noch grafisch betonten Flußnamens auf seiner Website zentriert zu einem aus romantischer Perspektive womöglich fragwürdigen, dafür umso kräftigeren Slogan bündelt, dem jedenfalls auch von poetischer Seite, also außerhalb des Krämerkontexts, etwas abgewonnen werden könnte: Rheingewinn: das bedeutet ja wohl Gewinn an Rheinischkeit, Rheinheit, Wassertiefe, Imflußbefindlichkeit, Identität, implizit natürlich auch Talern, bedeutet Nibelungengelungenheit (und zwar ganz besondere), bedeutet, auf spiritueller Ebene den Zusammenschluß von Dasein und lokalem Naturfänomen, Kraft durch Wasser, Ergebenheit in die Zyklik, Leben in der Vorstellung, ein Tröpfchen zu sein, das, vom Felsen ausgeschwitzt, seine lange Reise zum Meer hin antritt, von dessen Oberfläche es verdunstet, bis es sich einer Wolke mengt, um schließlich abzuregnen, zu versickern, Fels oder Boden zu durchdringen und als Quelle wieder auszutreten, wobei sinnigerweise der Weg als Ziel zu gelten hat.


Stichworte:
 
 
 

Kommentar abgeben: