Rheinsein an der Donau (3)

Der Fußweg zum Donaukanal führt durch die Hofburg, auf deren Areal zum einen die bowlerbewehrten Fiaker neben ihren scheubeklappten eingewindelten Kutschpferden gegen die Kälte anwienern, zum andern graubefrackte Krähen anstandslos in gefrorener Hundekacke picken, und in deren Flügeln einem der Dichter Alexander Lernet-Holenia gedenktafelausweislich tätig war. Auf der Promenade des weitgehend brüstungsfreien Kanals geraten wir unversehens in eine Fairness Zone, von der wir aufgrund allgemeiner Menschenleere nicht erfahren, ob es geratener scheint, sie zu betreten oder zu meiden. Die Promenade selbst gibt sich schwerstgraffitiert und -betagged, Autorennamen lauten hier Vienna Hartwurst, Fleischvariationen II oder Falsch Richtig und erweitern auf erfrischende Weise/unter aufgespannten Hirnsegeln die zahlreichen städtischen Gedenktafeln für lang verstorbene Lokal- bis Weltberühmtheiten. Auf dem rottenden Donaudampfschifffahrtsgesellschaftsveteran „Johann Strauss“ plakatiert: „Österreichs extremstes und blut:rotes Fest“, Veranstalter: from666hell.com, mit einer draculisch geschminkten Emo- oder Waverfronttusse* lockend: zeigen Dampfkahn und Plakat sehr schön den Kontrast musikalischer Moden bei den alle Zeiten durchlaufenden Saturnalien. Nahe Radetzky-Brücke, was doch sehr wienerisch klingt, unter der angeeistes Kanalwasser sich staut wie über Jahrhunderte stockendes Blut, stampedet eine Herde langschwänziger Büffel oder felliger Krumpfl, von Arthur Summereder hingepinselt, den aufgeschütteten Strand entlang. Wir wollen einen oder zwei davon im Bild einfangen, doch versagt die Kamera, vor Kälte schlotternd, den Dienst, indem sie kurz das Objektiv ausfährt, um sich im gleichen Zug mit einer Entschlossenheit in sich selbst zu verschalen, die uns bange macht. Denn verschalen dürfen wir uns nicht, sondern müssen bei straßenfegenden Außentemperaturen weiter, Schritt um Schritt. „Der Staat ist die einzige kriminelle Organisation“ begleitet uns an die Wand schabloniert und schon verlassen wir das Wasser, das so manch Unvorsichtige/n verschluckt haben mag, schlurfen vorüber an einer Metzgerei mit günstigem Mittagstisch, an deren Glastür touristische Verhaltensweisen in chinesischen und japanischen Schriftzeichen abgemahnt werden: keine Blitzlichtbilder (das Fleisch verdirbt sonst) / nicht auf den Boden rotzen. Um St. Stephan herum gruppieren sich Touristenkulissen, ist das älteste Portrait des Abendlandes zu besichtigen, sowie das größte Schnitzel der Welt. Was aber vermag das größte Schnitzel der Welt gegen ein echtes Winner Shnitsel auszurichten, wie wir es einst auf Koh Tao verkosteten? Ganz gleich. Wir benötigen eine Auftauzone, bevor wir Wiens 1. Bezirk gegen den 7. zu vertauschen gedenken.

* Emos ficken, weiterschicken: lautet ein unweit angebrachter Mauerslogan.


Stichworte:
 
 
 

Kommentar abgeben: