Das Lachen der Hühner

muttergottes-von-lourdes-zu

Die Entstehensgeschichte von Das Lachen der Hühner unterschied sich in einigen Punkten maßgeblich vom Entstehen früherer Gedichtbände. Zu diesen Punkten gehörte unter anderem die für uns ungewöhnliche Gelingens-Fürbitte bei lokal situierten höheren Mächten im Vorfeld der Arbeit an Text und Bild. In diesem Fall wandten wir uns, veranlaßt von der einheimischen Künstlerin Helena Becker, welcher der Bildpart zugedacht war und die auch die für solche Fürbitten notwendigen katholischen Rituale kannte und für alle Beteiligten vollzog, an die wohl- und heiltätige Heilige Muttergottes von Lourdes zu Bendern (oben im Bild). Die Bendner Lourdes-Grotte ist der originalen, heißt es, 1:1 nachempfunden. Mehrere in der Grotte angebrachte Votivtafeln (nicht im Bild) zeugen von erhörten Gebeten. Unser Band kam nun ebenfalls zustande. Zum Dank erhielt die Madonna einen Strauß weißer Tulpen (unten im Bild) niedergelegt und Kerzen (nicht im Bild) angezündet. Kaum hatten wir die Grotte verlassen, sprang uns im liechtensteinischen Galeriewaldkorridor ein Dutzend Rehe entgegen: ganz offenbar ein Zeichen – das wir zwar nicht genau zu deuten wissen, das jedoch in seiner Komposition aus Scheu und frühlingshafter Energie gefühltermaßen eher eine positive Auflösung der uns so gänzlich ungewohnten Fürbittensituation darzustellen schien.


Stichworte:
 
 
 

Kommentar abgeben: