Großbasel

Am Basler Theaterplatz der großartige Fasnachts-Brunnen von Jean Tinguely. Die kinetischen Plastiken tingeln, tangeln und tinguelyngeln, daß es unser Herz in Wallung bringt. Bespatzt, betaubt, bebaslert und betouristifiziert: ein Ausbund an UnSinn höchster Qualität und Lustigkeit und jedenfalls der effektvollste Brunnen, der uns an der Rheinschiene bisher unterkam. Wenige Meter entfernt stinkt Richard Serras wuchtige Intersection nach Urin. Eine reiche Stadt voller Kunst unterschiedlichster Provenienzen. Überraschend hügelig. Grüne Straßenbahnen ziehen durchs Gewimmel: Biofriseure, Lällkönige, Elfdausigjumpfere, Engelmengen, die rückwirken in eine Zeit, die einst eine Stunde vorging, die Basler Zeit, die sich unterdessen zwar der mitteleuropäischen gestellt hat, aber noch nicht völlig ausgependelt scheint: die Stadt weist Zeitlöcher auf, Zeitdehnungen, Zeitnischen, auch vorgetäuschte Zeitstillstände, kurzum: es herrscht Zeitgaukelei. Im Haus zum Sunnenlufft am Rheinsprung lebte Sebastian Brant. Stieg dort zum Münster mit seiner hochkomplizierten Baugeschichte und seinen Autofanten und sonstigen Figuren, insonderheit jener am Gallusportal, mannigfach teleobjektiviert nach Fernost privattransportiert. Im Kreuzgang des Münsters weitere Grabplatten auf Barockdeutsch und Latein, non ex multis unus wird da einer bezeichnet, epitafern. Von der Münsterbrüstung Blick übern grünen Rhein, in die Rheinfluchten und nach Kleinbasel, seit 1302 bereits sind beide Teile vereint, verrheint wie`s ebenfalls scheint. Das da-und-dorthin-Schweifen und -Streifen führt durch mehrere Straßen, Gassen, Wege, die den Rhein im Namen führen, durch die Kaianlagen auf den Barfüsserplatz, an dem sich zweierlei Sorten FCB-Hools in einer kurz darauffolgenden Zeitschleife eine veritable Schlacht liefern werden. Ankunft und Abfahrt vorbei an langgestreckten Technowänden des Zukunftsviertels. Das technoid geschriebene Wort verhält sich im Sonnenlicht wie ein kaltblütiges Tier, echst, pixelt und dimensioniert sich über Glasfassaden hinweg in Gedächtnisschlaufen, seiner Zeit voraus, sodaß ihm nur hinterhergeschrieben werden kann, während es in nahen, der Gegenwart bereits eingeschriebenen, Zukünften zum Leben erwacht (ist/sein wird).


Stichworte:
 
 
 

Kommentar abgeben: